Sinister

Sinister (2012), US Laufzeit 114 Minuten, FSK 16, Horrorfilm, Kriminalfilm, Thriller, Kinostart 22.11.2012


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.2
Kritiker
29 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.8
Community
4039 Bewertungen
296 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Scott Derrickson, mit Ethan Hawke und Juliet Rylance

Im Okkult-Horror Sinister recherchiert Autor Ethan Hawke über einen Mord, der sich in seinem Haus zugetragen hatte – und weckt mit seiner Neugier düstere Wesen.

Der Buchautor Ellison Oswalt (Ethan Hawke) feierte seinen bedeutendsten Erfolg mit dem Bestseller ‘Kentucky Blood’, in dem er das Versagen der Polizei aufzeigte und den Fall im Anschluss lösen konnte. Seitdem recherchiert er zu diversen ungeklärten Mordfällen, konnte jedoch nie an den Erfolg seines Buches anknüpfen.

Mit Versagensängsten geplagt zieht er mit seiner Familie von einer ehemaligen Tatortumgebung zur Nächsten. Doch diesmal landet er den Hauptgewinn. Das ergatterte Haus ist genau das, in dem zuvor eine ganze Familie ums Leben kam. Zusammen mit Frau Tracy (Juliet Rylance), dem zwölfjährigen Trevor (Michael Hall D’Addario) und der kleinen Ashley (Clare Foley), denen er das kleine Detail wohl wissend verschweigt, zieht er in das unheimlich Ambiente. Er macht Bekanntschaft mit dem Sheriff (Fred Dalton Thompson), der weniger erfreut über die neuen Bewohner ist. Dafür bekommt Ellison Hilfe von Deputy (James Ransone) und dem Kriminologen der Universität.

Als er auf dem Dachboden eine zurückgelassene Kiste findet, scheinen die darin enthaltenen Super-8-Bänder der Schlüssel zu Lösung des Falles zu sein. Die Aufnahmen zeigen die brutalen Morde in allen Einzelheiten und Ellison entdeckt im Hintergrund eine seltsam verzerrte Fratze. Doch er hat nur wenig Zeit sich damit auseinanderzusetzen, es geschehen merkwürdige Dinge im Haus und schon bald schwebt seine eigene Familie in tödlicher Gefahr.

Hintergrund & Infos zu Sinister
Regisseur Scott Derrickson schrieb in Zusammenarbeit mit C. Robert Cargill das Drehbuch. Bekanntheit erlangte Derrickson vor allem mit Der Exorzismus von Emily Rose und Der Tag, an dem die Erde stillstand. In den USA bekam Sinister ein R-Rated mit der Begründung, der Film zeige gewalttätige, zerstörende Bilder und Terror. (ST)

  • 37795279001_1688340171001_ari-origin06-arc-34616-1339656027506
  • 37795279001_1848120721001_ari-origin06-arc-1944-1348039439858
  • Sinister
  • Sinister
  • Sinister

Mehr Bilder (19) und Videos (17) zu Sinister


Cast & Crew

Regie
Schauspieler

Kommentare (280) — Film: Sinister


Sortierung

Codebreaker

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

SINISTER ist ein Horrorfilm. Doch was genau ist denn überhaupt ein "Horrorfilm"? Wie definiert man den Begriff "Horror"? Was genau, jagt den Menschen Angst ein?
Ich liebe dieses Genre, eben weil es so schwierig ist, auf diese Fragen eine Antwort zu finden. Ich kann deshalb natürlich nicht sagen, was am besten geeignet ist, einen Horrorfilm wirklich gut zu machen, eben weil sich jeder vor etwas anderem fürchtet. Ich kann nur sagen, was ich persönlich, am "gruseligsten" finde. Und das lässt sich sehr schwer beschreiben. Am besten vielleicht mit dem Spruch: "Weniger ist mehr".

Das mag oft sehr dahergesagt klingen, aber genau so ist es. Ich finde es tausendmal schlimmer nicht zu wissen, woher das Geräusch auf dem Dachboden kommt, als einfach da hin zu gehen und irgendein Monster zu sehen. Nicht falsch verstehen, würde es so etwas geben und würde ich dem dann entgegenblicken, so wäre das natürlich schlimm. Aber angenommen ich liege abends in meinem Bett, höre diese Geräusche und weiß genau: es ist niemand zu Hause, dann ist das doch wesentlich unheimlicher. Woher kommen die Geräusche? Was kann das sein? Sind meine Eltern doch schon eher zurück? Ist es die Katze? Oh, halt, die habe ich ja gar nicht.

Ich finde es wesentlich gruseliger, wenn mir ein Horrorfilm einiges selbst überlässt, wenn das Kino in meinem Kopf angeregt wird und vor allem, wenn es vorstellbar ist. Viele Horrorfilme verlaufen heute nach dem gleichen Schema: meist ist es eine Familie mit Vater, Mutter und mehreren Kindern, dazu noch irgendein Haus und dann passiert irgendetwas, bspw. dem Grundproblem der Geschichte wird nachgegangen, dann meistens in der Nacht. Irgendetwas wird dann lang gezeigt und BÄM! Irgendeine Fratze wird dir ins Gesicht geworfen oder es ist eben doch nur die Katze, die ins Bild springt. Jump Scares, Schockeffekte, alles gut und schön. Aber ist das Horror? Ist es einfach "Horror" jemanden irgendwie zu erschrecken?

SINISTER, so habe ich gehört, soll ja nun doch etwas anders sein. Viele positive Reaktionen habe ich gehört/gelesen, sodass ich mich schon auf einen besseren, neuen Horrorfilm eingestellt habe. Aber schließlich war SINISTER dann doch nichts mehr als das, was man immer so geliefert bekommt. Familie, Haus mit Vorgeschichte, Mann der dem auf der Spur ist, bei Nacht und eben diese typischen Schockeffekte. Nichts besonderes, nichts was mir Angst macht. Wenn ich einen Horrorfilm sehe, dann erwarte ich eben schon so einige Dinge. Zum Beispiel will ich, nach dem Film, vor Angst in meinem Bett liegen und nicht einschlafen können, weil ich nach wie vor über das Gesehene nachdenke. Ich will eine gruselige Atmosphäre, in die ich hereingezogen werde. DA kann ich dann gerne auch mal erschreckt werden. Aber eine Atmosphäre entsteht nun mal nicht allein deshalb, weil alles in der Nacht spielt. Musik, Kamera, Feeling, all sowas zählt mit rein. Das hat ab und an sogar mal gut geklappt bei SINISTER, aber eben nicht so gut, dass es lange hängen bleibt.

Das soll jetzt aber auch nicht zu sehr nach Verriss klingen, denn im Endeffekt ist SINISTER sicherlich kein schlechter Film. Er hat schon seine Momente und vor allem sind hier Videosequenzen drin, die echt etwas creepy und schaurig sind. Auch das Ende ist ganz gut gemacht. Zudem spielt Hauptfigur Ethan Hawke ziemlich ordentlich. Der Film ist schon ganz nett, aber richtig Angst hatte ich nie und ich habe extra drauf geachtet, dass ich den Film im Dunkeln gucke, abends und allein im Haus. Vielleicht sind meine Erwartungen, die ich oben beschrieben habe, einfach zu hoch gesteckt, vielleicht sollte ich eben nicht ganz so viel voraussetzen, aber so ist es nun mal und das wurde schlicht und ergreifend nicht erfüllt.

SINISTER ist also, wie gesagt, kein schlechter Film. Er funktioniert hier und da schon recht gut, hat eine nette Ausgangslage, ist recht gut gespielt und hat eben seine Momente. Aber er hebt sich nicht von der Masse ab, jagt mir nicht wirklich Angst ein und bedient sich altbewährter Konventionen. Er ist okay, keine Frage, aber mehr nicht.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 7 Antworten

Codebreaker

Antwort löschen

Definitiv! Kann ich nur so unterschreiben. :)


Troublemaker69

Antwort löschen

Freut mich :D


Erlkoenig

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Bis zum letzten Drittel ein guter und solider Horrorfilm, der durch die brutalen Morde auf den gefundenen Filmen Beklemmung und Grusel erzeugt. Passend hierzu ist auch der dumpfe Soundtrack, der durch Bässe und Verzerrte Melodiefetzen für die passende Stimmung sorgt.
Im letzten Drittel, bzw. ab dem Punkt, wo sich "Ethan" die Directors Cut-Versionen ansieht, wird es leicht unrealistisch und übertrieben. Bis dahin wurde alles richtig gemacht und wäre dem Film ein anderes Ende geschenkt worden (z.B. Filmrollen werden vernichtet und die Familie verlässt die Stadt - findet im neuen Heim die Kiste auf dem Dachboden und dann Ende!), wäre meine Benotung noch besser ausgefallen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

rockadude

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Spannender, gut gemachter und auch vor allem von Hauptdarsteller Ethan Hawke sehr gut gespielter Horrorthriller. Allerdings habe ich mich nicht all zu offt gegruselt und auch erschreckt habe ich mich vielleicht einmal.
Trotzdem war der Film aber von der Handlung her spannend und die Atmosphäre gefiel mir sehr gut. Auch das Ende war schön fies und somit komme ich zusammen mit den anständigen Darstellern zu einer überdurchschnittlichen Wertung.
Kann man sich definitiv für einen spannenden DVD-Abend mal vormerken!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Nagelfar

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

http://www.youtube.com/watch?v=abOFFKy6HEc

Das ich diesen Song / diese Band nochmal in einem Mainstreamfilm hören darf, awesome. Dazu noch mit das ausgewöhnlichste Stück Musik, das ich kenne.
Der creepy Soundtrack trägt unglaublich zur Atmosphäre des Films bei, der aber auch so einer der besten seines Genres ist.

Hier noch ein schönes Review zum Song, auch wenn es nicht unbedingt hierher gehört:
http://www.metal.de/progressive-metal/review/ulver/2314-silence-teaches-you-how-to-sing/

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

fat_jacK

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Gut: Tolle Atmosphäre, die den ganzen Film über hält. Ein toller Ethan Hawke. Sitzende Schocks. Ein Ende, was mal ein wenig gegen den Strich geht.
Nicht so gut: Dieser vermeintliche Twist am Ende. Ich persönlich konnte mir den schon aus dem Lesen der Inhaltsangabe auf der DVD zusammenreimen. Auch find ich es nicht so clever den Bösewicht hinten auf das Cover zu packen, lebt doch der Film sehr gut davon, dass dieser sich dezent zurück hält und selten mal wirklich gezeigt wird.

Aber das sind verhältnismäßig nur Abzüge in der B-Note. Das Gute überwiegt. Reiht sich wunderbar zu Filmen wie Conjuring oder Insidious ein. D'onofrio in einer kleinen Rolle zu sehen war auch sehr gut.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Troublemaker69

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

In letzter Zeit habe nicht viele gute Streifen in diesem Genre gesehen, Sinister beendet endlich diese Durststrecke und das, obwohl ich den hier nie so richtig auf dem Schirm hatte. Beim Kinostart habe ich ihn verpasst und hatte auch nie Interesse ihn mir anzusehen, erst durch verschiedene Umstände habe ich ihn mir schließlich ausgeliehen und war begeistert. Endlich wieder ein Horrorfilm, der den Namen verdient.

Sinister kommt ohne viel Blut und Effekte aus, sondern setzt auf diese kleinen subtilen Schocker, die sich aus Momenten entwickeln, die wir alle kennen.
Ein dunkler Gang und auf einmal ertönt von irgendwoher ein Geräusch, das nicht so direkt definierbar ist.
Der Bagul lehrt einen regelrecht das Fürchten, nicht nur durch seine gruselige Fratze, sondern auch durch die Art und Weise, wie er eingesetzt wird.
Man merkt, dass die Macher hier wissen, was sie tun, denn sie zeigen ihn sehr selten, aber wenn, dann sehr wirksam in Szene gesetzt, so verliert er bis zum Ende hin nie seinen Schrecken.
Sinister ist ein atmosphärisch herausragender Film, der ein bedrückendes Gefühl schafft, eine Anspannung, die die komplette Lauflänge über hält.
Ethan Hawke, der mich auch schon in The Purge sehr überzeugt hat, passt hier perfekt in die Rolle des Autors, der seine fünf Minuten eigentlich schon hinter sich hat, aber es nochmal wissen möchte und dabei auch nicht davor zurückschreckt, mit seiner Familie in ein Haus zu ziehen, in dem es zu einem Mord kam.
Zudem muss ich sagen, dass das hier ein ziemlich harter Film ist, nicht von der Gewalt her, sondern von den Videosequenzen, die ohne viel Brutalität sehr anspannend wirken.
Schon am Anfang zeigt uns der Streifen mit dem Videoausschnitt "Familie beim Rumhängen", dass das hier nicht gerade ein Karnevalsbesuch wird. Solche Teekässelchen kommen öfter vor. Wer den Film kennt, weiß , was ich meine.
Wir bekommen hier Bilder vorgestellt, die wir so nicht allzu schnell vergessen werden.
Ohne lange Anlaufzeit kommt der Film sofort zur Sache und hört damit auch nicht mehr auf, er bleibt über die komplette Lauflänge hinweg spannend und gruselig und das Ende ist dann nochmal richtig überraschend und sorgt für Gänsehaut.

Sinister ist Nichts für schwache Nerven, aber wer den kleinen und subtilen Horror mag, dem sei der Film wärmstens ans Herz gelegt, ist seit langem der beste Horrorfilm, den ich bewundern durfte.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 14 Antworten

Martin Oberndorf

Antwort löschen

Ich komm mit vielen Fratzen nicht zurecht.
Der sieht aber eh noch fast normal aus im Vergleich zu dem, was die Trashwelt hin und wieder bietet.


Troublemaker69

Antwort löschen

Das stimmt wohl...wollte trotzdem nur nochmal sicher gehen ;)


expendable87

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

originell verpackter gruselschocker welcher einem mit seiner unablässigen und reißerischen spannung von beginn an bis hin zum heimtückischen finale den atem raubt...zudem verdichtet sich die beklemmende atmosphäre mittels bedrohlicher klänge und ethan hawke (training day, daybreakers), welcher den zielstrebigen buchautor ellison oswalt spielt, überzeugt in der hauptrolle...allerdings wenn mich derartige mysteriöse und horrende vorkommnisse plagen würden, würde ich fluchtartig das weite suchen und nicht noch dem spuk auf den grund gehen... :)
wer auf diesen okkult-kram steht...so wie ich, dem ist 'sinister' von scott derrickson (der exorzismus von emily rose) wärmstens zu empfehlen!!!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

RobMatthews

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Einer der wenigen Filme, die ich immer und immer wieder sehen könnte.
Mir gefällt die Idee einen Episodenfilm als Handlung für die Figuren zu schaffen.
Herrlich grausam und doch dezent gehalten. Vorallem, dass es die Kinder sind, die dazu getrieben werden zu morden.

Die Szene mit dem Computerbildschirm im Hintergrund (auf die ich jetzt nicht weiter eingehen werden, um es den anderen nicht vorweg zu nehmen) gehört definitiv zu den Szenen, die ich in Erinnerung an diesen Film behalten werde.

Man kann sagen was man will, aber so sieht ein Horrorfilm aus, der wirklich zeigt, was man erwartet und auch sehen will.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

niklas_prince

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Dieser Film zeigt wie meiner Meinung nach ein Horrorfilm sein sollte. Von der ersten Minute bis zum Ende des Films entsteht eine starke Grundspannung, die die Schockmomente umso stärker macht. Kein Film für schwache Nerven.
Scott Derrickson zeigt erneut seine Klasse als Regisseur und bringt wieder mal einen ausgezeichneten Film auf die Kinoleinwand.
Außerdem ist das Ende des Films sehr gut und konsequent, was man bei Psycho-Horrorfilmen selten erlebt.
Allerdings muss man sagen, dass die Grundstory so ähnlich ist wie in vielen anderen Horrorfilmen: In einem Haus spukt es, die Familie zieht aus und im neuen Haus ist es nicht anders.
Trotzdem lohnt es sich auf jeden Fall diesen Film anzuschauen, vielleicht sogar zu kaufen. Sinister ist bisher der beste Horrorfilm, den ich kenne!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Bubgar

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Eine Familie zieht in ein Haus ein, indem vorher eine Familie grausam ermordet worden ist und das/die Kind/er spurlos verschwunden sind.
Ein Anfang wie es im Moment viele Filme machen. Entweder spukt es dort oder jemand wird ermordet...

Vielleicht bin ich zu abgehärtet für den Film, aber gegruselt habe ich mich nicht.
Die Schockmomente waren mir zu offensichtlich (vielleicht weil diese größtenteils im Trailer vorkamen?)

Trotzdem stimmte die Atmosphäre und die Mordvideos waren durchaus "creepy" gemacht.

Alles in allem trotzdem für mich ein mittelmäßiger Film aus den man hätte mehr machen können.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Leveinard

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Geiles Ende.
Und die Rollen der Kinder bestärken mich (wie in fast jedem Film) in der Idee, niemals Kinder haben zu wollen.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TheHunter

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ein Horrorfilm der mich in den letzten jahren erschreckt hat und das im positiven Sinne.

Gute und Spannende Story und vorallem das Ende

Schaut ihn euch auf jedenfall an

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

benjamin.zahnd

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Es ist nicht ein schlechter Film, aber einer den ich mir auch hätte sparen können... Die Story ist nicht schlecht. Doch ich finde es wiederholt sich an dauernd, um zu gruseln werden immer wieder Videos von Ermordungen gezeigt.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Leechbath

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Ich weiß ja nicht wer mir das als Gruselstreifen auf den Spuren von 'Shining' verkauft hat, aber ich möchte mein Geld zurück!
Ne, aber mal im ernst- Sinister ist gar nicht so übel: Ein paar mal konnte er auch schön creepen, Ethan Hawke macht keine schlechte Sache und die Atmosphäre ist auch in Ordnung. Was mich an Sinister so stört, ist was er mit all dem restlichen Horror-Kram der letzten Jahre gemein hat. Neben Found-Footage Gedöns, gibts ein paar nervige Jump-scares und ne handvoll gruselige Kinder die einem Schweigen signalisieren. Das wird einem schließlich auf Basis von einer haunted-house-artigen Story serviert > fertig ist der etwas bessere Durchschnittshybrid.
Sinister kann man sich schon mal angucken. Man bekommt immerhin solide Genrekosten geboten, aber man sollte definitv nicht mit hohen Erwartungen rangehen. Besonders was die Auflösung betrifft! Zudem empfehle ich einen großen Bogen um den Trailer zu machen- der ist nämlich absolutes Spannungsgift!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

John3101

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Mal ein Horrorstreifen bei dem ich mir förmlich in die Hose gemacht habe.Die Macher der Paranormal Activity Reihe wissen wie man sein Publikum ins schwitzen bringt.Der Film verliert keine Sekunde an Unterhaltung und kann die Spannung ganze 2 Stunden lang aufrecht erhalten.Bin selbst kein besonderer Horror Fan,jedoch hat mich der Film allein schon vom Cover in seinen Bann gezogen.Also rein ins Laufwerk und Fernseher angeschaltet und los kann der Spaß b.z.w. die Tortur gehen.Ein Film für Leute die weder Alpträume bekommen,noch so schreckhaft sind wie ich.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Christin237

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Sinister ist seit langem der erste Film, der mir stellenweise ein ungutes Gefühl beschert hat. Die Videosequenzen, die musikalische Untermalung und die Reaktion des Vaters sind sehr überzeugend und mitreißend. Gerade die Musik verdient ein großes Lob. Die Story des Films ist nicht unbedingt neu, aber sie funktioniert. Die Besetzung ist bis auf eine Ausnahme in Ordnung. Sogar Hawke, den ich eigentlich nicht gerne sehe, hier hat er sich recht gut angestellt. Das kleine Mädchen von ihm ist etwas hölzern. Vielleicht hilft ihr die deutsche Synchro ja über den Berg, aber im Original ist es grenzwertig. Was den Spannungsbogen einknicken lässt, ist das Ende. Es war vorhersehbar, aber das ist nicht unbedingt das Problem. Was mich an den Rande der Verzweiflung getrieben hat, war dieser rasante Abfall in einen albernen Kindergruselfilm... dieses schlechte Jahrmarkts-Makeup, diese dämliche Haltung der Köpfe, das hohle Gestarre und der klischeehafte Finger auf den Lippen... nachdem ich das dann einmal gesehen hatte, war die Sache längst klar, aber nein, das wird dann so lange wiederholt, bis es auch den letzten Zuschauer mit einem Stirnrunzeln zurücklässt. Der Film überzeugte anfangs durch Atmosphäre und verliert durch dieses Theater am Schluss sämtlichen Gruselfaktor. Lächerlich... und ja, der woohoo-Moment, in dem der Dämon nochmal fürs Familienfoto in die Kamera starrt... hätte ich im Regelfall einfach hingenommen, aber hier hat es dem Ganzen nochmal die Krone aufgesetzt. Wieso konnte der Film nicht einfach enden, wie er begonnen hat? Etwas subtiler bitte... Dadurch hat er mal satte 3 Punkte verloren.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

doppelapfel

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Empfehlenswerter Gruselfilm. Sinister zielt mit der düsteren Atmosphäre auf eine unheimliche Stimmung ab, die auch musikalisch gut untermalt wird. Trotz des etwas vorhersehbaren Endes, gelingt es Derrickson den Zuschauer hin und wieder zu erschrecken.
Ein schauriger Film, der mit wenig auskommt. 7 Punkte!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Maniac

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

WoW, endlich mal wieder ein Streifen der das Prädikat Gruselfilm auch vollkommen verdient.
Sinister ist absolut unblutig, setzt gezielt auf Atmosphäre, eine Atmosphäre die dem Zuschauer die Kehle zuschnürrt. Der Film gönnt sich keine Anlaufzeit und beginnt schon nach kurzer Zeit mit dem Aufbau des Spannungsbogens und der wölbt sich nach einer halben Stunde schon gewaltig. Die Stimmung wird von Minute zu Minute merklich beklemmender und streut sehr geschickt einige perfekt platzierte Schocks ein. Die Handlung ist absolut unvorhersehbar und bietet eine überraschende Auflösung.
Allen Negativ-Kritikern zum Trotz hat mir Sinister sehr gut gefallen und ich kann ihn nur weiter empfehlen.

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

JackoXL

Antwort löschen

Abgebrüht, abgestumpft, wie auch immer, kann schon sein. ;) Nee, die Videosequenzen fand ich schön creepy, der Film drumherum hat mich nicht gekitzelt.


Maniac

Antwort löschen

@Jacker
Stimmt wohl aber Jacko is da dann wohl doch noch etwas abgebrühter :)


Dragonate

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Ich fand den Film shice gruselig, ich hab schon so ziemlich jeden bekannten Horror-Film geguckt, und das hier ist einer der wenigen wo ich mich wirklich zusammen reißen musste, hab ihn natürlich auch Nachts im dunkeln geguckt und da brauchte ich schon starke Nerven. Einige beklagen ja das Ende, aber ich muss sagen das finde ich nicht, denn im Prinzip ist es die konsequente Schlussfolgerung was da passiert, zwar kein Happyend, was natürlich immer unbefriedigend ist, deshalb sogut wie nie gemacht wird, aber das hat mir gefallen.
Ne 10 Hätte er von mir bekommen wenn die Mordscenen usw mehr gezeigt würden. Nicht das immer alles blutig sein muss, aber in so einem Film, der nunmal um dieses Thema geht, hätte es für mich dazugehört.
Fazit: super empfehlenswert, da fast dauerhaft spannend, und für mich wirklich einer der ganz wenigen Filme der wirklich verfickt gruselt!

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

NewSki3003

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Als mir ein Arbeitskollege von diesem Film (dessen Name mir zwar bekannt war, den ich aber weder gesehen habe noch wusste worum es überhaupt geht) erzählt hat dachte ich "Ufff...nochmal so eine Paranormal Activity Geschichte?!" (ich weiss im Endeffekt haben die Filme nicht so viel gemein aber bei einer Beschreibung á la "Familie zieht in ein neues Haus. Spuk. Dämon. Angst- Ende" dämmerte mir dieser Verdacht :D).
Dennoch kaufte ich mir den Film und war ehrlich gesagt begeistert. Die Charaktere waren sehr gut besetzt, die Story war sehr gut ausgearbeitet und der Spannungsbogen wurde über eine sehr weite Strecke des Films sehr hoch gehalten.

Auch der dramatische Faktor, die Geschichte um einen Autor der Kriminalfällen hinterherzieht um seiner Familie ein möglichst bedenkenloses Leben ermöglichen zu können, an den Arbeiten an seinem (geplanten) letzten Buch (was er mehrfach betont) jedoch aufgrund der schrecklichen Bilder, die er in seinem neuen zuhause auf den Videobändern sieht immer mehr und mehr zerbricht, immer öfter zur Flasche greift und aufgrund der Geschehnisse in seinem Haus von Schlafstörungen geplagt wird, macht diesen Film zu etwas Besonderem.

Des Weiteren ist es schön zu sehen, das Horrorfilme heute auch noch ohne die typischen, klischeehaften Stilmittel auskommen (gewollt wackelige Kameraführung z.B.) und ohne harte Gewalt und literweises Blutvergießen. Obwohl keine detaillierten Gewaltszenen gezeigt werden, leidet man als Zuschauer doch erstaunlich stark. Nicht mit den Opfern der alten Super 8 Filme, jedoch mit dem Protagonisten, der sich diese wieder und wieder, Nacht für Nacht anschaut. Das blanke Entsetzen in den Augen des Familienvaters zieht den Zuschauer von Minute zu Minute mehr in den Film hinein.

Rundum (abgesehen von dem Ende, welches bei einem so gut durchdachten Film durchaus etwas platt wirkt) ein sehr gelungener Schocker!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch