Bearbeiten

Hurra - Keine Oscars für Batman & den Hobbit

Mr Vincent Vega (Rajko Burchardt), Veröffentlicht am 16.01.2013, 08:50

Kein Batman und auch fast kein Hobbit, dafür viel österreichische Amour. Die Oscar-Nominierungen 2013 überraschen positiv, weil sie sich nicht am bloßen Unterhaltungs-Mainstream anbiedern. Von kleinen Hushpuppys einmal abgesehen.

Keine Oscars für Batman & den Hobbit Keine Oscars für Batman & den Hobbit © Academy / Warner bros.

Mit zwölf Minuten Verzögerung traten am vergangenen Donnerstag Emma Stone und Seth MacFarlane vor Journalisten und Kameras, um die Nominierungen für die 85. Oscarverleihung der Academy of Motion Picture Arts and Sciences zu verkünden. Und was die Gwen Stacy zweiter Klasse und der kreative Geist hinter der Proll-Komödie Ted da vorzulesen hatten, war nicht gerade arm an Überraschungen. Auf ganze fünf Nominierungen etwa hat es das österreichisch-deutsch-französische Dahinsiechungsdrama Liebe von Michael Haneke gebracht, auszugehen war im Vorfeld höchstens von einer Nennung für den Besten fremdsprachigen Film. Kurios genug: Der mit beklemmender Unaufhaltsamkeit von Tod und Liebe erzählende Cannes-Gewinner ist letztlich sowohl in dieser Kategorie, als auch für den insgesamt Besten Film des Jahres nominiert – eine abermals herrliche Selbstaushebelung der eigenen irrsinnigen Kategorieregeln, wie seinerzeit unter anderem bei Das Leben ist schön.

Gehobene Schauspielkunst 70+
Eine kleine Sensation sind die Nominierungen für Liebe (Amour) allemal, öffnet die auf lokale Filmerzeugnisse (sprich: auf Hollywoodland) beschränkte Academy doch selten den Blick (sprich: weitere Kategorien) für internationale Filme, die der Selbstbeweihräucherung natürlich abträglich sind. Vor allem tut sie es in der Regel schon gar nicht, wenn es sich dabei um endlos träge Ein-Zimmer-und-vier-Wände-Geschichten aus der Hand eines österreichischen Didaktikers wie Haneke handelt, dessen vormaliger Oscarkandidat Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte bei der Verleihung vor drei Jahren ja noch souverän umgangen wurde. Doch niemand sollte die überwiegend tattrigen Academy-Mitglieder unterschätzen, wenn es um gehobene Schauspielkunst 70+ geht. Und das Durchschnittsalter der etwa 6000 zur Abstimmung befugten Künstler (vorwiegend: Schauspieler) ist ja dann auch sowieso ein Schlüssel zum Verständnis der Oscarmechanismen und alljährlichen Nominierungen.

Kein Batman und fast kein Hobbit
Also zum Wesentlichen. Erst einmal ist es überaus erfreulich, dass es The Dark Knight Rises auf keine einzige Nominierung gebracht hat, denn da galt es nach den insgesamt acht (!) Nennungen, die der Vorgänger The Dark Knight vor vier Jahren noch vorzuweisen hatte, doch anderes zu befürchten. Aber selbst bis in die besonders greisen Reihen der hin und wieder nach populärem Massengeschmack schielenden Academy (vorwiegend aus Gründen der von Jahr zu Jahr schwächer werdenden Oscar-Quote) scheint sich herumgesprochen zu haben, dass die stocksteife Ernsthaftigkeit eines Christopher Nolan allmählich Übersättigungsstaub ansetzt. Gleiches gilt wohl auch für Der Hobbit: Eine unerwartete Reise, der mit drei vernachlässigenswerten Nominierungen ausreichend bedient ist. Bei aller Sympathie für den Entrüstungsschrei eiserner Tolkien-Jünger: Eine preiswürdige Großtat des Kinos ist dieser Film von Peter Jackson nun beileibe nicht, und er bedient letztlich nichts, das nicht bereits die Filme der Herr-der-Ringe-Trilogie bedient hätten – und die wurden mit Oscars ja geradezu überschüttet. Also ruhig Blut, kleiner Bilbo, den Weg in Doku-Soap-Ästhetik kannst du auch ohne Goldsegen weiter gehen.

Weitere verblüffende Annehmlichkeiten
Dass sich die Oscar-Academy indes wiederum ebenso vollkommen unbeeindruckt vom esoterischen Kasperltheater Cloud Atlas – Alles ist verbunden zeigte, ist auch eine schöne Überraschung. Nicht einmal in der Make-up-Kategorie, für die der Film ja wie gemacht scheint, reichte es für eine Erwähnung. So also muss die ulkige Verkleidungsparade des hochnotpeinlichen Who-is-Who-Schinkens auf der kommenden DVD- und Blu-ray-Veröffentlichung leider ohne werbenden Zusatz auskommen, der ihr grandios-schmieriges Asiaten-Make-up für die Blackface-Spätgeborenen würdigt. Armer Hugo Weaving, die schönste Altenpflegerin des vergangenen Kinojahres. Viel erfreulicher aber ist da noch die Nicht-Nominierung in der Fremdsprachensektion (für die sich ja mitunter auch Cloud Atlas empfohlen hätte) von Onkel Tom – The Movie, auch bekannt als Ziemlich beste Freunde. Ob sich die Auswahljury ihre Oscars für das anstehende US-Remake warm halten möchte oder doch einfach nur herzlich unbeeindruckt ist vom europäischen Erfolg dieses gruselig auf Konsens getrimmten Feelgood-Lustspiels aus der französischen Biedermeierhölle, spielt dabei eigentlich keine Rolle – begrüßenswert ist es so oder so.

Südstaaten-Märchen versus Autorenfilmer
Schade nur, dass die sonst zwar recht konventionell, aber überwiegend treffsicher gewählten Oscar-Kandidaten 2013 (dazu später noch einmal mehr) nicht vor den Beasts of the Southern Wild Halt machen wollten. Die Platzierung dieses banalen Südstaaten-Märchens auf zahlreichen populistischen Kritiker- und Jahreslisten ließ zwar schon erahnen, dass die Academy mit ihrer Liebe für angebliche Independent-Filme (so unabhängig wie ein Film, der von Fox-Searchlight vertrieben wird, halt sein kann) und gemachte Außenseiter-Überraschungserfolge nicht an ihm vorbeikommen würde. Dass sie aber Regisseur Benh Zeitlin vor den in dieser Kategorie nicht nominierten Filmemachern Quentin Tarantino (Django Unchained), Kathryn Bigelow (Zero Dark Thirty), Paul Thomas Anderson (The Master), Tom Hooper (Les Misérables) oder Ben Affleck (Argo) sehen, ist leider nur noch albern. Und mit der historischen Nominierung für die erst 9jährige Quvenzhané Wallis, die im Film als nervtötende Hushpuppy das Armutsporno-Herz erwärmen soll, setzen die diesjährigen Oscars leider ein recht zweifelhaftes Zeichen ihrer Vorstellung von besten Hauptdarstellerinnen.

Als Mr. Vincent Vega polemisiert sich Rajko Burchardt seit Jahren durch die virtuelle Filmlandschaft, immer auf der Suche nach dem kleinstmöglichen Konsens. Denn “interessant ist lediglich Übertreibung und das Pathos – alles andere ist langweilig, leider.” (Christian Kracht). Wenn er nicht gerade auf Moviepilot aneckt, bloggt Rajko für die 5 Filmfreunde und sammelt Filmkritiken auf From Beyond.


Mitgliedern gefällt diese News


Deine Meinung zum Artikel Hurra - Keine Oscars für Batman & den Hobbit

Kommentare

über Hurra - Keine Oscars für Batman & den Hobbit


juliane.kallweit.1

Kommentar löschen

Dieser Artikel ist ja sehr neutral und objektiv gehalten *hüstel*.
Nur weil einem persönlich ein Film nicht gefällt, heißt das nicht das er schlecht ist (und damit keinen Oscar verdient) oder "Mainstream" ist, nur weil der Regisseur mit seinen vorherigen Filmen wohlverdiente Auszeichnungen gewonnen hat.

Als "Mainstream" würde ich diesen Artikel hier bezeichnen, der nach dem Motto "Ich muss unbedingt gegen den Strom schwimmen, dann bin ich so einzigartig..." die Einstellung vieler Mitmenschen spiegelt.

Schade, nächstes mal bitte etwas sachlicher und vielleicht auch mal ein oder zwei Argumente und Begründungen für die eigene Meinung einbringen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Roderich

Kommentar löschen

Amüsant zu lesen, dieser Artikel - aber letztlich inhaltsleer. Denn welche Filme tatsächlich oscarwürdig wären in Herrn Vegas Augen, bleibt offen. Europäisches Autorenkino wie Amour mag er nicht, amerikanisches Indie-Kino wie Beasts of the Southern Wild mag er nicht, epische Blockbuster wie The Hobbit mag er nicht, verbissene Action-Thriller wie The Dark Knight Rises mag er nicht, französisches Feel-Good-Kino wie Ziemlich beste Freunde mag er nicht - ja, was mag er denn, der Herr Vega?

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jacker

Kommentar löschen

Oscars :D

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

nilswachter

Kommentar löschen

Stimme fast überein mit dir, Vega. Nur Intouchables finde ich grandios. Sehr schöner Text. Alle, die sich über Vega ärgern. Lest seine Kolumne einfach nicht. Es geht ja gerade ums Anecken, Diskussion Fördern nicht um den Konsens. Ich stimme nicht oft mit dem Herrn überein, aber amüsant zu lesen ist's und Stoff für Diskussionen liefert Vega, offensichtlich, genug.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Mein Senf

Antwort löschen

Wenn alle, die sich über diese Kolumne nicht mögen, sie nicht lesen würde, würde sie ihren Sinn verlieren :-)


jacker

Antwort löschen

@ Mein Senf: GENAU diese Formulierung hatte ich jetzt auch im Kopf :D:D


Martinmartin

Kommentar löschen

Eine Nominierung für den besten Filmsong hätte der Hobbit allemal verdient gehabt. Beim Rest kann die Academy gerne bis nach Teil 3 warten - war beim HDR ja nicht anders. Ist ja auch noch viel Luft nach oben!

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Jason Bourne

Kommentar löschen

Kann man sehen wie man will. Auch wenn Vega wiedermal fast nur blödsinn von sich gibt.
Und eigentlich bin ich mir sicher das der Hobbit sich spätestens mit Teil 3 über den ein oder anderen Goldjungen freuen wird.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Optimus Daim

Antwort löschen

Schliesse mich deiner Meinung an dass es totaler Blödsinn ist was er da gestammelt hat über den weiteren soap-opera-weg von bilbo...


hung_a

Antwort löschen

da stimme ich dir zu. ich glaube sogar, dass der hobbit einen oscar für das beste make-up bekommen wird.


Donzaffi

Kommentar löschen

Bis auf wenige Ausnahmen teile ich Vegas Position völlig, es ist kein Wunder das jemand der fernab des Mainstreams ist vielen Leuten mit seiner Meinung auf den Schlips tritt, allerdings schreibt er weiterhin Artikel und sollte dies auch weiterhin. Allerdings halte ich den ganzen Kram mit den Academy Awards für Schwachsinn, die Auszeichnungen sind nicht wirklich was wert.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Donzaffi

Antwort löschen

Dazu fällt mir ein indianisches Sprichwort ein ;)
Ich meine eigentlich eher damit das diese Auszeichnungen nicht repräsentativ sind, genau wie viele andere. Wen man bedenkt das die in Hollywood mehr und mehr dazu übergehen, Filme aus Europa zu kopieren, Remakes von Remakes machen, ständig immer dieselbe Geschichte im anderen Design erzählen oder aber sich an Literatur bedienen erkennt man doch das denen die Ideen ausgehen. Herauskommt dann sowas wie Battleship, Story nicht vorhanden nur Effekte. Es gibt nicht viele Filme die z.b. an Hitchcock noch rankommen was zwar natürlich nur Geschmackssache ist aber damit unterstreicht was ich meine.
Ist halt nur meine Meinung, niemand ist verpflichtet die selbe zu haben


juliane.kallweit.1

Antwort löschen

Ist nicht böse gemeint, aber ich finde die Meinung des Herrn Vega leider sehr nah am Mainstream. Ständig wird sich über alles beschwert. Auch in diesem Artikel sucht man vorsichtigen Optimismus vergeblich.
Sich beschweren ist nicht schwer schließlich findet man immer ein Haar in der Suppe...
aber mal eine Leistung anzuerkennen, das fällt schwer.


Agent Smith93

Kommentar löschen

Jetzt bin ich schon etwas verärgert.
Ein Mensch der Hurra, der "Hobbit" und "The Dark Knight Rises" bekommen keine "Oscars" sagt, hat wohl keine Ahnung was einen wirklich guten Film ausmacht!

Natürlich war der "Hobbit" kein zweiter "Der Herr der Ringe", aber dennoch ist es einer der besten Filme dieses Jahres. Und "The Dark Knight Rises" hat vielleicht nicht alle überzeugen können, aber für mich war es ein befriedigender Abschluss einer grandiosen Trilogie.

Ich glaube von Mr. Vincent Vega lese ich keine Artikel mehr!

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Donzaffi

Antwort löschen

Gut darauf lasse ich mich ein, crétin bleibt crétin.


Agent Smith93

Antwort löschen

Danke, dass ich in ihren Augen ein cretin bin. Sie sind zu gnädig.


Martyman

Kommentar löschen

Klar, jeder sieht einen anderen Film auf dem Thron bzw. mit dem Goldjungen "in der Hand"... Aber so übertrieben wie hier dargestellt, ist es bei weitem nicht!
Man sollte sich lieber fragen bzw. die Academy fragen, wieso sie Meisterwerke wie den Hobbit oder TDKR NICHT nominiert hat?
Leider, leider wird zumeist nur mit den Oscars geworben. Es wäre schön, wenn andere Filmpreise ein paar Ränge nach oben klettern und dem Oscar somit Konkurrenz machen würden, denn die diesjährigen Nominierungen kann ich größtenteils schon wieder nicht nachvollziehen. Die Academy sollte auf jeden Fall auch mehr Blockbuster berücksichtigen. Und nur so am Rande: Weil Peter Jackson schon damals den Preis als Bester Regisseur bekommen hat, heißt das noch lange nicht, dass er es jetzt nicht immer noch wert wäre!!!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

emmerich6

Kommentar löschen

Mit dem Artikel kann ich leider nicht so viel anfangen. Irgendwie wissen die Leute auch nicht was sie wollen. Erst heißt es die Academy müsse mehr Blockbuster berücksichtigen und dann plötzlich wieder nicht. TDKR halte ich für einen der besten Filme des JAhres(meine Einschätzung). Er ist gesellschaftskritisch, emotional, dazu tolle Action. Mit einem Wort "Zeitgeist". Auch kann ich nicht unterschreiben, dass Nolan einen stocksteifen ernsten Stil hat, der übersättigt hat. Er kam nicht umsonst auf Rang 2 der besten Regisseure. Er hat seinen Stil und schafft es trotzdem immer wieder neue tolle Iden zu entwickeln. Das American Film Institute hat den Film unter die Top 10 gewählt. Sie haben den Kunstwert des Films erkannt. Er hätte Nominierungen verdient gehabt, zumindest in den technischen Sparten, eigentlich sogar bei Film oder Regie. Man sollte weder die Blockbuster komplett ignorieren, aber auch nicht nur afu sie bauen. Es kommt am Ende auf die Mischung an. Doch auch Blockbuster haben Oscarpotenzial wie TDKR, Skyfall, Inception oder Herr der Ringe gezeigt haben.
Aber eines muss man dem Artikel lassen, er ist sehr lustig.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Velly

Kommentar löschen

Den Artikel selbst will ich einfach mal unkommentiert lassen. Aber zum Aufmacher.... vielleicht bin ich ja dumm, aber ich verstehe ihn nicht.

>Hurra - Kein Oscar für Batman< klingt so, als hätte die halbe Welt erwartet, dass TDKR mit Preisen überschüttet würde...

Ich kann mir nicht denken, dass das jemand erwartet hat. o_O

Und gerade wenn man bedenkt, WER den Hobbit und Batman in die Schranken gewiesen hat, hätten da meiner Ansicht nach wirklich witzigere und auch bissigere Aufmacher entstehen können.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gabe666

Kommentar löschen

Ich war irgendwie schon auf solchen oder so ähnlichen Schwachsinn gefasst, als ich die überschrift gelesen habe. Deswegen bin ich diesmal auch nicht sauer, sondern eher amüsiert über so viel Respektlosigkeit und Dreistigkeit. Witzig war es irgendwie schon zu lesen. Wenn es ironisch gemeint wäre und ich wüsste, dass Mr Vincent Vega in Wahrheit nicht so denkt, würde ich es sogar gut finden.
Aber ich bleibe bei meiner Meinung. Das hier ist eine nicht nur verletzende, sondern auch überflüssige Kolumne. Vega fällt nichts anderes ein, als wieder nur bestimmte Filme in den Himmel zu loben und auf andere einzuprügeln. Er wiederholt sich. Das ist einfach nur noch armselig. Vega, bitte tu uns den Gefallen und hör mit dem Blödsinn auf. Man kann mit sinnvolleren Sachen seine Zeit rumbringen.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

Tina Scheidt

Antwort löschen

Es geht eher darum, dass Vega in seiner Kritik sehr oft (auch dieses Mal geschehen) anderen auf den Schlips tritt, ihnen seine Meinung um die Ohren haut und sich keinen Deut darum schert. Da er so gut schreibt, bin ich mir sicher, dass Vega sich bewusst ist, was er tut. DAS nervt mich, nicht die Kritik an sich, die er an Filmen hat, die ich nicht teile. Und das Vega es ziemlich offensichtlich bewusst macht, um anzuecken, nervt noch mehr. Nichts gegen Kritik, aber gezielt andere beleidgen, weil sie seinen Geschmack nicht teilen, finde ich einfach nicht gut und zieht sich wie ein roter Faden durch viele seiner Artikel. Das mag ich an seinem Stil nicht.


Gabe666

Antwort löschen

@Donzaffi. Und ich finde, man sollte seine Meinung schon begründen können.


John Anderton

Kommentar löschen

"Mit zwölf Minuten Verzögerung..."

[klugscheißmodus an]
Die Nominierungen werden in der Regel immer 7 1/2 min. nach 5 a.m. PST bekannt gegeben.
[klugscheißmodus aus]

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TheJoker

Kommentar löschen

Bis auf den letzten Abschnitt und Teile des vorletzten Abschnittes stimme ich dir voll zu.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kwyjibo

Kommentar löschen

Vega ist also nur am Meckern..., habt ihr die heutige Ausgabe überhaupt gelesen?!
Er FREUT sich über die Oscar-Nominierungen und MAG die meisten der dort nominierten Filme. Ist das gegen den Strom schwimmen?

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

steve.mittmannreichling

Kommentar löschen

Nun ja. Beitrag gelesen und mir mein Teil gedacht. Das diese Artikel auf Konfrontation basieren ist klar, aber genauso überflüssig wie inhaltlicher schwachsinn, sowie respektlos gegenüber den Schauspieler & co. und den ´Menschen´die dahinter stehn. Batman und Hobbit sind gute Filme aber sicherlich nicht automatisch Oscarreif. Filme wie z.b. Drive sind da mMn die Verlierer gegenüber solchen Blockbusterproduktionen. Solche Filme sind die wirklichen Gewinner!!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

helge.luhrs

Kommentar löschen

Tja und andere so wie ich sagen, wie so oft bedeutet der Oscar für mich, dann weiß ich schon mal was ich nicht gucke, weil Oscars meist nur die langweiligen Filme bekommen :)

Muß da wirklich oft sagen, für mich ist ein Film dann gut wenn er keine Nominierung hat, hab wohl doch nen ganz anderen Geschmack wie die denke ich mal doch älteren Leute die sowas wählen, ist wien Grand Prix in der Musik, die Szene ist auch shcon viel zu veraltet und das sagt man schon als 35 Jähriger !

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

frederik.schiek

Kommentar löschen

Bitte Tastatur aus dem Fenster werfen, oder erst einen Journalismus-Kurs belgen! Selten so gelacht über einen Artikel wie diesen...wenn man einen schlechten Filgeschmack hat, dann bitte für sich behalten, und es nicht publizieren, und somit andern Leuten auf den Geist gehen...
Danke

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Donzaffi

Antwort löschen

Wer gibt dir das Recht zu beurteilen wer einen guten Filmgeschmack hat ?


RobinliebtFilme

Kommentar löschen

Ich kann mit diesen News leider absolut nie was anfangen... Der einzige Sinn von "Mr. Vincent Vega" liegt doch darin sich selber beim Reden zuzuhören! Immer nur alles schlechtreden und dann applaudiert auch jeder...

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

oktoberskind

Kommentar löschen

Oder: "wie ich durch die Überstrapazierung des Wortes Polemik (und sämtlicher bedeutungsidentischer Begriffe) auf moviepilot sowohl von Seiten der Schreiber als auch der User das kotzen auf Stichwort erlernte."

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

HulktopF

Kommentar löschen

hach vega, hättest du doch n anderes thema gewählt, weil das hier intressiert keine sau, hättest mal splendits vermarktung vonm neuem arni schinken gewählt, das wäre viel besser gewesen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

pablo774

Kommentar löschen

OK "fast kein Hobbit" ??? Er ist immerhin 3 Mal nomieniert und nur 10 Filme haben mehr als 3 Nominierungen.

Ob er die 3 Trophäen bekommt bleibt abzuwarten und zu hoffen.

Eine Sauerei ist es allemal, bestes Kostümdesign, bester Song und bester Soundtrack hätt er allemal verdient.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

steve.mittmannreichling

Antwort löschen

nun ja bester soundtrack und filmmusik ist für skyfall. beim hobbit ist zuviel HdR Die gefährten enthalten!!


sebastian.boehler

Antwort löschen

Ich halte die Entscheidung, die Musik stark an HdR anzupassen, zwar für die richtige, aber es ist leider logisch, dass sich das negativ auf die Chancen einer Nominierung auswirkt.


Punsha

Kommentar löschen

Größtenteils stimme ich da gern zu. Dass "TDKR", "Der Hobbit" und "Ziemlich beste Freunde" (größtenteils) ignoriert wurden, hat mich auch sehr freudig überrascht und obwohl ich "Liebe" nicht ganz so viel abgewinnen konnte, wie einige andere, haben mich die fünf Nominierungen trotzdem sehr gefreut. Bei dir scheint das ja ähnlich (Ein Review zu "Liebe" wäre nicht schlecht. ;) ). "Beasts of the Southern Wild" hab ich noch nicht gesehen, aber ich glaube auch nicht, dass Benh Zeitlins erste echte Regiearbeit über renommierte Größen herausragt und dass eine 9-Jährige zu den fünf besten Hauptdarstellerinnen des Jahres gehören soll, kann ganz unabhängig vom Talent nur absoluter Quatsch sein. Einzig die Auslassung von "Cloud Atlas" finde ich etwas schade. Klar hat er bei den besten Filmen nichts zu suchen, aber ich fand ihn in seinem naiven Größenwahn immerhin ziemlich süß und wenn selbst ein Film wie "Snow White and the Huntsman" in den technischen Kategorien zweimal nominiert wird, dann hab ich mit den Machern von "Cloud Atlas" schon etwas Mitleid.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mil82

Kommentar löschen

Natürlich ist diese Rubrik darauf angelegt, zu provozieren, was dem Autor auch gelingt. Doch leider habe ich immer mehr den Eindruck, der Herr Vega nimmt sich selbst zu Ernst und zu wichtig. Er stützt sich lediglich auf seine eigene, undifferenzierte Sichtweise zu den angesprochenen Themen und Filmen anstatt die, teilweise ja auch angebrachte Kritik, z.B mit Fremdmeinungen oder gezielten Erklärungen zu untermauern.

Die einzige Meinung, die für ihn zählt scheint seine eigene zu sein. Der Artikel ist pseudo-intellektuell aufgemacht. Das wirkt auf mich als Gesamtkonstrukt sehr überheblich und dient nicht der Sache, der sich der Autor angeblich verschreibt.

Im Grunde genommen ist diese Rubrik nötig und richtig. Frühere Artikel haben mir auch sehr gut gefallen. Sie waren voller gerechtfertigter Kritik, teilweise auch, wenn nötig, ätzend. Doch die jüngsten geistigen Ergüsse sind mir zu polemisch und selbstherrlich.

Bitte wieder "back to the roots" und mit Niveau kritisieren. Dafür braucht man keine "Ich bin klüger als ihr alle Sprache", die der Autor nun wirklich nicht nötig hat.

bedenklich? 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

marco.riede.7

Kommentar löschen

Gute Filme kriegen keine Nominierung. Und Filme die keiner kennt werden gefeiert?!?! Verstehe dass nicht so recht und Belege zu manchen Meinungen fehlen vollkommen, dass können manche Schüler aus dem Oberstufen Deutsch LK besser!!!!!!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 7 Antworten

ready2fall

Antwort löschen

<3


Le Samourai

Antwort löschen

Hehe


Dachsman

Kommentar löschen

Schade, gestern noch die Rubrik gelobt und heute dein schwächster Beitrag bisher.
Ich persönlich habe das Gefühl, dass es diese Woche nichts zum Anecken, oder überhaupt zum kommentieren, gab. Ja, ein paar halbherzige Spitzen gegenüber "Liebe", "Ted" und der Academy, "Cloud Atlas" bekommt nochmal einen Rüffler (nichts Neues, stand auch schon in Deiner Kritik zum Film). Aber bei "Ziemlich beste Freunde", "Beasts of the Southern Wildes", "The Dark Knight Rises" und "The Hobbit" bleibt Dir auch nichts weiter als auf schon bestehende Texte zu verweisen.
PS: Worin liegt eigentlich Dein Desinteresse gegenüber "Django Unchained" begründet? Hatte ja heute schon fast felsenfest mit einem Text darüber gerechnet. :D

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ben-adar

Kommentar löschen

Diese laaangen Sätze machen den Text elend laaangweilig.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

FumerTue

Antwort löschen

Die sollen den Vega gebildet wirken lassen, weil er glaubt, wir als Leser denken dann: "Wow, ich bin zu dumm, den Satz beim ersten Lesen zu kapieren. Der Autor muss ja ein wahres Genie sein."
Mal ein Schachtelsatz, wenn es sich anbietet, mit einem Zwinkern auf dem Auge ist ja okay. Aber solche Permanenz ist journalistisch unterstes Niveau ;)


Ben-adar

Antwort löschen

Folgen kann ich dem Text schon. Ich sag in meinem Mini-Kommentar lediglich, dass der Text langweilig ist.


Kubrick_obscura

Kommentar löschen

Das liest sich ein bisschen wie Clipshow-Folge bei den Simpsons. :-/

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

adnox

Kommentar löschen

Trotz allem Gemecker hier über Mr. V. - er schafft aus meiner Sicht genau das, wofür diese Kategorie da ist, nä(h)mlich, viele Kommentare zu generieren...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sebastian.boehler

Kommentar löschen

Zum Hobbit:
Ich sehe mich gezwungen, dir sogar zuzustimmen, Herr Vega, obwohl ich ein solch großer LotR-Fan bin. Zweifellos ist "The Hobbit" ein wirklich sehr toller Film, den sich anzugucken, es sich wie ich finde auf alle Fälle lohnt, eine preiswürdige Großtat, wie du geschrieben hast, ist er jedoch nicht unbedingt, da er erstens nichts bedient, was nicht auch die Trilogie bedient hatte und ihm zweitens diese Dinge auch (meiner Meinung nach) nicht so gut gelangen wie dem Herrn der Ringe (Um es klarzustellen: Ihm gelang es mehr als perfekt!!)
Trotz allem mag ich den Film sehr und ich bin der festen Überzeugung, dass er seine drei Nominierungen sehr verdient hat, zumindest die für das beste Makeup.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jeanluc.schneider.90

Kommentar löschen

also, auch, wenn mr. vega es nicht schaft, seine thesen irgendwie zu bekräftigen oder mal einen einblick in seinen kopf zu schaffen, weshalb er die filme bescheuert findet, hat er im gesamtbild recht... der hobbit wurde unglaublich gehypt, war aber im kino schlapp anzusehen, die musik war mittelmäßig, weil man zu sehr versucht hat, an die "herr der ringe" musik anzudocken und die schauspielkunst wirkte irgendwie sporadisch, als ob man gerade erst geguckt hätte: "oh, ja, dass muss ich ja gleich sagen" aber nicht alle sollten "der hobbit" mit "der herr der ringe", "herr der ringe" ist auch keien vorgeschichte im eigetlichen sinne und "der hobbit" kann sowieso nicht an diese trilogie anknüpfen.
Zu Batman muss ich allerdings sagen, dass er ziemlich gut war... alle regen sich darüber auf, wie ernst er war, obwohl die trilogie seit dem ersten teil ernst angelegt war (!) Ja, der film war auch ein bisschen schlapp, aber er hatte eine tolle story und eigentlich gibt es nicht viel zu bemerkten, außer den schnellen abgang von bane...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

SteveZissou

Kommentar löschen

Interessant wie viele Leute sich hier ans Bein gepinkelt fühlen, für ihren Lieblingsfilm in die Bresche springen müssen und einen abwertenden Satz über den Autor fallen lassen müssen obwohl sie die Kolumne ja voll blöd finden und sie gar nicht lesen wollten...

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Stefan Ishii

Kommentar löschen

Ich stimme diesem Artikel zu etwa 95% zu. Ich verstehe nicht wirklich die Kritiken daran. Klar, dass Nolan- und LOTR-Fans aufschreien, aber immerhin sollte der Oscar der vermeindlich wichtigste Filmpreis sein, oder? Gut, vielleicht war er das nie, aber ein Versuch ihn tatsächlich ernstzunehmender zu gestalten erscheint mir jedenfalls löblich. Es ist an der Zeit die nervenden "Erfolgsfilme" mit ernsthaften und herausragend guten Filmen zu ersetzen. Kann jeder sehen wie er will und sich seine eigene Meinung bilden, aber für mich hat Popcorn-Kino nunmal nichts mit Filmkunst zu tun, wenn es ausschließlich um Unterhaltung und ums Geldverdienen geht.

Ich jedenfalls wünsche mir schon lange, dass die auf Filmfestivals (zurecht) so gefeierten Filme wie das diesjährige Beispiel "Liebe" die Anerkennungen erhalten, die sie verdienen. Wahrscheinlich ist es dieses Jahr einfach nur ein Ausrutscher, aber wer weiß...

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Bob Loblaw

Antwort löschen

Also ich finde es eigentlich schöner, wenn die Kunstfilme in Cannes ihre Preise bekommen und nicht bei den Oscars. Die Oscars können filmisch ruhig weiter auf der (Semi-)Unterhaltungsschiene fahren. Das passt doch auch besser zu den singenden Oscar-Moderatoren und dem ganzen Gala-Kram. Wenn der arme Haneke dann daneben steht, wirkt er irgendwie fehl am Platz.
Ich glaube, dass die Oscars mehr Glamour brauchen (haben sie immer noch, aber eben nicht mehr so viel, wie früher) und nicht unbedingt die künstlerische Glaubwürdigkeit.
Aber wahrscheinlich sind die alten Zeiten einfach vorbei und werden nur noch künstlich am Leben gehalten.

Ansonsten ist natürlich schon gut, wenn Kunstfilme, wie "Liebe", auf diese Art einem grösseren Publikum schmackhaft gemacht werden. Aber den Hollywood-Fans gefällt das doch sowieso nicht und die Kunstfilm-Fans haben ihre eigenen Festivals auf denen auch ihre Filme gewürdigt werden.


Stefan Ishii

Antwort löschen

Im Grunde genommen kann ich dir zustimmen. Irgendwie passt es nicht richtig zusammen...

Leider sprechen aber immer alle vom Oscar als dem wichtigsten Filmpreis. Das finde ich dann allerdings einfach nicht richtig, wenn das Ganze fast ausschließlich von erfolgsreichen oder populären Filmen dominiert wird.


Dom699

Kommentar löschen

man hat den eindruck vega versucht über mp an ein praktikum bei der splatting image ranzukommen. das würde auch seinen schreibstil erklären, der zwar große meinungsmache betreibt, dennoch in keinster weise belege dafür liefert, warum alles was er als mist bezeichnet nun wirklich mist sein soll. es erscheint mir rhetorischer mimikry zu sein. es sieht auf den ersten blick aus wie von der splatting image, was gerade so eigentlich peinliche neologismen wie armutsporno oder biedermeier-hölle einschließt. nur mit dem gewaltigen unterschied, dass die splatting image es immer schafft anspruch, satire, information, meinung, überheblichkeit und unterhaltung unter einen hut zu bekommen. die eckt an rubrik hingegen versprüht nur den charme, eines verlassenen, desillusionierten schreiberlings, der erstmal alles scheiße findet wa irgendwer gut findet, und dessen einziges argument für seine meinung seine meinung selbst ist. irgendwie ist das voll 1990.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 7 Antworten

Tautou

Antwort löschen

Wenn Herr Mr. Vincent Vega nie für die Splatting Image geschrieben hat, liegt es doch auf der Hand, warum die Zeitschrift eingestellt wurde.


Dom699

Antwort löschen

die wurde nicht eingestellt. seit letzten monat gibts die allerdings nur noch online.


MovieFreak87

Kommentar löschen

Most wanted Moviepilot-Feature for 2013: Ignore-Liste für Artikel eines bestimmten Verfassers! :)

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Roldur

Kommentar löschen

Im gesamten (mit Ausnahme vom Hobbit) würde ich dir zustimmen. Ganz furchtbar finde ich tatsächlich die Nomnierungen von "Beasts of the southern Wild" (habe bisher nur den Trailer gesehn, den fand ich aber furchtbar) und dem sehr durchschnittlichen "Life of Pi"

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

NotTooOldForThisShit

Kommentar löschen

Nehmt den Mann den Duden weg und reicht ihm ein Buch über die Filmkunst.

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

NotTooOldForThisShit

Antwort löschen

@Hendrix: na dem Vega


TheJoker

Antwort löschen

xD


jkb39

Kommentar löschen

Schön, dass auf die Usermeinung gesch*ssen wird und ich hier den geistigen Dünnpfiff wieder lesen muss, den Vincent Vega von sich gibt. "OH JA ER POLARISIERT, SUPER ARGUMENT, DESWEGEN MUSS ER BLEIBEN!" Blablabla

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 13 Antworten

JimiHendrix

Antwort löschen

naja, aber man muss doch wirklich zugeben(ich mag nolan nicht und fand den hobbit enttäuschend) dass die art der aneckungen schon teilweise stümperhaft und plump daher gestolpert kommen.

klar eckt man an, wenn man gegen irgend welche mehrheitskompartiblen gesinnungen ist, aber es ist immer sehr vorhersehbar.

und oft habe ich bei vincent das gefühl er macht das nur, um anderen in den big kahuna burger zu spritzen. und das ist ja beim ersten mal ganz witzig die verzerrten gesichter zu sehen, wenn sie das bitter-süße aneck-ejakulat in ihrem lieblings-burger erschmecken, aber irgendwann wird das doch langweilig...


JAYonly

Antwort löschen

@ JimiHendrix...

Danke für ein herzliches Lachen welches Du mir mit Deinem erfrischenden Comment auf mein gesicht gezaubert hast...

DANKE;o)


draco2111

Kommentar löschen

gäähhn

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Big Freeze

Kommentar löschen

"The Dark Knight Rises" hat tatsächlich nichts bei den Oscars verloren aber "Der Hobbit" hätte definitiv mehr Würdigungen verdient. Allein schon die Tatsache, dass hier endlich mal ein vernünftiges Prequel geschaffen wurde ist mehr als Lobenswert. Wenn das auch noch in so hervorragender Manier geschieht, wie in diesem Fall, sollte es Oscars regnen. Klar ist es wahrscheinlich viel toller heutzutage Filme abseits des Kinoalltags zu würdigen, um sich intellektuell vorzukommen und selbst auf die Schultern zu klopfen aber anzunehmen, dass es nur darauf ankommt, führt irre.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Big Freeze

Antwort löschen

@ FumerTue: Der war gut :)

@ LavaBaer: Gut das in diesem Fall keiner von uns in der Jury sitzt :D Aber das Setting in Neuseeland war doch auch ganz hervorragend? Und es gibt nur wenige Regisseure die ein Projekt so gestallten wie Peter Jackson und dem Ganzen mit soviel Eifer und Idee folgen. Daher würde ich ihn bei diesen Oscars sogar Tarantino (der ebenfalls einer der Genies unserer Zeit ist) vorziehen.


LavaBaer

Antwort löschen

Das Setting war ein Traum! Aber das reicht für mich noch nicht für einen Oscar. Denn dann bräuchte man nur schöne Landschaftsaufnahmen machen und fertig. Ich hab zu dem Film aber eh auch einen längeren Kommentar verfasst. Findest du auf meinem Profil, wenn du Lust hast ihn zu lesen ;)


Yogi1983

Kommentar löschen

Wie kann man die Nominierungen als in Deutschland lebender eigentlich bewerten? Ist ja fast keiner der Filme bislang bei uns angelaufen...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

the gaffer

Antwort löschen

Einige der Filme laufen oder liefen im Kino, für das Gros der anderen gab es schon Pressevorführungen.


Andy Dufresne

Kommentar löschen

Für alle die irgendwo aufgehört haben obiges zu lesen, hier eine ausführliche Zusammenfassung von Vegas heutigem Erguss:

Määääähhh alles im Kino ist scheiße und wer nicht nominiert ist hat es auch nicht verdient und ist doof und wer nominiert ist hat es auch nicht verdient und ist (außer"Liebe") auch doof.

Laaaaaangweilig...

bedenklich? 33 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 9 Antworten

jacker

Antwort löschen

Nee, Burton, Musicals und "Titanic" sind doch die drei einzigen, erwähnenswerten Produkte, die die Filmwelt in den letzten 100 Jahren zustande gebracht hat!

Und INdepent ist doch genauso Scheiße wie Mainstream, 'Arthaus' ist doch Vegas Feindbild Nr.1. Ist doch alles nur Hipster Kino :D


Optimus Daim

Antwort löschen

Hö, hö...Titanic...Hö, hö, hö....Die Titanic höchstens als erwähnenswertes Bauwerk :-)


Azazil

Kommentar löschen

Was TDKR und Der Hobbit muss ich zustimmen, aber:

- Emma Stone ist toll
- Das weiße Band wurde nicht übergangen, der Film ist einfach nicht so toll
- Ziemlich beste Freund ist kein Onkel Tom-Film, sondern ein Mensch bietet einem anderen Menschen eine Perspektive für die Zukunft.

Was Cloud Atlas und Beast of the Southern Wild betrifft kann ich noch nichts sagen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hendrik

Kommentar löschen

Liest sich irgendwie wie ein Rückblick auf die bisherigen Kolumnen der Aneck-Rubrik! ;-)

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mein Senf

Kommentar löschen

"TDKR" und "Der Hobbit" in einen Topf zu werfen, macht durchaus Sinn (wobei "Der Hobbit" deutlich stärker war). Beide wurden im Vorfeld ähnlich stark gehypt und sind in ihrem Selbstverständnis als große Film-Epen angelegt. Tatsächlich konnten sie dieses Versprechen aufgrund einer streckenweise unfokussierten Regie, eines holperigen Drehbuchs sowie ein, zwei unerwartet peinlicher Szenen bei weitem nicht einlösen- Unterm Strich zwar keine Totalausfälle, aber eben auch keine echten Kracher, geschweige denn Oscarmaterial für die wichtigen Kategorien.

Das bemühte Beasts-of-The-Southern-Wild-Bashing ist dagegen natürlich kompletter Unfug. Insbesondere den ungewohnt pädagogischen, gar sozio-politischen Vega-Zeigefinger kannte ich bislang so gar nicht und fand ihn nicht nur deshalb besonders irritierend. Es drängte sich förmlich der Eindruck auf, dass sich hier ein westlicher Kinokritiker, der offenkundig selbst noch nie echte Armut erlebt hat und die ihn auch nicht wirklich zu interessieren scheint, in erster Linie über das all zu leicht zu beeindruckende Kinopublikum auslassen will und dabei nicht einmal merkt, dass er das Thema "Armut" dazu im gleichem Maße instrumentalisiert, wie er es den Filmemacher der "Armutspornos" vorwirft. Die Doppelmoral, die er nachzuweisen versucht, trifft dabei vornehmlich auf ihn selbst zu. Und wenn dann voller Ernsthaftigkeit eine "poetische Überhöhung" in Kinofilmen (!) angeprangert sowie final eine waghalsige Brücke gen "Ziemlich beste Freunde" geschlagen wird, der im Kinojahr 2012 irgendwie eh für alles schlechte der Welt herhalten muss, geht der letzte Rest Glaubwürdigkeit flöten.

"Beasts" mit dieser Argumentation ernsthaft abzustrafen zu wollen zeugt zum einen von einem (irritierend, weil ungewohnten ) hohen Maß an Kunstfeindlichkeit sowie fehlgeleiteter Political Correctness. Eine ernsthafte Auseinandersetzung über den Film ist es indes nicht.

Tatsächlich gehört "Beasts" zusammen mit "Life of Pi" aus inszenatorischer, formaler und inhaltlicher Sicht zu den kraftvollsten Kinofilmen des Jahres. Er beutet sein Armuts-Setting eben nicht für billige Effekthascherei aus, sondern wahrt eine bemerkenswert ausgewogene Balance zwischen Problematisierung und Idealisierung.

bedenklich? 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Spatzihasi

Kommentar löschen

Da hast du Recht Dr. Borstel.... Was ziemlich beste Freunde betrifft kann ich nur sagen die amerikanische Filmindustrie nicht verstanden hat oder verstehen will um was in dem Film geht... Einfach nur ein Witz...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

dmtjdc

Kommentar löschen

So riesig polemisch finde ich dass jetzt gar nicht. Teile zwar nicht jeden Standpunkt des Kolumnisten, insgesamt weisst Vega aber nur überspitzt auf Entwicklungen und Tendenzen hin, die an der Materie Interessierten ohnehin früher oder später auffallen. Abgesehen von denjenigen, die Leuten mit anderer Meinung stets unterstellen, den kritisierten Film nicht wirklich gesehen bzw. nicht verstanden zu haben. Hab so was viel zu lange ernstgenommen. Aber andererseits: In Foren sind Kontroversen soziale Kunstformen oder so, und jeder sieht die (Film)Realität durch die eigene Brille. An wen die Oscars in diesem oder in irgendeinem anderen Jahr gehen, ist mir übrigens auch völlig egal.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

tedstardust

Kommentar löschen

Ich muss es einsehen. Vega und ich kommen nicht zusammen. Klick ich nicht mehr. Was für ein Käse... und wieder so ein alberner Dark Knight-Diss. Dark Knight Rises scheiße zu finden ist offenbar die Nerdbrille unter den Filmfreaks. Sieht zwar scheiße aus, aber mit ihr kommt man sich schlauer und individuell vor, obwohl sie jeder Dödel gerade trägt.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dr. Borstel

Kommentar löschen

Diese Kolumne wäre übrigens mit "Arroganzporno" hervorragend überschrieben.

bedenklich? 19 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

laZee

Kommentar löschen

Schade, dass ihr keine einfache Liste mit allen Nominierungen noch mit rangehängt habt. Die muss ich mir jetzt googeln.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Azazil

Antwort löschen

http://cdn.memegenerator.net/instances/400x/33466589.jpg
:D


laZee

Antwort löschen

:D


Staffmann

Kommentar löschen

Was is denn so irrsinnig an den Kategorien bester Film und bester ausländischer Film? Wenn Liebe nun mal der beste ist, dann muss er halt in beiden Kategorien gewinnen. Es wäre nur seltsam, wenn jetzt ein anderer Film bester ausländischer werden würde...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Spatzihasi

Antwort löschen

Seh ich genauso... The Artist hat ja letztes Jahr auch abgeräumt wie bescheuert...


simi.nicklas

Kommentar löschen

blablabla....

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

C_C

Kommentar löschen

Ich seh's wie Gambit, der oscar ist mir vollkommen wurst.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

13vsGambit

Kommentar löschen

Die Oscarverleihung ist doch genauso eine Mainstreamveranstaltung wie die Filme die du kritisierst. Wer legt wert auf einen oscarprämierten Film, ich nicht, mir geht das am A... vorbei, wobei du natürlich mit vielen Passagen vorkommen recht hast.

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

dor.kev

Kommentar löschen

Wieder einer dieser Autoren, der völlig am Kino vorbeilebt - Schade eigentlich

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Der Witte

Kommentar löschen

Finde die nominierten Streifen (vorallem in der Kategorie BESTER FILM) allesamt nicht so pralle (abgesehen von DJANGO UNCHAINED und ZERO DARK THIRTY, die ich erst noch sehen muss) - Argo, Silver Linings, Beasts of Southern Wild, etc., egal wie man zu denen steht, die besten sind sie never ever - dass ARGO schon bei den Golden Globes gewonnen hat, war sowieso unfassbar - dann noch das Lincoln-Biopic (siehe Mr. Vega's letztwöchiger Beitrag, kommt auch nich so gut rüber) und der x-te LES MISERABLES-Aufguß. Mutlos und irrelevant irgendwie, diese ganze Popularitätsgewichse-Zeremonie.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sevan2911

Kommentar löschen

Ich hab ab der mitte des Berichts augehört zu lesen...ich hab bei jedem endlos langen satz ab der mitte vergessen wie der satz begonenn hat und somit die gesamtmessage des satzes vergessen.... Schwer zu lesen finde ich....was aber nicht heißt das eventuell das was gesagt wird richtig ist...

aber prinzipiell muss ich auch sagen das die berichte hier mehr und mehr zu Überlangen kommentaren von autoren werden anstatt hier news zu schreiben

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

kobbi88

Antwort löschen

O.o
Das hier sind ja auch keine News, sondern eine Kolumne...


Audreyfan

Kommentar löschen

Irgendwie mag ich diesen Artikel o_O

Wobei ich dazu sagen muss, dass mir komischerweise die Nominierungen dieses Jahr herzlich egal sind, was entweder daran liegt, dass ich kaum einen von den nominierten bisher gesehen habe oder daran, dass ich auf mp gelernt habe, dass Oscars alles andere als Qualitätsauszeichnungen sind^^

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jennifer.sturm.14

Kommentar löschen

Ich muss zugeben, ich lese hier die News immer weniger...
Ich finde wenn man einen Bericht zu einem Thema schreibt, welche informieren soll, sollte man die eigene Meinung etwas einschränken.
Das hier ist ja mehr ein Kommentar statt eines Berichtes. Und sowas nervt.
Ständig muss man hier lesen wie Filme nieder gemacht werden, die andere total genial fanden. Natürlich darf jeder seine eigene Meinung haben, aber für mich ist das wie wenn einer in der Zeitung über die Politik etwas schreibt aber immer eine Partei speziell unterstützt und die andere voll schlecht macht...

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 17 Antworten

Mr Vincent Vega

Antwort löschen

Ok, sorry.


Le Samourai

Antwort löschen

:D


kobbi88

Kommentar löschen

"Dass sie aber Regisseur Benh Zeitlin vor den in dieser Kategorie nicht nominierten Filmemachern Quentin Tarantino (Django Unchained), Kathryn Bigelow (Zero Dark Thirty), Paul Thomas Anderson (The Master), Tom Hooper (Les Misérables) oder Ben Affleck (Argo) sehen, ist leider nur noch albern."

Präzise auf den Punkt gebracht.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

kobbi88

Antwort löschen

Ein Zwilling, juhuuu ;)


Sabrina Schanze

Antwort löschen

ganz meine meinung


ZERNZERNZERN

Kommentar löschen

Ich denke wenn ein durchschnittlicher oder sogar schwacher Film in einer Kategorie herausragende Leistungen bringt sollte das auch gewürdigt werden.
z.B. hat ein Prometheus für mich persönlich auch die Oscarnominierung für visuelle Effekte verdient ( ähnliches gilt für Snow White and the Huntsman was Kostüme angeht)
Auf den ach so schrecklichen "Armutsporno" bin ich mal gespannt (trotzdem relative geschmacklose Bezeichnung) aber zu den Oscars würde es irgendwie passen
Das positive Abschneiden von Amour und B.o.t.S.W. ist weniger die Sensation als das
Kathryn Bigelow und Ben Affleck nicht nomminiert wurden , die sich ja bisher die Preise was bester Film und beste Regie angeht im Prinzip aufgeteilt haben. (http://www.metacritic.com/feature/film-awards-and-nominations-2012 )
Ob die Oscars sich in letzter Zeit so sehr nach dem Massengeschmack richten sei einmal dahingestellt. Weil seit dem es mehr als fünf beste Filmnominierungen gibt bekommen doch mehr Arthouse und Independentfilme Nominierungen als große Blockbuster.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lorion42

Kommentar löschen

Die Nominierungen für "The Dark Knight" waren aber auch alle in technischen Kategorien, in denen "The Dark Knight Rises" keineswegs besser war als sein Vorgänger. Es war nur zu erwarten, dass es hier keine Nominierung gab, zumal es mit dem Hobbit, Life of Pi und vermutlich auch Les Miserables eindeutig bessere Kandidaten für die technischen Kategorien gab. Fans des Films, die wirklich geglaubt haben, dass "The Dark Knight Rises" für den besten Film nominiert worden wäre, hätten nur auf die Nominierungen der letzten Jahre schauen müssen und hätten festgestellt, dass das einfach nicht die Art von Filmen ist, die bei den Oscars ausgezeichnet werden.
Cloud Atlas hätte schon eher Chancen gehabt, aber auch der Film ist eigentlich kein klassisches Oscarmaterial - zu viel Schein, zu wenig Drama. Das selbe gilt für den Hobbit.

Eigentlich waren die einzigen beiden Überraschungen bei den Oscars, dass Beasts of the Southern Wild und Amour so viele Nominierungen bekommen haben. Beide passen zwar sehr gut zu den Oscars, aber ausgezeichnet werden meistens sowieso Leute, die schon seit längerer Zeit gute Arbeit machen und das bitteschön in Hollywood. Ich denke auch nicht, dass die beiden Filme große Chancen haben werden (mit Außnahme in der fremdsprachigen Kategorie versteht sich - hier wäre alles andere eine Überraschung). Ich mochte Hushpuppy, muss aber zugeben, dass der Vorwurf des Armutspornos nicht ganz aus der Luft gegriffen ist. Kritische und verklärende Elemente halten sich ziemlich in der Waage.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

pesflo

Kommentar löschen

Ich glaube, das ist das erste Mal, dass ich Vincent zustimmen kann.
Ich mochte sowohl TDKR als auch The Hobbit - beides enorm starke Filme - aber eben normal, einfach und vorhersehbar. Hollywood-Standard sozusagen.

Dass es mal alternative Filme in die Nominierungen schaffen finde ich in jedem Apsekt positiv. Konkurrenz belebt das Geschäft.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Le Samourai

Kommentar löschen

Bis auf das Hobbit-Sätzchen unterschreib ich das alles. Die Nichtnominierungen für den Hobbit sind ja natürlich auch kein Indikator für fehlende Qualität, sondern das Wissen der Academy, dass noch zwei Teile folgen werden. Erwartungsgemäß wird der dritte Teil dann abräumen. War ja bei Lord of the Rings auch ähnlich.
Ansonsten hättest du noch positiv erwähnen müssen, dass die Academy das hervorragende Script zu Moonrise Kingdom nicht übersehen hat! ;-)

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 21 Antworten

Mr Vincent Vega

Antwort löschen

Was Smoover sagt.


Le Samourai

Antwort löschen

Was ich sage.