Zu Listen hinzufügen

You Kill Me

You Kill Me (2007), US Laufzeit 90 Minuten, FSK 16, Drama, Komödie, Thriller, Kinostart 12.06.2008


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.9
Kritiker
23 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.1
Community
1527 Bewertungen
52 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von John Dahl, mit Ben Kingsley und Téa Leoni

Frank ist ein Gangster, ein Mafia-Killer und Auftragsmörder. Zynisch und gelassen sieht er das Töten als eine Art des Geldverdienens. Wären seine ausgeprägten Alkoholprobleme nicht, hätte er mit dem auf Disziplin gegründeten mafiösen Familiengeist keine Probleme. Doch leider verschläft er einen wichtigen Auftragsmord im Alkoholrausch, und das bisher in festem Familienbesitz stehende Geschäft mit Schneepflügen ist ernsthaft in Gefahr. Der Buffaloer Schnee- und Stadtlandschaft steht ein Machtwechsel ins Haus. Nachdem sein Onkel ein Machtwort gesprochen hat, wird Frank ohne viel Federlesen nach San Francisco verfrachtet, wo der zwielichtige Dave ihm Wohnung, Job und eine 12-Punkte-Therapie bei den anonymen Alkoholikern verschafft. Als frisch gebackener Leichenkosmetiker in einem Bestattungsunternehmen darf er sich nun nicht mehr mit dem Töten, sondern nur noch mit den Toten beschäftigen. Inmitten einer kuriosen Schar von Freunden, Feinden, Aufpassern, lebensbejahenden Alkoholikern und untröstlichen Angehörigen wird Franks Leben völlig auf den Kopf gestellt. Erst recht, nachdem er der taffen Laurel begegnet ist…

Handlung
Der polnische Auftragsmörder Frank (Ben Kingsley) wirkt wie ein abgehalfterter Mittfünfziger, wenn er von seinem Boss und Onkel (Philip Baker Hall) dazu aufgefordert wird, einen Konkurrenten umzulegen. Frank hängt seit Jahren an der Flasche und verschläft so schon mal des öfteren einen geplanten Mord. Sein Cousin Stef (Marcus Thomas) kann ihm dann auch nicht mehr helfen, als der Onkel Frank dazu verdonnert, nach San Francisco zu gehen, um dort den Anonymen Alkoholikern beizuwohnen und endlich clean zu werden. Widerwillig kommt Frank dem Wunsch nach und bezieht eine Wohnung, die ihm der Freund des Onkels, Dave (Bill Pullman ), vermittelt. Bei den Treffen der Selbsthilfegruppen lernt er den homosexuellen Tom (Luke Wilson) kennen, der sein Mentor wird. Die Dinge scheinen noch besser zu laufen, als Frank bei seiner Arbeit des Bestatters die toughe Laurel (Téa Leoni) kennenlernt und sich in sie verliebt.

Derweil laufen die Geschäfte in New York nicht besonders gut. Der irische Mafiaboss O’Leary (Dennis Farina) – den Frank eigentlich hätte umlegen sollen, wäre er nicht zu betrunken gewesen – bemächtigt sich des polnischen Territoriums. Frank geht es jedoch immer besser. Er erleidet zwar einen Rückfall auf einem Leichenschmaus, doch hilft ihm Laurel dabei, die Hände von der Flasche zu lassen. Von der Sucht zu töten kann Frank allerdings nicht so leicht loskommen. Kein Problem für Laurel, die ihren Freund sogar noch dabei unterstützt. Nach einem schockierenden Outing vor den Teilnehmern der Selbsthilfegruppe steht Frank weiterhin zu seinem Beruf und setzt diesen gleich in die Tat um. Nach einem kleinen Gefallen für Dave kehrt er nach New York zurück, um den Tod seiner Leute zu rächen, die O’Learys Truppe zum Opfer gefallen ist.

  • 37795279001_1860644126001_th-5061c1ff4facb0e493831aee-1592194011001
  • You Kill Me - Bild 6386395
  • You Kill Me - Bild 6386381

Mehr Bilder (3) und Videos (2) zu You Kill Me


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails You Kill Me
Genre
Gangsterfilm, Schwarze Komödie, Drama, Komödie, Thriller
Zeit
2000er Jahre
Handlung
Alkoholiker, Alkoholismus, Anonyme Alkoholiker, Auftrag, Auftragskiller, Bestattung, Bestattungsunternehmer, Irische Mafia, Polnische Mafia, Serienmörder, Ungleiches Paar, Verlieben
Stimmung
Eigenwillig
Verleiher
Koch Media/Neue Visionen
Produktionsfirma
Bipolar Pictures, Carol Baum Productions, Echo Lake Productions, Green Tulip Productions

Kritiken (11) — Film: You Kill Me

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Seit seiner Oscarprämierten Rolle des Gandhi im gleichnamigen Film aus dem Jahre 1982 gilt Ben Kingsley als lebende Legende. Aber auch Legenden müssen Geld verdienen und Kingsley war sich nicht zu schade in Billigfilmen wie "Blood Rayne" oder "A Sound of Thunder" mitzuwirken. Dies füllte zwar seinen Geldbeutel, sein Ruf litt aber daran und in letzter Zeit konnte er nicht mehr so richtig überzeugen.
Zum Glück gibt es "You Kill Me" von John Dahl, einem Spezialisten für trockene aber stimmungsvolle Thriller mit einer guten Prise Humor und Ironie. Dahls Komödie um einen Killer und sein Alkoholproblem ist stimmig erzählte Unterhaltung mit großem sowie gewandten Wortwitz, einer Extra- Portion dramatischer und tragischer Ernsthaftigkeit, die zwar auch immer wieder ironisch durchbrochen wird, aber niemals die Problematik des Alkoholmissbrauchs für billige Gags ausnutzt sowie sich den würdigen Respekt gegenüber den Anonymen Alkoholikern bewahrt. Das Kingsley als Killer Frank nicht ganz so überspitzt daher kommt wie in der sehenswerten Gauner- Groteske "Sexy Beast" von Jonathan Glazer aus dem Jahre 2000 soll nicht bedeuten dass Kingsley nicht auch in "You Kill Me" brilliert, es braucht nur etwas Zeit bis die Figur des Frank auftaut, dies macht ihn aber schließlich so lebensnah und trotz seines Berufes liebenswert. Bleibt nur zu hoffen dass es wie zwischen „Sexy Beast“ und „You Kill Me“ nicht wieder acht Jahre braucht bis Kingsley seinem Status als lebende Legende gerecht wird.

3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

mikkean

Antwort löschen

"You Kill Me" ist eine der besten Killer-Dramödien und bietet Ben Kingsley Raum für eine seiner besten Leistungen überhaupt. Dieses Mal gar verletzlich und einfühlsam, wenn seine harte Schale erst mal geknackt wird. So ziemlich das Gegenteil seiner imposanten "Sexy Beast"-Performance. Absolut empfehlenswert.


Sheeeeep

Antwort löschen

Word.


Gnislew: Sneakfilm - Kino mal anders

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Schaut man sich “You kill me” an, kann man nur schwer nachvollziehen, warum es bei der Kinoauswertung nicht so recht geklappt hat. Doch Schwamm drüber. Der Film bekommt auf Blu-ray und DVD nun eine zweite Chance beim Publikum und es bleibt zu hoffen, dass der Zuschauer ihm diese zweite Chance auch gibt und viele Leute sich “You kill me” ansehen. Der Film ist nämlich wirklich sehenswert und weiß durchweg zu unterhalten. “You kill me” ist wirklich eine gute Kombination aus toller Geschichte und bekannten Schauspielern.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Evie: www.inderzange.de

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Ganz lustig und auch Ben Kingsley spielt mal wieder super, jedoch wurde die Geschichte leider bloß oberflächig angefasst und nach dem Film fragt man sich worum es eigentlich ging.
Dennoch endlich mal wieder was schön erfrischendes mit super Schauspieler!!

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kaltduscher: MoviezKult.de

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Das Leben in der Mafia ist hart: Mord, Totschlag, Körperverletzung, Drogen, Erpressung. Nicht selten leiden dessen Angehörige unter körperlichen und psychischen Qualen. So führten Depressionen bei dem New Yorker Gangster-Boss Paul Vitti (Robert de Niro, Reine Nervensache) zu starken Erektionsstörungen. Auch Tony Soprano (James Gandolfini, Die Sopranos) musste sich auf Grund akuter Panikattacken in eine therapeutische Behandlung geben. Der neuste Fall ist der des Auftragsmörders Frank Falenczyk (Sir Ben Kingsley). Zu oft greift dieser zur Flasche, mit weit reichenden Konsequenzen für ihn und seinen Clan…

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Bernd Haasis: Stuttgarter Nachrichten Bernd Haasis: Stuttgarter Nachrichten

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

John Dahls Film ist solide inszeniert und eigentlich ganz unterhaltsam - er strotzt mitunter vor Witz; aber er leidet vor allem unter einem: Er laviert zwischen den Genres Krimi, Romanze und Komödie hin und her, ohne sich entscheiden zu können, und verfehlt am Ende alle drei. Auch große Unwahrscheinlichkeiten in der Handlung schwächen "You Kill Me": Was möchte die junge Frau mit dem alten Säufer? Und wieso bleiben alle ganz locker, als er beim AA-Meeting gesteht, was sein Beruf ist? Vielleicht muss man Amerikaner sein, um das Töten als Teil des Zivilalltags akzeptieren zu können.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

G. Jekubzik: Filmtabs G. Jekubzik: Filmtabs

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Regisseur John Dahl ist ein Fachmann auf dem Gebiet des coolen Thrillers, seine Bilder sind exakte Meisterwerke in Sachen Styling. Das ist die solide Grundlage für den absurden Twist des coolen Killers mit der weichen Leber. Dann kommen schon die genialen Züge dieser Film Noir-Komödie: Texte, die in rasanter Folge einen komischen Knaller nach dem anderen abliefern. Nebendarsteller, die um Ben Kingsley herum so interessant sind, wie viele Hauptrollen in anderen Filmen. Und schließlich Kingsley selber, der sich vor allem als „Sexy Beast“ für diese Rolle qualifizierte. Es ist grandios, wie Ben Kingsley sich bei den Beichten der anderen windet. Wie er ganz selbstverständlich über seinen Beruf, das Morden redet. Dabei ist Frank auch ein ziemlich lässiger Liebhaber, hier hat er die Sache und Laurel im Griff.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Enk: Mental Savage Enk: Mental Savage

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Der Gegensatz zwischen brutalen Killerhandwerk und banalen Alltags- und Beziehungsproblemen des Hauptdarstellers ist die Grundlage für viele Lacher und skurrile Situationen. Ben Kinsley als glatzköpfiger stoischer Killer, der sich widerwillig mit seinem neuen Leben in San Francisco anfreundet, spielt unprätentiös und sehr reduziert. [...] You Kill Me ist ein sehr leiser und ruhiger Film, dessen subtile Dialoge ein wenig mit dem teilweise etwas derben Humor über Arbeit im Leichenschau oder die Anonymen Alkoholiker kollidieren. Aber die Story ist erfrischend unkonventionell und schafft es immer wieder, zu überraschend. Sehenswert.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr Vincent Vega: Die 5 Filmfreunde, gamona, ...

Kommentar löschen
5.0Geht so

[...] Zugegeben, über die 90 Minuten ist das ein unterhaltsamer, ruhiger Spaß, eine leichte, luftige, lockere Angelegenheit, aber wenn John Dahl vielleicht noch die ein oder andere Überraschung, Wendung, Unvorhersehbarkeit, vielleicht mal einen Drehbucheinfall hier und eine hübsche Regienote da beigesteuert hätte, dann wäre daraus vielleicht eine ähnlich spritzige Thrillergroteske gereift wie jüngst Martin McDonaghs "In Bruges". [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dirk Lüneberg: Stadtmagazin [030], film.de...

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Als Alkoholiker hat man es bekanntlich schwer, vor allem bei der Ausübung seines Berufes kann einem die Sucht in die Quere kommen. Das gilt nicht nur für Busfahrer oder Herzchirurgen, auch ein Profikiller hat mit dem Handicap zu kämpfen. Als Frank (Ben Kingsley) die Erledigung eines Auftrags im Alkoholrausch verschläft, hat sein Onkel, der Pate von Buffalo, genug von seinem unzuverlässigen Neffen. Weil der jedoch zur Familie gehört, schickt Onkelchen keinen von Franks Kollegen, um Frank mal eben von der Täter- in die Opferrolle zu degradieren, sondern den Wodkafreund zum Trockenwerden nach San Francisco. In Kalifornien wartet auf Frank bereits ein neues Leben: Er bekommt ein Appartement und hat einen neuen Job, der jedoch ebenfalls mit Toten zu tun hat: Er muss die Leichen aber diesmal nicht produzieren, sondern sie in einem Bestattungsinstitut für die Trauerfeier hübsch herrichten. Und als auch noch die ebenso taffe wie attraktive Laurel (Téa Leoni) in sein Leben tritt, könnte sogar die Liebe eine Chance bekommen. Einen vor puren Zynismus schier berstenden Auftragskiller zu einem Treffen der Anonymen Alkoholiker zu schicken, wo dieser dann auch irgendwann nach vorne tritt, den Anwesenden von seinem Beruf erzählt und diese sein tödliches Tagewerk getreu dem Motto „It’s a dirty job but someone gotta do it“ einfach hinnehmen, zählt zu den absurdesten Momenten dieser schwarzen Killerkomödie von John Dahl. Der Regisseur gehörte in den frühen Neunzigern dank seiner Neo Noir-Klassiker wie „Red Rock West“ oder „Die letzte Verführung“ zu den Ikonen des amerikanischen Independent-Kinos, seine letzten Filme haben es nach Deutschland jedoch meist nur noch als DVD geschafft. Umso begrüßenswerter ist es, dass sein aktuelles Werk nun wieder in die Kinos kommt, wenngleich es von der erzählerischen Raffinesse und dem sonst so ausgeprägten Stilwillen nicht ganz mit den früheren Werken des Filmemachers mithalten kann. Das ist zwar schade, trotzdem ist auch diese Noir-Komödie um einen Killer im Kampf mit dem Alkohol, seinem Job und der Liebe noch einen Kinobesuch wert.

3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Jürgen Kiontke: Jungle World, ai-Journal, K...

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Ein Lehrfilm. Nicht nur Sozialdrama, sondern allgemeinmenschlich. Franks Drama ist kein Einzelfall. Wer Extremsituationen kennt, wird den Film zu schätzen wissen. Ist es aber mit "You kill me" gelungen, eine durch Überzeichnung abgemilderte Bildsprache für diesen sozialen Grenzbereich, der durchaus seinen Platz in der Mitte der Gesellschaft hat, zu schaffen? Leider: jein. Dem Genre gemäß greift Regisseur John Dahl in eine allzu bekannte Trickkiste. Er verordnet Frank eine tolle Frau.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hausmeister: Nerdtalk.de

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Vielleicht kommt es mir auch nur so vor, aber ich habe das Gefühl, dass mehr und mehr Filme aus einer erfrischenden Mixtur aus Komödie und Drama ihren Weg in die Kinos finden. Das Genre hat in den Medien auch schon einen radebrecht zusammengekloppten Namen: Dramödie. Filme, in denen ernsthafte Probleme mit einer gesunden Prise Humor verpackt werden, ohne dass über alle Juxereien hinaus die Ernsthaftigkeit auf der Strecke bleibt. Mit „You Kill Me“ gibt es für dieses Genre neben anderen tollen Filmen wie „Little Miss Sunshine“, „In den Schuhen meiner Schwester“ und „Brügge sehen… und sterben?“ eine weitere Referenz.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Kommentare (41) — Film: You Kill Me


Sortierung

denratten

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Eigentlich ein ganz nettes, harmloses Filmchen, jedoch habe ich das Gefühl, dass bei der deutschen Synchro eventuell einiges an Wortwitz verloren ging.
So plätschert der Film die erste Zeit ohne Höhepunkte dahin, und nach 45 Minuten hab dann abgeschaltet.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

JoeKramer

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Das schwache Drehbuch konnte durch keinen der hochkarätigen Schauspieler aufgewertet werden. Mann wollte viel, verfranzt sich, kann nicht entscheiden was der Film sein möchte und plätschert dann in einer totalen Banalität vor sich hin. 3,5 punkte nur wegen Tea Leoni.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

bascopeach

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Ist die erste Leiche Steve Buscemi? Wenn ja - coooooool! :)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Greystar

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Lockerer schwarzer Humor. Hat mir sehr gut gefallen nur zum Ende hin wird es etwas zäh zu schauen, ist aber von der Erzählweise her nötig, um in der Rolle zu bleiben.
Inhalt: Auftragskiller hat Alkoholpproblem. Er versucht in einer anderen Stadt trocken zu werden und dabei geht seine Heimatstadt vor die Hunde. Das Ganze wird dann in einen teils trockenen Humor und teils Situationshumor gutem Stil verpackt.
Fazit: Gut gelungener Film zum Abends entspannen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mj1978

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Ben Kingsley reisst noch was raus, da er toll spielt... zudem ein paar Lacher... Story bietet keine Überraschungen... zudem ist die Umsetzung bis auf Ben´s Leistung eher dürftig

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

spanky

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Wunderbar zurückhaltendes kleines Ganoven-Melodram, das mit spitzen Dialogen und einer wachen Spürnase für bizarre Situationen über die volle Distanz von 90 Minuten auf dem scharfen Grat der Tragikomik balanciert. Dieses wirre Figurenspiel mit Kingsley als saufendem Auftragskiller, Pullman als halbseidener Immobilienmakler und einem wie üblich mafiösen Farina mit großem Mundwerk lässt sogar an eine meisterliche Beteiligung der Cohens denken.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

8martin

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Das Gespür für das sonderbar Komödiantische hat Regisseur John Dahl wohl von seinem Vater Roald geerbt und deswegen kann er die Handlung auch so herrlich in Richtung Farce weiterentwickeln (Frank in Unterwäsche beim Staatsanwalt.), obwohl es hier eigentlich um eine ernste Sache geht und die Mafia auch noch mit von der Partie ist. Hier hat man sich Ben Kingsley (Frank) für den Killer mit Alkoholproblemen ausgesucht. Zwei Dinge, die sich eigentlich ausschließen. Doch da ist so viel Witz und Charme mit im Spiel, dass man der Handlung bedenkenlos folgt.
-‘Glaubst du an Gott?‘
- ‘Ich bin zur Heiligen Kommunion gegangen, aber seitdem ist der Kontakt abgebrochen.‘
Selbst die Liebesgeschichte zu Téa Leoni ist amüsant und kitschfrei gemacht.
- ‘Ich muss ihnen was sagen.‘
-‘Sie sind schwul!‘
- ‘Nein ich bin Alkoholiker.‘
Seine Bewährungsstelle tritt Frank bei einem Beerdigungsinstitut an. Da gibt es genug schwarzkomische Situationen für die finale Feier oder Tattoos auf den Leichen. Auch der Stuhlkreis der Anonymen Alkoholiker ist nicht ganz ohne. Der Krimi-Aspekt wird keineswegs vernachlässigt: es gibt einen Gangsterkrieg und einen Rosenkrieg. Dagegen helfen nur tiefe menschliche Einsichten. Frank: ‘Ich bin ein Witz.‘
Die charmante Komik nimmt die echten Krimifans in Geiselhaft bis die Chinesen kommen. Sie sind der lachende Dritte. Und Frank bekommt auf der ‘Trockenfeier‘ einen feuchten Kuss. Herrlich!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gabe666

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Hm. Hatte mir etwas mehr erhofft.
Die Schauspieler, allen voran Ben Kingsley als versoffener Auftragskiller, der oft völlig hirnverbrannte Aktionen startet (bspw. seine Gruppe der Anonymen Alkoholiker in seine Tätigkeit einzuweihen), Tea Leoni als seine Freundin und der mittlerweile leider verstorbene Dennis Farina als Bösewicht sind alle nicht schlecht. Auch der schwarze Humor weiß zu gefallen. Aber irgendwie blieb es größtenteils nur bei Schmunzlern. Außerdem wurde der Film im weiteren Verlauf zunehmend vorhersehbar und auch unlogisch und das kitschige Happy-End sagte mir jetzt auch nicht so wirklich zu. War mir für eine schwarze Komödie dann doch zu konventionell.
Kann man sich durchaus ansehen, muss man aber nicht. War leider nichts besonderes für mich.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Harvey Specter

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Eine Geschichte über einen Killer mit einem gewaltigen Alkoholproblem, die mit Hilfe einer großen Portion schwarzen Humor transportiert wird. Passend zum Beruf verbirgt er in seiner Rolle Emotionen. Daher gibt es von ihm wenig Mimik und das bringt es so wunderbar trocken rüber. Das ist wirklich lustig.
Ein wenig träge war "You Kill Me" zwischendurch schon, aber alles noch im Rahmen. Als Gelegenheitsfilm ist er gut geeignet und würde sich bequem als Spielfilm im ZDF übertragen lassen.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

Harvey Specter

Antwort löschen

Danke ;-)
Ja den versuche ich als nächstes zu gucken. Ihr kennt das ja bestimmt, die Liste wird immer länger und man schafft nicht alles zu gucken.


Chris12zero

Antwort löschen

Bitte gerne^^
Jaaaaaaa, wem sagst du das... ich kann da ein Lied von singen!! ;D ^^


karma-karman

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Drama, Thriller, Komödie... Dieser Film ist in vielen Genres zuhause, dennoch - oder gerade deswegen - kann er bestens unterhalten. In durchaus ruhigen Szenen wird die Geschichte von Frank erzählt, der aufgrund eines Alkoholproblems seinen Job nicht mehr richtig machen kann. Also zwingt ihn sein Arbeitgeber zu den anoynmen Alkoholikern zu gehen. Interessant ist bei der Sache aber, dass Frank als Auftragskiller für die Mafia arbeitet... Skurrile Situationskomik wechselt sich hier mit tollen Charakterdarstellungen und -entwicklungen ab, die mal mehr und mal weniger ernst die ruhige Handlung vorantreiben.
Insgesamt ist "You kill me" also keine actiongeladene, zum Schreien komische Killerkomödie, wie man vielleicht vermuten würde, sondern eher eine ruhige Charakterstudie innerhalb eines bizarr-brisanten Rahmens, dessen komische Elemente sich aus der Gesamtsituation ergeben und nie Mittel zum Zweck sind.

Definitiv ein Film, der aus der Reihe tanzt und ein Blick mehr als wert ist.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Chris12zero

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

"... Hallo, mein Name ist Frank, ich bin Alkoholiker und töte Menschen ..."

In John Dahl's vor schwarzem Humor triefender Killer-Komödie "You Kill Me" brilliert Ben Kingsley ("Sexy Beast") in der Rolle, des zynischen Berufskillers Frank auf ganzer Linie !!
Mit viel trockenem Wortwitz, Ironie und Zynismus gelang Regisseur John Dahl, bekannt für sein Faible an stimmigen Thrillern ("Joyride - Spritztour"/"Red Rock West"/"Unforgettable"), eine lakonische Killer-Komödie, die dabei die nötige Ernsthaftigkeit nicht außer Acht lässt !!
Hier stimmt einfach alles, angefangen bei der Story, der Inszenierung, dem klasse Cast (Kingsley, Téa Leoni, Luke Wilson, Dennis Farina, Bill Pullman), Setting usw... und doch ist es Ben Kingsley selbst, der diesen Film mit seiner genialen Performance als killender Leichenbestatter mit Selbstfindung bei den anonymen Alkoholikern einfach ausmacht und zu einer kleinen, aber feinen Indie-Perle macht !! Großartig !!

Fazit: Ein schwarzhumoriger Lichtblick in diesem ausgelutschten Genre !!

bedenklich? 17 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MarcelN44

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Herrlich schwarze Komödie mit einem ungewohnten, aber guten Ben Kingsley. Und Téa Léoni sieht man leider auch viel zu selten... Sehenswert!
7/10

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

freakualizer

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Toller, ruhiger, "Mafia-Killer"-Streifen, der was von der Comedy-Serie "My Name is Earl" hat und mich etwas besser darüber weg kommen lässt, dass ich mir gestern die letzte Folge dieser großartigen Serie angeguckt habe.
Für alle, die es lakonisch mögen, ein Super-Tipp!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Michela

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Britischer Humor funktioniert meiner Meinung nach in den USA einfach nicht.
Frau Leoni hat es so was von gar nicht drauf und Sir Kingsley wirkt auch nicht gerade so, als hätte er Spaß an der Sache. Einziger Lichtblick: Luke Wilson, aber auch er kanns nicht retten.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

nöls

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Langweilig, unfreiwillig komisch, schlechtes Timing. Ein totaler Griff ins Klo.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lars1979

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Kein Superfilm, aber durch seine Eigenartigkeit mal was anderes und dementsprechend eine willkommene Abwechslung zum Hollywood-Movie-Einerlei.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

f-rex

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Habe den Film gestern zum zweiten Mal angeschaut und direkt nochmal 0,5 punkte besser bewertet als vorher.
Ben Kingsley spielt einfach nur super und der Humor wird sehr gut dosiert und genau an den richtigen Stellen eingesetzt. Klasse satt Masse, sehr gut.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Chev Chelios

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

"Hallo, mein Name ist Frank...und ich bin Alkoholiker"!!!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

ElWray

Antwort löschen

ich mag diesen film wirklich sehr ;)


Afrin Alburu

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Hatte mir irgendwie einiges mehr erwartet von dem Film. Oder anderes. Schlecht war er nicht, aber irgendwie hätte man da noch einiges hinzufügen können um dem Film etwas mehr Tiefe zu verleihen. Die Charaktere bleiben alle unglaublich flach. Der Hauptcharakter ist Alkoholiker und man weiß nicht mal warum.. er liebt seinen Profikillerjob und ist gut darin, hat eine (Mafia)Familie die sich um ihn kümmert und anscheinend auch keine Geldsorgen oder ähnliches. Sobald er dann zu den Anonymen Alkoholikern geht findet er natürlich auch eine Frau die ihn trotz seinem Hang zum Alkoholexzess und seiner Vorliebe für saubere Morde mit einer schallgedämpften Pistole gern hat. Er gesteht auch erstmal jedem, dass er ein Auftragsmörder ist und das scheint niemanden so recht zu stören. Alles in allem ist das irgendwie selten nachvollziehbar. Es macht den Film nicht unbedingt weniger unterhaltsam, aber man zieht beim Schauen einfach unweigerlich hier und da eine Augenbraue hoch und wundert sich. Die wenigen interessanten Nebencharakter entfalten sich auch ungefähr gar nicht und vom im Inhaltstext beschriebenen Zynismus merkt man herzlich wenig. Außerdem ist das Ende erschreckend klischeehaft.

Fazit: Da wäre mehr gegangen. Story, Charaktere und überhaupt eigtl alles an dem Film hatte mehr Potential als ausgeschöpft wurde.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

JimiHendrix

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Ganz mittelprächtige Gaunerkomödie mit einem, wie immer, überzeugend spielenden Ben Kingsley als Alkoholabhängiger Auftragskiller.

Ich sah diesen Film vor zwei Wochen und kann mich nur noch sehr mühsam an die Story erinnern, die wirklich nicht der absolute Wurf war. Die einzig originelle Idee war die Liebe zum Alkohol, welche den Hauptcharakter bedingt Berufsunfähig werden lässt.
Das Ende war mir viel zu glatt und überzeugte mich nur wenig. Ich erwartete den ganzen Film über etwas mehr Action und Gangstergehabe, aber bekam eher eine Romantikkomödie, welche sich den Mafiosibereich als Rahmen aussuchte.

Wie gesagt, Ben Kingsley verlieh dem Streifen noch einen soliden und unterhaltsamen Anstrich, den er passte gut in die Rolle des polnischen Mafiosi mit der Schwäche zum hochprozentigen Gesöff.

Ich kann diesen Film an all jene weiterempfehlen, welche flache aber trotzdem abwechslungsreiche Unterhaltung bevorzugen, einmal gucken reicht.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

mikkean

Antwort löschen

Ich hab mich auch beim zweiten Anschauen großartig amüsiert. Hier brilliert Ben Kingsley in echter Höchstform in einer kleinen, feinen Indie-Komödie.



Fans dieses Films mögen auch