Dogville

Dogville

DE/DK/FI/FR/GB/IT/JP/NL/NO/SE/US · 2003 · Laufzeit 170 Minuten · FSK 12 · Drama · Kinostart

Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.5
Kritiker
63 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.1
Community
14052 Bewertungen
132 Kommentare
Hol dir Filmempfehlungen!
admin edit group memberships sweep cache

von Lars von Trier, mit John Hurt und Nicole Kidman

Nicole Kidman flüchtet in Lars von Triers Dogville in das mysteriöse Örtchen Dogville.

Handlung von Dogville
Auf der Flucht vor der Mafia landet Grace Mulligan (Nicole Kidman) in Dogville, einem abgelegenen Bergdorf mit nicht einmal 100 Einwohnern. Der dort ansässige Schriftsteller Tom Edison (Paul Bettany) überredet sie, sich erst einmal in Dogville zu verstecken. Er hofft den anderen Einwohnern durch die Hilfsbedürftige einige überfällige Lektionen in Sachen Bürgerpflicht und über das Wesen der Gemeinschaft beibringen zu können. Widerwillig lässt sich Grace darauf ein. Was folgt, erfüllt nicht direkt Toms Erwartungen, enthüllt aber viel vom Wesen der Gemeinschaft – und den dunklen Seiten der menschlichen Natur.

Hintergrund & Infos zu Dogville
Regie-Maestro und Exzentriker par excellence Lars von Trier begann mit Dogville seine Trilogie USA – Land der Möglichkeiten. 2005 folgte mit Manderlay der zweite Teil, in dem Bryce Dallas Howard die Rolle der Grace spielte. Die Realisation des dritten Teiles steht noch aus. Seine Premiere feierte Dogville 2003 auf dem Filmfestival in Cannes und galt dort als heißer Favorit für die Goldene Palme. Bei der Preisverleihung ging der Film jedoch leer aus.

Auffällig an Dogville ist die ausgesprochen karge Ausstattung des Films. Statt Häusern und Straßen als Filmkulissen sind lediglich Kreidestriche auf den Boden des Filmstudios gezeichnet. Mag diese reduzierte filmische Wirklichkeit illusionsstörend auf den Zuschauer wirken, so ist dies beabsichtigt: Dogville ist zum Teil inspiriert von Bertold Brechts Ballade von der Seeraeuber-Jenny aus der Dreigroschenoper. Aus diesem Stück des Meisters des epischen Theaters zitiert Grace denn auch an einer Stelle fast wortwörtlich. Dabei waren die Dreharbeiten von Dogville wohl recht beschwerlich: So wurde Paul Bettany von seinem Freund Stellan Skarsgård unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu der Mitarbeit an Dogville bewegt. Skarsgård behauptete vor dem Beginn der Dreharbeiten, die Arbeit mit von Trier sei “spaßig”, um einem vollkommen verdutzen Bettany dann bei der Arbeit zu erklären, dass das offensichtlich eine Lüge gewesen sei. (KJ/MJ)

  • 90
  • 90
  • Dogville - Bild 563247
  • Dogville - Bild 563246
  • Dogville - Bild 563251

Mehr Bilder (7) und Videos (4) zu Dogville


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Dogville
Genre
Gangsterfilm, Psychodrama, Sozialdrama, Drama
Zeit
1930er Jahre
Ort
Bergdorf, Dorfleben, Vereinigte Staaten von Amerika
Handlung
Amerikanischer Traum, Ausbeutung, Außenseiter, Bankräuber, Barmherzigkeit, Bergdorf, Bergwerk, Bestrafung, Demokratie, Dorfleben, Erpressung, Flucht, Fluchtversuch, Fluchtwagen, Flüchtling, Folter, Fremder, Freundschaft, Gangster, Gangsterboss, Gebirge, Gemeinde, Gerechtigkeitssinn, Gnade, Gut und Böse, Heuchelei, Jüngstes Gericht, Knechtschaft, Körperliche Arbeit, Mafia, Massaker, Misogynie, Mitgefühl, Mitleid, Moral, Märtyrerin, Poet, Polizei, Porzellanfigur, Rezession, Rocky Mountains, Schießerei, Schuld, Sklave, Sklaverei, Steckbrief, Strafe, Treffen, Vergebung, Vergeltung, Vergewaltigung, Verschwörung, Zwangsarbeit
Stimmung
Berührend, Eigenwillig, Geistreich, Verstörend
Tag
Avantgarde und Experimentalfilm, Kammerspiel
Verleiher
Concorde Filmverleih GmbH
Produktionsfirma
Filmmek , Zentropa Entertainments

9 Kritiken & 123 Kommentare zu Dogville