Der König der Löwen: Alles, was ihr zum Disney-Remake wissen solltet

Der König der Löwen
© Disney
Der König der Löwen
Moviepilot Team
StrawStar Esther Stroh
folgen
du folgst
entfolgen
Redakteurin bei Moviepilot. Potterhead, Buchvorlagen-Verschlingerin und Abspann-Sitzenbleiberin. Durchs Aufwachsen ohne TV früh zur Kinogängerin erzogen.

Schon bald erwartet uns als einer von vielen Animationsfilmen 2019 ein Der König der Löwen-Remake aus dem Hause Disney. Der oscarprämierte Zeichentrick-Klassiker, der im Original als The Lion King bekannt ist, wird als Neuauflage abermals die Geschichte von Simba und seinem Königreich erzählen.

Erfahrt hier mit ständigen Aktualisierungen über die Monate der Vorfreude hinweg alles, was bisher zu dem Film bekannt ist, der fast exakt 25 Jahre nach dem US-Start des Originals am 15.07.1994, nämlich am 17.07.2019 seinen vorgezogenen deutschen Kinostart feiern wird. Er ist damit Teil von Disneys Mega-Kinoplan.

Bereits im September 2016 hatte Disney erstmals bekanntgegeben, dass ein Remake des Trickfilm-Erfolges Der König der Löwen in Arbeit sei. Im gleichen Atemzug wurde Jon Favreau als Regisseur dieser Neuauflage mit Catch me if you can-Drehbuchautor bestätigt. Jon Favreau hatte für Disney 2016 bereits erfolgreich das The Jungle Book-Remake (ebenfalls mit vielen animierten Tieren) zum Erfolg werden lassen.

Der König der Löwen: Die Handlung

Genau wie die 1994 erschienene Zeichentrickvorlage spielt auch Disneys Remake von Der König der Löwen in der afrikanischen Savanne. Hier wird zur großen Freude des Löwenrudels dem König Mufasa ein Sohn und Thronfolger geboren: Simba. Der streift schon bald übermütig mit seiner besten Freundin Nala durch die Ebene.

Doch durch böse Pläne seines Onkels Scar kommt es zu einer schrecklichen Tragödie und Simba flüchtet ins selbstgewählte Exil, wo er fernab der Heimat vom Erdmännchen Timon und dem Warzenschwein Pumbaa aufgezogen wird. Daheim übernimmt derweil Scar mit seinen Handlangern, den Hyänen, die Herrschaft und düstere Zeiten brechen an. Wird Simba den Mut finden, zurückzukehren, um seine Heimat zu retten?

Disneys König der Löwen: Das sind die Sprecher

Da der König der Löwen in Afrika spielt, wurde früh die Entscheidung getroffen, die Mehrzahl der tierischen Stimmen im Original mit Schauspielern zu besetzen, die afrikanischer Abstammung sind. Lediglich Timon, Pumbaa und Zazu bildeten dabei die Ausnahme. Als erstes wurden im Februar 2017 die Sprecher von Simba und Mufasa bekanntgegeben.

Später erfüllte die Besetzung von Beyoncé vielen Fans einen Wunschtraum. Die Verpflichtung weiterer Stars, sowohl in elterlichen Parts als auch in Bösewichtrollen, folgte. Die im November 2017 verkündete vollständige Besetzung des Königs der Löwen sieht nun wie folgt aus:

  • Donald Glover spricht Simba (erwachsen), der ein sorgenfreies Leben im Dschungel hat und mit sich ringt, ob er in seine Heimat zurückkehren soll.
  • Beyoncé Knowles spricht Nala (erwachsen), die sich auf die Suche nach ihrem Jugendfreund macht, als Scars Unterdrückung immer schlimmer wird.
  • JD McCrary spricht Simba (jung), als der Löwe noch voll in seiner Rolle als begeisterter kleiner Thronerbe aufgeht.
  • Shahadi Wright Joseph spricht Nala (jung), die sich als Simbas beste Freundin für kein Abenteuer zu schade ist.
  • James Earl Jones spricht Mufasa, den König der Löwen und Simbas Vater. Der Schauspieler hatte nicht nur Darth Vader, sondern auch der Zeichentrickfilm-Version von Mufasa bereits seine Stimme geliehen.
  • Chiwetel Ejiofor spricht Scar, das schwarze Schaf (bzw. den schwarzen Löwen) der Familie, der durch Manipulation und mit Hilfe der Hyänen nach Simbas Fortgang den Thron besteigt.

  • Alfre Woodard spricht Sarabi, Simbas Mutter, die mit den anderen Löwinnen unter Scars Herrschaft zu leiden hat.
  • Billy Eichner spricht Timon, ein Erdmännchen, das mit seinem besten Kumpel Pumbaa im Dschungel ein sorgenfreies Leben führen will und Simba bei sich aufnimmt.
  • Seth Rogen spricht Pumbaa, ein Warzenschwein, das als Timons bester Freund ebenfalls nach der Philosophie von "Hakuna Matata" lebt und Simba mit großzieht.
  • John Oliver spricht Zazu, einen Nashornvogel und Mufasas treusten Diener, der gern Bericht erstattet und ungern den Aufpasser des kleinen Thronfolgers spielt.
  • John Kani spricht Rafiki, ein Mandrill-Affe, der als weiser Schamane über die Savanne wacht und in einem Affenbrotbaum zu Hause ist.
  • Florence Kasumba, Eric André und Keegan-Michael Key sprechen Shenzi, Azizi und Kamari, die drei Hyänen, die Scar in all seinen düsteren Plänen zu Diensten sind. Im Original trugen sie noch die Namen Shenzi, Banzai und Ed.
  • Eine komplett neue Rolle übernimmt hingegen Amy Sedaris, die einem Rüsselspringer ihre Stimme leiht.

Der König der Löwen: Musik und Songs des Musical-Remakes

Wie das Original wird auch das Remake von Der König der Löwen ein Musical werden, das sich (wie schon Die Schöne und das Biest) nah an die Vorlage hält. Die Rückkehr vier bekannter Songs wurde bereits bestätigt: "Circle of Life" (Der ewige Kreis), "Can you feel the Love tonight" (Kann es wirklich Liebe sein), "I Just Can't Wait To Be King" (Ich will jetzt gleich König sein) und "Hakuna Matata".

Außerdem ist auch Songschreiber Elton John wieder involviert, der zusammen mit Liedtexter Tim Rice den Zeichentrickfilm-Soundtrack 1994 maßgeblich geformt hatte. Ein neuer Abschlusssong mit Beyoncé, den sich die drei Musiker neben den Neuauflagen der bekannten Lieder gemeinsam ausdenken wollen, soll das Remake schließlich am Ende krönen.

Außerdem kehrte der ursprüngliche König der Löwen-Komponist Hans Zimmer zurück, um die Neuauflage als eines von vielen Remakes 2019 mit seinem Score zu untermalen. Ihm fiel sein Einsatz sicher einfacher als Seth Rogen, dessen Pumbaa-Gesang bei den Aufnahmen eigenen Angaben zufolge derart schlecht war, dass sein eigens für ihn engagierter Gesangs-Coach Pharell Williams fast verzweifelte (via Movieweb).

Realfilm oder Animationsfilm - Wie entstand Der König der Löwen?

Der König der Löwen geht 2019 als eines von vielen Disneys Live Action-Remakes ins Rennen und muss sich somit gegen im Disney-Kampf um eure Gunst durchsetzen. Die Tiere entstanden, wie schon für The Jungle Book, als fotorealistische Animationen am Computer.

Um die animierten Figuren später möglichst echt durch eine virtuelle Kamera in ihre (ebenfalls animierte) landschaftliche Umgebung einfügen zu können, wurde in Anlehnung an Gaming-Techniken VR-Technologie genutzt. Die Disney Studios selbst bezeichneten das König der Löwen-Remake nie als Realfilm, sondern nur als Projekt, das "technologisch wegweisend" dort anknüpfen würde, wo das Dschungelbuch-Remake aufgehört hatte (via Cartoon Brew). Bei so viel technischem Aufwand wurde für den König der Löwen logischerweise auch gleich eine IMAX-Veröffentlichung mitgedacht.

Trotzdem herrschte bei den Zuschauern Verwirrung, ob das Remake ein Realfilm oder Animationsfilm sei. Auf diese Unsicherheit sprangen andere im Vorfeld auf und veröffentlichten falsche erste Szenenbilder mit einer animatronischen Puppe.

Der König der Löwen: Bilder und Videos des Remakes

Lange existierten weder (echte) Bilder noch Videomaterial zum König der Löwen-Remake. Lediglich Disneys D23-Expo-Zuschauer staunten mit angeblich offenen Mündern im Sommer 2017 bereits über Clips wie die Eröffnungssequenz "Circle of Life" (via THR), die zuletzt auch den begeisterten Besuchern der Cinemacon im April 2018 als konzeptioneller Beweis gezeigt wurde (via Indiewire).

Erst im November 2018 gewährte ein erster Teaser Trailer Einblick in die Neuverfilmung von Der König der Löwen, der große Ähnlichkeiten zwischen Original und Remake aufzeigte. Wobei der englischen Lion King-Version auch schnell der deutsche König der Löwen-Teaser Trailer folgte. Weltweit brach das Video Trailer-Rekorde.

Zur gleichen Zeit wurde zudem ein erstes Poster des jungen Simba veröffentlicht (siehe oben). Verspielte Fans animierten die ersten Bilder außerdem dazu, Figuren der Neuauflage mit Disney-Kulleraugen auszustatten, während der erste lange Trailer auf sich warten ließ und Spekulationen zum Erscheinen der großen Blockbuster-Trailer anheizte.

Ende Februar 2019 folgten ein neues Poster sowie ein veränderter neuer Teaser, der nicht nur mit einem Löwen-Nieser aufwartete, sondern auch zeigte, dass die Computer-Effekte noch einmal verbessert worden waren. Außerdem war in einem anderen Teaser im Deutschen erstmals Rafikis Stimme zu hören.

Im April 2019 veröffentlichte Disney schließlich den ersten langen König der Löwen Trailer und zeigte, wie der Film zwar viele Szenen des Originals übernahm, zugleich aber teilweise das Aussehen bekannter Figuren veränderte.

Neue Bilder zum König der Löwen und seinen Begleitern betonten den Niedlichkeitsfaktor und die Schönheit der Savanne.

Der König der Film: Kontroversen und Meinungen zum Disney-Remake

Während die einen dem König der Löwen-Remake nach dem ersten Trailer sofort ein Armutszeugnis für Disney ausstellten, übten andere sich in vorsichtiger Vorfreude und sahen die Neuauflage als Segen und Fluch zugleich. Nachdem die zu große Ähnlichkeit zwischen Original und Remake vielerorts angeprangert wurde, sahen die Filmemacher sich zu einer Rechtfertigung der Neuverfilmung gezwungen.

Andererseits aber ärgerten sich Fans über Scars Veränderungen, weil das Äußere des Bösewichts stark von der Vorlage abwich. Was blieb war ein Staunen gegenüber dem technischen Aspekt, aber auch die Sorge, dass die Figuren dem Animationswunder untergeordnet werden würden: realistischer aber weniger ausdrucksstark.

Am Ende versprach Regisseur Jon Favreau, dass das König der Löwen-Remake anders und überraschend werden würde.

Fieberst du Disneys König der Löwen-Remake voller Aufregung entgegen?

Moviepilot Team
StrawStar Esther Stroh
folgen
du folgst
entfolgen
Redakteurin bei Moviepilot. Potterhead, Buchvorlagen-Verschlingerin und Abspann-Sitzenbleiberin. Durchs Aufwachsen ohne TV früh zur Kinogängerin erzogen.
Deine Meinung zum Artikel Der König der Löwen: Alles, was ihr zum Disney-Remake wissen solltet
Jetzt auf DVD, Blu-ray, UHD und digital!The Man Who Killed Hitler and Then The Bigfoot
A9bb4189355d4af3b85cb4057c60e92c