96 Hours

Taken (2008), FR Laufzeit 93 Minuten, FSK 16, Actionfilm, Kriminalfilm, Thriller, Kinostart 19.02.2009


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.4
Kritiker
55 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.8
Community
32559 Bewertungen
527 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Pierre Morel, mit Liam Neeson und Maggie Grace

Als seine Tochter im Ausland entführt wird, greift Liam Neeson in 96 Hours selbst zur Waffe, um die 17-Jährige aus den Fängen der Menschenhändler zu befreien.

Bryan Mills (Liam Neeson) ist ein ehemaliger Top-Agent der Regierung. Um in der Nähe seiner Ex-Frau Lenore (Famke Janssen) und ihrer gemeinsamen Tochter Kim (Maggie Grace) zu sein, hat er sich nach Los Angeles zurückgezogen, doch ihre Beziehung bleibt distanziert. Als Kim mit ihrer Schulfreundin Amanda nach Paris reisen will, stimmt Bryan nur widerwillig zu. In Paris angekommen, beginnt ein Albtraum, denn die Mädchen werden entführt. Kim kann gerade noch einen Hilferuf an ihren Vater absenden, bevor auch sie in den Fängen der Menschenhändler landet. Bryan begibt sich selbst nach Europa, um seine Tochter aus den Fängen der international operierenden Schlepperorganisation zu befreien, bevor sie für immer verschwindet.

Hintergrund & Infos zu 96 Hours
Der deutsche Titel 96 Hours (im Original heißt der Film Taken) bezieht sich auf die Warnung des Interpol-Beamten, wonach die Chance ein Entführungsopfer lebendig wiederzufinden, nach den ersten vier Tagen ihres Verschwindens gegen Null tendiert.

Auch wenn vieles im Film wie klassisches Hollywood-Kino wirkt, handelt es sich bei 96 Hours um eine französische Produktion von Luc Besson (Léon – Der Profi, Das fünfte Element). Als Regisseur hat er Pierre Morel verpflichtet, der zuvor mit dem Milieudrama Ghettogangz – Die Hölle vor Paris auf sich aufmerksam machte.

Obwohl der Film nach seiner Veröffentlichung von der Kritik eher schlecht aufgenommen wurde, entwickelte er sich bereits bei seiner Veröffentlichung am Super-Bowl-Wochenende zu einem Kassenerfolg und in der Folge zu einem kleinen Kultfilm. Besonders Liam Neesons Darstellung eines zu allem entschlossenen Vaters begründete dessen Wandlung vom Charakter- zum Action-Darsteller, die für den damals 56-Jährigen weitere Hauptrollen in Das A-Team, The Grey – Unter Wölfen oder Unknown Identity ermöglichte. (ST)

  • 37795279001_1081619322001_th-1081559906001
  • 96 Hours - Bild 6430027
  • 96 Hours - Bild 1671654
  • 96 Hours - Bild 1671641
  • 96 Hours - Bild 1671628

Mehr Bilder (19) und Videos (2) zu 96 Hours


Cast & Crew


Kommentare (510) — Film: 96 Hours


Sortierung

ImWar

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Durchgängig gut Kartografiert und in Szene gesetzt ABER warum haben Helden immer am Ende ein Problem? Kloppen sich durch Hunderte von Typen aber einer ist immer Fast genauso gut wie Sie.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

_harmonica_

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

hammerfilm da macht einer keine gefangenen spannend bis zum schluss

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

A-vienna

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Ein Film der einfach Spaß macht. Liam Neeson spielt wieder mal großartig. Die Story, die Länge, die Schauspieler alles passt. Action Pur.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Fliege

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

guter film
spannend und die action wirkt "realistischer" als in anderen filmen und nicht so derbe uebertrieben

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mary84

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Großartiger Actionstreifen mit einem tollen Schauspieler, ich mag Liam Neeson ja total, der spielt für mich immer super (siehe Non-Stop). Die Story ist echt gut, die Actionszenen sind authentisch, die Länge ist perfekt und allgemein ist der Film an sich sehr spannend. Ich mag ihn sehr und er hat mich sehr gut unterhalten.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

howartwollowitz

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Crasser Haudrauf-Film der Super inszeniert ist und ein kühler Liam Neeson zeigt was er kann.
Leider wird das Haudrauf-Spektakel irgendwann nervig.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Martin Oberndorf

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Kennt ihr das?
Ihr seht einen Film, und während dieser noch läuft, wisst ihr bereits genau, ihr werdet ihn noch weitere Male sehen. Viele weitere Male.
Ihr wisst nicht genau, warum, aber irgendwie bemerkt ihr bereits, dass ihr süchtig seid.
Vielleicht wollt ihr es nicht gleich wahrhaben, aber es ist euch passiert: ihr wollt mehr.

Nun ja, so ging es mir mit "96 Hours".
...
Worum geht es?
Liam Neeson spielt Bryan, einen ehemaligen CIA-Agenten, der nun versucht, einen Draht zu seiner 17-jährigen Tochter aufzubauen, den sein früherer Job immer verhindert hat. Obwohl sich diese durchaus interessiert zeigt, funkt vor Allem seine Ex-Frau immer dazwischen - vor Allem weil der Vater zu sehr klammert.
Mit Ach und Krach schaffen es Mutter und Tochter, dem durch seinen Job übervorsichtig gewordenen Familienvater eine Unterschrift abzuluchsen, damit die 17-Jährige nach Paris fahren kann.
Doch dort passiert etwas Furchtbares: sie und ihre Freundin werden mitten während eines Telefonats mit Bryan von mehreren Männern entführt.
Dieser schwört, seine Tochter zu finden, und die Verantwortlichen umzubringen...

"96 Hours" dauert in Wirklichkeit nur etwa 90 Minuten.
Den deutschen Titel trägt der Film, der im Original auf den Namen 'Taken' hört, aufgrund einer Aussage, dass bei Verbrechen dieser Art die Wahrscheinlichkeit, die Täter und die Mädchen nach dieser Zeit zu finden, gegen 0 geht.

Was ist "96 Hours" für ein Film?
Zuerst wird einem mal Action einfallen, aber irgendwie gefällt mir die Bezeichnung nicht so wirklich.
Man hat da eher muskulöse, One-Liner von sich gebende Typen mit riesigen Maschinengewehren, deren Munition gegen die Million geht, sowie die ein oder andere Explosion im Kopf, und so etwas gibt es hier nicht.
Liam Neeson ist nicht Art von Actionheld, der gut choreografiert zwanzigtausend Statisten wegballert, dann mit einem Lächeln auf den Lippen die lustigsten und überzogensten Sprüche loslässt, nur um dann des Anführers Schädel kaputtzuschießen.
Nein, seine Variante eines Actionstars wird angetrieben von Hass und Rachegelüsten.
Spaß am Töten hat er nicht, doch es ist die in seinen Augen gerechte Strafe.
Kompromisslos. Ohne Rücksicht.

In "96 Hours" wandelt sich der überfürsorgliche, liebe Familienvater innerhalb von nichtmal einer Minute zum eiskalten, auf alles gefassten Rächer.
Durch seine einstige Berufung, gepaart mit Sorge um die Tochter und Verabscheuung der Entführer, wird Bryan zum gnadenlosen Killer, der teilweise schockierend bestialisch vor sich geht.
Ja, wieviel Rachefilme habe ich in der letzten Zeit gesehen?
Zwei? Drei? Eine Undezillion?
Was soll's!?
Ich mag dieses Genre.
Auch wenn es hier ebenfalls auch schlechte Vertreter gibt.
Zu denen gehört "96 Hours" aber definitiv NICHT.
Der Film ist kurzweilig, über alle Maßen zum Bersten voll mit Coolness, und selbst, wenn man manchmal etwas in der Klischeekiste gekramt hat, so verkauft es einem der Film richtig und weiß, wie man das wirkungsvoll verpackt, um trotzdem frisch und beeindruckend zu wirken.

Zu "96 Hours" scheint man oft geteilter Meinung zu sein.
Auf der einen Seite existiert ein kleiner Hype, der fast schon so etwas wie einen Kultstatus ausmacht. Auf der anderen finden viele den Streifen überbewertet.
Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass mir der Film sehr gefallen hat.
Er hat doch einfach alles, was auf einen zukünftigen All-Time-Favourite schließen lässt: Coolness, genau die richtige Laufzeit, ein brillant-brachialer Liam Neeson, tolle Story, zackig inszeniert.
Der Film packt, ist spannend und gut inszeniert.

Jetzt schon legendär ist der Telefonmonolog von Bryan, als er die Entführer am anderen Ende der Leitung hat:

"Ich habe keine Ahnung wer du bist. Ich weiß auch nicht was du willst. Wenn du auf ein Lösegeld aus bist, muss ich dich enttäuschen: ich habe kein Geld. Was ich aber habe, sind ein paar ganz besonders ausgeprägte Fähigkeiten, die ich mir in einer langen Karriere in der Unterwelt zugelegt habe. Fähigkeiten, die mich für Leute wie dich zu einem Alptraum machen. Wenn du meine Tochter jetzt frei lässt, soll es das gewesen sein. Ich werde nicht nach dir suchen, ich werde dich nicht verfolgen. Aber wenn nicht, dann werde ich nach dir suchen und ich werde dich finden. Und ich werde dich töten."
-
"Viel Glück!"

bedenklich? 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Bubo

Antwort löschen

https://www.youtube.com/watch?v=1tJoNoOAY9Q
Ein moderner Klassiker;)


Martin Oberndorf

Antwort löschen

:3


Samweis_Gamdschie

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ganz schön gute Action-Unterhaltung für zwischendurch.
Einmal ansehen genügt dennoch.
Aber die Community Bewertung von 7.8 ist definitiv viel zu hoch, da der Film wirklich nichts besonderes ist.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Friedsas

Antwort löschen

"I don't know who you are. I don't know what you want. If you are looking for ransom, I can tell you I don't have money. But what I do have are a very particular set of skills; skills I have acquired over a very long career. Skills that make me a nightmare for people like you. If you change the points and the commentary now, that'll be the end of it. I will not look for you, I will not pursue you. But if you don't, I will look for you, I will find you, and I will change it for you." - Neeson ;) :P


MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Der Film war sehr spannend und unterhaltsam . Ich finde "Taken" ist ein sehr guter Actionfilm. Liam Neeson spielt sehr überzeugend und trägt den ganzen Film alleine, während ich die Darstellung von Maggie Grace und Famke Janssen ehr flach fand.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Berlin42

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Mit "96 Hours" zeigt Regisseur Pierre Morel, wie ein Actionfilm funktioniert: Man nehme eine spannende Handlung, einen glaubwürdigen Hauptdarsteller und viele kurze, dafür aber umso knackigere Actionszenen. Der Film besticht nicht mit einer komplexen Erzählstruktur oder undurchsichtigen Charakteren, der Zuschauer weiß schon nach wenigen Minuten, woher der Wind weht und kann sich auch schon denken, dass die Geschichte ein gutes Ende nehmen wird. Dennoch wird der Zuschauer gut unterhalten und klebt mit Sicherheit volle 90 Minuten gebannt auf dem Sofa. Hauptdarsteller Liam Neeson scheint wie gemacht für die One-Man-Show, die restliche Darstellerriege wirkt gegen ihn blass, was dem Film jedoch in keinster Weise schadet. Ich hab den Film damals im Kino gesehen und bin selten so zufrieden aus dem Saal gekommen. Kurzgefasst: Popcorn-Kino vom Allerfeinsten, nicht mehr und nicht weniger!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

felix.stoll.original

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Aufs Neeson Brett!
+ Brachiale Action
+ Schauspielerisch Top Leistung
+ Liam Neeson einfach Genial
+ Wirft Interessantes Thema auf (Menschenhandel)
+ Vaterrolle nachvollziehbar
+ coole Kampfchoreografie
+ Film macht Lust auf mehr (-> Taken 2)

- Mutterrolle bei den Haaren herbei gezogen
- Story vorhersehbar
- Klischeehafte Trennung von Mutter und Vater so wie des Stiefvaters (erkauft sich Liebe der Tochter)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

boxcarsboxcars

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

U2?! Da hatte man aller spätestens begriffen, dass das hier nichts als grober Unfug ist.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kohax

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Vorsichtshalber: SPOILERALARM!!

Ein solider Actionkracher in der französischen Metropole, wo durch seinen Job paranoid gewordener Liam Neeson das Töchterchen mal eben so rettet.
Dieser Streifen hat alles, was ein Actionfilm so braucht: rasante Verfolgungsjagd, bleigeschwängerte Luft, ordentliche Raufereien, eine tragische Geschichte und einen Hauptdarsteller, der das ganze mal eben so nebenher macht und alles kann. Die Glaubwürdigkeit des Charakters und der ganzen Geschichte sei jetzt mal bezüglich des Realismus dahingestellt und höchstgradig fragwürdig, aber es ist Hollywood und sowas will nun mal das Publikum sehen, was ja auch nicht verwerflich ist. Nichtsdestotrotz zaubert der Film einem manchmal unfreiwillig ein Grinsen ins Gesicht, weil das ganze manchmal doch sehr aus der Luft gegriffen wirkt. Und das ganze auch noch in 96 Stunden... eine Meisterleistung und jeder Secret Agent wäre stolz. Und erinnert mich als verkappter Gamer an GTA...
Der Herr Neeson kann aber auch wirklich alles: Schießen, Kämpfen, Auto fahren wie ein Besenkter, kennt jede Abhörtaktik und versteht die Menschen wie ein offenes Buch zu lesen. Auch hier wieder die Frage: Wie weit kann man die Glaubwürdigkeit dehnen?
Wie es auch sei: Ich fand den Film äußerst spannend, die Schauspieler fand ich ansprechend, die Klischees wurden schön aufgegriffen (Paris = Baguette; Scheich = dick und im Seidenmantel) und die Laufzeit war sehr angenehm. Guter Film für zwischendurch.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

primatemike

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Also wegen dem Tochterfetisch würde ich mal zum Doktor gehn... Aber sonst ist das einer der besten Actionfilme der letzten Jahre.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ein klischeetriefender Haufen Hühnerkacke, der einem, wenn man sich in den Sog ziehen lässt, mitten im Gesicht explodiert. Für Freunde des Genres, gibt es nach gefühlten tausend Filmen dieser Art, doch noch etwas Neues. für alle anderen wohl eher nicht. Wer einfach mal wieder einen netten Abend verbringen will, ohne eine Doku über die Auswirkung von Rinderfürzen auf das Weltklima, dem sei der Streifen wärmstens empfohlen.

GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

LiamNessonFAN

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Eines der besten Filme die ich je gesehen habe . So muss ein Actionfilm sein! Spannend bis zur letzen Minute . Der 2 Teil war auch sehr gut doch den ersten Teil fand ich bisschen besser . Freu mich schon auf den 3.Teil !

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

LeMarin

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

"Hirn ausschalten, Spaß kann beginnen."

Das Klischee über Actionfilme war nie so wahr wie bei "Taken". Eine Story, die man auf 2 DinA4-Seiten zusammenfassen könnte, papierdünne Charaktere, eine ultra-reaktionäre Grundtendenz - und einfach nur geil.

Bryan Mills (Liam Neeson), Security-Profi und besorgter Vorzeige-Ami-Dad, warnt Töchterchen Kim (Maggie Grace) vor einem Frankreich-Trip, denn, na klar, in jedem Land, dass nicht Amerika heißt, lauert das Böse. Leider nimmt Kim sich das nicht zu Herzen und wird zur Strafe prompt von schmuddligen, bitterbösen südosteuropäischen Menschenhändlern entführt. Gut so, denn das gibt Daddy die Gelegenheit, das zu tun, was er am besten kann und mit seinen eigenen, zum Sprichwort gewordenen Worten so ausdrückt:

"I will look for you. I will find you. And I will kill you."

Ziemlich "bad-ass", huh? Und so gehts auch weiter: Neeson, der mit diesem Film im Alter von 56 Jahren plötzlich vom Charakterdarsteller zum Actionstar wurde, nimmt die restliche Filmzeit über jeden bösen Albaner mit Schusswaffen, Messern oder seinen bloßen Händen auseinander, bis er das Töchterchen wiederfindet und diese nun endlich einsieht, dass es in den USA doch viel schöner ist als im bösen Ausland. Das wars.

Und, boy oh boy, macht es Spaß, dabei zuzugucken. Die Action ist Bourne-Identity-mäßig "low key", also dreckig, schnell, effektiv, realistisch, und super-brutal. Die Sprüche sind derb, die Bösen einfach nur Böse, und Liam Neeson beim Kloppen zuzuschauen, hat so seinen ganz eigenen Reiz.

Tipp: Bier holen, Kumpels einladen, gucken, und die Mutti sollte besser draußen bleiben.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Brainybab

Antwort löschen

Warum müssen Frauen denn draußen bleiben? Ich fand den Streifen auch cool. Platt, aber unterhaltsam. Und schon allein wegen Liam Neeson sehenswert.


LeMarin

Antwort löschen

Ne ne ne! "Mutti" muss draußen bleiben... Frauen nicht. Da hast du mich missverstanden. ;)


hsv-rossi

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Liam Neeson als ehemaliger Agent,auf der Suche nach seiner Tochter die von Albanischen Frauenhändlern zusammen mit ihrer Freundin entführt wurde...
Was für ein Hammer Film.Ein Rachefeldzug von Liam Nesson ohne Gnade.
Schnell,Tödlich,Brutal.Unbedingt ansehen!!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

darkbluerob

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Action und Spannung pur. Und wen das linkische Rennen von Maggie Grace stört, genießt den Gang von Holly Valance, barfuß und nur in ein Handtuch gehüllt ...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

elias.beldzik

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

{No Spoilers}
Ein sehr guter Film. Liam Neeson schauspielert - wie immer - hervorragend. Der Film hat viel Action, aber auch eine Handlung. Man weiß natürlich in etwa, was geschieht, aber die Spannung bleibt. Zudem ist es eine interessante Handlung. Im ganzen Film bleibt im Hinterkopf, dass Liam alles nur aus Liebe macht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch