Zu Listen hinzufügen

Donnie Darko

Donnie Darko (2001), US Laufzeit 122 Minuten, FSK 16, Thriller, Drama, Science Fiction-Film, Fantasyfilm


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.7
Kritiker
83 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.6
Community
28463 Bewertungen
332 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Richard Kelly, mit Jake Gyllenhaal und Holmes Osborne

Mit Donnie Darko schuf Regiedebütant Richard Kelly einen modernen Klassiker des Mysterythrillers. Jake Gyllenhaal überzeugt als Teenager, dem ein humanoider Hase erscheint und der den Weltuntergang verkündet.

Auf den ersten Blick könnte Donnie Darko (Jake Gyllenhaal) ein normaler, unkomplizierter Teenager sein: geordnete Familienverhältnisse, verständnisvolle Eltern, eine nette Freundin. Aber Donnie hat ein mentales Problem: Ihm erscheint ein Kaninchen namens Frank – ein drei Meter großes, ziemlich dämonisches Kaninchen. Nachts, wenn alles schläft, spricht seine sonore Stimme zu ihm und erteilt ihm Ratschläge. Die sind manchmal hilfreich (‘Geh mal vor die Tür, denn gleich durchschlägt eine Flugzeugturbine deine Zimmerdecke.’) und manchmal nicht (‘Lege deine Schule in Trümmer.’), bezüglich jedweder Zukunftsprognose aber grundsätzlich zutreffend. Die elterlicherseits engagierte Diplompsychologin ist genauso ratlos wie der schuleigene Motivationstrainer (Patrick Swayze) oder die freundliche Klassenlehrerin (Drew Barrymore). Als Frank Donnie erklärt, dass in ziemlich genau 28 Tagen, 6 Stunden, 42 Minuten und 12 Sekunden die Welt untergeht, ist guter Rat wirklich teuer.

Hintergrund & Infos zu Donnie Darko
Was ist Einbildung, und wo beginnt die Realität? Gar nicht so leicht zu sagen in Richard Kellys (Buch und Regie) Kinodebüt. Seine Premiere feierte Donnie Darko 2001 auf dem Sundance Festival, wo Regiedebütant Richard Kelly gleich für den Großen Preis der Jury nominiert wurde. Gewinnen konnte er hingegen auf anderen Festivals Auszeichnungen wie den Silver Scream Award (Amsterdam) oder einen Publikumspreis (Schweden). In Chicago wurde Kelly für den CFCA Award als Most Promising Director nominiert. Trotz einer Nominierung für die Goldene Palme konnte sein Nachfolger, Southland Tales, die hohen Erwartungen nicht erfüllen.

Für den Darsteller des Donnie Darko, Jake Gyllenhaal, bedeutete der Film hingegen der Durchbruch. In Werken wie Moonlight Mile, Brokeback Mountain (Oscarnominierung als Bester Nebendarsteller) oder End of Watch konnte er seither seine Vielseitigkeit unter Beweis stellen. (AP)

  • 37795279001_637601203001_ari-origin29-arc-176-1287154064048
  • Donnie Darko
  • Donnie Darko
  • Donnie Darko
  • Donnie Darko

Mehr Bilder (28) und Videos (2) zu Donnie Darko


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Donnie Darko
Genre
Mysterythriller, Psychodrama, Psychothriller, Zeitreise-Film, Drama, Fantasyfilm
Zeit
1980er Jahre, Halloween
Ort
Alternative Realität, Flugzeug, Kleinstadt, Parallelwelt, Schule, Virginia, Vorstadt, Vorstadt-Idylle
Handlung
American Football, Angst, Axt, Brand, Brandstiftung, Buch, Clown, Countdown, Eltern-Kinder-Beziehung, Fahrrad, Familie, Flugzeugabsturz, Gedenkstätte, Golfplatz, Gottheit, Halloween, Halluzination, Hase, Hypnose, Jugendlicher, Kokain, Kultfilm, Kuss, Lehrer-Schüler-Beziehung, Masturbation, Medikament, Perversität, Pistole, Pädophilie, Romanze, Sabotage, Schicksal, Schizophrenie, Schlafwandeln, Schlumpf, Schulaufführung, Schulreferat, Stalker, Suizid, Surrealismus, Therapeut, Therapie, Traum, Vandalismus, Verfolgungswahn, Verkleidung, Verwirrung, Visionen, Vorstadt-Idylle, Wahnsinn, Wahnvorstellung, Zeitreise
Stimmung
Eigenwillig, Geistreich, Spannend, Verstörend
Tag
Kultfilm, Mindgame-Film
Produktionsfirma
Flower Films, Gaylord Films, Pandora Cinema, Studio Adam&Eve

Kritiken (7) — Film: Donnie Darko

Timo K.: Blockbuster Entertainment

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Es verwundert auf den ersten Blick, warum es dieser außersinnliche, psychotherapeutische Videothekenfilm zum Objekt kultischer Verehrung gebracht hat. "Donnie Darko" hier, "Donnie Darko" da. Musst du sehen, wirst du mögen, wirst du lieben. Dabei fällt es bereits schwer, "Donnie Darko", ebenso wie Donnie Darko (am Masturbieren beim Seelenklempner: Jake Gyllenhaal) zu beschreiben oder zu kategorisieren: Ein dezent apathischer, verträumter, sanfter, aber auch assoziativer Film und Protagonist im Gezerre um die destruktiven Kräfte der Pubertät und den schmerzhaften Verlauf des Erwachsenwerdens, ein Determinismus-Gedankenspiel, eine Zeitreise der Liebe, ein exzentrisches Coming-of-Age-Drama über tiefe Existenzängste, die man gar nicht braucht, wenn die Welt droht, im gleißenden Himmelslicht unterzugehen. Ein Lächeln reicht – und den Optimismus, dass trotzdem alles gut werden wird. Richard Kelly proträtiert mit Verständnis einige verrückte Menschen, bei denen das Verrückte stets normal erscheint; sie sind die Retter und Erlöser, obwohl ihr inspirierender Geist dazu verflucht ist, in einem dummen Menschenkostüm nicht ernst genommen zu werden. Dieser Richard Kelly versteht die Jugend, sie symbolisiert Selbstbestimmung und Individualitätsstreben gegenüber einer altertümlichen, scheinheiligen Moral, die keine Chance haben darf. Das ist der Grund, die Verehrung, das Universelle. In "Donnie Darko" und Donnie Darko fühlen wir uns in unseren Träumen verstanden, fühlen wir uns bedeutungsvoll.

40 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Timo K.

Antwort löschen

THX. :) | Vor ein paar Jahren konnte ich den Hype ehrlicherweise nicht verstehen, nachdem mir der Film nicht unbedingt viel gegeben hat; außer ein paar gelungene Momente und einem wirklich umwerfenden Soundtrack war der Film mir ziemlich egal. Jetzt, nach etwas mehr Reife (hoffe ich doch^^), hat sich mir hingegen etwas Wunderbares erschlossen. Es sei noch angemerkt, dass ich die Kinofassung bevorzuge. ;)


horro

Antwort löschen

wenn du meinst ... passt


Stefan_R.: Mann beisst Film

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Eindringliches Psychogramm allererster Güte, das von einem geplagten Jugendlichen berichtet, der in eine Welt geboren wurde, in welcher es nicht mehr viel gibt, was einen freudestrahlend zurücklässt. Die zutiefst verwirrte Gesellschaft verdummt allmählich, weil sie die falschen Sachen vertritt und glaubt, das Leben lediglich auf zwei Faktoren (Angst – Liebe) reduzieren zu können. Wer sich wie die Lehrerin Karen Pomeroy noch für die guten alten Werte stark macht, während andere Personen sogenannte „Wellness-Theorien“ propagieren und immer mehr Anhänger finden, wird einfach mir nichts, dir nichts „beseitigt“. Donnie ist einer der wenigen Menschen, die sich mit diesem Leben nicht anfreunden wollen, weshalb er auf seine Weise versucht, den Traum eines geglückten Lebens zu verwirklichen. Wodurch auch immer. Der melancholisch-geniale Song „Mad World“ am Ende des Films beschließt somit ein faszinierendes, spannendes Stück moderner Filmgeschichte, hinterlässt jedoch durch die traurige Wahrheit, die in ihm steckt, und im direkten Zusammenspiel mit den letzten Filmminuten einen überaus bitteren Beigeschmack. Denn wir alle leben schließlich in dieser Welt, dieser manchmal überaus verrückten Welt.

Kritik im Original 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Film: City of Cinema

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

"Donnie Darko". Der Film auf den ich mich eigentlich so freute. Der Film von dem ich wohl zu viel erwartet habe. Aber was ging da schief? Die Idee mit dem Hasen fande ich genial, auf Zeitreise-Filme steh ich auch und Jake Gyllenhaal hat mich auch noch nie wirklich enttäuscht. Also warum?
Es ist zu einem die Geschichte...naja was für eine Geschichte, es sind eher viele kleine Geschichten die dann irgendwann wie ein Faden zusammen laufen bis ein verwirrender Garnknäuel entsteht. Und zum anderen fand ich es wirklich enttäuschend wie selten der Hase zu sehen war, der hätte den Film wirklich gut machen können, frustriert musste ich feststellen das er nur ab und zu auftauchte.
Jake Gyllenhaal war, wie soll ich es sagen...mal war er grandios und in der anderen Szene war dann fremdschämen angesagt.
Doch diese kurze Unterhaltung hat mich fasziniert:
"Warum trägst du dieses dumme Hasenkostüm?" - "Warum trägst du dieses dumme Menschenkostüm?" Super.
Das Ende war nichts was vom Hocker haut, denn man weiß eigentlich wie es endet.
Was Richard Kelly uns mit dieser Geschichte sagen will, ist mir immer noch unschlüssig, mir kommts vor als hätte er das Drehbuch geschrieben als er grade mal wieder auf einem Marihuana-Ausflug gewesen wäre auf dem er selber seinen Freund, den Hasen gesehen hat. Auf einen richtigen Zeitreise-Film hatte ich mich auch gefreut, doch muss man verdammt lange warten bis mal was in der Richtung passiert.
Ich fande "Donnie Darko" war einfach mit zu viel Sachen vollgestopft die nicht reingehört haben und dafür haben andere, wichtige Elemente gefehlt.

15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 33 Antworten

Mr.Film

Antwort löschen

Ach, wir wollns mal nicht ausarten lassen, ich denke wir verstehen uns beide und ich kanns auch nachvollziehen, aber objektiv betrachtet bewerte ich eben so, kann natürlich sein das mein Unterbewusstsein mich beeinflusst ;)


LokisSon

Antwort löschen

*gg* Gut, belassen wir es dabei.
Natürlich ist DD trotzdem cool ;-P


SiameseMax: SiameseMovies

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Mit exzellenten, sowie verwirrenden als auch verstörenden Bildern ausgestattet, ist "Donnie Darko" teilweise jedoch ein bissl zu arg mit Symbolen und Zeichen überfrachtet. Letztenendes weiß man dann gar nicht mehr so wirklich worum es eigentlich geht, aber wofür gibt es das Internet? Hier hauen Filmfans seit Erscheinen des Films die wildesten Interpretationen raus. Es drängt sich dann doch hier und da mal der Verdacht auf, dass der ganze Film eigentlich gar keinen wirklichen Inhalt hat, der das ganze Kopfzerbrechen rechtfertigt. Geht es nicht eigentlich nur um einen sich unverstanden fühlenden Teenager?
Alles in allem fand ich "Donnie Darko" (ich kenne nur den angeblich aufschlussreicheren Director's Cut) hübsch anzusehen und in seiner komplexen Machart interessant und innovativ konstruiert, letztlich aber auch relativ nichtssagend. Keinesfalls schlecht, aber doch wohl einer der überbewertesten Filme überhaupt.

3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

The_Comedian

Antwort löschen

Der Film fehlt mir (immer) noch. Ich finde gut, daß mal einer nicht in die allgemeine Lobhudelei einsetzt.


MurmelTV

Antwort löschen

Ich persönlich habe den Director's Cut noch nicht gesehen (leider). Aber mir wurde bereits des Öfteren gesagt, dass dieser deutlich schlechter sein soll als die Kinofassung. Ich werde ihn mir demnächst wohl mal anschauen.


Hisayasu S: DAS MANIFEST.COM

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Langweilig ist DONNIE DARKO allerdings trotzdem nicht. Unterstützt von Michael Andrews wirklich überzeugender Musik entwickelt der gut gemachte Film eine gewisse Sogwirkung. Eigentlich möchte man gerne ausschalten, aber man schaut doch weiter, einfach um zu sehen, was Kelly noch so für dubiose Ideen in sein randvoll gepacktes "Alice in Wunderland meets Abyss meets irgendein Teeniefilm"-Spektakel gesteckt hat.
Allerdings verpufft die Nachwirkung von DONNIE DARKO recht schnell, was aber auch nicht schlimm ist, denn ich bin mir sicher, dass der nächste spätpubertierende Filmhochschulabsolvent schon in den Startlöchern steht.

Kritik im Original 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

vanHauser

Antwort löschen

Was hast Du denn gegen Filmhochschulabsolventen? Ich finde es einfach nur wunderbar, was unverbrauchte Talente zaubern. Kann nicht jeder wie Robert Rodriguez sein, der wegen zu schlechter Noten nach dem Grundstudium an der University of Texas nicht in die Filmklasse aufgenommen wurde.


Kubrick_obscura: CinemaForever, arte

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Überschätzer Teenie-Film mit möglichst verworrener Story, der mit einer großartigen Atmosphäre zu fesseln weiß. Mit Philosophie hat das ganze nicht viel zu tun. Erschließt sich einem ja nicht das Ziel des Autors. Vielmehr ein assoziativer Reigen. Was den Film zum Meisterwerk gemacht hätte wäre ein wenig mehr Ironie. aber keine sorge das gibts bei "Southland Tales".

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Überschätzte Teenie-Tiefsinnigkeit mit unnützen religiösem Ballast, der etwas mehr Gelassenheit gut zu Gesicht stünde. Das filmische Äquivalent zu Gedichten in Schülerzeitungen.

12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 12 Antworten

J4KOB

Antwort löschen

dichtende Teenies sind die Hölle


honigsau

Antwort löschen

Ich habe den Vogonen-Part von Donnie Darko glatt übersehen...



Kommentare (325) — Film: Donnie Darko


Sortierung

Oliver0403

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Wieder mal ein Film aus der Top 250 der imdb der bei mir weitestgehend auf wenig Begeisterung gestoßen ist. Ok, Jake Gyllenhaal spielt seine Rolle sehr überzeugend, aber der Rest des Films war für mich eher langweilig.
Und der Hase selber ist nicht mal inklusive seiner Ohren 3 Meter groß, sondern hat eher die Größe eines ausgewachsenen Mannes.
Vielleicht schaue ich ihn mir irgendwann nochmal an. Für's Erste dennoch eher enttäuschend.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Benutzername94

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

100.Filmbewertung, mein erstes größeres Jubiläum hier bei Moviepilot....doch welchem Film sollte ich diese Ehre zuteil werden lassen? Lange musste ich micht überlegen: Dieser hier sollte es sein. Ohne ultimative Lösung, dafür mit einem schier unendlichen Interpretationsspielraum weiß er auch nach der x-ten Sichtung immer noch zu gefallen, in all dem Geschehen über humanoide Hasen und Wurmlöchern, bin hin zu Gottes Masterplan. Immer wieder versinke ich mit Jake Gyllenhaal in dieses ganz eigene Universum und bin bereit immer ein Stückchen mehr davon zu erforschen, ohne jemals damit fertig zu werden zu können... so unbeschreiblich, so faszinierend, so frei, so Lieblingsfilm. Donnie Darko, you made me do it...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

andre.bischoff.311

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Man muss sagen das der Film schwer zu verstehen ist aber sonst ist der Film Spitze man sollte sich ihn mehrfach anschauen um ihn besser zu verstehen was ihn aber so besonders Macht ist das alles reingepackt ist wie man sich einen richtig geilen Film vorstellt Action , Comedy usw.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

PiDerGrieche

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Achtung SPOILER!

Vor fast 40 Jahren las ich eine Kurzgeschichte über einen Dieb im Mittelalter, der erhängt werden sollte. Sie banden ihm den Strick um den Hals und stießen ihn von der Brücke.
Der Strick riss, der Dieb fiel ins Wasser und tauchte ungesehen im Ufergestrüpp wieder auf. Danach erlebte er einige skurrile, wahnwitzige Geschichten, bist ein lauter Knall in sein Ohr drang und sein Genick brach. Der Strick riss gar nicht, sondern der Dieb starb, nachdem ihm seine Fantasie noch einige schöne aber absurde Erlebnisse vorgaukelte.

Genau so sehe ich auch die Geschichte von Donnie Darko. Er wurde von einer Flugzeugdüse erschlagen und sah in seinen letzten Sekunden sein Leben vorbeiziehen, vermischt mit Fantasie und Wunschdenken. Fragmente aus seiner Erinnerung werden neu zusammengesetzt, sein Geist versucht einige ungelösten Rätsel zu lösen.
Dazu kommt noch der Score "Mad World" in dem es heißt:
"Die Träume in denen ich starb waren die Besten, die ich jemals hatte."

Das Ende von Donnie Darko ist auch gleichzeitig das Ende der Welt. Denn für ihn existiert danach keine Welt mehr. Der Hase erinnert ihn daran, dass er bald tot sein wird.

Ich kenne zwar die vielen verschiedenen Interpretationen, dennoch ist mir meine eigene lieber, denn sie jagt mir immer wieder einen gruseligen Schauer über den Rücken:
So also fühlt sich sterben an?

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

PiDerGrieche

Antwort löschen

Ja, und für ein Regiedebut auch ein sehr mutiger Film.
Ebenso hat Richard Kelly mit Southland Tales gezeigt was er kann.
Man muss aber schon etwas verrückt sein um seine Filme zu mögen, denke ich.


Luise Schweter

Antwort löschen

echt interessante Sicht. Den Traum von der Rettung der Welt kann man aber trotzdem träumen.


strangelet

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ein fein gestrickter, phantasievoller und witziger Mysteryfilm, der aber die dank Kultstatus hochgeschraubten Erwartungen nicht ganz erfüllt. Da wird im Mittelteil ein bisschen unstringent herumgeeiert, und die Auflösung und das Ende lassen einen auch irgendwie unbefriedigt zurück. Gesehen haben muss man den natürlich trotzdem.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

cyberpunky

Antwort löschen

Zur "Berfriedigung" den Directors Cut ansehen!


cyberpunky

Antwort löschen

"Befriedigung"


kimboX

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Nicht so geschlossen erzählt, wie die hier als ähnlich angegebenen Filme Memento oder Pans Labyrinth, aber dennoch ein interessanter Film über ein faszinierendes Thema.
Dass am Ende noch einige Fragen offen bleiben, finden manche ja durchaus positiv, und bei einigen Themen geht es wohl auch gar nicht anders.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

KaiserNero

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Die Geschichte ist wirkich sehr gut, wenn sie im Film auch richtig erkläert werden würde.
Selbst mit viel Interpretation kommt man schwer auf die "offizielle" Version, die ich erst im Internet nachlesen musste.
Da wurde meiner Meinung nach Potential verschenkt und der große AHA ! -Moment am Ende genommen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

based_god

Antwort löschen

Da der DC aber meiner Interpretation widerspricht empfehle ich diesen nicht weiter ;)


Friedsas

Antwort löschen

Based_god answers like a god ;) Ich liebe den Film dafür das er so viele Interpretationen zulässt :D


Friedsas

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ganz ehrlich: Ich liebe diesen Film :D Andererseits hätte ich wohl nicht das auf meinem Bild zu sehende Tattoo. Ich denke ich habe den Film schon 7 oder 8 mal gesehen und entdecke neben alten Dingen die mich immer wieder begeistern, neue Sachen die mich beeindrucken und freuen.

Auch wenn ich mittlerweile weiß, das Zeitreise so wie sie im Film beschrieben ist "Humbug" ist, ist er trotzdem ein super Film und super Erlebnis. Und der Wahrheit beim Zeitreisen näher als Zurück in die Zukunft ;)

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jauchzenderjoachim

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

"Why are you wearing that stupid man suit?"

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

replicant-10

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Donnie Darko ist möglicherweise eine Art Mystery-Variante
von Matrix nur logischerweise ohne das Maschinen- Endzeitszenario
und das hier die andere Realität keine Computerkonstruktion ist.
Obwohl Donnie Darko sehr bemüht ist, und den Zuschauer zum
denken anregt wirkte dieser Film auf mich teilweise etwas langatmig
und klischeehaft, die Kino-Fassung genauso wie die Directors-Cut-Fassung.
Es gibt aber deutlich schlechtere Filme !!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mellowtree

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Im director's cut jedenfalls genial.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

cpt. chaos

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

"Donnie Darko" ist kein einfach zu konsumierendes und leicht verdauliches Filmhäppchen, dennoch weiß dieser Mix aus SciFi, Drama und Mystery durchaus zu faszinieren. Da meine beschränkt funktionierende Schaltzentrale jedoch im Allgemeinen nach rationalen, zumindest halbwegs logischen Erklärungen lechzt, muss ich gestehen, dass ich mich mit diesem Kult-Streifen bislang ziemlich schwer getan habe. Um dies endgültig zu ändern, habe ich mir nunmehr den um rund zwanzig Minuten erweiterten Director’s Cut besorgt.

Und siehe da, es hat geklappt! Mag sein, dass es daran gelegen hat, da es die mittlerweile dritte Sichtung war, sodass wir uns nunmehr einander angenähert haben, allerdings denke ich vielmehr, dass der DC, der insgesamt runder wirkt, zudem visuell und soundmäßig aufgewertet wurde, den entscheidenden Ausschlag gegeben hat.

Natürlich ist und bleibt Richard Kellys Regiedebüt weit davon entfernt, auch nur annähernd in den Dunstkreis meiner Lieblingsfilme zu rücken, dennoch muss ich inzwischen einräumen, dass mir "Donnie Darko" recht gut gefallen hat, sodass ich mich nicht wundern würde, sollte ich hier bewertungsmäßig eines Tages nochmals nachbessern.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 15 Antworten

Murphante

Antwort löschen

Ach jaaaa ... heute lass ich es mir mal so richtig gut gehen !!!
Ich bin heut "SOFAINFIZIERT" :D


cpt. chaos

Antwort löschen

Ja, sogar stinklangweilig!
So, ab morgen lass ich es mir auch richtig gut gehen!!! URLAUB!!! ;o)))


honigsau

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Donnie: "Wieso hast du dieses alberne Hasen-Kostüm an?"
Hase (Frank): "Wieso hast du dieses alberne Menschen-Kostüm an?".
Donnie Darko ist aus unerfindlichen Gründen ein guter Film.
Warum das so ist, lässt sich aus naheliegenden Gründen nicht erklären, sonst wäre es in meinen Augen ja nicht so "unerfindlich".
Das Rätselraten im Verlauf des Films erzeugt bei den meisten Zuschauern eine ganz spezielle Form der philosophischen Auseinandersetzung mit den verschiedenen angeschnittenen Themen des Films. Denn Donnie Darko funktioniert - im Gegensatz zu anderen sog. Mind-Fuck-Filmen - sogar dann noch recht gut, wenn man ihn nicht kapiert. Denn abgesehen vom philosophischen und leicht abgedrehten Film-Konzept der Zeitreise, findet man auch unabhängig der Meta- Interpretation positiv(st)e Aspekte im Film.
Der Humor ist zeitweise super, die Darsteller alle überzeugend und die Charaktere überraschend sympathisch in Szene gesetzt, bspw. leidet die Beziehung zwischen Donnie und seiner Familie nicht unter einer künstlich geschaffenen Hollywood-Dramatik, sondern wirkt beinahe durchgehend freundlich, friedlich bzw. "normal-familiär",(abgesehen vom anfänglichen Knatsch am Anfang des Films - Miststück).
Der Film erzeugt eine seichte Atmosphäre, die mal mystisch, mal harmonisch und die meiste Zeit zum Nachdenken anregt. Die Freunde von Donnie wirken irgendwie putzig, seine Beziehung irgendwie süß, die Dialoge bleiben stets interessant und die gezeigten Bilder und Kameraaufnahmen wirken geradezu perfekt auf die jeweilige Situation abgestimmt.
Am Ende des Filmes kann man über die veschiedensten Interpretationsmuster grübeln. Steht die Zeitreise im Vordergrund? Oder der Eindruck des Wiedererlebens als eine Form des Krankheitsbildes der Schizophrenie?
Was hat es mit den Wurmlöchern auf sich? Was hat es mit den Paralleluniversen auf sich? Warum hat Gargamel Schlumpfine erschaffen? Wer ist Roberta Sparrow? Sind wir alle nur Opfer der eigenen Angst?
Findet es nicht raus, und guckt Euch Donnie Darko an...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

bonjovi84

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Der Cast ist sehr gut, die Musik interessant und passend eingesetzt, die Umsetzung kunstvoll, Idee u. Story sind mysteriös und hinterlassen nach dem film ein Fragezeichen vor dem Kopf.
Abgefahrener Trip mit jake gyllenhaal...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Jek-Hyde

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

„Woher kannst du das?“
„Ich kann alles was ich will...und du kannst das auch.“

Donnie Darko, es wurde einfach Zeit hier meine Gedanken zu lassen...“es wurde einfach Zeit“ hö...hö...hö...ich bin schlau...
Ich möchte gar nichts ohne zu Speulern verraten, außer:
1: Sollte ich jemals an einer kostümierten Halloweenparty teilnehmen, weiß ich dass ich als Frank gehe.
2: Ihr solltet den Film unbedingt ansehen, ohne irgendwas zu Erwarten, nehmt euch die Zeit und lasst euch mitreißen.
Und 3: Fröhliches Hallowheen! Was?! Ihr sagt das wart vor Tagen? Für euch vielleicht...ich bin gerade dort und ein brennender Kürbis lacht mich mit verschieden großen Augen an, während ich das schreibe.
4: WASMACHST DU NOCH HIER?! Ich denke du kennst den Film noch nicht, hier kommen nur Speuler und die willst du nicht...noch nicht >;). Also schau den Film! SOFORT! LOS; LOS; LOS! So langsam ist nur meine Oma, aber die ist alt, du hast keine Ausrede.

SO, da das jetzt geklärt ist geht es los SPEULER:
Ich beziehe mich in meinen Fragen und Ideen auf die Deutung des Regisseurs und wir alle wissen: Es gibt sehr wohl richtige und Falsche Antworten, also los geht’s. Ich habe den Film an Halloween und dann nochmal gesehen. Also 2X in kurzer Zeit und 1X ist schon lange her.
Also ich denke:
Die Turbine kam aus der Zukunft (gleichzeitig Universum B). Dort stammt sie aus dem Flugzeug in dem seine Mutter und die Schwester saßen. (wo wir bei Schwester sind...soll das Kleopatra sein, als dass sich seine große Schwester verkleidet hat, oder was?) Frank lockt Donnie aus dem Haus und so entgeht er „dem Tod aus der Zukunft“ (toller Trashfilmtitel). Frage, wer ist Frank. Später erfahren wir Frank gibt es wirklich, er ist ein Junge der scheinbar etwas „gesehen“ hat (die vielen Zeichnungen von der Maske bei sich Zuhause. Okay, wenn ich jetzt philosophisch werde, und meine Idee mit der Deutung des Regissuers vereinige, dann bedeutet dass Frank (den, den Donnie sieht) ist eine Erscheinung die dazu da ist, das Universum A von Donnie zu retten, damit das instabile Universum B (aus dem das Triebwerk stammt (gleichzeitig eine mögliche Zukunft B, mögliche Zukunft A währe dann ohne den Flugzeugabsturz) nicht Universum A mit sich in den Tod reist. Vielleicht konnte der echte Frank ähnlich wie Donnie Dinge sehen z.b. einen hässlichen „Hasen“ Anspielung an Alice im Wunderland, wonach er das Kostüm entwarf. (zu Alice, so ist das Wunderland quasi auch ein völlig verdrehtes Tangentenuniverum, stabiel, aber schlimmer als Universum B). Da Frank (warum auch immer) nicht zu Donnie Kontakt aufnehmen konnte, zumindest nicht so stofflich wie zum echten Frank, der vielleicht nicht in der Lage war, den „Weltuntergang“ bestehend aus einstürzenden Universen zu verhindern und Frank vielleicht nicht sagen konnte wohin das Triebwerk fallen würde; also ob es Donnie oder den echten Frank traf. Er vermutete es würde den echten Frank treffen und deshalb war er früher da. Bemerkte aber, dass das Triebwerk doch Donnie trifft. Vielleicht war seine Kraft recht weit aufgebraucht (quasi dass es anstrengend für ihn ist in seiner feinstofflichen, wahren Hasengestalt sichtbar zu sein) oder er war auch eine instabile Projektion in Universum A und nutze so das entworfene Kostüm aus der Zukunft um Donnie konstant in der selben Form zu begegnen. Vielleicht kann er ohne „Träger“ (sprich das Kostüm opfer eine andere stoffliche Erscheinung keine feste Form halten, was die verschwurbilden Hasenmaske erklären würde. Also konnte der echte Frank Franks ständige wechselnde Hasengestalt (Geistererscheinung) nicht verarbeiten...ich bekomme Gänsehaut...ich glaube ich bin auf dem richtige Weg...Und so nutzte er eben dem echten Franks Erscheinung um zu Donnie mit konstanter Gestalt zu sprechen.
Donnie rettet schließlich alle indem er durch die Zeit zurückreist und sich opfert. Aber wenn sein Tod das Universum B daran hindert Universum A zum Einsturz zu bringen, warum rettet Frank Donnie dann um in zum sterben in die Vergangenheit zu schicken? Also, hat Frank so ein enormes Mitteilungsbedürfnis oder wollte er nur einen Fuß in die Tür zu Universum A, weil er nicht zwingend mit Universum B sterben wollte und da er nun Spuren in der Psyche des echten Franks und dessen Kunst hinterließ so eine Art Retteungsleine in Universum A schuf? Geht es also gar nicht um Donnie sonder um den mehr oder minder gelungenen Versuch eines feinstofflichen Hasen aus Wer-weiß-woher seine Existenz zu retten? Ich glaube schon und ich glaube daraus würde sich noch ein ergänzender Film machen lassen der dann „Frank“ heißt oder so...wäre cool. Ich mag Frank =;3

Puh, war das jetzt anstrengend...aber ich habe das Gefühl, das somit eigentlich fast alles geklärt wäre. Ich weiß es zwar nicht genau...aber was ich weiß: Das mir der Film gefallen hat. Und ich weiß, wenn wir in die Zukunft sehen könnte, ohne etwas verändern zu könne, würde es schrecklich langweilig, oder langweilig schrecklich werden...ja, ja, Harvay, ich bin gleich fertig...hier, siehst du das, das sind meine Findibus-Zündhölzer, wir fackeln den Laden ja gleich ab...ja, und dann zünden wir den Mond an, ja, da hast du recht, was soll schon passieren, es ist ja bloß ein Adventure...

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Bella9107

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Donnie Darko ist einer dieser Filme,von denen ich mir wünschte,dass sie häufiger produziert würden. Bei dem ganzen Einheitsbrei,den man heutzutage als Zuschauer so vorgesetzt bekommet,punktet Donnie Darko mit seiner Einzig-und Andersartigkeit.
Der Cast macht seine Sache durchweg gut,selbst die kleineren Rollen sind überzeugend gespielt. Jake Gyllenhaal muss ich hier nochmal für seine Leistung besonders loben,top. Auch die Story gefällt mir gut,es war zu keinem Zeitpunkt langweilig und das Ende,eben weil es so sehr zum Nachdenken und Rätselraten anregt,hat mir gut gefallen. Obwohl es vielleicht einen Tick zu offen war,es bringt den Zuschauer zum Nachdenken und schon allein das ist Lobenswert. Also wer den Film noch nicht gesehen hat,unbedingt ansehen!

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dady

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Sorry aber ich kann die Begeisterung von vielen hier nicht teilen. "Donnie Darko" ist zwar ein ziemlich guter Film aber ihn hier 9 oder gar 10 Punkte zu geben...ich weiß ja nicht. Gestern war glaub ich schon das 3. oder 4. mal das ich ihn sah und ich muss schon sagen...Jake Gyllenhaal macht seine Sache richtig gut. Er hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Genauso wie der restliche Cast von denen mir jetzt aber keiner besonders aufgefallen ist. Das Highlight des Films ist natürlich die besondere Story die aus dem was man sonst so aus Hollywood geliefert kriegt noch herausragt. Aber ich will ja nicht zu viel verraten ;).
Also insgesamt gesehen ist "Donnie Darko" schon ein Highlight und wird vielleicht bald ein neues Mitglied in meiner DVD-Sammlung!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ihre-herrlichkeit

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Donnie Darko macht einiges richtig. Der sorgfältig ausgewälte Cast, der bereits mehrfach zurecht gehuldigte, grandiose Soundtrack und die mitreißende Atmosphäre heben diesen Film weit vom Durchschnitt ab. Die Story sagt, dass der Regisseur sich Gedanken gemacht hat, Mühe und Energie reingesteckt hat und etwas vermitteln will. Nur was ist hier die große Frage. Und hier kommen wir an dem Punkt, was Donnie Darko falsch macht. Sicherlich kann auch ich mir Interpretationen aus dem Internet raussuchen, die mir etwas von Artefakten und Paralleluniversen erzählen - nachvollziehbar wird es dann durchaus, aber möchte ich das? Ich möchte über einen Film nachdenken und selbst zu dem Schluss kommen, was der Regisseur mir sagen wollte. Genauso verachte ich auch Lynch für seine Psilocybin-Trips, die zwar eine durchaus mystische Aura haben, den Zuschauer aber mit einem großen Fragezeichen zurücklassen. Nervig.
Was Donnie Darko noch falsch macht, sind die zwar stimmungsgebenden, aber wenig storytragenden Nebenstränge, die absolut keinen Sinn ergeben. Der Scheidungswunsch der Mutter z. B. ist genauso ein großes Rätsel wie der Strang der engagierten Lehrerin, die für ihre zu weitreichende Intellektualität gefeuert wird. Mad World, ja, aber was zur Hölle hat das mit Zeitreisen zu tun? An diesen Stellen bekommt man den Eindruck, dass sich der Regisseur nicht so recht entscheiden konnte, worauf er den Focus setzen soll. Mir wäre es lieber gewesen, wäre Donnie Darko ein Psychodrama um einen schizophrenen Jungen in einer verstockten Umwelt - aber das ist Geschmackssache.

bedenklich? 19 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 12 Antworten

Canis Majoris

Antwort löschen

Wohl wahr, aber ich treibe es die seltenen Male, in denen ich hier schreibe, doch immer wieder gerne mal auf die Spitze... :)


ihre-herrlichkeit

Antwort löschen

Ich bitte drum! :D


H4N.S0L0

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Words cannot do this movie enough justice!
Eine einmalige Atmosphäre, dazu eine verschachtelte, sehr interessante Geschichte, die viele Deutungsmöglichkeiten lässt und so für stundenlangen Gesprächsstoff sorgt. Schauspiel ist top! Der Beginn des Films ist unterlegt mit INXS' "Never tear us apart", das ist eine der Besten Anfangssequenzen die ich je gesehen habe und lässt Großartiges erahnen. Ein absoluter Killer-Streifen!

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

fuerchtegott

Antwort löschen

Wie hiess es bei Hauser/Kienzle nochmal: "Wer mit seinem Latein am Ende ist, spricht englisch";-)


MrMo

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Donnie Darko ist ein wunderbarer mindfuck, eine der besten rollen von Jake Gyllenhaal (name kopiert, ich mach schon genug schreibfehler, aber bitte nicht bei so einem namen) der nicht nur äußerliche ähnlichkeiten mit ryan gosling hat. ich fand beide sind vom spielen her so ähnlich, dass sie von einer mutter, vater oder planeten kommen könnten. eins davon stimmt sogar.

die story ist sehr interessant, wenn man sich darauf einlässt und einem das genre zusagt. donnie darko ist allerdings der einzige film den ich kenne, dessen directors cut beschissener ist, als die eigentliche kino und dvd version. leider wird im DC soviel, fast zuviel gezeigt, was im original (nennen wirs mal so) viel spannung erzeugt und zum späterem nachdenken anspornt. ich bewerte hier jetzt auch nur die "kinoversion", denn der DC hätte jedenfalls -3,5 Punkte weniger.

das der film zudem noch in den 80ern spielt find ich super.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

The Freewheelin Fonda

Antwort löschen

Einer der ganz wenigen Filme, der von mir 10 punkte hat. Hat mich richtig umgehauen!


Velly

Antwort löschen

♥♥♥
Mehr will ich zu dem Film gar nicht sagen! ;-)



Fans dieses Films mögen auch