Zu Listen hinzufügen

Troja

Troy (2004), US Laufzeit 163 Minuten, FSK 16, Actionfilm, Historienfilm, Drama, Abenteuerfilm, Kinostart 19.04.2007


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
4.9
Kritiker
82 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.5
Community
46523 Bewertungen
178 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Wolfgang Petersen, mit Brad Pitt und Eric Bana

In der Adaption von Homers Epos Troja zeigt Wolfgang Petersen die Sage der schönen Helena, des jungen Paris und des Kriegers Achilles in einem oscarnominierten Drama.

Jeder Lehrer, der literaturwissenschaftlich geprägt ist und was auf sich hält, wird jeder neuen Schülergeneration die Lektüre des Epikers aller Epiker ans Herz gelegt haben: Homer und sein Vermächtnis, die Ilias und die Odyssee. In der Ilias wird hauptsächlich die Belagerung und der Niedergang Trojas besungen; im zweiten Epos die Irrfahrten des Odysseus. Der deutsche Regisseur Wolfgang Petersen hatte seine ganz eigene Lehrstunde im Sinn, als er Troja 2004 in die Kinos brachte. Spannung und Ästhetik standen nun im Vordergrund, und weniger Gesang. Erzählt wird der zentrale Konflikt der Ilias: Die schöne Helena (Diane Kruger) wird von Paris (Orlando Bloom) nach Troja entführt, hinter deren unüberwindbaren Mauern sie Schutz vor den nachrückenden Griechen suchen, die angeführt werden vom zürnenden Gatten Agamemnon (Brian Cox). Dieser wird unterstützt von Achilles (Brad Pitt) und Odysseus (Sean Bean), der eine bekannt für seinen Heldenmut, der andere für seine List. Auf Seiten von Troja kämpft vor allem der Hüne Hector (Eric Bana). Beide Seiten werden von den Göttern des Olymp unterstützt, die sich in zwei Lager zerstritten haben. Der Film Troja enthält alle klassischen Elemente, wie den Tod und die Schleifung des Hectors durch Achilles, dessen Tod durch die Verletzung an seiner sprichwörtlichen Ferse und die finale Erstürmung der Stadt Troja mittels der Tücke des Trojanischen Pferdes.

Hintergrund & Infos zu Troja
Alle Zeichen standen auf Sturm – auf einen Ansturm auf die Kinokassen. Doch dieser blieb zum Missfallen der Produzenten von Troja aus, und erst nach weltweitem Kassensturz konnten sie aufatmen (Produktionskosten von 175 Millionen Dollar steht ein weltweites Einspielergebnis von nur 481 Millionen Dollar entgegen.). Dabei hatte Regisseur Wolfgang Petersen ein wahres Heer an Stars aufgefahren, die sich in die antiken Gewänder gewickelt hatten. Drei Jahre nach der Premiere von Troja kam ein Director’s Cut in die Kinos, der wie von Wolfgang Petersen angestrebt mit 200 Minuten gut eine halbe Stunde länger war als die ursprüngliche Kinoversion. Dafür wurde ihm eine Million Dollar zur Verfügung gestellt. Für das Drehbuch von Troja wurde zwar kein Poet vom Kaliber eines Homer engagiert, sondern David Benioff, der allerdings nachfolgend mit Drachenläufer oder Stay auch sein erzählerisches Talent unter Beweis stellen konnte. (EM)

  • 37795279001_2096012832001_th-50f58053e4b04f961c3cb984-1592194040001
  • 37795279001_647639486001_ari-origin06-arc-185-1288012102031
  • Troja
  • Troja
  • Troja

Mehr Bilder (32) und Videos (4) zu Troja


Cast & Crew


Kritiken (6) — Film: Troja

Mr.Film: City of Cinema

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

"Erzählt man jemals meine Geschichte soll man sagen, ich ging meinen Weg mit Giganten. Menschen vergehen wie des Winters Weizen, doch diese Namen vergehen nie! Man soll sagen, ich lebte zu Zeiten Hektors, des Pferdebezwingers. Man soll sagen, ich lebte zu Zeiten Achilles."
Wolfgang Petersen ist wahrlich ein Mann der Dramatik. Die Schlacht um Troja wird als wohl als eine der dramatischsten und epischsten hingestellt. Und warum auch nicht? Es ist episch. Herrliche Kulissen, überzeugende Darsteller(allein Orlando Bloom ist mir zu sehr Pussylike) und eine der wohl größten Schlachten die es je gegeben hat.
Der Historienhintergrund ist dann doch etwas anderst als hier gezeigt, doch who cares? Wenn ich glaubwürdiges Material sehen will schaue ich Dokus.
Brad Pitt als Achilles hat mich wohl am meisten überrascht. Erst einmal ein großes Lob für die Rollenvorbereitung, Respekt. Und auch im Film hat er alles richtig gemacht. Genauso wie Eric Bana(Hektor), ein wahres Talent! Schönlinge die auch hart sein können.
Jedoch bitte nur den Dircetors Cut anschauen.

9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 22 Antworten

*frenzy_punk<3

Antwort löschen

Mach das ich les dann deinen Kommi :)


Mr.Film

Antwort löschen

:))


fko: filmsprung.ch fko: filmsprung.ch

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Besonders die Kampfszenen zwischen Achilles (Brad Pitt) und seinen Gegnern, darunter auch Hector (Eric Bana) sind sehr dynamisch und überwältigend inszeniert. Neben Pitt fallen vor allem Peter O’Toole als auf die Vorsehung der Götter schwörender König von Troja und Sean Bean als nachdenklicher Odysseus positiv auf.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TheCorey: MovieMaze

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Mit Geschichte nimmt man es in Hollywood nicht immer ganz genau, mit Legenden schon mal gleich gar nicht. Wenn das Ganze dann mit Schönlingen wie Brad Pitt, Eric Bana und Orlando Bloom besetzt wird, kann ja eigentlich nichts gutes bei rumkommen. Oder doch? Entgegen seinem Ruf ist Wolfgang Petersen's "Troja" ein Monumentalepos, dass weniger monumental, als vielmehr äußerst unterhaltsam daherkommt. Das pathetische und die Filmhandlung unterstützenden Drehbuch von David Benioff macht das hölzerne Schauspiel der drei oben genannten Herren fast völlig wett. Der "Director's Cut" von Petersens Film kann als gelungen angesehen werden.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Bernd Haasis: Stuttgarter Nachrichten Bernd Haasis: Stuttgarter Nachrichten

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

Drehbuchautor David Benioff hat Homers Vers-Epos "Ilias" an die Bedürfnisse Hollywoods angepasst, gestrafft und personell modifiziert. Vor allem aber hat er die Mythologie, die Rolle der Götter, marginalisiert. Natürlich sind die Olympier auf der Leinwand kaum ernsthaft darstellbar - die schicksalhafte Macht des (Aber-)Glaubens aber, ein wesentliches Merkmal der Antike, wirkt in den Menschen ja unabhängig davon, ob Götter existieren oder nicht. Banioff und Petersen setzen nun im Gegenzug nicht etwa mutig auf das andere, eine rein rationale Interpretation des Stoffes mit nacktem männlichen Egoismus als alleinigem Handlungsmotor - zum Beispiel wenn der Krieg neu angefacht wird, wo er mit Vernunft hätte beendet werden können. Stattdessen flankieren sie das Geschehen an dramaturgischen Wendepunkten mit blutleeren Verkündigungen gesichtsloser Priester.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

GR0BI: Cinegate/Deadline-Magazin GR0BI: Cinegate/Deadline-Magazin

Kommentar löschen
0.5Schmerzhaft

Kennt noch jemand Aviva Samedar? Vor Urzeiten hat die Gute im WDR-Radio eine Sednung moderiert und auch gesungen. Vorzugsweise Lieder über Zigeunerjungen, -mädchen, -kätzchen, - wasauchimmer. Und ich muss immer an diese sterbenslangweilige Sonntage meiner Jugend denken, wenn ich irgendwo dieses Ethno-Gejaule höre. Petersens "Troja" nimmt mich mit einer ganzen Breitseite von diesem unerträglichen Katzenjammer unter Beschuss. Grausam! Was hab' ich dem Mann getan?
Schade auch, dass der exzellente Cast in öden Kulissen und spiessiger Optik vorgeführt wird. CGI-Leute durften sich ausgiebig an den Massenszenen austoben, aber Petersen schafft es nicht, eine visuelle Dichte aufzubauen. Sieht halt alles sehr nach TV-Mehrteiler aus. Wenigstens werden die Arschkarte-Rollen neu definiert. Was als Frodo schon undankbar war, wird unter Orlando Bloom und "Deijän Kjruger" nur noch mitleidig...

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Peter Zander: Welt, Berliner Morgenpost Peter Zander: Welt, Berliner Morgenpost

Kommentar löschen
1.5Ärgerlich

"Troja", das sind 200 Millionen, die man in den Bildern kaum sieht. Ein Sandalenfilm, der von wenigen (nicht immer gelungenen) Spezialeffekten abgesehen, kaum neuer aussieht als "Der Untergang von Troja" aus dem Jahr 1956.

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Axellent

Antwort löschen

definitiv. Dem Film in seiner Gesamtheit weniger als 5 Punkte zu geben ist einfach nicht angebracht. Auch wenn Story, Dialoge etc. missfallen sollten.... Das Bild, die Schlachten, Akustik, Atmosphäre und die Dramatik ist einfach nicht vollkommen schlecht sondern echt gut, da kann man sagen was man will...

PS:verstehe auch nicht was Leute für ein Problem haben das der Film nicht historisch korrekt sei. Es handelt sich um einen MYTHOS. Ein mythos kann keine sog. "Korrektheit" vorweisen...


Mortva

Antwort löschen

Atmosphäre, Dramatik?

In diesem Film gibt es keine Atmosphäre! Und das was du als Dramatik bezeichnest, ist nur die typische, Amerikanische, überdramatisierte Themenausbeutung einer hervorragenden Geschichte, die in diesem Film genauso lächerlich dargestellt wird wie die Jagd von Coyote auf den Roadrunner!

Was die Leute für ein Problem damit haben das der Film nicht historisch korrekt ist? Diese Geschichte ist viel Älter als unsere eigene Kultur (mal ganz abgesehen davon das unsere eigene Kultur auf deren beruht)! Wer kann so Arrogant sein diese Geschichte so zu verändern?

Man würde ja auch nicht auf die Idee kommen das Bildniss der Mona Lisa mit Nippeln zu versehen, weil es dadurch mehr Zuseher anlockt. Oder der Venus von Milo Hände zu verpassen weil sie dadurch vollständiger wirkt....



Kommentare (172) — Film: Troja


Sortierung

Hayemaker

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Es lohnt sich aufjedenfall den DC zu schauen. Meiner Meinung nach der Beste DC eines Filmes !

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Joshua

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

habe mir die bluray Director's Cut besorgt, orginal noch verpackt, hab es immer noch nicht geschafft mir den anzusehen....aber das was bei mit im gedächnis bleibt von den film war, das er meinen erwartungen was große schlachten (finde ich sowieso immer gut) und "geschichtlichen hintergrund angeht,...würde den gerne auf großer leinwand sehen

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

TheAvenger68

Antwort löschen

Der Director's Cut ist der wesentlich bessere Film !!!


Melissengeist02

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Ganz gut, eine gelungene filmische Umsetzung des Trojanischen Krieges.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Wie bei "Königreich der Himmel" entfaltet auch diese Epos nur im DC seine komplette Wucht und kann erst dadurch vollends überzeugen. Super Schlachten, schnelle und blutige Fights, eine super Ausstattung und ein unglaublich spielfreudiger Brad Pitt. Die Laufzeit vergeht wie im Flug.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Moviegod

Antwort löschen

Das stimmt. Ang Lee ist an die Figur völlig anders herangegangen. Bisher hat es auch kein anderer versucht, die Ursprünge des Hulk noch einmal zu zeigen. Beim zweiten Hulk und bei Avengers wurde dieses Wissen einfach vorausgesetzt.


TheAvenger68

Antwort löschen

Allein die Szene im Wald wo Banner schildert wie es ist der Hulk zu sein. Boom, boom, boom ! Der Herzschlag !
Find ich mächtig stark gespielt.
Wobei der Film an sich nicht so toll ist.
Mutierte Hunde sag ich da nur !


beast667

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Wolfgang Petersen steht für Bombast Kino. Bombast Kino ist das Ganze. Nur der Film hat mit Homers (Ilias) Vorlage soviel zu tun wie ein Hobbit mit ner Mondlandung. (obwohl Peter Jackson wird sich da bestimmt noch was einfallen lassen). Da wird munter weggelassen und natürlich volle Kanone in den Liebes und Helden Gulaschtopf gegriffen. So eine Vorlage ist ja auch praktisch, man spart dadurch die Zeit sich was neues auszudenken. Petersen Filme sind Popcorn Kino für die Popcorn Generation, oder für diejenigen, die sich einfach mal bissel filmisch seicht berieseln lassen wollen. Ich lasse mich auch gerne berieseln, aber von besseren, seichten Filmen.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gi4nn1

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ich empfehle jeden den Director's Cut zu sehen. Der ist um einiges besser. 8.5 für DC. 8.0 für den normalen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

JanosV

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Manche Filme legen Wert auf historische Genauigkeit, manche eher auf unterhaltsames Action-Spektakel. "Troja" versucht irgendwie einen Mittelweg zu finden, lässt die griechischen Götter weg, übertreibt aber dafür an anderen Stellen maßlos. Und ist deshalb letztlich weder besonders glaubhaft noch überragend unterhaltsam, sondern eine zweieinhalbstündige Abfolge von Schlachtszenen, Mann-gegen-Mann-Kämpfen und politischem Geplänkel, gewürzt mit ein bisschen Romanze. Das alles ist ganz hübsch anzuschauen, wirklich Erinnerungswürdiges ist aber nicht dabei. Außerdem wirkt das ganze epische Psychodrama meist ziemlich aufgesetzt und irgendwie altbacken.

Dazu kommt, dass die Inszenierung von Wolfgang Petersen zwar ganz okay ist, aber bei weitem nicht an die eines Peter Jackson in "Der Herr der Ringe" herankommt. Der Zweikampf zwischen Achilles und Hektor ist beeindruckend, doch ansonsten hätten ein paar monumentale Shots mehr dem Film nicht geschadet. Kamerafahrten wie in Jacksons fantastischem Auftakt an den Hängen des Schicksalsberges oder überwältigende Totalen sucht man vergebens. Passend dazu ist auch der Score von James Horner (nachdem die Version von Gabriel Yared nach einem Jahr Arbeit als "zu altmodisch" abgelehnt wurde) lahm, repetitiv und uninspiriert.

Also müssen es mal wieder die Darsteller richten, und natürlich ist auf Brad Pitt wie immer Verlass. Pitt erschafft (wie eigentlich in jedem seiner Filme) eine Ikone und wird dem sagenhaften Vorbild in jeder Sekunde gerecht. Auch Eric Bana und Sean Bean (yay, er lebt) sind über jeden Zweifel erhaben, dafür sehen Orlando Bloom und Diane Kruger deutlich besser aus als sie spielen.

Fazit: Coole Schwertkampfaction mit klasse Schauspielern - wem das reicht, der dürfte an "Troja" seinen Spaß haben. Wer hingegen auf etwas Fantasie und Kreativität gehofft hat, wird enttäuscht. Irgendwie wirkt der viel zu überhastete Schluss sogar, als wüsste Petersen selbst, dass sein Film kein Finale verdient hat, das länger als zwei Minuten dauert.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

snyky

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Also von allen Filmen die ich mir 2013, mal gegeben habe, sprich nach geholt habe, war dieser Streifen mit Pulp Fiction klar der beste. Monumental Filme sind genau mein Ding. Zuvor will ich noch erwähnen das ich gehört habe und auch vermute, dass der Film historisch nicht mit jedem Detail der Wahrheit entspricht. Was mir aber eigentlich scheiß egal ist, konzentrieren wir uns mal lieber auf den Anfang und vergessen mal ob er historisch korrekt ist oder nicht und sehen es als ganz normalen Film an. Der Anfang ist ja schon sehr lustig, erinnert mich sehr an Asterix und wie Achilles den Kerl umnietet, BADASS, Da haben wir schon mal eine epische Szene sehr schön. Dann ist erst mal viel Dialog und dergleichen, was allerdings nicht öde wird und die Story kommt ins Rollen, Boromir äh Odysseus, ist auch mit dabei und auch cool dargestellt, irgendwie komisch wenn man bedenkt das er auf dem Rückweg, dann so ein Abenteuer erlebt. Nun ja, eins vorweg, ich mochte die Dialoge sehr an den Film, ich fand sie ansprechend, niemals öde und nie überflüssig. In den 3 Stunden bin ich nie eingedöst. Der Film hat viele epische Momente, die aber trotz sehr viel Theatralik, gerade so auf dem Teppich bleiben, wer Erbsen zählt wird mindestens hier zu schlagen wollen, aber ich bin kein Erbsenzähle rund ich mag keine Erbsen. Deswegen lassen wir das mal. Der Film hat natürlich ein paar interessante Thematiken wie mit den festen Glauben an die Götter und Ruhm und nicht vergessen zu werden etc. gegen die ich nichts ein zu wenden habe, leer ist der Film auf jeden Fall nicht, die Schauspieler machen ihren Job gut, ich finde, es gibt eh wirklich selten was bei den Schauspielern zu meckern, meistens ist eher der Script mitsamt den geschriebenen Dialogen Schuld, aber nicht immer der Schauspieler. Es steckt ein beiden Aufwand in den Kulissen und Kostümen, was zeigt das sehr viel Herzblut in die Sache rein gesteckt wurde. Ich habe in irgendeinen Kommi gelesen das, die Rüstungen aus Plastik sind und in irgendeiner Szene, zurück schnellen, habe ich nicht gesehen ist auch gut so, allgemein in, mir von der technischen Seite keine Mängel aufgefallen, ok so was übersieht man oft, ZUM GLÜCK. Aber auch von der Inszenierung und der Erzählweise, gab es keine Unklarheiten und war alles schön abgerundet, ich war an keiner Stelle verwirrt oder so, in vielen anderen Filmen ist das oft der Fall, das ist ein Bärenstarker Pluspunkt. Die Schlachtszenen sind allesamt richtig stark, dazwischen, immer gesäumt mit genialen ruhigen und guten Dialogen. Hier ist eine sehr gute Bildsprache am Werk.
Auch gut finde ich, das man nicht weiß für welche Seite man sein, soll für Belagerer mit ihren Asi König aber Achilles oder, für Troja. Man kann sich relativ gut in die Lage der Menschen in der Stadt versetzen was eine gewisse Spannung hervorruft, bei mir auf jeden Fall.
Wie gesagt, die Kampfsezennen alle geil und das Finale ist auch brutal und es gibt so viele Details, da kann man sich sehr satt sehen, dann kommt natürlich Boromir Tot 2 und der legendäre Schuss in die Achillesferse, Achilles wurde wahrlich nicht vergessen ;)
Und gibt es ein Aber..
Nein, das ist einer der einzigen Filme, wo ich wirklich kein ABER hatte, das habe ich sonst fast immer, ich will auch kein ABER finden um ehrlich zu sein, warum mir den Spaß verderben, alles macht sinn, was der Film an Handlung da bietet, es gibt Leute, die meckern an vielen rum und würden mit Sicherheit auch hier ihr Fressen finden, aber so einer bin ich nicht, von daher bekommt der Film von mir volle 10 Punkte und ich hoffe das er beim zweiten mal schauen, immer noch so gut ist und mir keine Fehler auffallen, auch kann ich nicht verstehen warum zum Teufel der Film, für seine Verhältnisse so schlecht bewertet wird, kann ich absolut nicht nach voll ziehen. Könnt ihr mir ja mal erklären falls ihr das hier lest. Warum finden relativ viele „Leute“ den Film scheiße?
ich finde es ist eine gute Leistung von unserem Landsmann Wolfang Petersen

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

snyky

Antwort löschen

als film als solches ist gut -sehr gut- sogar, ich würde mich von diesen "Kritken" nicht blenden lassen, es heißt ja auch MOVIEpilot und nicht IliasPilot


howannes.warrakhjan

Antwort löschen

Ich finde ihn ebenfalls Brilliant, gehört zu meinen Top 5 Movies ever.
das Problem von vielen ist einfach das sie zu Kritisch sind und immer alles mit der Vorlage vergleichen müssen. Der Film ist realistisch, die Kämpfe Bombastisch und sogar ne schippe stärker als beim Genrekollegen Braveheart und Gladiator und die Schauspieler sind top. Ich habe nie verstanden wie eine Schlaftablette wie Crowe den Oscar ergattern konnte, und man von den Leistungen der Schauspieler hier (O toole, Pitt, Bana usw.) So sehr negativ auslässt. Ich habbe beides in der Original Fassung gesehen (DC) und für mich ist Troja der bessere film in allen Kategorien!

vergesst immer die Vorlage die sind nie umsetzbar (1/1) und ein Film sollte es auch nicht.


LoveFilms

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Nervige Filmmusik, schlechte Darsteller, plumpe Dialoge, lächerliche Schlachten und zäh wie Kaugummi! Aber ein toller Peter O´Toole, der dem Film immerhin noch ein bisschen Erträglichkeit verleiht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Grambambuli

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

Die mit Abstand mieseste Umsetzung der Ilias. Und zwar in JEGLICHEN Belangen, egal ob Ausstattung, Schauspieler, Script... auch der Directors Cut reißt da nichts mehr raus.
Diane Krüger als "schönste Frau der damaligen Welt" ist einfach nur lächerlich und wenn sich die Rüstungen als Plastik enttarnen, weil sie sich in gewissen Szenen abbiegen und wieder zurückschnalzen, dann fühle ich mich verarscht.

WENN ich schon so etwas verfilme, dann bitte richtig.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Grambambuli

Antwort löschen

...und als "schönste Frau der Antike" fehlbesetzt ist. Das ist zwar Geschmack, genauso wie "Filme bewerten".....aber...


howannes.warrakhjan

Antwort löschen

Bullshit. Helena ist wirklich schlecht gespielt, aber es gibt mindestens in jedem Film einen der schlecht Schauspielt. Aber bei Troja von schlechtem Script, Kulisse etc. zu sprechen grenzt an Humbug. Es stimmt das vieles aus der Sage abgeändert wurde, aber es ist und bleibt ein Film! Genauso die Vorlage auch nur eine Geschichte bleibt bei dem man sich bis heute fragt ob es den so abgelaufen ist oder nicht. Du machst nur einen gigantischen Fehler! Du erhoffst dir eine 1zu1 umsetzung und das ist einfach nur schwachsinn, mann kann nichts 1zu1 Umsetzen, vorallem nicht solch eine Jahrtausend alte Sage.

Kulissen, Rüstungen, Schwerter etc. sehen absolut Glaubwürdig und mit am besten im Genre aus! Das dann der Film in seiner Gesamtheit nicht an Gladiator oder ben Hur rankommt ist geschmackssache.

Also manchmal frage ich mich was Kingänger den für nen Anspruch haben und wie hoch den die Messlatte bei dir liegt? Etwa im Olymp oder wie?


Eixenxxl

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ich muss ganz ehrlich sagen das der Film mich gut unterhalten hat.
Über 3 Stunden gnadenlose Massenschlachten und Gemetzel ohne Ende gespickt mit einer atemberaubenden Kulisse... habe bei weitem nicht so viel von dem Streifen erwartet und wurde positiv überrascht :)
Auch Brad Pitt in einer für ihn eher ungewöhnlicheren Rolle zu sehen hat mich ein bißchen überrascht :)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Sayuri Sama

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Die Bewertung bleibt nicht objektiv, also nicht aufregen. :D
Als ich den Film vor 2 Wochen wieder einmal sah, gefiel er mir mehr als gut, was bei den vorherigen Malen nicht der Fall war. Mein Geschmack bezüglich Filme hat sich geändert und ich bin älter geworden, was sicherlich die Gründe dafür sind, dass mich "Troja" diesmal mit einem positiven Gefühl zurückgelassen hat. Nun ja, fangen wir bei der Schauspielerwahl an. Brad Pitt hat mich überrascht. Ich kann dem sonst nichts, aber wirklich gar nichts abgewinnen. Sein sonstiges Spiel finde ich meistens unüberzeugend. Aber diesmal ist es ihm wahrhaftig gelungen, authentisch rüberzukommen. Mir fiele jetzt auch niemand ein, der anstatt von ihm besser für die Rolle gewesen wäre. (Aber alles Ansichtssache) Orlando Bloom und Paris? Ja, auch das passt. Als "weinerlicher Idiot", der die Schuld an dem ganzen Desaster trägt, macht er sich gut. Nur für Helena hätte ich mir jemand anderen gewünscht. Sie hat nicht viel Text und Diane Kruger hat auch nicht wirklich Mimik zu bieten. Ich hab mich die ganze Zeit konzentriert, irgendeine Regung bei ihr zu entdecken. Ich hätte mir Helena einfach anders vorgestellt. Bei Brendan Gleeson ist es so, dass ich ihn erst das zweite Mal bewusst in einem Film gesehen habe. Vorher war es bei 28 Days Later, in dem er den fürsorglichen Vater spielte. Ihn jetzt als den "Bösen" zu sehen, war abwechslungsreich und hat gezeigt, dass der Mann sehr facettenreich ist, was man als Schauspieler auch sein sollte. Eric Bana ist in seiner Rolle als Hector auch sehr glaubwürdig.
Mein persönlicher Lichtblick in dem Film ist wirklich Patroclus, gespielt von Garrett Hedlund. Ihm nehme ich seine Rolle von allen am meisten ab. Ja, man fühlt mit Achilles mit, als er davon Wind bekam, dass Hector ihn getötet hat, da er ihn für Achilles hielt. Jedenfalls ist Garrett Hedlund in dem Film total knuffig. :3 (Unobjektiv Teil 1)
Insgesamt finde ich, dass das Ganze sehr gut verfilmt wurde. Man kann nie eine 1:1 Verfilmung erwarten, weil manches einfach auch nicht möglich ist. Es ist auch kein Dokumentarfilm...
Die Kampfszenen sind ebenfalls sehr gelungen und für das Jahr 2004 ist die Qualität auch sehr gut.
~Lieblingsfilm ♥ ~

PS: Als Paris (Orlando Bloom) den Bogen spannte, kam doch irgendwie der Legolas in ihm durch, oder? Hat mich total daran erinnert. LOL

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

django_195

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Ist das wirklich alles?

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BlackSeaStorm

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Ich möchte an dieser Stelle loswerden, wie sehr mit der Zeit Erinnerungen an Filme verblassen können. Troja hatte ich mir damals im Kino angeguckt und weiß nur noch, dass ich ihn unterhaltsam fand, aber habe nur noch wenige Szenen im Kopf.

Ihr werdet beim Lesen dieses Kommentars wohl denken "ja und was jetzt?". Ihr habt Recht, warum schreibe ich überhaupt so eine belanglose Scheiße.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

americanpseiko

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Troja ist für mich so ein Film, für den es ein Button geben müsste, der für "Lieblingsfilm trotz niedriger Bewertung" steht. Zwar liegen einige Schwächen des Film auf der Hand, wie z.b. die Dialoge. Dennoch sticht meiner Meinung nach das Positive des Films, deutlich hervor. Troja ist für mich einer der besten Schlachten Filme oder Sandalen-Filme die es gibt. Ehrlich gesagt habe ich keinen anderen Sandalen Film gesehen der mir so sehr gefallen hat, auch nicht "Gladiator".
Fazit: Troja ist für mich aufjedenfall unterbewertet. Der Film macht einfach spaß und ist einer der bildgewaltigsten aller Zeiten.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

marcus56

Antwort löschen

auch wenns an sandalen mangelt: was ist mit braveheart?


americanpseiko

Antwort löschen

ja braveheart ist natürlich ein klassiker


daniel.wolf.7731

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Bildgewaltiges Schlachtenepos mit einem Hauch von Erotik. Zweifellos eine seiner stärksten Rollen für die sich Pitt ordentlich in Form gebracht hat.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

ACHTUNG: Dieser Film ist historisch nicht korrekt..........genauso wie alle anderen jemals gedrehten Filme! Bei Homer ist man sich heute noch nicht einmal sicher, ob es ihn wirklich gab.

Egal, auch wenn Orlando Bloom (kann nix dafür) und Diane Kruger (die schon) irgendwie nur abnerven, wird dieses Trauernebenspiel von Eric Bana, Brad Pitt ("Heeeeeectoooooor" und "Ist das wirklich alles?"), Peter O´Toole und Brian Cox locker ausgeglichen. Durchweg unterhaltendes Historienspektakel mit einem für mich überraschenderweise überragenden und oscarwürdigen Brad Pitt!

GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

howannes.warrakhjan

Antwort löschen

Schade das es nicht alle so sehen. Für mich der beste Kriegsfilm neben Braveheart.


sachsenkrieger

Antwort löschen

Gut, das du´s sagst. Den muss ich auch mal wieder gucken.


miss_g.111

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

zunächst einmal möchte ich betonen, dass der film einer meiner lieblingsfilme ist, deshalb fällt meine Kritik auch sehr positiv ausfällt.
der film hat für mich alles, was ein monumentalfilm braucht und das ist er für mich auch- schlichtweg monumental.
Ich habe diesen film schon ca. 100x gesehen und jedes mal fühle ich mich durch die musik, die schauspieler, die Kulisse und die Story wie ins antike Griechenland zurückversetzt.
Sicher, man könnte bemängeln, dass die Götter nicht mit einbezogen wurden, oder dass der film recht wenig mit der eigendlichen sage zu tun hat, aber wie man so sagt: wer sucht wird finden und man kann auch an einem noch so guten Film Mängel finden, wenn man welche finden möchte, aber man kann es eben auch lassen. und wenn man es lässt muss man eingestehen, dass der film ein meisterwerk ist.
und an alle, die sich beschweren, dass Peterson die Geschehnisse eines langjährigen Krieges in einen knappen Monat gequetscht hat möchte ich sagen: euch will ich sehen, wie ihr 10 jahre Krieg in 2.5 stunden bekommt, aber dann bitteschön mit alternden Figuren, Jahreszeiten und allem drum und dran.
die erste gelungene Sache ist der rahmen um den film, nämlich wenn odyseus zu anfang und zu ende spricht.
die nächste ist Achilles. Er ist für mich die unumstrittene Hauptperson des filmes und damit auch der am besten gelungene Charakter. Brad pitt ist meiner Meinung nach die ideale besetzung und er lässt den Zuschauer alle charakterzüge dieses großen kriegers sehen, auch die schlechten, was seine rolle aber insgesamt noch gelungener macht. die kampszenen sind schlichtweg atemberaubend und er setzt sich selbst perfekt in Szene.
ein weiterer ausgezeichneter schauspieler ist eric bana. ich persönlich stehe eher auf seiten der Griechen, aber bana ist so gerecht, warmherzig und mitgefühlvoll, dass es mir echt leittat, als er gestorben ist.
Ich bin ein riesiger Diane Kruger fan und habe mir den film ursprünglich nur wegen ihr angesehen, aber sie ist einer der wenigen Sachen, die mir an dem film nicht gefallen haben. das einzige ,was sie mit Helena gemein hatte ist die Schönheit und das wars. Bei ihr fehlt mir einfach die tiefe, aber damit passt sie ja perfekt zu paris. die beiden sind ähnlich einfach gestrickt.
eine Figur die oft bemängelt wird, ist paris alias Orlando Bloom. auch ich kann seiner Figur wenig gutes abgewinnen, für mich ist er einfach ein weltfremder, gefühlsduseliger realitätsferner kleiner junge, aber genau das muss er ja auch sein. seine Figur ist so angelegt, dass man ihn hassen muss, immerhin muss es für einen krieg einen schuldigen geben und petterson hat einen erstklassigen schuldigen geliefert.
die einzige ernsthafte Enttäuschung des filmes war briseis. ich weiß, sie ist keine wirkliche Hauptperson, doch ihr Schicksal ist für mich eines der bewegendsten. nur das gesicht stört. am anfang sah sie ja noch ganz ok aus, aber am ende war sie sehr an der grenze der Hässlichkeit. außerdem hätte ich mir für Brad pitt mindestens eine Ashley Greene als Partnerin gewünscht.
doch insgesamt ist der film erfüllt von Dramatik, wie sie nur wenige filme besitzen, die Kampfszenen sin klasse, die besetzung auch und das alles auf der Grundlage einer uralten sage. ich denke, diesen film könnte man kaum verbessern. sicher, man könnte noch die götter irgendwo dazwischenmogeln und ein paar spezialeffekte reinschneiden, aber dadurch würde der film extrem unrealistisch werden und was von Si-Fi kriegen, was warscheinlich eher negativ waere.
für mich einfach einer der besten filme überhaupt, auf einer stufe mit 300, Gladiator usw.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Sayuri Sama

Antwort löschen

Damit sprichst du mir aus dem Herzen. :D


_QuintusBatiatus_

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Meine 1. Filmbewertung widme ich einem Historienepos, was ich heute mal wieder aus dem DVD-Schrank geholt habe. "Troja" - hat es die Schlacht um die sagenumworbene Stadt wirklich gegeben ? Sind die Helden die ihn dieser Schlacht kämpften Fiktion oder Wahrheit? Wir werden es niemals erfahren.
Der Film konnte mich von der 1. Minute an begeistern. Entgegen anderer Meinungen empfinde ich Orlando Bloom in seiner Rolle als Paris als absolut richtige Besetzung. Wie er im Staube liegend zum überragend spielenden Eric Bana alias Prinz Hektor kriecht und um der Liebe Willen seinen Stolz aufgibt... Auch konnten mich einige Moment berühren, die Totenfeier für Prinz Hektor, die Balkonszene als König Priamos auf sein geliebtes und brennendes Troja blickt ...
Ich nehme dem Film nicht übel, dass er sich nicht an die Fakten der Saga hält, er möchte unterhalten und er unterhält. Für mich volle Punktzahl.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Copacabanasun

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Das ist SPARTA!!! Ne Quatsch das ist ja TROJA. :D Wolfgang wärst du mal auf dem Boot geblieben. :) Aber nun ja der Mensch reist weiter im Leben und stehen bleiben bringt ja nix, wie der Film hier, außer Schlachtengetümmel XXL und Pittiplatsch mit Muskeln. :) Irgendwer hat hier mal geschrieben wenigstens sieht Diane Kruger gut aus, recht hat er, den schauspielerisch naja sagen wir mal bemüht. Ihr Highlight war mit Legolas...ähm Orlando Bloom im Bett zulanden. :) Story ist bekannt und technisch hat der Wolfgang nicht viel verkehrt gemacht muss man sagen. Nur leider fehlt dem Film das gewisse etwas, er hat mich nie wirklich mitgerissen. Die pompöse Musik und das Schlachtengetümmel sorgt dafür das ich nicht komplett einschlafe. Guter Film aber wie gesagt Wolfgang wärst du mal auf dem Boot geblieben aber was solls wir wissen dich trotzdem zu schätzen, schon alleine wegen "Das Boot" dein Meisterstück. :)
.
.
Fazit: "Uns Menschen verfolgt die schier unermessliche Ewigkeit. So fragen wir uns: Werden unsere Taten die Zeiten überdauern? Werden Fremde unsere Namen hören, lange nach dem wir tot sind und sich fragen wer wir waren? Wie tapfer wir kämpften, wie leidenschaftlich wir liebten."

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Solveig

Antwort löschen

Dann sind wir schonmal zu zweit - da bin ich ehrlich beruhigt. :)


Copacabanasun

Antwort löschen

Ein Wunder das er nach dieser Leistung weiterhin Rollenangebote bekam. :D



Fans dieses Films mögen auch