Zu Listen hinzufügen

Die Qual der Wahl

The Campaign (2012), US Laufzeit 96 Minuten, FSK 12, Komödie, Kinostart 04.10.2012


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
5.9
Kritiker
15 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.4
Community
1567 Bewertungen
85 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Jay Roach, mit Zach Galifianakis und Will Ferrell

Ihr wollt wissen, wie Wahlkampf in den USA abläuft? In Die Qual der Wahl liefern sich Will Ferrell und Zach Galifianakis eine politische Schlammschlacht der Extraklasse.

Cam Brady (Will Ferrell) und Marty Huggins (Zach Galifianakis) spielen in Die Qual der Wahl zwei rivalisierende Politiker in North Carolina, die sich Hoffnungen auf eine Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten machen. Während Cam Brady ein alter Hase im Politikgeschäft ist und bereits zum fünften Mal für einen Sitz im Kongress kandidiert, gibt es nun ausnahmsweise mal einen aussichtsreichen Gegenkandidaten. Der Außenseiter und Familienmensch Marty Huggins könnte dem erfahrenen Politiker mit seiner bodenständigen Art doch tatsächlich den Rang ablaufen. Cam Brady muss sich nun ganz schön ins Zeug legen, um die wertvollen Wählerstimmen von Farmern, Bänkern, Frauen, Veteranen und philippinischen Karussellbremsern gewinnen zu können. Macht euch bereit für einen schmutzigen Wahlkampf zwischen den US-Comedy-Größen Will Ferrell und Zach Galifianakis. Sie kämpfen mit harten Bandagen und greifen tief in die Trickkiste, um ihren Gegner am Erfolg zu hindern.

Hintergrund & Infos zu Die Qual der Wahl
Das Drehbuch zu Die Qual der Wahl entwickelten Chris Henchy und Shawn Harwell (Eastbound & Down). Chris Henchy und Will Ferrell dürften bereits alte Bekannte sein. Der Drehbuchautor lieferte das Skript zu den Filmen Die etwas anderen Cops und Die fast vergessene Welt), in denen Will Ferrell ebenfalls in der Hauptrolle zu sehen war.

Der Regisseur Jay Roach (Austin Powers in Goldständer, Dinner für Spinner, Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich) beweist mit Die Qual der Wahl (OT: The Campaign) mal wieder, dass er ein Faible für zotige Gags hat, die zum Fremdschämen einladen. Einen besseren Zeitpunkt für den Kinostart seines Films hätte sich der Komödienspezialist gar nicht aussuchen können: Im November 2012 finden in den USA die US-Präsidentschaftswahlen statt. Und mit dem Thema Wahl kennt sich Jay Roach bereits aus: In dem Drama Recount – Florida zählt nach beleuchtete er die Präsidentschaftswahlen aus dem Jahr 2000.

Die Qual der Wahl hatten die Produzenten wohl auch bei der Titelfindung. Die Polit-Komödie hatte bereits zahlreiche Arbeitstitel und hieß unter anderem: Dog Fight, Rivals oder auch Southern Rivals. (AP)

  • 37795279001_1743986490001_ari-origin06-arc-148-1342767745546
  • 37795279001_1740281766001_ari-origin06-arc-163-1342594038536
  • Die Qual der Wahl
  • Die Qual der Wahl - Bild 7412630
  • Die Qual der Wahl

Mehr Bilder (30) und Videos (14) zu Die Qual der Wahl


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Die Qual der Wahl
Genre
Politische Satire, Komödie
Ort
North Carolina, South Carolina
Handlung
Antiheld, Politik, Politiker, Präsidentschaftswahl, U.S. Präsident
Verleiher
Warner Bros. Pictures Germany
Produktionsfirma
Everyman Pictures, Gary Sanchez Productions

Kritiken (21) — Film: Die Qual der Wahl

Julio Sacchi: Das Manifest

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

Zahnlose Politklamotte, die sich an mögliche satirische Spitzen mit der Kneifzange nicht rantraut. Ferrell macht besonders als beratungsresistentes Arschloch eine gute Figur, während Galifianakis im Süßer-Doofi-Modus erneut schwer zu ertragen ist. Unfaßbar auf jeden Fall, wie sagenhaft häßlich dieser Film aussieht; kaum kaschierter Videolook trifft auf ein völlig danebengegangenes Color Grading aus dem Horror-Tuschkasten. Ätzend.

Kommentar gefällt mir Antworten

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Hinter seiner brachialen Komik verbirgt sich, man mag es kaum glauben, durchaus eine Botschaft mit einem spöttischen Kern. „Die Qual der Wahl“ zeigt nicht nur der Politik, ganz egal ob Demokrat oder Republikaner, den Stinkefinger, sondern streckt der modernen Wirtschaft auch noch mit voller Wonne den blanken Hintern zu. Das Thema Outsourcing gehört zum Themenkatalog des Films. Das wird wenig innovativ genutzt, ändert aber nichts an der klaren Aussage des Films, die durchaus antikapitalistisch ausfällt. Der große Revoluzzer ist „Die Qual der Wahl“ dabei nicht, aber wenn Wirtschaftsbosse (ulkig: Dan Aykroyd und John Lithgow) durch den Kakao gezogen und als eiskalte, raffgierige Unsympathen dargestellt werden, dann tut das der Proletarierseele einfach gut. „Die Qual der Wahl“ möchte sich als eine Art komödiantische Rache am Modern Business verstehen. Letztlich ist es aber auch nur eine von vielen Komödien, die durchaus hätte schlechter sein können, aber dennoch weit entfernt davon ist ein großer Wurf zu sein. Es ist einfach grober Klamauk mit einer leichten, satirischen Hülle. Hätte Jay Roach diese Faktoren vertauscht, vielleicht wäre ein Film entstanden, der mit richtigem Biss auf Politik und Wirtschaft losgegangen wäre. Ob dies mit Will Ferrell und Zach Galifinakis möglich gewesen wäre, steht wiederum auf einem anderen Blatt Papier.

15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Gute Ansätze ersticken in Klamauk in Jay Roachs Politsatire die sich leider mehr in überkandidelten Slapstick-Szenen ergeht, als im Wahljahr dort hinzugehen wo es wirklich wehtut. Was schade ist, denn Galafiankis und Ferrell sind beide sympathisch und zwischendurch blitzen auch immer wieder gelungene Seitenhiebe auf und die Grundidee sich Big Player wie die Koch Bros. vorzunehmen ist auch ehrenwert genug.

Leider sind die Figuren insgesamt zu überzogen, die Vorfälle zu überkandidelt und verlieren damit ihren politischen Biss. So nett die Idee eines Babys ist das versehentlich statt geküsst geschlagen wird, etwas weniger laut und cartoony hätte dem Film gut getan. Denn überraschenderweise schaffen es Galafianakis mit seinem naivem Charme und Ferrell als abgebrühter Profi der sein Gewissen entdeckt durchaus emotionale Momente zu spielen - leider unterstützt die Story und Inszenierung sie dabei nicht und so wirkt Ferrells Wandlung konstruiert und der Film lässt die Chancen den Wahlkampfzirkus wirklich zu analysieren ungenutzt. Was in Recount, Game Change, Wag the Dog oder dem immer noch großartigen Bob Roberts gelang und politisch relevant wurde, bleibt hier trotz gelungener und komischer Momente nur Gehampel von Figuren die nie die Tiefe bekommen, die ihre Darsteller leisten könnten.

3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

kobbi88: Die Drei Muscheln

Kommentar löschen
5.0Geht so

Schade, ZU viele Fäkal- und Sexwitze verderben eine insgesamt gelungene Komödie, die vielleicht ein wenig zu vorhersehbar ist

Kommentar gefällt mir 2 Antworten

hrxuuuu

Antwort löschen

Ich denke, jede Komödie ist vorhersehbar.


kobbi88

Antwort löschen

nunja, natürlich sind Komödien im Grunde alle vorhersehbar. Aber dann gibt es die, die erst nach einiger Zeit vorhersehbar sind, und die, die nach einer viertel Stunde eigentlich vom Grundablauf alles preisgegeben haben. Und dieser FIlm gehört für mich eher zur zweiten Kategorie.
Wie diese "Vorhersehung" dann ausgefüllt wird, das ist dann wahrscheinlich die große Kunst einer Komödie. Mir hätte es einfach besser gefallen, wenn nicht ganz so viele Fäkalwitze gemacht worden wären, denn, in den Phasen, wo sie NICHT da sind, da ist der Film echt ne tolle Komödie, die auch sehr kritisch daherkommt (ich denke an die Szenen mit Aykroyd und Lithgow, einfach toll).

Aber wie schon gesagt, die Zoten (Beispiel: erstes Treffen von Marty mit sienem Bruder) machen für mich den Film teilweise echt kaputt.


Silvia Hallensleben: EPD-Film, Der Tagesspiegel Silvia Hallensleben: EPD-Film, Der Tagesspiegel

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Die Qual der Wahl ist grandiose Unterhaltung, die mit erfrischender Schärfe und für die USA rarer sexueller Explizität die unselige Verbrämung von ökonomischen Interessen und politischer Inszenierung benennt. [...] Erfrischend.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Rupert Sommer: Radio Köln Rupert Sommer: Radio Köln

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Es fällt schwer, sich über die vielen Albernheiten zu ärgern - auch wenn man sich dazu vielleicht zwingen möchte. Dafür sitzt der Satire-Stachel zu tief. 'Die Qual der Wahl' bietet beste Polit-Aufklärung im übelsten Trash-Stil.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Christoph Huber: Die Presse Christoph Huber: Die Presse

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Cam Bradys Slogan lautet: „America! Jesus! Freedom!“ Das muss reichen: Politisch wird es nicht tiefgründiger, was man als zu oberflächliche Satire oder doch als tiefgreifende Realsatire sehen kann.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Daniel Sander: Spiegel Online Daniel Sander: Spiegel Online

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Wie auch Regisseur Jay Roach (Austin Powers) kennen sich die beiden (Zach Galifianakis und Will Ferrell) mit massenwirksamer Komödie genauso gut aus wie mit boshafter Satire, und so schwingt Die Qual der Wahl munter bis unkontrolliert zwischen beidem hin und her. [...] Das Absurde ist, wie realistisch diese Geschichte trotz all der überzogenen Komik wirkt.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Julia Binder: Bayerischer Rundfunk Julia Binder: Bayerischer Rundfunk

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

'Die Qual der Wahl' ist ein plumper, zotiger Film, der mit einer unmissverständlichen Botschaft die Machenschaften im amerikanischen Wahlkampf anprangert. Kein Muss, aber doch ganz gute Unterhaltung.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Edward Nigma: CinemaForever

Kommentar löschen
5.0Geht so

"Because Filipino Tilt-a-Whirl operators are this nation's backbone!"

Es wird wieder gewählt in den USA und wie immer veranstalten die Kandidaten ein Spektakel sondergleichen, um die Stimmen der Wähler für sich zu gewinnen. Wohl in keinem anderen Land der Welt wird aus einer politischen Wahl so ein überdimensioniertes Spektakel gemacht, wie im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Auf Mitgliederversammlungen werden prominente Unterstützer aus der Musik- und Filmszene als Redner geladen, angesagte Bands rocken die Wahlveranstaltungen und tonnenweise Feuerwerkskörper werden in die Luft gejagt. Ebenso spektakulär wie der Wahlkampf sind auch die Versprechen, die die Politiker im Falle ihrer Wahl erfüllen wollen. Den Vogel in diesem Wahljahr hat wohl der republikanische Kandidat Newt Gingrich abgeschossen, der erklärte, dass er im Falle eines Wahlsieges plane, bis 2020 eine Basis auf dem Mond errichten zu lassen. Allein solche Aussagen sind doch schon reine Realsatire und bieten genügend Stoff für eine gelungene Komödie. Umso bedauerlicher ist es da, dass die neue Polit-Komödie „Die Qual der Wahl“ von Jay Roach („Austin Powers“) solche Steilvorlagen größtenteils unbeachtet lässt und stattdessen eher auf Zoten und Klamauk zurückgreift, um das Publikum bei Laune zu halten. So wird aus einem Gipfeltreffen der Comedy-Schwergewichte Will Ferrell („Die etwas anderen Cops“) und Zach Galifianakis („Hangover“) statt einer bissigen Polit-Satire leider nicht mehr als eine laue Sketch-Parade.

Der Abgeordnete Cam Brady (Will Ferrell) ist North Carolinas bester Mann. Trotz unzähliger Patzer und peinlicher Pannen gewinnt Brady die Wahlen immer haushoch, denn Cam Brady ist der einzige Kandidat in seinem Wahlkreis. Doch das wollen die beiden Motch-Brüder (Dan Aykroyd & John Lithgow) jetzt ändern. Diese schwerreichen Industrie-Giganten planen, einen Teil North Carolinas an China zu verkaufen und so kräftig bei den Produktions- und den Importkosten zu sparen. Zu diesem Zweck finanzieren sie den Wahlkampf des bisher unbekannten Politikers Marty Huggins (Zach Galifianakis), der sich unwissend der Ziele seiner Geldgeber von nun an ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen mit seinem politischen Widersacher leistet…

„Die Qual der Wahl“ funktioniert immer dann am besten, wenn im Film das aktuelle Polit-Geschehen in den USA karikiert wird. So erinnert Kandidat Marty Huggins flotter Slogan „It’s a mess“ nicht von ungefähr an den eingängigen Baumeister-Bob Spruch „Yes, we can“, mit dem Obama im Wahlkampfjahr 2008 die Massen für sich einnahm. Herrlich abgedreht sind natürlich auch die Wahlkampf-Videos, die eindeutig zu den Highlights des Filmes gehören und dabei den Werbespots der realen Vorbilder in nichts nachstehen. Denn populistische Reden, Verleumdungen und übertriebenes Pathos gehören ja nicht nur in „Die Qual der Wahl“ zum guten Ton im Wahlkampf. Schließlich beginnt der Film ja nicht umsonst mit dem legendären Ross Perot-Zitat: „Im Krieg gibt es Regeln, im Schlammcatchen gibt es Regeln - in der Politik gibt es keine Regeln.“ Wenn Jay Roach seine Kandidaten dann auch noch zu von Industriemoguln gelenkten Marionetten degradiert, möchte man am liebsten gar nicht wissen, wie nahe er der Wahrheit damit kommt.

Leider bilden solche bitterbösen Seitenhiebe gegen das amerikanische Polit-System eher die Ausnahme, denn zumeist beschränkt sich „Die Qual der Wahl“ auf harmlosen Klamauk und niveaulose Zoten. Doch inmitten der halbgaren Gags haben sich auch einige echte Brüller versteckt, so zum Beispiel Will Ferrells wuchtige Baby-Punch-Einlage inklusive beeindruckender Super-Zeitlupe. Leider nimmt die Gagdichte mit zunehmender Spielzeit immer mehr ab und so plätschert der Film im letzten Drittel dem alles entscheidendem Wahltag entgegen. Wenn wenigstens das große Finale noch einmal kräftig an Fahrt aufnehmen würde, könnte man über vorangegangene Schwächen vielleicht hinwegsehen, doch stattdessen bekommt man ein Weichspüler-Ende geboten, das so gar nicht zu der Grundstimmung des restlichen Films passen will. Denn wenn der richtige Politiker siegt und die profitgierigen Großkapitalisten ihre gerechte Strafe bekommen, hat das mit der Realität rein gar nichts mehr zu tun.

Fazit: Schade, das war nichts! Da können sich Will Ferrell und Zach Galifianakis noch so ins Zeug legen, doch ein ideenloses Drehbuch können selbst diese beiden Comedy-Größen nicht aufwiegen. Mit etwas mehr politischem Biss und weniger Klamauk hatte aus „Die Qual der Wahl“ ein richtig guter Film werden können. So allerdings geht diese Komödie im diesjährigen Comedy-Einerlei gnadenlos unter.

6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

jollyroger

Antwort löschen

Sehr schön geschrieben - jetzt hab ich auch keine große Lust mehr auf den Film.


Edward Nigma

Antwort löschen

Vielen Dank :) Für nen bierseligen DVD-Abend mit Freunden sollte er aber dennoch seinen Zweck erfüllen


Filmering: Filmering.at

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Was kann schon schief gehen wenn Jay Roach die US-Politik gemeinsam mit Will Ferrell und Zach Galifianakis durch den Kakao zieht? Eigentlich nicht viel und tatsächlich ist Die Qual der Wahl mit seiner wilden Mischung aus Brachialhumor und überlegter Parodie ein unglaublich unterhaltsamer Film geworden mit zwei großartigen Komödianten in bester Spiellaune. Lediglich im letzten Viertel kann der Film sein Tempo und die Gagdichte nicht mehr ganz halten, aber das ist Kritik auf hohem Niveau. Denn Die Qual der Wahl macht verdammt viel Spaß und wer auf der Suche nach einer unterhaltsamen Komödie ist, kann mit dem Film eigentlich nicht viel falsch machen.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

alviesinger: bummelkino

Kommentar löschen
3.5Schwach

Zwei mäßige Sitcom-Writer wollen mit Will Ferrell eine freche Polit-Satire drehen? Eine Schnapsidee. „Die Qual der Wahl“ ist eine dümmliche Sketch-Ansammlung, Wegwerf-Material, das wohl selbst für „Eastbound and Down“-Maßstäbe zu platt war. Wer eine intelligente Überspitzung des Obama-Romney-Wahlkampfes erwartet, wird gnadenlos enttäuscht. Die Schreiber Chris Henchy und Shawn Harwell lassen Ferrell und den komplett unterforderten Zach Galifianakis mithilfe kindischer Schimpfworte Witzchen reißen. Damit die zahlreichen Fehlzünder dem Publikum nicht zu oft ins Auge stechen, wird die Flop-Parade mit einer Endlos-Schimpftirade unterfüttert. Regel: Ein schwacher Gag wird mit einer auslaufenden Körperöffnung plus ‚Deine Mutter ist fett wie Oprah’-Kalauern kombiniert. Ziemlich arm. Und wer die amerikanische Wahlkampfmaschine durch den Kakao ziehen will, dabei auch die dümmliche Wählerschaft beschimpft, darf am Ende nicht den Schwanz einziehen. Wer ständig überzeichnet, krakeelt und Babys eins in die Fresse haut, sollte bis zum Abspann konsequent sein. Als bestes Beispiel dient hier die überdrehte Polit-Satire „Four Lions“ aus Großbritannien, bei der beileibe nicht alles gelingt, aber dank der schnurgeraden Erzählweise wenigstens ein roter Faden erkennbar ist. Ganz im Gegensatz zum neuesten Ferrell-Flop: Was das Autoren-Duo und Regisseur Jay Roach am Ende abliefern ist ein bescheuertes, verlogenes und anbiederndes Schmierentheater, eine regelrechte Unverschämtheit.

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Roger Ebert: Chicago Sun Times Roger Ebert: Chicago Sun Times

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Würde ein Republikaner diesen Film genauso genießen wie es ein Demokrat tun würde? Vielleicht. [...] Warum sind Huggins und Brady eigentlich Republikaner? Ich verrate es euch: Weil Hollywood von lauter reichen Liberalen beherrscht wird, hm?

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Peter Travers: Rolling Stone Peter Travers: Rolling Stone

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Die Witze sind nicht besonders tiefsinnig und hinterlassen keinen wirklichen Schaden am politischen System. Die unnachahmliche Art von Ferrell und Galifianakis macht den Film dann aber doch sehenswert.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Mike Scott: NOLA, The Times-Picayune Mike Scott: NOLA, The Times-Picayune

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Nein, Die Qual der Wahl ist kein perfekter Film [...]. Aber: Neben dem R-Rating-Ulk, den wir von jedem Film mit Will Ferrell erwarten, gibt es einige Andeutungen, durch die Ferrell und Konsorten die Absurdität der politischen Wahlen herausstellen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Kenneth Turan: Los Angeles Times Kenneth Turan: Los Angeles Times

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Schonungslos, rowdyhaft und dreckig - Die Qual der Wahl nimmt den traurigen Ist-Zustand der amerikanischen Politik voller Schadenfreude auf die Schippe. Der zynische und witzige Film trifft häufiger ins Schwarze, als dass er das Ziel verfehlt.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

D. Edelstein: USA Today D. Edelstein: USA Today

Kommentar löschen
5.0Geht so

Roach gibt Ferrell zu wenig Raum, um sich in Die Qual der Wahl wirklich entfalten zu können [...]. Die größten Lacher resultieren aus den abgefahrenen Ideen und daraus, zu sehen, wie weit die Drehbuchautoren wirklich gehen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Ann Hornaday: The Washington Post

Kommentar löschen
5.0Geht so

Man wird das Gefühl nicht los, dass Die Qual der Wahl eine Chance vertan hat. Der Film könnte mehr Tempo besitzen, smarter und ausgereifter sein, gerade wenn man bedenkt, dass Jay Roach schon Werke wie Recount und Game Change schuf.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

M. Phillips: Chicago Tribune M. Phillips: Chicago Tribune

Kommentar löschen

Die Qual der Wahl ist schwach, witzlos und plump [...]. Ist es wirklich schon zu spät, die Rolle des Huggins neu zu besetzen?

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Mary Pols: TIME Magazine Mary Pols: TIME Magazine

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Witzig und anstößig? Die Qual der Wahl muss einfach ein Will-Ferrell-Film sein. Aber die Witze flachen am Ende etwas ab - insbesondere die über den unmännlichen Republikaner, der Ferrells (an John Edwards erinnernden) Charakter herausfordert.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Alle Kritiken (21)


Kommentare (64) — Film: Die Qual der Wahl


Sortierung

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Gute Komödie mit einigen geschickt platzierten Seitenhieben. Ich fand allerdings, dass in den Szenen in denen Ferrell mit Glafianakis zusammen zu sehen war, das ganze zu sehr ausgebremst wurde. Da war der Humor nicht wirklich zündend und geriet schnell in Klamauk (ich sag nur Trahs-Talk). Beide für sich haben dagegen für viele Lacher gesorgt. Ferrel z.B. bei den Schlangenanbetern und Galifianakis mit seiner Familie. Ich will nicht behaupten, die beiden würden nicht miteinander harmonieren, doch als ich damals den Trailer gesehen habe, hatte ich mir von dem eigentlichen Schlagabtausch etwas mehr versprochen

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

cronic

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

The Campaign 7/10

Solide, witzige Sache. Zach und Ferrell passen gut zusammen, durchgehend bekannte Gesuchter dabei. Performance von Zach ist sehr witzig aber halt auch nur im Original. Ende neigt zum Klischeehaften

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

maxx777

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Satirischer Humor irgendwo zwischen schwarz und dämlich, sympatische Hauptdarsteller und der US Wahlkampf als Kulisse. Gute Zutaten für ein film der bissig und sozialkritisch sein will. Qual der Wahl ist so ein typischer Film der stark anfängt, seinen platten Humor kompromisslos durchzieht, und dann in ein unpassendes "Good-Feel" Ende mündet. Wenn man schon zeigt wie Babies und Hunde geschlagen und Waschbären im Giftrausch roh verspeist werden, sollte man auch Mut zu einem "knackigerem" Ende haben.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

JoJoKa

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Der Hauptgrund für mich den Film zu schauen war die Besetzung des Zach Galifianakis in einer scheinbar sehr passenden Rolle für ihn. Die Rolle und dessen Schauspiel dazu ist letztendlich auch das, was am meisten an diesem Film Spaß macht. Will Ferrell als dessen Gegenspieler im Film, macht seinen Job jedoch auch sehr manierlich auch der Cast um die Beiden herum macht seinen spielt anständig besonders Jason Sudeikis ist hier hervorzuheben. Die Story um die beiden Wahlkampfgegner ( zwei ziemliche Vollpfosten ) ist von der Idee her ganz nett aber mir persönlich fehlt an vielen Stellen der Witz da, mir der Humor an manchen Stellen zu dämlich ist, obwohl ich sehr viel toleriere. Dem Film fehlen einfach die Szenen die einem wenigstens ansatzweise im Gedächtnis bleiben, jedoch kann man wenn man auf sowas Bock hat gerne, gerade wenn man Fan von Galifianakis ist hier mal zugreifen. Unterm Strich jedoch ein Film den man einmal guckt, ein wenig lacht und ziemlich schnell wieder vergisst.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

mj1978

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

paar coole momente, aber ansich eher nervig

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Alisa95

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

„Die Qual der Wahl“ zeigt den amerikanischen Wahlkampf von der anderen Seite, voll von hinterhältigen Intrigen, skrupellosen Investoren, die bei den Kandidaten die Fäden ziehen und verhängnisvolle Affären. Die Story ist zwar schnell erzählt, jedoch fällt das aufgrund der vielen komischen Szenen kaum auf. Zach Galifianakis, für mich persönlich der Zeus des Comedy Olymp, ist förmlich der unterbelichtete Sonderling Marty Huggins, der in Will Ferrell alias Cam Brady einen wirklich würdigen Gegenkandidaten gefunden hat.
Abzug gibt es für das Ende, das leider viel zu abrupt ist und den Zuschauer mit einigen ungeklärten Fragen zurück lässt. Was besonders schade ist, ist dass eben diese Fragen hätten geklärt werden können. Denn auf der DVD gab es im Bonusmaterial die fehlenden Szenen, nur leider waren sie gelöscht worden. Sehr Schade, wie ich finde und daher gibt es leider nicht mehr als 7,5.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

CaptainHowdy

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Meistens eher peinlich als lustig, hoffe Galifianakis und Ferrell gehen nicht den gleichen Weg wie Adam Sandler...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Dr.Hasenbein

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Zwei der im Moment angesagtesten Komiker Hollywoods in einer Polit Satire von
"Austin Powers" Regisseur "Jay Roach" denen Schauspielgrößen wie
John Lithgow, Brian Cox oder Dan Aykroyd zur Seite stehen,
und trotzdem will der Film nicht über die komplette Laufzeit punkten.
Was aber weniger an den beiden Hauptdarstellern Will Ferrell und Zach Galifianakis
liegt,
die in gewohnt routinierter Weise ihr typisches (und lustiges) Comedy Programm runter spulen dabei aber (fast) immer komisch und oder sympathisch sind.
Der Schwachpunkt des Films ist das Drehbuch dass sich zwar auf der einen Seite nicht zu Schade ist deftige Gags unter der Gürtellinie zu servieren,
auf der anderen Seite aber (ganz besonders zum Ende hin) zur netten Komödie von nebenan mutiert in der alles ganz genauso abläuft wie man es schon x mal gesehen hat.
Es ist schade dass der Film im laufe der Spielzeit immer mehr seinen Biss verliert
und es so leider verpaßt eine bis zum Ende hin gute und böse Polit Satire zu sein.
Genug gute Ansätze gibt es auf jeden Fall
(auch wenn nun wirklich nicht alle Gags zünden), und auch den beiden untypischen
Abgeordneten/Kandidaten beim Wahlkampf zuzusehen der immer schmutzigere Züge annimmt ist durchaus komisch, aber eben nur mit abstrichen da der Film einfach zu unentschlossen ist und es dann doch wieder allen recht machen möchte!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

BlueEyedDevil80

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Kurzweilige Komödie, die gegen Ende leicht an Fahrt verliert.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

patrick.rohrer.5

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Musste bei diesem Film herzhaft lachen über die Story und die Darsteller !!!!
Zach Galifianakis und Will Ferrell sind einfach zum schiessen, jeder Gag sitzt perfekt.
Wirklich grossartige Besetzung, die sich sehen lassen kann.
Für mich war er aber ein bisschen zu kurz geraten, hätte noch 20-30 Minuten länger gehen können.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

FordFairlane

Antwort löschen

Der Film ging viel zu kurz und hielt sich in sachen Humor etwas zurück. hätte ruhig derber sein können.


Co-Pilot

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Die Qual der Wahl ist ein amüsanter Verschnitt des US_Wahlk(r)ampfes.
Eigentlich war genug Potential für einen deutlich besseren Film vorhanden; leider hat man will Farrel als Hauptactor auserkoren, was wie immer gleichbedeutend mit Witzen über Gliedmaßen, Fortpflanzung, Busen und anderem Crap ist :(
Ich fragte mich wie immer "Kann der Mann eigentlich auch was anderes als immer den Vollhirni zu mimen...?"
Seine Art des Unter-der-Gürtellinie-Humor stört bei Die Qual der Wahl immens.
Ansonsten (wenn man die Grundschulwitze mal weglässt) ist es eine recht ordentliche Komödie & wer über die Antiwitze hinwegsehen kann, könnte dennoch einen ganz angenehmen Film sehen... Bonuspunkt für den KO-Punch gegen das Baby *LOL

Fazit:
Wie jeder Movie startete auch Die Qual der Wahl bei uns mit 5,0 neutralen Punkten. Up´s & Down´s ergeben dann die Endbewertung. Die Qual der Wahl geht mit gutem Vorsatz, guter Story & leider aber auch potentialverschenkenden 5,5 Punkten in the books.
*kann man ansehen - muss man aber nicht* 5,5

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Donnos

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Bin überrascht, dass der Film hier hauptsächlich mäßige Kritiken bekommen hat. War doch alles dabei, was er für ne US-Wahlkampfsatire braucht:
Geküsste Babies, Jesus, Doppelmoral, Rednecks, Floskeln ohne Programm und Amerika.
Habe selten so häufig laut aufgelacht bei Komödien in letzter Zeit. Klar gibts auch mal 5 Minuten Handlungsentwicklung und das Ende ist ausbaufähig gewesen, aber DIE QUAL DER WAHL ist (für mich) wunderbar überspitzt, kaum Potential verschenkend und damit mehr als gelungen. Sehr sehenswert, auch ohne richtig große Stars. Wer sie doch braucht: Dan Aykroyd ist am Start.
9/10.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

FordFairlane

Antwort löschen

Der Film ist gut, nur halten sich die hinterhältigkeit der beiden etwas zurück, das trübt etwas den Gesamteindruck


mike.watchman

Antwort löschen

Also wenn du der Meinung bist, dass die Frau des anderen zu bügeln, dies auf dem Handy aufzunehmen und dann im Fernsehen auszustrahlen nicht Hinterhältig genug ist, dann weiß ich auch nicht :D


Cayopei

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ganz auf Zach Galifianakis und Will Ferrell zugeschnittene Wahlkampfposse mit (für mich) hohem Unterhaltungswert. Nicht besonders 'highbrow' aber eben auch bei weitem nicht so einfach, wie man vermuten könnte. Dafür sind dann eben doch zu viele gelungene Elemente enthalten. Eine Art bodenständiges "Veep". How's my hair? Your hair is strong. Very strong. - Best hair in the state.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

benjamin.haffner.7

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Für mich war der ganze Film einfach nur zu schwach für diese Besetzung. Will Farrell (den ich normalerweise super finde) blieb blass und zeigte wenig Biss. Zach Galifianakis war auch nur in Hangover 1 gut, wobei er in "Die Qual der Wahl" noch ganz ok war und Jay Roach als Regisseur hätte man auch durch einen unbekannteren ersetzen können. Am besten hat mir noch Dylan McDermott, von dem man lange nichts mehr gehört hat, gefallen. Die Story ist auch nicht wirklich neu. Wer eine bissige Polit-Satire möchte sollte sich lieber "Wag the Dog" oder "Mit aller Macht" anschauen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir 1 Antworten

NYSMILY

Antwort löschen

Zach Galifiankis fand ich auch in "Stichtag" gut :) !


Marzellus

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Moderne, dabei aber wohl alles andere als ernst gemeinte Politik-Posse, die ab und an etwas über's Ziel hinausschießt.

(Extended Cut)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Gretchen_Ross

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ich fand den Film sehr unterhaltsam und hab vorallem die Anti -"Ich bin stolzer Amerikaner und besser als alle anderen"- Haltung sehr genossen.
Teilweise ein paar Albernheiten zuviel und etwas zu überzogene Charaktere, aber ansonsten ein satirischer Blick auf die US-Wahlen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Harvey Specter

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Zach Galafianakis und Will Ferrell gehen in die Politik? Großartie Idee!
Ich muss zugeben, es gab ein paar echt gute und unerwartete Lacher. Alles in Allem eine gut gemeinte Komödie. In sofern gut gemeint, da mir die Leichtigkeit in den peinlichen und witzigen Sitautionen fehlte. Ich bin ziemlich anspruchsvoll in diesem Genre, daher ist es nicht immer leicht. Ich bin aber zufrieden, wenn ich mindestens einmal richtig loslachen kann. Ich mag beide Schauspieler und es war nur eine Frage der Zeit, bis die auf einander treffen. "Die Qual der Wahl" ist ein guter Spaß für zwischendurch.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

custin

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Eine gut umgesetzte Idee mit stellenweise wunderbar zündenden Gags. Etwas derber, so wie ich es mag.
Leider im letzten Drittel etwas zu abgeflacht, sonst wäre noch mehr drin gewesen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Mac_C_Tiro

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Flache Komödie mit leidlich vorhandenen politischen Wortspielen und sympathischen, aber völlig belanglosen Charakteren, dargestellt von mittelmäßigen US Komikern. Für ein Grinsen am Feierabend brauchbar, für ernsthafte Politsatire oder nuancierten Politwitz zu brav und simpel.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Chucky89

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Eine lustige Politikomödie, die den Wahlkampf und die Lobbyarbeit in den USA auf die Schippe nimmt. Will Ferrel ist in guter Form, Zach Galifianakis spielt auch ganz gut, aber wieder wie so oft die gleiche Rolle. Wie der Film ausgeht ist natürlich schon vorher klar, nur wie sich der Film bis dahin entwickelt vielleicht nicht so sehr. Mich hat der Film sehr gut unterhalten, auch wenn nicht immer alle Gags zünden.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Fans dieses Films mögen auch