Das Bourne Ultimatum

The Bourne Ultimatum (2007), US Laufzeit 115 Minuten, FSK 12, Actionfilm, Thriller, Kinostart 06.09.2007


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.4
Kritiker
62 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.6
Community
27312 Bewertungen
158 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Paul Greengrass, mit Matt Damon und Julia Stiles

In Das Bourne Ultimatum, dem dritten Kapitel der Jason Bourne-Filme, jagt Matt Damon unter der Regie von Paul Greengrass seiner Identität rund um den Globus hinterher.

Handlung von Das Bourne Ultimatum
Der dritte Teil der Agenten-Reihe schließt unmittelbar an die vorherigen Ereignisse der Robert Ludlum -Adaptionen an. Dementsprechend befindet sich Jason Bourne (Matt Damon) weiterhin auf der Suche nach seiner wahren Identität. In einer globalen Hetzjagd sondergleichen verschlägt es den ehemaligen Profikiller von Paris über London und Tanger bis nach New York, um an dem Ort, an dem vor Jahren alles begonnen hatte, die letzten Puzzleteile seiner Vergangenheit zusammenzusetzen. Je näher Bourne seinem Ziel kommt, desto tiefer versinkt er im Sumpf der Verschwörungen und Machenschaften seitens der CIA. Unter der Leitung von Noah Vosen (David Strathairn) versucht die US-amerikanische Behörde nämlich nicht nur Jason Bourne mit allen Mitteln zu eliminieren, sondern muss ebenfalls ein düsteres Geheimnis vor seinen verheerenden Enthüllung bewahren.

Hintergrund & Infos zu Das Bourne Ultimatum
Wie bereits Die Bourne Identität und Die Bourne Verschwörung kann das dritte Segment der Jason Bourne-Saga mit internationaler Kulisse punkten: Gedreht wurde in Paris, Berlin, Madrid, Marokko, London, Oxford, Riga sowie New York und Washington. Nachdem bereits Franka Potente (Lola rennt) in den ersten zwei Verfilmungen der zugrundeliegenden Literaturvorlage von Robert Ludlum als Marie Kreutz zu sehen war, agiert auch in Das Bourne Ultimatum ein deutsches Schauspiel-Gesicht vor der Kamera – namentlich Daniel Brühl (Inglourious Basterds) als Martin Kreutz.

Mit einem Budget von 110 Millionen US-Dollar war das zweite Bourne-Werk von Paul Greengrass (Flug 93) bis 2012 der teuerste sowie erfolgreichste Film des Franchises, bis er im genannten Jahr zumindest in puncto Produktionskosten vom Spin-off-Prequel Das Bourne Vermächtnis (Budget 125 Millionen US-Dollar) mit Jeremy Renner (Mission: Impossible – Phantom Protokoll) abgelöst wurde. Außerdem setzt Das Bourne Ultimatum die Tradition der Filmreihe fort und verwendet Mobys leicht variiertes Extreme Ways als End-Credit-Song. Für den Score war wie schon in den Vorgängern John Powell verantwortlich. (MH)

  • 37795279001_946646298001_th-946641531001
  • 37795279001_2831733795001_thumbnail-for-video-637128826001
  • Das Bourne Ultimatum - Bild 6459901
  • Das Bourne Ultimatum
  • Das Bourne Ultimatum

Mehr Bilder (54) und Videos (3) zu Das Bourne Ultimatum


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Das Bourne Ultimatum
Genre
Actionfilm, Agentenfilm, Mysterythriller, Thriller
Zeit
20. Jahrhundert
Ort
Europa, London, Madrid, Moskau, New York City, Tanger, Turin
Handlung
Agent, Amnesie, Attentäter, Ausbilder, Ausbildung, Ausbildungslager, Bahnhof, Bahnsteig, Bestechung, Blockbuster, Bombe, CIA, Duell, Echelon, Falsche Identität, Faustkampf, Freundschaft, Gefahr, Geheimagent, Herausforderung, Hilfe, Illegalität, Jagd, Kampf, Kampf auf Leben und Tod, Korruption, Kämpfer, Mord, Oscargewinner, Rache, Rächer, Scharfschütze, Schüler, Showdown, Spionage, Suche nach Mörder, Täuschung, Verfolgung, Vergeltung, Verschwörung, Waffe
Stimmung
Aufregend, Hart, Spannend
Zielgruppe
Männerfilm
Tag
Blockbuster, Oscargewinner, Sequel
Verleiher
Universal Pictures International Germany GmbH
Produktionsfirma
Ludlum Entertainment, The Kennedy/Marshall Company, Universal Pictures

Kommentare (143) — Film: Das Bourne Ultimatum


Sortierung

filmfreak180

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Der dritte Teil der Bourne-Reihe setzt dort an, wo der Zweite geendet hat: Noch immer versucht Jason Bourne hinter seine Identität zu kommen und den Verantwortlichen für den Tod seiner Geliebten zu rächen. Er begibt sich auf die ultimative Jagd nach den gewissenlosen Geheimdienstlern, die ihn als tödliche Waffe missbraucht haben. Sofort setzen seine Gegner eine Hand voll Profiekiller auf ihn an, die vor nichts zurück schrecken, um Jasons wahre Identität geheim zu halten.

Regisseur Paul Greengrass setzt auch in Teil drei auf die bewährte Bourne-Optik mit nervöser Handkamera, absoluter Härte und Verfolgungsjagden der Extraklasse. Auch wenn die Wackelkamera nach wie vor etwas gewöhnungsbedürftig ist, merkt man schnell dass sie notwendig ist, um das Konzept der durchgehenden Jagd greifbar zu machen. Der Action-Thriller ist derart rasant geschnitten, dass keine Zeit zum Luft holen bleibt.

Da im dritten Teil keine Charaktere mehr erklärt werden müssen, startet der Film explosionsartig mit hohem Tempo, so dass der Zuschauer blitzschnell in die Geschichte gesogen wird. Paul Greengrass pfeift diesmal auf einen Storyaufbau und schon nach 15 Minuten präsentiert er uns das größte Highlight des Films, die atemberaubende Verfolgungssequenz in der Londoner Waterloo Station. Damit ist aber noch lange nicht Schluss, denn Greengrass geht bis zum Abspann nicht mehr vom Gas und inszeniert mehrere Verfolgungsjagden rund um den Globus.

Auch wenn John Powells Score nur wenig Neues bietet, wird er diesmal noch besser eingesetzt als in den ersten beiden Teilen.

Jason Bourne steht für handgemachte Action vom Feinsten und diesem Ruf wird er in seinem letzten Abenteuer gerecht. Die Story ist allerdings ebenfalls nicht minder brillant. So hat der Drehbuchautor Tony Gilroy auch für den dritten Agenten-Einsatz allerhand in petto und so darf man sich erneut an einer intelligenten und kurzweiligen Story erfreuen. Zu einer realitätsnahen und spannenden Story gesellt sich erneut ein erstklassiger Cast. Matt Damon scheint mit dem Charakter des Jason Bourne mittlerweile richtig verschwommen zu sein, aber auch David Strathairn, Albert Finney, Joan Allen und Julia Stiles wirken in ihren Rollen gut besetzt.

Letztlich kann man nur sagen, das bei dieser Fortsetzung eines Erfolgs-Stoffes alles richtig gemacht wurde. So muss ein stimmiger Abschluss aussehen. Nach dem überragenden ersten und dem sehr guten zweiten Teil folgt der grandiose dritte Teil, den man auf keinen Fall verpassen sollte!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

swissroland

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Die einzige Reihe die ich kenne, die von Film zu Film immer besser wird. War der erste schon sehr gut, ist der 2. einfach super, aber das Highlight ist Teil 3. Nur der 4. fällt da massiv ab.
Ich hätte dem Damon das echt nie zu getraut, so ne Rolle, so perfekt zu spielen.
Bei Action Filme schau ich nie auf Logiklöcher, oder allgemeine Fehler. Stört mich also nicht, das er obwohl er ständig auf der Flucht ist, kaum zu Atem kommt, er ständig perfekt rasiert ist. Ich frag mich auch nicht, warum er ständig so herumläuft, wie er auf dem Fahndungsfoto aussieht. Kein Bart, Brille, Kappe, oder andere Haarfarbe. Ich frag mich auch nicht, warum er ohne Probleme, in die Staaten einreisen konnte. Wer mal in die USA geflogen ist, weiss wie ekelhaft die bei der Einreise tun. Ich bezweifle das der meistgesuchte Mann der USA, locker da durch die Passkontrolle kommen kann.
Was mich allerdings wirklich stört, sind 2 Dinge. 1. da marschiert der Jason, der bis zu dem Punkt, seine Verfolger immer lächerlich gemacht hat, ins Büro von  Noah Vosen. Ruft den an und erzählt im wo er ist. Obwohl im klar war, dass dieser innert 2 min zurück ist.
Er soll also da riskieren, das er so kurz vor seinem Ziel ermordet wird? Blödsinn. Logisch, hatte die Szene einen rein dramaturgischen Sinn, so konnte man noch eine spektakuläre Verfolgungsjagd einbauen. Trotzdem nervt das leicht. 2. da geht er bei Tageslicht, nicht bei Dämmerung, in das Haus, wo alles begann, kommt 10 min später wieder raus und es ist stockdunkle Nacht!
Ich weiss das ist jammern auf hohem Niveau, aber auch ein Kompliment an den Film, der so gut ist, das einem nix anderes überbleibt, sich über so Dinge Gedanken zu machen ;)
Was mir auch jetzt erst klar wurde, nach dem ich alle 4 Teile am Stück geschaut habe, ist dass dieser Teil eine Art ein Prequel ist. Teil 2 hört in NY auf, als er Pamela Landy anruft. Dieser Teil, ist nach 80 min genau wieder an dem Punkt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Davki90

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Dieser Film fesselt einem bis zum Schluss und ist so der beste Bourne Film! Diese Trilogie hat sich von Teil zu Teil gesteigert! Normalerweise ist es andersherum! Mir gefiel auch Matt Damon immer besser!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Chev-Chelios

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Das Bourne Ultimatum ist in meinen Augen ein guter und spannender Actionfilm, der den Zuschauer bis zum Schluss fesselt. Matt Damon spielt die Rolle des gelassenen, coolen nach seiner Identität suchenden Jason Bourne hervorragend und die atemlose Hetzjagd wird perfekt in Szene gesetzt. Es gibt toll inszenierten Actionsequenzen und halsbrecherische Verfolgungsjagden, die den Film zum Genuss werden lassen. Auch Joan Allen in der Rolle der Pamela Landy, die sie ja schon im zweiten Teil verkörperte, macht ihre Sache wirklich gut. Nebenbei, gibt es auch noch einen guten Soundtrack.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Perfekter Abschluss einer super Trilogie. Dieser Film wird für das Filmgenre des Agentenfilms noch lange das Maß aller Dinge sein. Kein Wunder, dass sich auch James Bond in den letzten Jahren einiges vom Kollegen Bourne abgeschaut hat. Super Story (an deren Ende der Kreis zum ersten Film geschlossen wird), viel Non-Stop-Action ohne große CGI Effekte, Spannung und ein überzeugender Matt Damon, der die Rolle seines Lebens wohl zum letzten Mal gespielt hat.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

JonnyvsSherlock

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

"Look at us. Look at what they make you give."
Perfekter Abschluss einer grandiosen Action-Trilogie!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

JonnyvsSherlock

Antwort löschen

Na ja, das Ende war zugegebener Maßen etwas inkonsequent.


Martin.Eyxtra

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Nach dem ersten Mal Sehen dachte ich, dass es der spannendste Film ist den ich bis jetzt gesehen habe... und das alles mit einer einzigen Explosion. Nimm dir ein Bsp. dran Michael Bay!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TheDrPepperPower

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

"Mr Greengrass, ich habe einen ganz fiesen Tremor. Darf ich ihr Kameramann werden?"

So oder so ähnlich muss sich bei THE BOURNE ULTIMATUM wohl das Bewerbungsgespräch für den wichtigen Posten des Director of Photography abgespielt haben. Egal wie sehr diese Filme anscheinend geliebt werden - ich kann niemals ein Fan der Bourne Reihe werden, wenn die Macher sich immerfort weigern zu verstehen, dass man als Zuschauer zu allererst erkennen können muss, was gerade passiert, bevor man in irgendeiner Weise in einer Story involviert sein oder sich von ihren Actionszenen mitreißen lassen kann.

2002 nahm diese unverständlicherweise geradezu vergötterte Reihe mit THE BOURNE IDENTITY noch einen ganz netten Anfang. Dieser Film war zwar recht routiniert geschrieben und inszeniert und daher in keiner Weise herausragend, fühlte sich aber insgesamt immerhin noch einigermaßen komplett und rund an, da er eine interessante Story, brauchbare Darsteller und vor allem einen schönen Arc hatte. Für eine Fortsetzung wurde dann zwei Jahre später allerdings ein neuer Regisseur eingespannt, nämlich der oben bereits erwähnte Paul Greengrass. Unter dessen Regie folgte auch gleich der erste Tiefschlag mit THE BOURNE SUPREMACY, einem Film, der im Grunde genau das gleiche falsch macht wie das vorliegende Werk: In ausnahmslos jeder einzelnen Actionszene wird etwa einmal pro Sekunde - manchmal sogar noch öfter - wild und hektisch geschnitten und das ganze dazu noch mit einer permanent eingesetzten Shaky Cam der übelsten Sorte garniert. Selbst die ruhigeren Szenen strotzen nur so vor unnötigen Schnitten, engen Shots und unangenehmen Kameraeinstellungen.

Früher, lange vor unserer Zeit, da gab es einmal eine filmische Technik namens "Tracking Shot". Dafür stellte man manchmal sogar eine Kamera auf einen Wagen und diesen wiederum auf eine extra aufgebaute Schienenanlage - und wozu das alles? Nur um eine möglichst lange ohne Schnitt auskommende, saubere und dynamische Aufnahme einer Szene zu ermöglichen. Vollkommen unnötig findet man so etwas heutzutage natürlich - wo bliebe denn da die Spannung? Kraftvolle, bedeutsame Aufnahmen, die für sich selbst sprechen können? Kreative Einstellungen, die das Geschehende beeindruckend für die Ewigkeit festhalten? Och nö, lieber zack, zack, zack, cut, cut, cut, sonst wird's doch sofort langweilig! Großartige Regisseure wie Brian De Palma oder Martin Scorsese bedienten sich einst dieser wundervollen Art zu filmen. Inzwischen wird dagegen eine Kamera anscheinend nur allzu oft mit einem Überraschungsei verwechselt. Nur leider sind die guten Werke dadurch sogar seltener aufzufinden als auf jeder siebten Filmrolle.

Für mich sind Paul Greengrass' Werke der Bourne-Reihe letztendlich nahezu unschaubar. Auch wenn die Geschichte passabel sein mag, die Darsteller ihren Job zufriedenstellend erfüllen und man sich immerhin die Mühe gemacht hat, für die Actionszenen ein paar echte Autos zu verschrotten (was ja heutzutage erschreckenderweise schon gelobt werden muss), so haben seine beiden Filme einen unverzeihlichen und tiefgreifenden Makel: Sie versagen schlichtweg in ihrer Funktion als Medium. Sie geben mir, dem ehrlich interessierten Zuschauer, keinerlei Möglichkeit, in das Geschehen einzutauchen, denn meine Augen schmerzen nach kürzester Zeit einfach nur noch aufgrund des geradezu manischen Schnitts und der sich förmlich überschlagenden Handkamera. In der Vergangenheit kam es sogar schon vor, dass ich Filme wie z. B. END OF WATCH aufgrund dieser völligen filmischen Inkompetenz abbrechen musste, weil sich einfach auch beim besten Willen meinerseits nie so etwas wie Viewing Pleasure einstellen wollte. Mir hängt dieser moderne Pseudo-Realismus aufs Extremste zum Hals raus. Bei MAN OF STEEL musste ja sogar das intime Gespräch zwischen Clark und seinem Vater mit einer stets taumelnden Kamera gefilmt werden, denn dadurch symbolisiert man natürlich ganz artistisch das aufgewühlte Innenleben des jungen Superman. Bullshit.

Hollywood, höre endlich auf zu wackeln! Gib mir wieder Filme, in denen ich erkennen kann, was auf der Leinwand passiert. Zeige mir toll inszenierte und stimmungsvoll eingefangene Verfolgungsjagden wie in RONIN, atemberaubende Straßenschlachten ala HEAT oder Chase Scenes wie in CARLITO'S WAY, bei denen die Kamera förmlich an den Charakteren klebt, jeder ihrer Bewegungen flüssig hinterhergleitet und uns somit sanft mitten ins Zentrum des Geschehens bringt. Und wieder einmal schließe ich traurig mit meinem immer währenden Wunsch: Bringt mich zurück in die 80er und 90er, in die Zeit, als man noch wusste wie man Action in Filmen spannend und wahrhaft beeindruckend darstellt, zurück in die Zeit, als Filme noch echt aussahen, wahre Handwerkskunst waren und mich etwas empfinden ließen.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

TheDrPepperPower

Antwort löschen

@vega_vincent - Jap, ONCE UPON... ist da ebenfalls ein tolles Beispiel. Der beweist ja total eindrucksvoll, dass man mit Ruhe eine ungeheure Spannung erzeugen kann, gerade in der Opening Sequence oder beim Shoot Out am Ende. Ich habe mir übrigens echt gestern nach dem Film nochmal das Ende von CARLITO'S WAY angesehen und ich hätte mich am liebsten vor DePalma in den Staub geworfen und ihm für seine Inszenierung gehuldigt. Die letzte Viertelstunde ist einfach nur goldenes Zelluloid in Sachen dynamischer Action.

@ Jacker - Hehe, ich hatte zum Glück nicht vor, GETAWAY zu schauen. Hab kürzlich das Original gesehen und fand das schon nicht sonderlich toll. Hab mir jetzt gerade den Plot angeschaut und das scheint ja gar kein Remake des alten Films zu sein sondern eher Titelklau. Aber 6000 Schnitte, wtf...

@ "Filmvernichterkollege" - Yeah, Man of Steel Review von dir mit 3 Punkten!? Da freu ich mich schon drauf. 3 ist nämlich auch meine Bewertung :-)


cpt. chaos

Antwort löschen

Es lebe die Filmvernichtervereinigung!!! ;o)))


hno-16

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Mein Bourne-Silvester Marathon(Film3)mit pip-16
Ein Film, eine einzige Verfolgungsjagd!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Erlkoenig

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ebenfalls eine gelungene Fortsetzung der ersten Teile. Nun wird der Kreis geschlossen, offene Fragen geklärt. Eine Sache, die mich bei allen drei Teilen ein wenig gestört hat (weswegen es "nur" jeweils eine Bewertung knapp unter 9 Punkten gegeben hat), ist die Tatsache, dass Bourne nahezu unverwundbar scheint und neben High-Speed-Autorennen im Gegenverkehr auch noch Spezialist in Parcours, Motorcross, IT, Martial-Arts, Sprachen, Taschendiebstahl, Einbruch, Steilwandklettern, Tauchen und Elektronik ist. Auch wenn es der Action keinen Abbruch tut, lässt die Realitätsnähe teils doch etwas zu wünschen übrig. :)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

cpt. chaos

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Jason Bourne setzt, chronologisch leicht verschoben, zum dritten Streich an und lässt es dabei richtig krachen! Die knallharte Action besitzt ausgesprochen hohen Unterhaltungswert, sowie bspw. das Aufeinandertreffen zwischen Bourne und seinem marokkanischen Widersacher in Tanger und natürlich die wilde Crash-Tour durch New York, bei der so ziemlich alles geschrottet wird, was sich dem Mann ohne Gedächtnis in den Weg stellt - das ist schon echt Action vom Feinsten!

Nach wie vor schade jedoch, dass die Charakterzeichnungen etwas zu dürftig um die Ecke kommen, daher mitunter wie ein notwendiges Übel wirken und auch manch interessantes Detail auf der Strecke bleibt.

Spoiler:
So wird eine frühere Beziehung zwischen Bourne und seiner Gehilfin "Nicky" Parsons (Julia Stiles) flüchtig angedeutet, aber nicht weiter thematisiert. Ebenso wie Bournes Beweggründe der Operation Treadstone beizutreten, lassen sich lediglich erahnen. Hier und an einigen anderen Stellen, hätte man der Trilogie etwas Tiefe einhauchen können, aber nun gut, sollte halt nicht sein...

bedenklich? 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

vanilla

Antwort löschen

mach ich;-)


TheDrPepperPower

Antwort löschen

War absolut unbeeindruckt vom Film. Wollte hier eigentlich ausführlich meinen Unmut bekunden, aber musste dann doch gleich nen eigenen Kommentar schreiben, weil's zu lang wurde. Schau mal rein und sag mir, ob du mich verstehen kannst, Filmvernichter_Kollege ;-)


Kohax

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein großartiges Ende einer großartigen Filmtrilogie - allerdings ein Ende mit Startschwierigkeiten. Der Film kam wirklich erst so nach 20-30 Minuten in Fahrt, davor war er eher... nun ja... gewöhnungsbedürftig. Allerdings nahm er nach dieser Zeit, wo ich schon kurz vor der Verzweiflung stand, da ich die ersten beide Teile grandios fand, wieder an gewohnter Fahrt auf und war schnell wieder auf dem Standard, den ich gewohnt war.
Matt Damon als abgebrühter Action-Haudegen in gewohnt ordentlicher Form. David Strathairn als neuer Feind war ausgezeichnet. Und Julia Stiles? Ein wahrer Genuss!! Nach doch eher kleineren Rollen in den ersten beiden Teilen bekam sie hier die ihr würdige Screentime. Und diese meisterte sie tadellos. Meiner Meinung nach der heimliche Star dieses Films.
Ein wunderbarer Actionfilm mit exotischen Schauplätzen und ein klasse Abschluss der Trilogie, die aber aufgrund des anfänglichen Hängers am Anfang einen kleinen Punktabzug im Vergleich zu den ersten Teilen bekommt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

henrik.bruning

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Typisch für einen 3. Teil einer Triologie, war das Motto wieder: -höher, weiter, schneller,noch mehr action,mehr mehr..- Naja und der "4. Teil" ist für mich kein Bourne..
Da typisch aber nicht schlecht heißst..und die Story brilliant fortgeführt wurde ist der Film mehr als sehenswert.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hummeli

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Story ist ja vielleicht okay, aber wenn man vor lauter Kameragewackel nichts davon mitbekommt? Da gucke ich doch lieber die alten Bond-Filme!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Copacabanasun

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

B-B-B-B-B-B-B-B-B-B-Bourne...der letzte Teil mit Matt Damon..und gelungen. Mir persönlich stört die Wackelkamera nicht so aber jeder Mensch kann das mal mehr mal weniger ab. ;) Story ist sehr gut gelungen und die Action halt Bourne-Qualität nichts zu meckern. Nix gegen Jeremy Renner aber der vierte Bourne-Teil ohne Bourne nun ja...nicht Bourne-würdig...und Bourne war nicht mal in dem Film. Hätte mir gewünscht, das sie den vierten Teil anders benennen, wäre auch für Jeremy Renner besser gewesen. Meine Mutter saß neben mir im Kino und sagte nur...das ist aber nicht Matt Damon, wollen die mich verarschen? :D 9 Punkte für Matt Damon mit dem die Reihe zu ende hätte gehen sollen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Maltin

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Mein Trilogie-Fazit:

Als Filme, die nicht hundertprozentig in mein Beuteschema passen, stand am Anfang die Skepsis, ob denn diesmal ein Actionstreifen fähig ist, die intelligente Komponente - in diesem Fall der Spionagewelt - einzubinden. Vorne weg: dies trifft mit Abstrichen auf alle drei Teile zu. Wobei genau hier auch die geringfügigen Unterschiede in der Bewertung festzumachen sind.

Im ersten Teil war ich zunächst mal gespannt auf Matt Damon in dieser Rolle. Als stahlharter, zum kühlen Mordmonster ausgebildeter Agent ist er uns ja nicht so oft begegnet. Seine Leistung in dieser Rolle ist, wie die der anderen, mehr als solide. In ihm geht die Verbindung von Intelligenz und Kraft voll auf. Seine erlernten Kampfstrategien kommen jedoch öfter zum Einsatz als mir lieb ist. Das psychisch labile Innenleben, welches ihm zu schaffen macht, wird erst im zweiten Teil tiefer thematisiert. In einer Phase, in der Hollywood vermehrt auf die Identitätsthematik abzielt, ist die Bourne Identität mal eine alternative Bearbeitung, die auf Amnesie gepaart mit konventioneller Action setzt.
Dickes Minus: Die Synchronisierung der Marie Kreutz, gespielt und persönlich synchronisiert von Franka Potente, ist viel zu kühl und hölzern. Ich denke, dass man hieran sehr gut sieht, welches Gewicht professionelle Synchronisation besitzt. Mir ging dadurch ein wenig die Authentizität verloren (bei der kleinen Nebenrolle von Daniel Brühl im dritten Teil hatte ich das Gefühl nicht). 6.5

Teil zwei ist mein persönlicher Favorit der drei Teile, da er mehr in die Tiefe geht und Hintergründe des Bourne-Charakters bebildert. Wir erfahren, mehr darüber, wo die Wurzeln seines Schicksals liegen, weil er auch mal Zeit hat darüber nachzudenken. Der Film verliert dadurch keineswegs sein rasantes Tempo. Immer wieder ist Bourne auch hier am Europa-Hopping, was allen Filmen, dem zweiten aber ganz besonders gut zu Gesicht steht (in der Ocean‘s-Trilogie konnte ich auch dem zweiten Teil, der in großen Teilen in Amsterdam spielt mehr abgewinnen, als die Masse). Die "ehrliche" Action fällt auch hier im Vergleich zu anderen Genrefilmen auf. Am Ende des zweiten Teils habe ich das Gefühl gehabt einen anderen Actionfilm gesehen zu haben, der die Story exzellent aufnimmt und tiefgreifend ausmalt (und tatsächlich war auch ein anderer Regisseur dafür verantwortlich, was ich vorher nicht wusste). 7.5

Das Bourne Ultimatum setzt der Trilogie ein ehrwürdiges Ende. Die Verfolgungsjagden toppen nochmals die anderen Teile. Sehr beeindruckend, wenn Damon am Steuer eines Fluchtwagens und die Verfolger im Nacken komplett durchgeschüttelt wird und ihm das Adrenalin (oder der Angstschweiß?) auch anzusehen ist. Abgeflacht ist dagegen die inhaltliche Auflösung des Komplotts um Bourne. Ein ums andere Mal geraten die Wendungen und Kniffe als zu fadenscheinig. Wie kommt er in die Apotheke? Wie kommt er in das CRI-Gebäude? Warum wissen plötzlich alle um "41571" Bescheid? Mag sein, dass solches Hinterfragen dem Genre kontraproduktiv ist. Doch ich konnte so manche Ungläubigkeit nicht mehr einfach so willentlich aussetzen. 7.0

Alles in allem hatte ich sechs Stunden feinste Actionunterhaltung, bei der der Kopf nicht zu kurz kam und sich zwei Fortsetzungen sehen lassen konnten. Hat man ja auch nicht alle Tage. Regisseur Paul Greengrass überzeugte mich mehr als Doug Liman, Bösewicht Ward Abbott (Brian Cox) mehr als Alexander Conklin (Chris Cooper) im ersten oder Noah Vosen (David Strathairn) im dritten Teil. Ein besonderes Lob geht an Cooper-Nachfolgerin und CIA-Einsatzleiterin Joan Allen (Pamela Landy), die die Wandlung von der Gegenspielerin zur Verbündeten im zweiten und dritten Teil überzeugend verkörpert.
Und nun bin ich gespannt, ob das "Vermächtnis" denn tatsächlich zu groß war.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

heiko.buschhaus

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Der dritte Teil der Bourne-Trilogie ist in meinen Augen gleichzeitig der schlechteste Teil der kompletten Reihe. Die Story wird zwar exzellent weiter erzählt, jedoch mit zu vielen Wendungen, dass man dauerhaft bei diesem Film auf der Hut sein muss, um nichts zu verpassen! Zudem leidet der Film unter dem selben, was auch Michael Bays 'Transformers 3' zum schlechtesten teil der Reihe machte: er ist einfach too much, er besteht förmlich nur noch aus Action und bietet dem Zuschauer einfach keine Ruhepausen mehr, weshalb der Film wirklich langweilig wird! Die Actionszenen sind wieder innovativ und exzellent, jeodch nervt die Wackelkamera wieder einmal tierisch! Die Auflösung ist gut gelungen, jedoch mangelt es dem Film wirklich an Spannung; er konnte mich einfach nicht so hooken wie die anderen Teile!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

aberaber

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Trotz einiger Elemente, die man schon so oder ähnlich in den ersten beiden Teilen gesehen hat, ist "Das Bourne Ultimatum" immer noch spannend, actionreich und rasant. Die Verfolgungs- und Kampfszenen in Tangier sind atemberaubend.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

FordFairlane

Antwort löschen

Etwas wenig action und die Story zu vorhersehbar, da ziehe ich den ersten eindeutig vor. Trotzdem sehenswert!


Hueftgold

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Würdiger Abschluss der Bourne Trilogie! Spannend rasant und immernoch intelligent. Zugegeben ist die Wackelkamera etwas heftig aber so störend ist sie nun auch wieder nicht!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

moviereporter

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

unglaublich packender abschluss der bourne reihe. jedoch gehört der Kameramann für das 'ultimatum' enthauptet. waren teil 1 und 2 noch erträglich in ihrer wackelästhetik, so ist sie im letzten 'bourne-film' stellenweise absolut nervig und kopfzermarternd...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch