Sherlock-serie-banner

Community

8.9Ausgezeichnet 6196 Bewertungen
von 10

Deine Wertung

Bewerte diese Serie

Sherlock ist eine britische Serie um den berühmtesten Detektiv aller Zeiten. Drei Geschichten wurden dafür pro Staffel ins heutige London verlegt und jeweils auf Spielfilmlänge gebracht. Die Schöpfer der Serie sind Mark Gatiss und Steven Moffat. In der Hauptrolle ist Benedict Cumberbatch als Consulting Detective Sherlock Holmes zu sehen. Unterstützt wird er von seinem Assistenten Martin Freeman alias Dr. John Watson.

edit trailer admin admin Moviemaster:Series

Handlung von Sherlock

Die BBC-Serie Sherlock handelt von den Abenteuern ihrer titelgebenden Hauptfigur Sherlock Holmes, die von Benedict Cumberbatch verkörpert wird. Gemeinsam mit Martin Freeman als sein loyaler Assistent und bester Freund Dr. John Watson geht der brillante Kopf jeglichen Ungereimtheiten der Geschehnisse in London auf die Spur – selbst wenn es sich dabei für das ungeübte Auge eines durchschnittlichen Polizeibeamten der britischen Metropole um pure Zeitverschwendung handelt. Bei seinen (oftmals inoffiziellen) Ermittlungen stößt er bei den hohen Tieren im New Scotland Yard selten auf Gegenliebe. Doch das unschlagbare Duo hält so schnell niemand auf. Nicht einmal Sherlocks Erzfeind und ewiger Gegenspieler Jim Moriaty (verkörpert von Andrew Scott) weiß den Meisterdetektiv mit seinem hinterlistigen Masterplan in die Bredouille treiben. Im weiteren Verlauf der Serie treten weitere altbekannte Figuren aus dem Sherlock Holmes -Universum aus. Showrunner Steven Moffat verlagert die klassischen Geschichten von Sir Arthur Conan Doyle in ein London der Gegenwart.

Hauptcharaktere von Sherlock

Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch) ist ein beratender Detektiv, der seinen Gegenspielern und Mitmenschen stets drei Schritte voraus ist. Dank seiner ungeheuren Beobachtungs-, Auffassung- und Schlussfolgerungsgabe ist er der Londoner Polizei in London weit überlegen, was ihm durchaus arrogante wie neurotische Züge verleiht. Des Weiteren zeichnen ihn vor allem seine exzentrischen Vorlieben für die unterschiedlichsten Dinge sowie sein entschlossener und bestimmender Umgangston aus.

Dr. John Watson (Martin Freeman) fungiert als Sherlocks cleverer Assistent, der seinem Kollegen besonders in puncto zwischenmenschlicher Kontakte einige Schritte voraus ist. Ansonsten ist er ebenso selbstständig und erfahren. Nicht zuletzt diente er sogar als Militärarzt im Zweiten Anglo-Afghanischen Krieg. John bloggt darüber hinaus über die Fälle, die Sherlock und er im Lauf der Serie lösen.

Mrs. Hudson (Una Stubbs) tritt als Besitzerin und Vermieterin der Londoner Wohnung in 221 b Baker Street auf, in der sich Sherlock und John eingemietet haben. In Gegenwart der beiden Protagonisten hat sie schon einiges erlebt. Doch von diesen mitunter gefährlichen Ereignissen und Bekanntschaften lässt sich die toughe Frau trotz ihres hohen Alters nicht unterkriegen.

Myrcroft Holmes (Mark Gatiss) ist Sherlocks Bruder und verkehrt in den höchsten Kreisen der britischen Regierung. Die Beziehung zwischen ihm und Sherlock basiert auf gegenseitigem Respekt und einer unverständlichen Hassliebe. Wenn es darauf ankommt, kann sich Sherlock jedoch auf Mycroft verlassen – wenngleich wenn er sich nie sicher sein kann, welchen Schachzug Mycroft als nächstes vorbereitet.

Jim Moriaty (Andrew Scott) ist das kriminelle Mastermind in Sherlock. Er agiert als Erzfeind und Nemesis des titelgebenden Detektivs und liebt es, mit selbigem seine Spielchen zu trieben. Moriaty sieht in Sherlock den einzigen Menschen auf der ganzen Welt, der seiner Brillanz gewachsen ist und genießt gemeinsame Konfrontationen mit seinem Spielgesellen regelrecht.

Irene Adler (Lara Pulver) tritt im unscheinbaren Outfit einer Domina auf. Tatsächlich verbirgt sich hinter dem schwarzen Leder jedoch eine gewiefelte Dame, die darüber hinaus zu Sherlocks ganz persönlichem Kryptonit avanciert. Beide Figuren verbindet eine eigenartige Beziehung, deren Fronten nie gänzlich geklärt werden.

Hintergrundinfos zu Sherlock

Im Gegensatz zu anderen zeitgenössischen Adaptionen des Meisterdetektivs aus der Feder von Arthur Conan Doyle (wie beispielsweise Sherlock Holmes und Sherlock Holmes 2: Spiel im Schatten von Guy Ritchie und mit Robert Downey Jr. sowie Jude Law) spielt die BBC-Serie Sherlock nicht im viktorianischen London. Stattdessen konzipierten Showrunner Steven Moffat und Creator Mark Gatiss das Format als Krimiserie, die im London des 21. Jahrhunderts angesiedelt ist. Dementsprechend finden Social Media-Dienste sowie anderweitige Errungenschaften Verwendung und werden sogar zweckdienlich in die Handlung integriert. Darüber hinaus folgt der Aufbau jeder Staffel stets ein strukturierter. Jede Staffel besteht jeweils aus drei Episoden in einer moderaten Spielfilmlänge von 90 Minuten und orientieren sich zudem grob an die Ursprünglichen Abenteuer von Sherlock Holmes. Folglich finden sich sowohl Zitate als auch Verweise auf frühere Verfilmungen in den bisherigen Folgen wieder. Steven Moffat und sein Autorenteam gönnen sich allerdings ebenso kreativen Freiraum zur zeitgemäßen Gestaltung und adäquaten Interpretation der einzelnen Charaktere. (MH)


Cast & Crew

Schauspieler

Forum 8 Themen Neues Thema hinzufügen

Antworten Letzter Beitrag
Die Serie im Vergleich zur Orginalvorlage Zugwurst: Abend, wie der Titel schon... mehr 2
Staffel 1 von Sherlock the gaffer: Hier der Überblick über die... mehr 5
Elementary pepinot: Diese kreativen Amerikaner.... mehr 3

Kommentare

über Sherlock

snoutspout

Kommentar löschen
5.0Geht so

Ich habe mir gerade die erste Folge der Serie angeschaut, und habe ein wenig gemischte Gefühle. Begeisterung will sich nicht einstellen, aber es war doch solide Unterhaltung. Die Schlussfolgerungen von Sherlock schienen mir ein wenig konstruiert stellenweise, um wirklich zu überzeugen, und es ging dann auch immer so schnell, dass kaum Zeit blieb, nochmal über das Gesagte nachzudenken. Das Ende von Folge Eins war auch nicht mein Fall, Achtung Spoiler:

Sherlock foltert den Verbrecher, um Informationen aus ihm herauszupressen, würde Sherlock Holmes so etwas wirklich tun ? Da denke ich eher an James Bond. Und Watson schießt den Bösewicht vorher noch zu Boden, und dieser hatte ja nichtmal eine Waffe (eine echte).

Trotzdem ganz gut, Fans des britischen Humors (zu denen ich nicht gehöre) können dem Ganzen wahrscheinlich sehr viel mehr Positives abverlangen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

EvilEnte

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Ich war vorher nicht so der Sherlock Fan, aber die BBC Serie hat mich von Anfang an gefesselt. Ich kann gar nicht genau sagen warum, wahrscheinlich das gesamte Konzept.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

mercedes-jan

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Nachdem sich meine Abneigung gegenüber Serien mit „Game of Thrones“ erledigt hatte, war es nun Zeit für das zweite Serien-Highlight: „Sherlock“ mit Benedict Cumberbatch („Star Trek Into Darkness“) und Martin Freeman („Der Hobbit“). Im in der Gegenwart angesiedelten London lösen der brillante Sherlock Holmes und sein Assistent Dr. Watson Fälle, die sonst wohl niemand lösen würde. Die Darsteller agieren dabei grandios und Cumberbatch mimt den klugen Kopf, der mit seiner Arroganz und fehlenden Menschlichkeit seinen Mitmenschen das Leben schwer macht, exzellent. Freeman als Holmes Gegenstück und ruhiger und besonnener Dr. Watson schafft es ebenfalls so sehr zu überzeugen. Mit ihrem Charme und ihrem Witz bilden sie ein perfektes Ermittler-Duo. Davon lebt die Serie genauso wie von den brillanten Dialogen und Monologen die besonders faszinieren wenn Sherlock sein Gegenüber bis ins kleinste Detail analysiert. Einziger Nachteil ist dabei die Länge der Staffeln denn jede Staffel besteht lediglich aus drei 90-minütigen Episoden.

Staffel 1: 8,5/10 
Watson und Sherlock bilden ein Team und nach anfänglicher Gewöhnungszeit an das rasante Tempo der Serie, gilt es drei spannende Fälle zu lösen von denen vor allem der erste und der dritte zu überzeugen wissen. Zum Abschluss gibt es dann einen der fiesesten Cliffhanger die ich bislang erlebt habe. Beste Episode: 3 
Staffel 2: 9,0/10 
Die zweite Staffel empfinde ich als besser als die erste, was vor allem an der fulminanten und wendungsreichen ersten Episode liegt, aber auch am emotionalen Ende in der ebenfalls sehr spannenden dritten Episode. Dazwischen gibt es in Episode 2 einen guten Abstecher außerhalb Londons und in das Horror-Genre. Beste Episode: 1
Staffel 3: 8,5/10
Die dritte Staffel fokussiert sich mehr auf die Charaktere und deren Beziehung zueinander als auf die Fälle. Wenn man sich damit abfinden kann erlebt man wieder ein rasante Staffel die trotz allem nicht ganz an die zweite heranreicht. Beste Episode: 3

Fazit: Die drei bisher erschienende Staffeln von „Sherlock“ sind eine Bereicherung für die TV-Landschaft. Hochinteressante und spannende Fälle werden hier hervorragend mit der nötigen Portion Witz und Intelligenz gelöst. Ich bin kein großer Krimi-Fan doch „Sherlock“ konnte mich, gerade wegen dem überragenden Ermittlerduo, hervorragend unterhalten und durch die gnadenlosen Cliffhanger am Ende einer jeden Staffel, kann ich die vierte Staffel kaum noch erwarten. 

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Giszmo

Kommentar löschen
10.0Herausragend

10.0 waren noch nie zu wenig bis jetzt
sherlock bekommt die absolute empfehlung, besonders die ov ist herausragend, jede folge guckt sich trotz 1,5 stunden dauer wie maximal die hälfte der zeit und man möchte immer noch mehr von cumberbatch und freeman sehen, die es in unglaublicherweise schaffen den eigendlich hassenswerten charakter des sherlock holmes so gut zu gestalten, dass man, trotz der permanenten, teilweise vermutlich bewusst eingesetzten, distanzierung des protagonisten von den zuschauern, beginnt sich in die figur hinein zu versetzen. hinzu kommt eine wirklich lobenswerte kameraführung die durch geile bilder überzeugt. darüber hinaus wird mit wenig mitteln eine spannung generiert, die einen danach lechtzen lässt immer mehr und noch mehr zu gucken was ich bei anderen serien in der form noch nicht gesehen habe. für die ov sollte eigendlich upperstandard english ausreichen und eventuell zumindest etwas kenntniss von britischem akzent vorhanden sein aber ist auch ohne untertitel verständlich und nichts geht über cumberbatchs und freemans originalstimmen. ich bin absolut sherlocked seit ich diese serie gesehen habe.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Sommergirl

Kommentar löschen
10.0Herausragend

habe zufällig entdeckt dass auf dem Sender RTS bereits die neuen Sherlock-Folgen kommen!! Ist leider ein franz. Sender, wers aber versteht..... übrigens ist Folge 1 "The Empty Hearse" online und zwar kostenlos!

http://www.rts.ch/video/plus7/series/made-in-europe/5731070-sherlock-le-cercueil-vide.html

einziger Wermutstropfen ist die Synchro, ich finde die ist grottenschlecht, hört mal rein, Sherlock klingt eher wie ein Gigolo!!! Da lob ich mir die Deutsche Synchro!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Captain_Haddock

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Hab mir die ersten zwei Staffeln fast vollständig in einer Nacht reingezogen (nur 2/3 fehlt noch) und bin dann um halb sieben in der Früh doch mit gemischten Gefühlen ins Bett gegangen. Einerseits handelt es sich natürlich um eine sehr spannende, sehr unterhaltsame Krimiserie mit hohem Suchtfaktor, der einen schon mal einen ganzen Tag kosten kann. Andererseits - und das ist absolut nicht polemisch gemeint - ich kann das unglaublich Großartige, das Außerordentliche, das hier von fast allen Usern so angepriesen wird, diese Beigabe der künstlerischen Genialität und Einzigartigkeit eines literarischen Meisterwerks, wie sie Serien wie "Breaking Bad" oder den "Sopranos" zu eigen ist, einfach nicht entdecken. Wie gesagt, es sind Krimis, sehr gute Krimis, gute Unterhaltung, aber sie im Serienolymp eines "Breaking Bad" oder "Game of Thrones" zu platzieren - noch vor den "Sopranos" und "The Wire" (Laut MP-Bewertungsliste)?? Diese Serien haben das serielle Erzählen revolutioniert, haben unsere Wahrnehmung von der Welt auf den Kopf gestellt, können als die großen literarischen und künstlerischen Meisterwerke unserer Zeit gelten - sorry, aber ich kann das bei "Sherlock" einfach nicht erkennen. Und was die oft gelobte Charakterzeichnung angeht: Bei Dr. Watson kann ich eine solche auch nicht wirklich erkennen, und bei Holmes, diesem - ich bereite mich nun auf eine öffentliche Steinigung vor - Sheldon Cooper der Privatdetektive (die Parallelen sind doch verblüffend: sozial und emotional vollkommen inkompetent, unglaublich intelligent, unglaublich arrogant und selbstbezogen, vermutlich Asperger-Syndrom...) scheint sie mir auch nicht allzu außergewöhnlich - den Typ des hyperintelligenten, durchgeknallten Ermittlers hatten wir doch auch schon des Öfteren (siehe "Monk" - natürlich qualitativ weit unter "Sherlock"), auch wenn er bei Sherlock perfektioniert und auf die Spitze getrieben wird. Vielleicht bin ich ja wirklich vernagelt, und irgendjemand kann mir eine Bedeutungsebene enthüllen, die über die reine (wenn auch sehr gute) Unterhaltung hinausgeht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Poke709

Kommentar löschen

Britische Krimi Serien sind meist ein Garant für gut Unterhaltung.Sherlock,Inspektor Banks oder auch Life on Mars.Ein starker Kontrast zu den US-Amerikanischen Einheitsbrei.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 6 Antworten

Sommergirl

Antwort löschen

ach so, Equalizer kenne ich gar nicht....


Poke709

Antwort löschen

https://www.youtube.com/watch?v=UYqkKCM_Cq8
So war das damals in den Achtzigern....!


BulletToothHony

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Eine wunderbare Transformation der Sherlock Holmes Geschichten ins 21. Jahrhundert - meinen Respekt an die Autoren!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Sinthu

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Sherlock - genau meins!
Durch die Bücher bin ich eh ein großer Fan von Sherlock und bis jetzt der best getroffene Sherlock überhaupt!
Toller Sherlock und toller Watson!!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

PureChris

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Die Folge um Baskerville hat mir bisher echt am besten gefallen!

bedenklich? Kommentar gefällt mir 6 Antworten

PureChris

Antwort löschen

Reichenbach-Fall hat mich ja auch sehr begeistert. bloß ich tu mich manchmal schwer im verstehen von komplizierten dingen, deshalb habe ich in dieser folge leicht den überblick verloren :D besonders am ende habe ich nicht viel verstanden ...


Sommergirl

Antwort löschen

Beim ersten Mal übersieht man auch ein paar Dinge, sieh Dir die Episoden mehrmals an und Du wirst immer wieder neues entdecken, geht mir laufend so :-) .... Vielleicht kann ich Dir ja weiterhelfen, kannst mir über die Nachrichtenfunktion ja Fragen stellen....


Kommentar schreiben | Alle Kommentare (181)


Genre
Kriminalserie, Krimikomödie, Thriller, Whodunit
Zielgruppen
Pärchenfilm, Familienfilm
Zeit
2010er Jahre, Gegenwart
Produktionsfirma
BBC
65e147425dd34175b5285c871a400dd7