Zu Listen hinzufügen

Dickste Freunde

The Dilemma (2011), US Laufzeit 111 Minuten, FSK 12, Drama, Komödie, Kinostart 27.01.2011


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
4.1
Kritiker
21 Bewertungen
Skala 0 bis 10
5.5
Community
3978 Bewertungen
110 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Ron Howard, mit Vince Vaughn und Kevin James

Vince Vaughn und Kevin James sind Dickste Freunde. Der vermeintliche Seitensprung der Frau des einen Freundes stellt den anderen vor ein Dilemma des inneren gegenüber dem äußeren Seelenfrieden.

Dickste Freunde, das sind Ronny Valentine (Vince Vaughn) und Nick Backman (Kevin James) schon seit dem College. Die beiden arbeiten zusammen in einer Designfirma für Autos und sind kurz davor, einen ganz großen Fisch an Land zu ziehen. Auch persönlich schwimmen beide auf einer Erfolgswelle. Während Ronny in seiner Beziehung mit Beth (Jennifer Connelly) glücklich ist, zelebriert Nick die perfekte Ehe mit Geneva (Winona Ryder). Doch ihre heile Welt bekommt Risse, als Ronny die Frau seines Kumpels in den armen eines muskulösen, jungen Mannes, mit dem sprechenden Namen Zip (Channing Tatum) beobachtet. Soll er seinem besten Freund die Wahrheit sagen und damit dessen Leben zerstören? Ronny beschließt, der Sache erst einmal auf den Grund zu gehen – und richtet damit beträchtlichen Schaden an.

Hintergrund & Infos zu Dickste Freunde
Dickste Freunde ist seit Der Grinch die erste Komödie in zehn Jahren für Ron Howard. Der Film machte im Spätsommer 2010 mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam, als der amerikanische Journalist Anderson Cooper und die “Gay & Lesbian Alliance Against Defamation” (GLAAD) sich über eine Äußerung des von Vaughn gespielten Charakters im Trailer zu Dickste Freunde beschwerten. Dieser bezeichnet hier elektrische Autos als “schwul”. Nach den Beschwerden wurde die Szene aus dem Trailer entfernt. Die Mitwirkenden von Dickste Freunde äußerten sich verärgert bis irritiert über die Kontroverse. Vince Vaughn zeigte sich schockiert, ob der angeblichen Zensur. Winony Ryder hingegen gab zu verstehen, dass sie Anti-Homosexuellenresentiments niemals toleriert hätte. Im Kontext sei ihr einfach nicht Anstößiges an der Äußerung aufgefallen. Auch würden sich homosexuelle Freunde von ihr das Wort dauernd benutzen. Obwohl die Szene nicht mehr im Trailer zu Dickste Freunde zu sehen ist, wurde sie nicht aus dem fertigen Film entfernt. (KJ)

  • 37795279001_613025257001_th-612489085001
  • Dickste Freunde - Bild 4957191
  • Dickste Freunde - Bild 4957163
  • Dickste Freunde - Bild 4957149
  • Dickste Freunde - Bild 4957093

Mehr Bilder (19) und Videos (2) zu Dickste Freunde


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Dickste Freunde
Genre
Drama, Komödie
Zeit
Gegenwart
Ort
Vereinigte Staaten von Amerika
Handlung
Affäre, Allergie, Alte Freunde, Amateur Detektiv, Ausschlag, Auto, Beobachtung, Beste Freunde, Freundschaft, Liebhaber, Lüge, Lügner, Moralisches Dilemma, Männerfreundschaft, Peinlichkeit, Untreue, Vergiftung, Vertrauen
Stimmung
Eigenwillig, Romantisch, Witzig
Verleiher
Universal Pictures International Germany GmbH
Produktionsfirma
Imagine Entertainment, Spyglass Entertainment, Wild West Picture Show Productions

Kritiken (17) — Film: Dickste Freunde

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
0.0Hassfilm

Ich will nicht über diesen langweiligen Mist schreiben, deswegen schreibe ich hier lieber über Milli Vanilli.

1988 produzierte Ralph Siegel mit den Fake-Sängern Pilatus und Morvan eine Single, allerdings unter dem Bandnamen Empire Bizarre. Die Single floppte. Dann kam Frank Farian und holte Pilatus und Morvan zu seinem Milli Vanilli Projekt.

56 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

derschokobaer

Antwort löschen

geht grad nicht deshalb bekommst du von mir so den daumen nach oben! :)


Stefan_R.

Antwort löschen

Ich glaube, du hast mich gerade zutiefst geschockt. Die singen gar nicht selbst? ;)


macro: CinemaZine macro: CinemaZine

Kommentar löschen
3.0Schwach

Nichts an diesem Film funktioniert, wirklich ein in seiner langweiligen, unstimmigen Mittelmäßigkeit Ärgernis, das einen trauern läßt um die vertane Zeit. Dabei könnte das Grundsetting durchaus interessant werden. Wurde aber nix, Finger weg davon.

2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Julio Sacchi: Das Manifest

Kommentar löschen
0.5Schmerzhaft

Eine weitere Kotztüte vom unaufhaltsamen Manchild-Comedy-Fließband. THE DILEMMA verlangt ernsthaft von uns, zu glauben, der dicke Vince Vaughn wäre mit Jennifer Connelly zusammen und der Fettsack Kevin James mit Winona Ryder. Ryder betrügt James (ach was!), aber nur, weil er seit sechs Monaten nicht mehr mit ihr geschlafen hat. Vaughn kriegt's raus und weiß nicht, was er machen soll. Das ist dann auch schon der ganze Film. Fast zwei Stunden reaktionärstes Gesabbel von "guy codes" und der unbesiegbaren Männerfreundschaft; Hybridautos sind "schwul" und werden, wie man im Abspann erfährt, auch nur von Schwulen gefahren. Ryder wird so überspannt und intrigant gezeichnet, als wäre sie das Böse in Person. Am Ende fallen sich der Dicke und der Fettsack in die Arme. Scheiss doch auf die Weiber!

Kritik im Original 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

ZaZa

Antwort löschen

Spoiler du -.-


styx.canomo

Antwort löschen

danke, julio, du hast es mal wieder vollbracht *hug* :D


fko: filmsprung.ch fko: filmsprung.ch

Kommentar löschen
2.5Ärgerlich

Schadenfreude ist der Antrieb in der tristen Komödie «The Dilemma», in der durch die zahlreichen unbeholfenen Schenkelklopfer der Humor nicht zur Entfaltung kommt.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Patrick Wurster: www.indiskretion-ehrensache...

Kommentar löschen
5.0Geht so

Im Original kommt das ganze Drama schon im Titel zur Sprache: „The Dilemma“. Hinter allem Scherz auf diesem Hindernisparcours der Männerfreundschaften lässt Regisseur Ron Howard seine Komödien-Routiniers Kevin James und Vince Vaughn zwischenmenschliche Befindlichkeiten ausloten und kommt in 111 Minuten zu manch angenehm erwachsener Erkenntnis.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

J. Buttgereit: epd-Film, TIP Berlin, ray, ...

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Eine dramaturgisch gewagte Mischung aus „Chick-Flick“ und „Buddy-Movie“, zweier sich beissender Subgenres, die ihre hochkarätig besetzten Protagonisten nicht mit billigen Witzen unter der Gürtellinie verraten will und sich als nachdenkliche Beziehungskomödie für an Midlifecrisis leidende Mittvierziger durchaus ernst nimmt.

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

M. Semenowicz: Filmszene.de M. Semenowicz: Filmszene.de

Kommentar löschen
5.0Geht so

Ron Howard hatte bei "Dickste Freunde" eigentlich eine ganz andere Form im Sinn: Er wollte einen Film wie Billy Wilders "Das Apartment" daraus machen, in dem nicht nur Slapstick, sondern auch schwarzer Humor und Traurigkeit ihren Platz haben dürfen. Doch während "Das Apartment" ein Klassiker wurde, ist "Dickste Freunde" am Ende leider wie das röhrende Motorengeräusch, das die beiden Hauptdarsteller einem Elektroauto verpassen sollen: Viel Lärm um nichts.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Andreas Resch: fluter Andreas Resch: fluter

Kommentar löschen
5.5Geht so

Dass "Dickste Freunde" trotz vieler lustiger Einfälle und schlagfertiger Dialoge zum Ende hin doch noch ein wenig nervig wird, hängt damit zusammen, dass Regisseur Ron Howard am Schluss viel zu dick aufträgt. Denn auch eine Hollywood-Komödie ist keine mathematische Formel, [...] die umso besser würde, je filigraner sämtliche Fäden zusammengeführt werden. Auch hier bedarf es eines gewissen Maßes an Variation, an Überraschung. Howard jedoch versucht, jeden noch so peripheren Subplot zu einem glorreichen Ende zu führen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Claudia Nitsche: Radio Köln Claudia Nitsche: Radio Köln

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Zusammen mit der fantastischen Jennifer Connelly bildet Vince Vaughn ein gutes Team; es macht sogar Spaß, ihnen beim Tischtennis zuzusehen. Kevin James und Winona Ryder bilden da deutlich die zweite Liga. Bis auf eine Abwandlung von Meg Ryans Restaurant-Orgasmus aus "Harry und Sally" (1989) bleibt die lange abgetauchte Ryder sogar erstaunlich blass. Was aber nichts daran ändert, dass Howard die seltene Kombination einer spannenden Komödie schafft, die für Gesprächsstoff sorgen wird.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Marco31

Antwort löschen

Da wo diese Komödie hätte witzig sein sollen regt Sie zum weinen an und man weiß leider nicht ob man lachen oder traurig sein soll!! Trotzdem kann man noch was mitnehmen: Freunde sollten zusammen halten und immer ehrlich sein


Holger Römers: Film-Dienst.de Holger Römers: Film-Dienst.de

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

Wer sich durch die Trailer für „Dickste Freunde“ zum Kauf einer Kinokarte animieren lässt, wird sich wie bei einem Blind Date fühlen, das unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zustande kam. Während die Werbung eine hintergründige, schwungvolle Romantic Comedy erwarten ließ, wirken kurze Montagesequenzen Chicagoer Postkartenmotive und eingespielte Rock-Songs tatsächlich um Schwung bemüht, aber Komik will in diesem unauffällig inszenierten Film nicht aufkommen.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hitmanski: It's just a film, Reihe Sie...

Kommentar löschen
2.0Ärgerlich

[...] Prägnant und doch inhaltlich erschöpfend zusammengefasst, ist THE DILEMMA einer jener Streifen, in denen verwegener Radio-Rock aus den Lautsprechern des Cabrios dröhnt, während man an der Skyline Chicagos vorbeifährt, und sich via iPhone über die Beziehungsprobleme seines Mikrokosmos den Kopf zerbricht.

Jene satirische Distanz, die sich als originärer Zugang angeboten hätte, scheint dem Film dabei völlig fremd, vielmehr sollen die Figuren als genretypische Identifikationsfiguren funktionieren. Etwas was bei der archaischen Attitüde, die THE DILEMMA penetrant propagiert, nicht jedem Zuschauer leicht fallen dürfte: Cast und Werk hat sich nichts geringerem, als der Verklärung einer fahlen Männerfreundschaft als Archetyp menschlichen Zusammenlebens verschrieben. Es ist ein Weltenentwurf, in dem ein Faustkampf als die ehrlichste aller Problemlösungen erachtet wird, und Frauen nahezu folgerichtig nur als intriganter Ausgangspunkt von Vertrauenserosionen, oder als verständnisvolle Kumpeltypen auftauchen - für zwingend notwendig, daran lässt das Drehbuch aber keinen Zweifel, erachtet man(n) sie in keinem von beiden Fällen.

Würde der Film sich nicht an den unpassendsten Stellen so ernst nehmen; fast könnte man den Bau eines überlauten Sportwagen-Motors als McGuffin für eine selbstironische Randnotiz halten, so ist es letztendlich nur der Offenbarungseid. [...]

Kritik im Original 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lisa Schwarzbaum: Entertainment Weekly Lisa Schwarzbaum: Entertainment Weekly

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Das Dilemma von Dickste Freunde ist, dass das Rätsel im Zentrum der Geschichte nicht unbedingt urkomisch ist: Wenn Junggeselle A herausfindet, dass die Frau seines verheirateten besten Freundes B diesen heimlich betrügt, sollte A B davon berichten? Das ist eigentlich eine großartige Prämisse; es ist einfach nur nicht wirklich für viele Lacher geeignet.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Justin Chang: Variety Justin Chang: Variety

Kommentar löschen
5.0Geht so

Dickste Freunde ist nicht wirklich ein witziger Film. Das wahre Dilemma, dieser ziellosen Tragikomödie, liegt in der Verdrehtheit der Filmemacher, die sich nicht entscheiden konnten, ob sie einen Film über eine kriselnde Männerfreundschaft (nein) oder ein schonungsloses und allumfassendes Portrait einer gescheiterten Beziehung drehen wollten (ein bißchen). […] Die Schübe an Ernsthaftigkeit stören die Komödie, und die dürftigen Witzeleien verniedlichen das Drama.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

J. Berardinelli: ReelViews J. Berardinelli: ReelViews

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

Diese Dramödie liefert uns ein lauwarmes Drama und eine mittelmäßige Komödie, die gemeinsam zu einem Eintopf verrührt werden, der so unausgeglichen in Atmosphäre und Struktur ist, dass vermutlich einige Zuschauer eine Magenverstimmung erleiden werden. Unter Howards gelegentlichen Fehlzündungen, ist Dickste Freunde, eines der enttäuschendsten Produkte. […] Dickste Freunde schaltet teilweise so abrupt von Slapstick auf Melodrama und wieder zurück um, dass es zum schreien ist.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Peter Travers: Rolling Stone Peter Travers: Rolling Stone

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

Durchaus möglich, dass ein bissigeres Skript mehr Treibstoff geliefert hätte für die Schauspieler und A-Liga - Regisseur Ron Howard, von dem man nach Frost/Nixon besseres erwartet hätte. Das Drehbuch von Autor Allan Loeb, ist einfach zu konventionell entworfen und so läuft Dickste Freunde irgendwann ins Leere.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Scott Tobias: The Onion (A.V. Club) Scott Tobias: The Onion (A.V. Club)

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Immer wenn Dickste Freunde etwas zu lange ins Melodramatische taucht, schüttelt uns Howard mit einer komischen Szene wach als sei diese eine Defibrillator. […] Obwohl dies alles nie so harmoniert wie es eigentlich sollte, ist der Film ein unterhaltsames Durcheinander.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kirk Honeycutt: Hollywood Reporter

Kommentar löschen
3.5Schwach

Natürlich kann man eine Komödie produzieren, die Dinge wie Eheprobleme, Fremdgehen, einen unehrlichen besten Freund, Spielsucht und Wutausbrüche behandelt. Dann sollte diese jedoch entweder äußerst schwarzen Humor haben oder zur Farce werden. Dickste Freunde ist jedoch so unfassbar blind und taub gegenüber seiner Thematik, dass der Film selbst glaubt, einfach nur eine leichte, vielleicht etwas rüdere Vince Vaughn – Komödie zu sein. Doch das ist er nicht. […] Howard und Drehbuchautor Allan Loeb haben so einen Buddy-Movie mit verstörendem Unterton geschaffen.[…] So ensteht ein Film, der ernste Fragen aufwirft, nur um sie direkt wieder zu verharmlosen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Kommentare (93) — Film: Dickste Freunde


Sortierung

Wildchild

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Wieso nur ? Wieso nur habe ich mir diesen Film angeguckt, es hätte mir doch klar sein müssen das ein Film mit Kevin James nicht lustig sein kann. Aber das ist gar nicht das Problem. Mein Problem ist das ich Ron Howards Vision dieses Films nicht verstehe, wollte er hier ein ernstes Drama abliefern oder eine stumpfe Komödie mit Dramaturgischen Elementen? Wenn er wirklich ein Drama im Sinne hatte, dann hat er sich auf jeden Fall die falschen Darsteller gesucht. Eins sei aber gesagt es wurde weder eine Komödie noch ein Drama ich glaube für diese Art Film muss man ein neues Genre Definieren. Wie der Original Titel befinde ich mich jetzt auch in einem Dilemma. Ich kann diesem Film absolut nichts abgewinnen er war weder lustig, noch war er auch nur annähernd ernst zu nehmen. Der einzige kleine Lichtblick und der Grund warum ich doch noch 2Punkte vergebe war der Auftritt von Channing Tatum ihm habe ich seine Rolle abgekauft er war der einzige der mich mit seiner Rolle überzeugen konnte. Sein Charakter war so nervig das er schon wieder gut war. Also bleibt mir nur noch eins zu sagen vielen Dank Amazon Instant Video das du mir diesen Film nicht vorenthalten hast.
Und an Alle die denken ach so schlimm kann der Film ja gar nicht sein, und ich hab jetzt Bock auf einen Anspruchslosen Film mit ein paar Lachern. Dem sei gesagt, dieser Film enthält so garnkeine Lacher weil das war auch mein Gedanke als ich bei AIV über diesen Film stieß.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TinaCocaine

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Öööööööööödeeeeeeeee! Absolut gut besetzt, aber es passiert quasi nichts. Ich habe nicht gelacht, vielleicht mal geschmunzelt, es geht nicht ans Herz, ich war nicht gespannt, ich habe nicht geweint. Ein völlig emotionsloser Streifen mit einer Larifari-Story und relativ schwachen Dialogen. Kein Stück interessant und überhaupt nicht mein Geschmack. Das Ende toppt natürlich mal wieder alles in Sachen Schmalz - öde, öde, öde!!!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

VisitorQ

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

https://www.youtube.com/watch?v=eZ-IKWevMmo

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

lieber_tee

Antwort löschen

Das Jennifer Connelly über 40 ist? ^^


VisitorQ

Antwort löschen

Du Pappnase. :D


80sFilmFan

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Man wartet und wartet, doch es passiert rein garnichts.Der Trailer verspricht vom Film etwas ganz anderes.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

hrxuuuu

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Schlechtes Drama, was im Trailer als Komödie verkauft wird, weil Kevin James mitspielt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BartfaceBottlemessi

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Meiner bescheidenen Meinung nach eine verkannte Rom Com, die auf irritierende Art und Weise von ihrer teils sehr seltsamen Atmosphäre lebt. Eventuell liegt das an der echt ähnlichen, nämlich recht zurückhaltenden und nuscheligen, Schauspielweise der beiden Hauptakteure Kevin James und Vince Vaughn. Die Story ist zugegebenerweise etwas dünn geraten, vor allem die dramatischen Anteile wirken zum Teil sehr gezwungen, dennoch ist für eine ausreichende Lacherdichte gesorgt. Dennoch hätte man einige Längen ausmerzen und so letztendlich einen erfolgreicheren und schlicht besseren Film drehen können.
Trotzdem verstehe ich nicht, was die meisten User hier so sehr an dem Streifen stört. Ich meine, wenn ich Drama, Komödie, VInce Vaughn und Kevin James lese, weiß ich doch, was ich zu erwarten habe oder? Für mich bleibt "Dickste Freunde" stabil, aber nicht nicht überragend über dem Durchschnitt und kommt so auf gute sieben Punkte. Vielleicht bin ich aber auch einfach nur ein Kevin-James-Fan.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

KoalaDead

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Nichts spezielles. Zuviel "sentimentales" gelaber....

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

TheFahil

Antwort löschen

Da kann ich dir nur zustimmen. Leider ist der Film viel zu unwitzig geraten. Ich hatte den Film relativ schnell wieder vergessen.


OceansBourne

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Ich mag Blumen. Schnarch. Der Film hat nichts, keine tolle Geschichte, keinen einzigen Lacher und auch keine Dramaturgie (gibt es das Wort?) . Mein geliebter Kevin James du tust mir so leid, höre doch auf mit solchen Sch.-Filmen und drehe stattdessen eine 10. Spin off Staffel von King of Queens.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BlockbusterTV

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Ich bin mir selbst nicht ganz sicher, warum ich diesen Film nicht ärgerlich finde, wahrscheinlich liegts an Kevin James:
die "Handlung" hat diesen Namen nicht verdient, Humor sucht man vergebens, Spannung gibts nicht, also bitte nicht gucken!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

KingRePPeL

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

`Dickste Freunde´ ist eigentlich keine Kömodie, sondern ein komisches, merkwürdiges Drama. Regisseur Ron Howard ist, wie ich finde, ein fähiger Mann, nicht nur bei Filmen wie `A Beautiful Mind` oder `Apollo 13´ sondern früher auch bei Komödien. Schauspielerisch ist das alles ja ganz gut, allen voran Vince Vaughn, denn das ist sein Film. Kevin James wirkt da nur wie ein Nebendarsteller. Der klassische Durchschnittsfilm für einen Samstag-Abend ist es nicht, das ganze ist ärgerlich weil ich nicht das bekam, für was der Film eigentlich vermarktet wurde. - Fazit: Doof !

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Harvey Specter

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

SO gerne ich Kevin James auch mag, seine Kinofilme waren bis jetzt alles Fehltritte und für mich einfach nicht überzeugend. Eine kleine Verbesserung konnte ich zwar in "Das Schwergewicht" erkenne, aber auch kein Film, in dem ich herzhaft lachen musste wie in seiner Kultserie. Schade, schade...ich hoffe der Durchbruch gelingt ihm noch in der nächsten Zeit. Wir werden sehen!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mikkean

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Unwitzige Komödien gibt es ja zur Genüge. Wie schade, dass sich "Dickste Freunde" da ausgerechnet mit einem eigentlich gutem Regisseur, eigentlich guten bis ganz guten Darstellern, in dieses gesichtslose Heer einreihen muss. Aber seien wir mal ehrlich: Du hast einen besten Kumpel, bist mit seiner Frau befreundet und erwischt die dann beim Fremdknattern und willst und musst vor ihm erstmal die Klappe halten? - Wäre dies ein Story-Element bei einer Sitcom wie "Friends", hätte es da vielleicht auch auf zwei Folgen verteilt werden können. Weil solche Serien von mehreren Figuren leben und da eben noch etwas anderes passiert. Wenn wir jetzt aber einen langen Film diese Idee auf zwei Freunde breitgelatscht erleben müssen, heißt es schon zwangsläufig gute Nacht. Liegt vielleicht aber auch daran, dass Kevin James und Vince Vaughn - trotz okayer Chemie keine Glanzlichter der Comedy vom Stapel lassen -, und Winona Ryder und Jennifer Connelly als Film-Ehefrauen leider ungenutzte Rand-Elemente bleiben. Und, na ja, weil Ron Howard als Filme-Macher eigentlich sonst gutes Gespür für Stoff und Machart besitzt. Nur eben bei diesem leider mühseligen "Vergnügen" nicht. Deshalb fällt das filmgewordene "The Dilemma" (O-Titel) gegenüber immer noch wunderbaren Leistungen wie "Apollo 13" oder "A Beautiful Mind" gnadenlos ab. Aber auch rein als Komödie betrachtet, ist dieser Film nur verschwendete Lebenszeit. Lieber stattdessen drei Folgen deiner Lieblings-Sitcom gucken.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mac_C_Tiro

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Schwache und teilweise gähnend langweilige Möchtegernkomödie in der zwei Schauspieler sich gegenseitig beweisen zu wollen scheinen das ihr Talentzenit bereits laaange überschritten ist. Ich weiß nicht ob dieser Grad an Aufklärung bei einem der beiden erreicht wurde, für mich jedenfalls ist der Fall abgeschlossen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

heikschn

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Ich dachte, dass sollte eine Komödie werden. Lustig war das jedenfalls nicht. Zum einen wurde die eigentlich nette Storyidee viel zu ernst angesetzt. Zum anderen hat das, was vermutlich witzig sein sollte, zumindest mein Humorzentrum nichtb getroffen. Jennifer Connelly verschwendet hier ihr Talent. Die derben Sprüche, die man Queen L. in den Mund gelegt ht, sind nicht lustig. Einiziger kleiner Lichtblick ist die Art und Weise, wie mit Channing Tatum und seinem Rollenbild gespielt wird.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Herzeleid

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Sicher waren Kevin-James-Filme wie "Hitch" oder "Chuck und Larry" weitaus lustiger als dieser hier. Das wird daran liegen, dass man "Dickste Freunde", wie schon mehrfach erwähnt wurde, nicht wirklich als Komödie bezeichnen kann. Es ist ein Drama, und in einem Drama muss Humor nicht allgegenwärtig sein.

Insofern mag ich den Film, denn die Geschichte ist für jeden, der selbst "dicke" Freunde hat, nachvollziehbar. Was tut man, wenn man feststellt, dass der Partner des besten Freundes/der besten Freundin fremdgeht?

Der Zwiespalt, in dem sich Ronny (Vaughn) befindet, wurde gut, umgesetzt und insgesamt bieten alle Schauspieler eine recht gute Leistung.

"The Dilemma" ist kein Meilenstein in der Filmgeschichte, greift aber mal ein Thema auf, das ich bisher im Film noch nicht gesehen hatte. Als Komödie betrachtet, gäbe es von mir nur 1 Punkt, als Drama eben doch ganze 6.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

hendrik.fischer.961

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Leider nur drei bis vier lustige Szenen und für meinen Geschmack eine etwas zu dünne Grundidee um eine komplette Kommödie daraus zu stricken.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Filmfanatiker

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Puh, da hab ich mich jetzt durch meine letzten 3 Filme gequält. Brauch langsam mal wieder was gescheites was die Qualität betrifft an Filmen. Nun ja, ich mag beide Hauptdarsteller, auch Connelly und die Winona, aber was hier herauskam war Grütze der eher schon schimmeligen Art. Es kam noch nicht mal zu 1 1/2 Lachern und die Figuren waren einem so egal, dass ich dachte, oh ich könnte jetzt besser mal was arbeiten.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dirk_Diggler

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Kann meinen Vorpostern hier nur zustimmen. Obwohl ich Kevin James mag war dieser Film einfach ziemlich schlecht. Wie schon mehrmals erwähnt für eine Komödie nicht lustig genug und für ein Drama viel zu oberflächlich. Also zu lachen gab es nicht wirklich viel und mitfühlen mit den Figuren konnte ich auch nicht. Das liegt eindeutig am Drehbuch, denn dieses könnte auch von einer x-beliebigen Daily Soap sein.
3 Punkte gibt es für die ein oder andere lustige Szene in der ich zumindest ein bißchen Lachen konnte.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

FordFairlane

Antwort löschen

Der Film soll eigentlich auch garkeine richtige Komödie sein, der englische Titel heißt "The Dilemma" und im deutschen "Dickste Freunde". Der Film ist mehr ein Drama, zwar kein gutes aber durch den deutschen Titel zum Untergang geweiht


Moe

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Ich mochte Vince Vaughn in Starsky & Hutch, Trennung mit Hindernissen und Be Cool, aber hier nicht wirklich.
Ich mochte Kevin James in Kindsköpfe und Chuck & Larry, aber hier weniger als Vaughn (weil kleinere Rolle).
Winona Ryder ist jetzt nicht meine liebste Darstellerin, daher passte ihre Rolle. Ich mochte sie aber in Black Swan und A Scanner Darkly.
Jennifer Connelly kann man immer mögen. Auch wenn sie im Film gar nicht auftaucht.
Channing Tatum mag ich dagegen eigentlich gar nicht, aber hier hat mir gefallen (und in Step Up).
Queen Latifah hatte paar coole Sprüche parat, aber sonst ist sie naja... substituierbar.
Lustig war Vaughn schon, aber dazwischen ab es halt einfach nichts. Das trübte den Filmgenuss. Lustig war das Zusammentreffen Vaughn/Tatum. Das fand ich gut.
Aber sonst war mir da etwas zu wenig Buddy-Action im Film. Auf mich wirkten Vaughn/James nicht wie "Dickste Freunde", wenn man nicht so oberflächlich ist, eher wie Arbeitskollegen. Nicht mehr und nicht weniger.
Gut, dass ich den Film nun gesehen habe, denn ich hätte ihn mir bestimmt aus Neugier für 5€ oder so geholt. Geld gespart. :)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Fabian Maier

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Der Witz fehlt ein bisschen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch