Zu Listen hinzufügen

London Boulevard

London Boulevard (2010), GB Laufzeit 107 Minuten, FSK 16, Kriminalfilm, Drama, Kinostart 01.12.2011


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.1
Kritiker
16 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.4
Community
1403 Bewertungen
77 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von William Monahan, mit Colin Farrell und Keira Knightley

Colin Farrell versucht in dem Thriller London Boulevard nach seiner Entlassung aus dem Knast im legalen Leben Fuß zu fassen und wird Bodyguard von Keira Knightly. Doch die Vergangenheit in Gestalt von Ray Winstone lässt nicht los.

Eigentlich will Ex-Häftling Mitchell (Colin Farrell) sein Leben grundsätzlich ändern und nichts mehr mit kriminellen Machenschaften zu tun haben. Doch in London Boulevard bekommt er von seinem ehemaligen Komplizen Billy (Ben Chaplin) direkt nach der Entlassung aus dem Gefängnis einen Job als Geldeintreiber angeboten. Allerdings möchte auch der attraktive Hollywood-Star Charlotte (Keira Knightley) Mitchells Fähigkeiten nutzen und engagiert ihn als ihren Bodyguard. Die beiden kommen sich näher und planen eine gemeinsame, legale Zukunft. Doch Gangster-Boss Gant (Ray Winstone) hat andere Pläne für Mitchell…

Hintergrund & Infos zu London Boulevard
London Boulevard basiert auf dem gleichnamigen Roman von Ken Bruen. Regisseur William Monahan kennt sich mit Literatur bestens aus, war er doch früher als Autor und Herausgeber britischer Magazine tätig. Jedoch spätestens seit Departed – Unter Feinden von Martin Scorsese, für den er das Oscar-prämierte Drehbuch schrieb, dürfte klar sein, dass William Monahan der Richtige für die Verfilmung von London Boulevard ist.

Die Besetzungsliste von London Boulevard umfasst eine ganze Riege erfahrener Film-Gangster. Ray Winstone hat sich bereits in Sexy Beast mit Ben Kingsley angelegt und bevor David Thewlis bei Harry Potter und der Gefangene von Askaban als zaubernder Werwolf anfing, spielte er den berüchtigten Unterweltboss Freddie Mays in Gangster No. 1. Colin Farrell durfte bereits in Brügge sehen… und sterben? einen Kriminellen in der Krise verkörpern. Der weibliche Gegenpol zu diesem Herrenverein wird in London Boulevard von Keira Knightley geliefert, die auch in Eine dunkle Begierde zwischen die Fronten männlicher Machtspiele gerät. (AK)

  • 37795279001_655403017001_ari-origin29-arc-168-1288598603260
  • 37795279001_1312877050001_th-1312871237001
  • London Boulevard - Bild 5713813
  • London Boulevard - Bild 5914797
  • London Boulevard - Bild 5914727

Mehr Bilder (18) und Videos (12) zu London Boulevard


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails London Boulevard
Genre
Kriminalfilm, Gangsterfilm
Ort
Gefängnis, London
Handlung
Beschützer, Bodyguard, Filmstar, Gangster, Gangsterboss, Gefängnis, Gegensätzliche Liebe, Läuterung, Reue, Roman, Schuld
Tag
Literaturverfilmung
Verleiher
Wild Bunch/Central Film
Produktionsfirma
GK Films, Henceforth

Kritiken (14) — Film: London Boulevard

Medienjournal: Medienjournal-Blog.de

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] Es mutet schon beinahe witzig an, dass ein Roman, der nur allzu deutlich von einem alten Hollywood-Filmvorbild inspiriert ist und nach England verlegt worden ist, gleichsam aber von einem irischen Autor stammt, nun wiederum verfilmt worden ist und dies tatsächlich von dem Amerikaner William Monahan, der hier als Regisseur und Drehbuchautor in Erscheinung tritt. Man könnte sagen der Kreis schließt sich, obwohl die Handlung weiterhin in London angesiedelt ist und die beiden Filme, also Sunset Boulevard von Billy Wilder und nun London Boulevard von Herrn Monahan herzlich wenig gemein haben. Dass dies aber auch nicht die Intention war oder hätte sein können liegt ebenso auf der Hand, weil Romanautor Ken Bruen einen gänzlich anderen Weg einschlägt und bei all den Gemeinsamkeiten trotzdem etwas gänzlich Eigenes geschaffen hat. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

William Monahan hat mit seinem Regie-Debüt einen wirklich guten Gangster-Film vorgelegt. Manche Dialoge und Figuren wirken etwas zu verkrampft und nicht alle Dramatisierungen treffen voll ins Schwarze, dafür kann „London Boulevard“ in Sachen Witz punkten. Sein trockener, schwarzer Humor („Wenn Monica Belucci nicht wäre, wäre sie die meist vergewaltigte Frau im Film“) und sein schroffer, britischer Charme ergeben eine anziehende Mixtur. Colin Farrell als Mitch darf auch mal wieder voll überzeugen und verleiht seiner Figur trotz einer unsympathischen Vergangenheit ein stilsicheres Auftreten, welches durch seinen verzweifelten Hundeblick, ausgelöst durch sein Scheitern, immer wieder gebrochen wird. Im Grunde ist „London Boulevard“ ein Film, in dem ein Mann gegen seine Vergangenheit kämpft, dargestellt von schlechten Typen in meist gutsitzenden Anzügen. Monahan unterlegt dies alles mit einem gelungenen Soundtrack. Komponist Sergio Pizzorno, Mitglied der Rockband Kasabian, lieferte Musik ab, die oft an einen Italo-Western erinnert. Das passt. Mitch ist im Grunde auch nicht mehr als ein Cowboy. Die verschmutzten Straßen Londons sind die staubige Wüstenstadt und ähnlich konsequent wie in den brutalen, pessimistischen, europäischen Western endet „London Boulevard“ dann auch. Hier gibt es keinen Platz für Helden. Mitch weiß das, wird diese Lektion aber dennoch erneut lernen müssen – auf die harte Tour.

20 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Oceanic6: CinemaForever

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] Äußerst sehenswerte Gangster-Lovestory, welche die meiste Zeit von ihrem britischen Charme und den sympathischen Schauspielern lebt und gerade deswegen so gut unterhält. Um mit den Genre-Klassikern mitzuhalten, sollte Monahan allerdings den Stift aus der Hand legen und sich in seinen künftigen Filmen einzig auf seine Regie konzentrieren, denn diese ist ohne Frage sehr gelungen.

Kritik im Original 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Film: City of Cinema

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Der Cast = Unglaublich. Eine Story die auf einen Gangsterfilm hoffen lässt = Immer wieder gerne. Was im Endeffekt rauskam = Ein Filmchen von der Insel der leider viel zu viele Rohstoffe unbenutzt liegen lässt. Eine Menge wollte man hier machen, die grandiose Darstellerriege wurde in eine von Drama und Gangsterübersprudelnde Romanze gepackt, man wird von den bekannten Gesichtern wie Colin Farell und Ray Winstone auch nicht wirklich enttäuscht, nee das macht ne Menge Spaß den zuzuschauen, jedoch spielen die Jungs(und Mädels(unter anderem Keira Knightley)) Charaktere die ziemlich unverbraucht wirken. Das ist schade, denn es nervt wenn man weiß das nur an der Oberfläche der Möglichkeiten gekratzt wurde.
Actionfetischisten werden hier auch nicht geil, dafür muss man viel zu lange auf derartige Szenen warten, anstelle dessen kriegt man aber mehr oder weniger interessante, gewohnt lässige britische Dialoge zur Tea-Time serviert.
"London Boulevard" könnte man eigentlich als 0815-Scheiß abstempeln. Eigentlich. Denn die äußerst coole Präsenz von Colin Farell und dem Rest machen den Film absolut sympathisch. Etwas schwarzer Humor darf bei den Briten natürlich auch nicht fehlen, sowie die Klasse die versprüht wird. Vor allem zum Ende hin hat man mit Klasse geglänzt.

10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Avantgarde83

Antwort löschen

ich fand den eigentlich richtig gut...die londoner atmosphäre kam schon sehr gut raus und auch die besetzung war grandios.


Mr.Film

Antwort löschen

Das habe ich an dem Film auch nicht kritisiert Avantgarde :)


Eric Kohn: indieWIRE Eric Kohn: indieWIRE

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Monahan weiß, wie die Versatzstücke des Genres aussehen, doch leider verwendet er sie ein wenig zu plump und oberflächlich.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Günter H. Jekubzik: Filmtabs.de Günter H. Jekubzik: Filmtabs.de

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Monahan zelebriert seine Nebenfiguren, grandios bei dem unter all seiner vollendeten Form noch äußerst gefährlichen Gangster Gant und vor allem bei David Thewlis mit der Attitüde einer verwelkten Film-Diva, der Weisheit eines spirituellen Lehrers und der Entschlossenheit einer abgefeuerten Kugel.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Stefan Stiletto: fluter, film-dienst.de Stefan Stiletto: fluter, film-dienst.de

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

William Monahan, der für sein Drehbuch zu Martin Scorseses "Internal Affairs"-Remake "The Departed" mit einem Academy Award ausgezeichnet wurde, liefert leider nur ein enttäuschendes Regiedebüt ab. An der Inszenierung liegt es nicht, ist der Stilwille doch in jedem Bild zu spüren. [...] Ausgerechnet das Drehbuch allerdings erweist sich als Schwachstelle.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Annekatrin Liebisch: Radio Köln Annekatrin Liebisch: Radio Köln

Kommentar löschen
5.5Geht so

Diese interessanten Gestalten setzt Monohan in schicke Szenerien, lässt sie gut getimte Sprüche abfeuern und hinterlegt ihr Tun mit einem hervorragenden 60er-Jahre-Soundtrack. Das Problem ist nur: Sie tun an sich nicht viel. Monohan hat erstaunlich wenig Verwendung für seine vielschichtigen Charaktere.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

P. Wellinski: Filmszene.de P. Wellinski: Filmszene.de

Kommentar löschen
5.0Geht so

„London Boulevard“ ist ein seltsamer Stolperfilm geworden. Er nimmt zwar mit der tollen Eröffnungssequenz [...] einen witzigen und temporeichen Anlauf, gerät aber bereits mit den ersten Szenen und Dialogen, in denen sich die Handlung entwickeln soll, ins Wanken. Monahan weiß nicht wohin mit seinen Figurenkonstellationen, Konflikten und Handlungssträngen. Er wirbelt alles relativ unbedarft durch die Luft und verhindert damit, dass sich eventuell interessante Spannungsbögen bilden könnten.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Jörg Gerle: Filmdienst Jörg Gerle: Filmdienst

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Der im Vergleich [zu den von Regisseur Monahan bisher verfassten Drehbüchern] fast schlichte „London Boulevard“ funktioniert zunächst durch einen geradlinigen Thriller-Plot, fasziniert aber zusehends durch dessen außergewöhnliche Volten: Perfekt konstruierte Wendungen rücken Charaktere vom Rand der Geschichte plötzlich ins Zentrum der Handlung, ein Vexierspiel zwischen cooler Mimik und beiläufig spitzen Dialogen entfaltet sich, das Monahan aus der gleichnamigen Buchvorlage von Ken Bruen extrahiert.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Manfred Riepe: epd Film Manfred Riepe: epd Film

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

London Boulevard überzeugt als stylischer, doppelbödiger Krimi, der zwar nicht so genial ist wie ein Werk der Coens, dabei aber deren zuweilen inflationäre Selbstironie meidet. Dank atmosphärischer Londonbilder von Chris Menges ist das Geschehen in einer dokumentarisch präzise beobachteten sozialen Realität von heute situiert.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kim Newman: Empire Kim Newman: Empire

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Das Problem mit London Boulevard, dem Regiedebüt des Boston-stämmigen Autors William Monahan, ist, dass dem Zuschauer nichts Neues geboten wird [...] London Boulevard ist in Stimmung, Stil und old-school Gangster-Darstellung einem anderen britischen Film so ähnlich, dass man ihn auch gleich Layer Cake 2 hätte nennen können.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Stephen Holden: New York Times Stephen Holden: New York Times

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

London Boulevard ist das Regie-Debüt von Mr. Monahan, der für sein The Departed-Drehbuch den Oscar entgegen nehmen durfte. Doch durch die dichte und raue Athmosphäre und die äußerst wendungsreichen Geschichte verstrickt sich London Boulevard ein wenig zu sehr in sein überkomplexes Konzept.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Spideragent: http://darkagent.blogsit.net/

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Dies ist das Debut vom amerikanischen Drehbuchautor William Monahan, basierend auf einem Roman des Iren Ken Bruen. Rausgekommen ist ein fast schon zu typisch englischer Gangsterfilm. Coole Musik, harte Typen, schnelle Schnitte, rohe Gewalt, hoffnungsvolle Liebe, aussichtslose Flucht - alles dabei was Verbrecher in London so ihren Alltag nennen. Ob das wirklich so abläuft oder nur irgendwer mal mit dieser Darstellungsform angefangen hat und nun jeder glaubt, er müsse diese Richtung beibehalten? Keine Ahnung, vielleicht muss sich das britische Gangsterfilmgenre wieder neu erfinden, vielleicht aber auch bleibt es solange gleich, bis es nicht mehr erfolgreich ist.

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Spideragent

Antwort löschen

Nein, das Buch kenne ich nicht, wahrscheinlich ist es aber wie in den meisten Fällen besser als der Film.


Kloina1893

Antwort löschen

Bin nämlich immer noch skeptisch, was den Film angeht. Vorgemerkt isser zwar, aber die Story ist in bestimmter Hinsicht doch stark abgeändert. Das Buch habe ich verschlungen und stellt auch eines meiner Lieblingsbücher dar.



Kommentare (63) — Film: London Boulevard


Sortierung

xedos666

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Ich hatte das "Pech", vor dem Film das Buch zu lesen (großartig!) und sogar das Hörbuch zu hören (phantastisch!). Da der Regisseur leider etliche Aspekte der tollen Vorlage ausgelassen oder auch verändert hat, konnte dieser Film nur enttäuschen. Schade, dass aus diesem erstklassigen Stoff nur ein schwach mittelmäßiger Film wurde.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

craax

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Excellentes Schauspiel vom Feinsten eines bis in die Nebenritzen erlesen besetzten Casts (bis auf Kiera Knightley), das ein ungenutzt konventionelles Drehbuch aufpumpt, welches mit dem üblichen Kern von Abscheulichkeitsfaszination im Zuschauer spielt. Das Handwerk, auch technisch, ist Klasse. Die Geschichte, die drin steckte, blieb unentdeckt im Schutt verborgen. Es ist aber Schutt eines möglicherweise zusammengesetzt ansehnlichen Gebäudes; manche Splitter sind faszinierend, so, neben dem üblich gern folgsamen C. Farell, die Rolle des porös fahrigen Billy, über den die Geschichte hinweggeht, des weggekifften Managers!!, der streunigen korrupten Klein-Behördenaufsicht und des grantigen Obermafiosen (der Joker, der variant davon auftischt, wie er zur Narbe ‘langt), und man hat von Schwester, Arzt, Saufbruder nicht einmal Erwähnung getan // auch nicht von leidigen Kröpfen wie der überzogenen Landhausschmonzette. Apropos wollte was der Paparazzi mit der Waffe? John Lennon nachäffen! – ach ja: die Musik war auch Klasse. Die Mittel waren erlesen,- allein es fehlte, was lohnend gewesen wäre, darzustellen. Das Leben selbst war es jedenfalls nicht. Das war nur ein (wie üblich) künstlich ausgedachtes in Wirklichkeit unübersetztes Kintopp-Schauermärchen (das leider aber wen wunderts in = Wirklichkeit immer mehr utopische Nachahmer findet). - -Wenn auch Colin Farrell das instinktive Scheuen vor der Unerhörtheit einer Mordtat, auch nachdem es geschehen ist und indem und während es geschieht und vorgeht, prägnant, deutlich und offen wie selten fühlbar zum Ausdruck gebracht hat. Oder jener, in der er, betroffen, leicht schaudernd die Sonnenbrille hochschiebt: - ! In solchen Momenten steckt, warum man sich den Film nicht nur ansehen kann,- sondern darfsollte. Spaß macht es sowieso, der handwerklich gekonnten Zurschaustellung wegen. Schade, hätte es doch nur einen darstellenswerten Kern, der über den Augenblick hinaus trägt und vorhanden bleibt, gehabt. So müssen die Typen also auf sich allein gestellt zurückgewiesen - genügen versuchen, im gewöhnlich mit Sonstigem fortgeschwemmten Gedächtnis gekrallt verhaftet zu bleiben. Immerhin was.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Cepete

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein Film der nicht mehr will als er ist und nicht mehr ist als er will.
Solider Gangsterstreifen spielerisch auf den Punkt gebracht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.English

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein Film der mit stilistisch genialem Vorspann anfängt, und eine in Gangsterfilmen typische Geschite des Ex- Gangsters, welcher ausssteigen will erzählt. Leider wird der tolle Stil nicht konsquent durch den ganzen Film gezogen sondern Taucht erst am ende wieder auf. Die durchaus solide Leistung von Collin Farell, welcher mir in den McDonagh Filmen jedoch besser gefiel, der den harten Gangstertypen spielt gibt dem Film eine eingene Note, da ein verweichlichter Zwischenteil in dem er an sich zweifelt etc., weg gelassen wurde. Ray Winstone gibt einen hervorragenden Gangsterboss, welcher immer Anekdoten aus seinem Leben erzählt (das Finale wird dadurch auch mit einem schmunzeln betrachtet). Das Ende, welches in diesem Fall nicht das Finale ist, aber dennoch den Höhepunkt des Film darstellt, passt durch die zynische Wendung perfekt, und kommt recht abrupt.
Zulezt ist noch der herausragend passende Soundtrack zu nennen, der die Stimmung der einzelnen Szenen hervoragend einfängt und zu dieser Entscheident beiträgt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ladidahh

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Der Soundtrack und der Showdown waren gut!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jawe77

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Hat mich in jeder Weise begeistert , - ! " Punkt

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Simon Moon

Antwort löschen

Ein schöner, stiller, dunkler, langsamer Gangsterfilm.


Kloina1893

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Kommt leider in keinster Weise an die großartige Buchvorlage ran.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Kloina1893

Antwort löschen

Der Stil des Films hat mir gefallen, deshalb immerhin die 5 Punkte. Aber eine Buchverfilmung muss sich eben auch mit der Vorlage messen lassen (und in diesem Fall mit einem meiner absoluten Lieblingsbücher) und das war hier meiner Meinung nach gar nix. Aber brauch man sich ja nicht wundern, wenn so vieles verändert, bzw. weg gelassen und die Geschichte (das was sie noch davon übrig gelassen haben) auch noch relativ "hektisch" abgehandelt wird. Eine längere Laufzeit und etwas mehr Treue zur Vorlage wäre in dem Fall wohl nicht verkehrt gewesen.
Es gibt auch Buchverfilmungen, da gefällt mir der Film besser als die Vorlage (z.B. The Town), aber es gibt auch die, die absolut ebenbürtig sind. Aber immer wieder eben auch welche, die sich absolut nicht mit der Vorlage messen können. Und da ist dann das Kriterium auch nicht "mager".


jawe77

Antwort löschen

Es geht ja nur um folgendes: Wenn du dass Buch nicht gelesen hättest, wäre auch die Kritik anders ausgefallen. zB.Wenn man mit einem Fotomodell liiert ist gefallen einem plötzlich die anderen Menschen nicht mehr so,da man im Kopf ein anderes Ideal bekommt (obwohl diese ja nicht wegen dem hässlicher werden)- ist nur natürlich- mehr wollte ich ja nicht vermitteln.
Ps:Aber Danke für deine Aufmerksamkeit!


Donnos

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Hatte was und Vor- sowie Abspann waren klasse und schön retro. Das erste Drittel des Films war aber irgendwie total unstrukturiert und wirkte sehr unausgegoren. Erst später stellt sich heraus, worum es eigentlich geht, und die "Romanze" steht dabei doch ziemlich hinten an...Ich mag Colin Farrell, aber der Film war irgendwie so von allem etwas aber nicht kohärent genug.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Markbln

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Nicht einfach ....nicht einfach.
Was mache ich bloß mit diesem Film.
Ok, was mich begeistert: Mit Minute 2 bist du mittendrin, im LONODON BOULEVARD. Der Beat knallt durch die Boxen, die Girls tragen tiefe Ponys, hippe Klamotten und dunkles Make-up. Du bist in London, selbst wer den Titel nicht lesen kann, weiß, wo er ist und wird mit der ersten Einstellung tief in die englische Metropole hineingesogen. Die Kamera ist atemberaubend gut. Erst im Abspann sehe ich, dass Chris Menges dafür verantwortlich ist. Er hat nicht nur mit seiner Arbeit für Ken Loach und Stephen Frears das filmische Englandbild für mich stark geprägt, sondern reiht mit LONDON BOULEVARD ein weiteres Werk in seine eh schon lange Liste von ästhetischen Meisterleistungen ein:
ANGEL
THE KILLING FIELDS
MISSION
DER BOXER
DAS VERSPRECHEN
TAGEBUCH EINES SKANDALS
Der Stil könnte manchem aber auch zum Verhängnis werden, ist er hier doch manchmal ein bisschen, nur ein bisschen erzwungen. Wenn ein Film Attitude hat, dann ist es dieser. Aber das ist London, keine Stadt spiegelt die Pose, die Popkultur so wider wie die britische Metropole. Also gebe ich mich ihr hin, in meiner Liebe genauso wie in meinem Hass für diese Stadt. Bei aller glamourösen Oberfläche ist der Film jedoch sehr dunkel und schmutzig und hart. Und so ist auch London.

Die Vergleiche zu Tarantino oder Ritchie finde ich total fehl am Platz, denn William Monahan inszeniert viel düsterer und weniger ironisch. Auch ist der eine ganz wichtige Rolle spielende Soundtrack für mich viel besser ausgewählt. Nicht nur weil ich hier viele meiner Favoriten hören kann (Bob Dylans "Subterranean Homesick Blues", aaahhhh!!). Nein, die Auswahl der Songs ist auch weniger eklektizistisch und kalkuliert, und auch viel konsistenter für das gezeigte Sujet und vor allem den Rhythmus des Films gewählt. Damit ist er Teil der Erzählung und nicht bloß übergestülpter Pop. Hervorragend!

LONDON BOULEVARD lässt sich Zeit, manchmal zu viel und so entstehen auch ein paar Längen, die man überstehen muss. Dafür wird die Spannungsschraube dann um so mehr und überraschender angezogen. Für eine Gangstergeschichte, die keine Preise für das originellste Drehbuch einheimsen dürfte, hat Monahan das Maximum rausgefiltert. Die Dialoge sind ökonomisch (sorry für das doofe Wort, aber es trifft's mal auf den Punkt), langes unsinniges Geplapper über Hamburger oder Frisuren findet man hier nicht. Mitchell, der melancholische Held ist wie schon Ryan Gosling in DRIVE ein Gangster, der lakonisch als einsamer Wolf durch die Welt geht. Eine Wohltat nach all den dauerquasselnden Mobstern, Zuhältern und Killern.

Der größte Verdienst des Films für mich persönlich ist daher auch: Ich habe die erste Rolle gesehen, in der mich Colin Farrell komplett überzeugt. Am Anfang habe ich ihn als Ex-Knacki Mitchell sogar kaum erkannt, so frisch und neu fängt ihn Chris Menges' Kamera ein, ich bin begeistert. Auch die viel geschmähte Chin-Actress Miss Knightley ist hinreißend in Szene gesetzt. Die Liaison stört mich allerdings und fand ich in der Form zu konventionell und wenig überzeugend gespielt. Die Nebenrollen sind durch die Bank exzellent besetzt. Ben Chaplin hat eine unglaubliche Aura, Mitchells Schwester ist ein Archetyp der dünnen fashionable Londonerin, Anna Briel ist genial ausgesucht und in kürzesten Szenen perfekt beschrieben, ebenso die "Vermittlerin" Penny von Ophelia Lovibond. Uhhh, these chicks got attitude!

Was soll ich sagen, dieser Boulevard ist ein Fest fürs Auge, manchmal ein bisschen zu cool, zu schön, zu gewollt, aber bestimmt einer der modernen Gangsterstorys, die man zu den besseren zählen kann. An dieser Stelle auch danke nach Zürich für den Tipp. Und danke an den Regie-Neuling Monahan, ich möchte mehr von dir sehen!

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

pischti

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ich fang gleich mit den positiven Dingen an. Alle wesentlichen Charaktere sind sehr markant, facettenreich und von allen Beteiligten wirklich großartig gespielt. Colin Farrell spielt zwar meist sehr ähnliche Charaktere, er arbeitet aber wahnsinnig gut mit seiner Mimik. Ray Winstone, ist wie fast immer, absolut überzeugend und verkörpert das Riesenarschloch exzellent. Selbst Keira Knightley mimt die nach Freiheit und Privatsphäre sehnende, nachdenkliche junge Frau gekonnt. Vor allem erwähnenswert für mich Ben Chaplin, den ich bisher erst in gefühlten 2 oder 3 Filmen gesehen habe und mir auch nicht weiter in Erinnerung blieb. Er haucht seiner abgedrehten und von Drogen gezeichneten Figur Leben ein. Ich habe in fast allen Szenen wo er zu sehen war Chaplin sehr intensiv beobachtet und seine Mimik und vor allem Gestik, dazu sein gekonntes Timing und emotionales Schauspiel sind hervorragend. Möglicherweise ein Schauspieler der mehr kann als er vielleicht bisher zeigen konnte? Auch die Eröffnungssequenz mit dazugehöriger Optik und dem klasse Soundtrack ließen mich sogar kurz an Tarantinos Stil erinnern. Was schauspielerisch brilliant war, fehlt letztendlich etwas am Geschehen selbst, denn die abwechslungsreichen und sehr interessanten Figuren agieren für meinen Geschmack etwas zu wenig. Am Ende ist es so, dass man zwar einen an für sich gelungenen Film gesehen hat, der mit seinen Darstellern und deren Performance vollkommen überzeugt, trotzdem fehlt storytechnisch das gewisse Etwas um in eine noch höhere Liga aufzusteigen. Ich will keinen Vergleich zu Tarantino wagen, aber ich gehe davon aus, wer Tarantinos Stil in abgeschwächter Art mag, dem wird möglicherweise auch "London Boulevard" zumindest unterhalten. Gleiches gilt für die, die viel Wert auf interessante und abwechslungsreiche Charaktere legen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Spielberg_Fan

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

„London Boulevard“ ist eine stylische Roman-Verfilmung, die sich im Fahrwasser der typischen Gangsterfilme aus England bewegt. Regisseur William Monahan bleibt im Gegensatz zum englischen Gangsterfilm-Guru Guy Ritchi vom Inszenierungsstil auf dem Boden und verliert die Lässigkeit bzw. die Coolness nicht aus den Augen. Collin Farell findet sich in seiner Rolle sehr gut zurecht, und spielt den Ex-Häftling Mitchell ruhig und gelassen. Als weiblichen Gegenpart darf sich Keira Knightley behaupten, die ihre Sache routiniert über die Bühne bringt, aber darunter zu leiden hat, dass ihrem Charakter nicht mehr Screentime zugeordnet wurde. Als kleinen Sahnebonbon gibt es Ray Winston obendrauf, der einmal mehr den bösen Gangsterboss mimen darf und es auch wieder voll drauf hat.

Somit ist „London Boulevard“ ein ganz ansehnlicher Film, der jetzt nicht die beste Geschichte erzählt, aber doch mit einem recht überraschenden Ende aufwarten kann. Pluspunkte gibt es auch für den verdammt coolen Soundtrack und natürlich für die prominente Besetzung.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

angelmoonsoul

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Ich hab mir den Film eigentlich nur angesehen, weil Keira Knightley mitspielt! Colin Farrell fand ich auch nicht schlecht. Die Story is am Anfang etwas langweilig, jedoch wirds etwas später ganz unterhaltsam.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

DN

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Interessanter Film mit netter Story

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kill_Diether

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Smart, Tuff & Hard. Ein guter englischer Thriller, wo kaltblütige Morde mit Seiden-Anzügen daher kommen. Dabei muss die Tat selbst gar nicht gezeigt werden. Intensiver und bedrohlicher geben einem die Schauspieler, zusammen mit den geschliffenen Dialogen, den Thrill.
Beispielsweise Ray Winstone. Mann, mit so einem Typen möchte keiner im selben Raum sein. So ein richtig fieser Psychopatenknochen, der geschniegelt und gestriegelt, lächelnd übelste Dinge vollbringt. Daneben sind weitere Nebenrollen überzeugend besetzt. Ben Chaplin als schwach-opportunistischer Gangster, der sich als kleiner Fisch unter den Haien durchmogelt. Oder David Thewlis, bekannt aus "Harry Potter", als zugedröhnter Künstler-Freund. Ehrlich und konsequent.
Colin Farrell ist zwar etwas Supermannmäßig überzogen, passt jedoch viel besser in die Rolle als manch anderer. Seine Lady im Film, Keira Knightley, machts auch richtig, dh. sie spielt eine Frau und kein Püppchen, wie in "Fluch der Karibik".
Einen Extrapunkt verdient der schweinecoole Soundtrack, welcher perfekt zu den Szenen passt. Zusammengenommen erinnert das alles ein wenig an den Tarantino-Style, und zwar positiv.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

patcharisma

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

"London Boulevard" könnte man beinahe mehr als durchstilisierte Kunst verstehen, denn als Gangster(-Melo)Drama. Sie ahnen es schon: Wer auf die Idee kommt, dieses britische Masterpiece mit - sagen wir mal - einem Guy Ritchie zu vergleichen, hat hier wirklich gar nichts begriffen. Völlig genial durchkomponiert sind die einzelnen Bilder und verschachtelten (Mini-)Szenen, die sich von kleinen losen Episoden immer weiter zu einem beängstigenden Ganzen zusammenfügen. Die Dialoge sitzen stets wie Gusseisen (bitte nur im O-Ton anschauen, das Cockney ist klasse!), der schwarze Humor wird bis zur Schmerzgrenze durchgezogen, die Brutalitäten werden dramaturgisch geschickt oft nur angedeutet, die Spannung kommt in herrlich wohldosierten Intervallen zum Tragen und die Melo-Szenen mit der geheimnisvollen Keira Knightly (deren Konterfei man immer wieder auf einer Zeitung, am TV, als Leuchtreklame oder von einer Hauswand begegnet - was für eine tolle Symbolik!) bewegen sich stets am Rand zur Mystik. Dann und wann wird der Zuschauer bewusst mit Verwirrungen hingehalten, sogar die toll platzierten (60's-)Songs tragen zur ganzen Tiefgründigkeit mit bei. Die extrem heterogenen Charakteren der ganzen Cast treffen in faszinierender Weise aufeinander - jedes einzelne Schauspiel sämtlicher Beteiligten ist extrem lobenswert: Colin Farrell war selten besser - völlig non-chalant, aber niemals übertrieben oder aufgesetzt ist seine grosse Vorstellung. Ray Winstone als fetter und zynischer Archetypus eines widerwärtigen Mafioso-Gangsterboss spielt so beängstigend gut, dass er Gefahr läuft, - gemäss vielen Comments hier - von den meisten Zuschauern als zu authentisch und daher undifferenziert als zu "mega-cool" empfunden zu werden. Ben Champlin beweist wiedermal seine grossartige Wandlungsfähigkeit und David Thewil als Hippie-Relikt bringt eine merkwürdige Form als ausgleichender Ruhepol mit ein. Das oberfiese Ende der Odyssée, lässt einem dann schön baff zurück.

Fazit: Wer fähig ist, ein solches Drehbuch zusammen zu sinnieren und zu spinnieren, der ist definitiv mit einer grossen Gabe beschenkt worden, nämlich mit einem IQ von etwa 130%. Und über einen solchen verfügen meines Wissens ziemlich wenige - zum Beispiel Country-Songwriterin Dolly Parton. Ja voll die, echt im Fall!

bedenklich? 16 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

JonnyvsSherlock

Antwort löschen

Wow, das klingt so, als müsste ich mir den auf jeden Fall mal angucken. Vor allem weil mich an Ritchie`s Filmen immer gestört hat, dass sie so dermassen überzogen inszeniert sind.


patcharisma

Antwort löschen

Yeah Jonny, go for it.... :-)


Moe Szyslak

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Die Briten haben es halt einfach wie kein Zweiter drauf, klasse Kleinkriminellen-Filme zu drehen. Großartiger Streifen, der nach etwas gemächlichem Start richtig stark wird und mich immer mehr begeistert hat. Weil er nicht auf total cool gemacht ist (was auch gut möglich gewesen wäre), sondern seine Geschichte ruhig, fast schon bedächtig erzählt und einen gewissen Hauch an Melancholie aufweist. Interessant an diesem Film ist auch das ständige Pendeln zwischen der Gangster-Welt und der Promi-Welt (beides gleichermaßen hart, dreckig und ohne jegliche Ehre), was zwar mitunter etwas befremdlich wirkt, aber dennoch gut funktioniert hat. Somit passt auch die Lovestroy recht gut rein, auch deshalb, weil sie glaubhaft und alles andere als kitschig rüberkommt. Colin Farrell spielt den Antihelden, der nach seiner Entlassung aus dem Knast einfach nur ein Bett, was zu essen und Zeit zum Nachdenken haben will, aber sofort wieder in sein altes Gaunerleben hineingezogen wird, ohne es zu wollen. Als ach so (pseudo-)coolen Actionhelden mag ich Farrell so gut wie nie, aber solche Rollen wie hier hat er einfach super drauf und spielt sie auch dementsprechend. Er hat die perfekte Balance gefunden, seinen Charakter (natürlich-)cool, sympathisch und melancholisch zugleich auftreten zu lassen, großartig. Super auch Ray Winstone als rassistischer gemeingefährlicher Gaunerboss, der keine Widerworte duldet und mit äußerster Gewalt vorgeht, um seine Ziele zu erreichen. Außerdem gibts noch einen genialen Soundtrack und ein bitter-ironisches Ende, dass zur Stimmung, die der Film die ganze Zeit verbreitet, perfekt passt.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sitzdisko

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

ich war überascht. ja und das lässt mich den einen punkt mehr geben.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

KASAKA

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Colin Farrell hinterlässt bei mir immer mehr positive Erfahrungen, der Mann den ich durch "Kabinett des Doktor Panassus", SWAT und "Brügge sehen....." immer weniger mochte, hat mich in diesem genialen britischen Thriller über alle Maßen überzeugt. Diese schleichende, bedrückende und packende Story um einen Ex-Sträfling der, ohne es zu wollen in alte Gefilde zurück rutscht hat mich wirklich gut gefesselt und unterhalten.
Meiner Meinung nach für jeden der Englisches Kino mag Pflicht!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

synor

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Solider Gangsterfilm um sich am Abend unterhalten zu lassen. Würde ihn eigentlich mit 6.0 bewerten aber die gelungene Musik, Ray Winstone, David Thewlis und das Ende haben diesem Film dann doch noch einen verdienten Pluspunkt eingebracht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

maestro10

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Story, Cast, Soundtrack und die ruhige erzählweise sind Klasse.
1A Old School Gangsterfilm - genial.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch

RocknRolla RocknRolla GB/US 2008
Revolver Revolver FR/GB 2005
Contraband Contraband FR/GB/US 2012
7 Psychos 7 Psychos GB/US 2012
Bank Job Bank Job GB 2008