Total Recall

Total Recall (2012), CA/US Laufzeit 118 Minuten, FSK 12, Actionfilm, Science Fiction-Film, Thriller, Kinostart 23.08.2012


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
5.3
Kritiker
21 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.3
Community
7366 Bewertungen
312 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Len Wiseman, mit Colin Farrell und Kate Beckinsale

Im Remake zum Schwarzenegger-Klassiker Total Recall muss sich Colin Farrell fragen, ob seine neugefundene Agenten-Identität Realität oder Phantasie ist.

Douglas Quaid (Colin Farrell) braucht in Total Recall Urlaub! Doch für den Fabrikarbeiter ist eine Reise zum Mars, dem Ziel von dem er schon seit langem träumt, nicht zu bezahlen. Abhilfe verspricht die Firma Rekall Incorporated, die den perfekten Urlaub einfach als gefälschte Erinnerung in das Gehirn ihrer Kunden importiert.

Quaid entscheidet sich für einen Action-Urlaub: Super-Spion auf dem Mars. Doch bei der Behandlung geht etwas schief und das Labor wird von bewaffneten Männern gestürmt, die ihn suchen. Quaid kann wie durch ein Wunder fliehen, doch plötzlich scheint jeder hinter ihm her zu sein: Die Polizei, die Regierung und selbst seine Ehefrau (Kate Beckinsale). Quaid beginnt zu ahnen, warum: Seine Träume vom Mars waren nicht nur Phantasie, sondern entsprachen einer früheren Identität von ihm, die eigentlich aus seinem Bewusstsein gelöscht werden sollte. Auf der Suche nach seinem wahren Ich verbündet er sich mit der attraktiven Rebellenkämpferin Melina (Jessica Biel), die ihn zu ihrem Anführer Matthias (Bill Nighy) führen und ihn beim Kampf gegen Kanzler Cohaagen (Bryan Cranston) unterstützen soll.

Hintergrund & Infos zu Total Recall
Bei Total Recall handelt es sich einerseits um ein Remake von Die totale Erinnerung – Total Recall mit Arnold Schwarzenegger von Regisseur Paul Verhoeven. Genau genommen basieren beide Fassungen von Total Recall aber lose auf der bekannten Kurzgeschichte We Can Remember It For You Wholesale von Philip K. Dick aus dem Jahre 1966. Darin entpuppen sich die implantierten Erinnerungen als wahr, während Verhovens Version der Geschichte bei weitem nicht so eindeutig war und eher in die Richtung tendierte, dass sich Quaids Abenteuer tatsächlich nur in seinen Gedanken abgespielt hat. Bis heute gibt es erbitterte Diskussionen im Internet, wie die Handlung des Originales zu deuten sei, als schiefgegangenes Experiment oder als gelungener Gedankenurlaub. (ST)

  • 37795279001_1674711725001_th-1674556007001
  • 37795279001_1740281778001_ari-origin06-arc-163-1342594321659
  • Total Recall
  • Total Recall
  • Total Recall

Mehr Bilder (25) und Videos (11) zu Total Recall


Cast & Crew


Kommentare (278) — Film: Total Recall


Sortierung

Kamil90

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Ich dachte ursprünglich, dass es genau der richtige Zeitpunkt wäre, sich nun auch das Remake anzuschauen, nachdem ich das Original vor nicht allzu langer Zeit gesehen und davon noch ein relativ frisches Bild im Kopf hatte, aber im Nachhinein war das wohl ein Fehler - auf diese Weise hatte ich ständig den Vergleich zum Original im Hintergrund mitsurren, was - um es hier direkt vorwegzunehmen - der weitaus bessere Film ist.
Es tut mir leid, hier das klassische Hollywood-Klischee bedienen zu müssen, aber das Remake ist einfach in jeder Beziehung verwässert. Der Anteil der Action-Elemente ist so hoch, dass die interessante Rahmenhandlung des Originals einfach nicht mehr den nötigen Impact hat. Dass hatte zur Folge, dass ich bei dem knapp halbstündigen Finale irgendwann gedanklich komplett ausgestiegen bin, weil ich einfach nicht mehr verstanden hatte, was hier die jeweiligen Einsätze für die Charaktere und ihre Welt waren. Meiner Meinung nach hat man die falschen Handlungspunkte zu sehr gewichtet - zu sehr auf die Rivalität zwischen dem Hauptcharakter, seiner Frau und seiner neuen Romanze fokussiert und zu wenig auf seine Verwirrung und seine Hintergründe. Interessante Charaktere, coole Action, lustige Sprüche und Spannung im Plot werden leider einfach nicht unter einen Hut gebracht, sodass bei mir eher Langeweile einsetzte. Auf der 'Haben-Seite' ist aber sicherlich zu verbuchen, dass der Film visuell durchaus ein Erlebnis darstellt und die Welt mit vielen für das Auge bestechlichen Details aufwartet. Auch einige kleine Verbeugungen vor den Kennern des Originals sind sicherlich amüsant. Unterm Strich bleibt der Film für mich persönlich aber bloß Hollywood-Durchschnittskost.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mick2K

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Was soll ich dazu sagen ohne abzuschweifen? Ich fass mich kurz.
Wenn man das Original einfach ignoriert is das ein recht akzeptabler Science-Fiction Film. Da ich aber mit dem Original aufgewachsen bin kann ich das nicht und sind wir mal ehrlich, Collin Ferrell schmeckt nicht mal ansatzweise an Arnie ran.

Audiovisuell auf jeden Fall Bombe. Nur weiß der Film nicht was er sein will. Für ein direktes Remake wurde zu viel geändert und für eine Neuinterpretation übernimmt er zu viel vom 91er Pendant.
Fazit: Kann man sehen, muss man aber nicht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr. Laurel

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Eher ein Bastard Remix wie ein Remake. Während Colin Farell anfangs durch das Setting von „Blade Runner“ kämpft und hüpft wie in einem Jump and Run Spiel, erinnert die Schwebeauto-Verfolgungsjagt ein wenig an „Minority Report“, die Roboter erinnern an die Blechköpfe aus „I, Robot“ und Zitate/Anspielungen auf die alte „Total Recall“ Verfilmung gibt es auch (Ähnlichkeiten mit anderen Filmen sind sicherlich auch gewollt).

Von Philip K. Dicks Kurzgeschichte ist nur die Grundidee geblieben, die lediglich als „MacGuffin“ dient.

Während Farell und die Biel recht blass erscheinen, ist die Beckinsale vom Regisseur (ihrem Ehemann) ins rechte Licht gerückt worden und wertet als aggressive Jägerin den Film deutlich auf, auch wenn sie in dem Film ein wenig wie Celine Dion aussieht.

Was Len „Underworld“ Wiseman da für 125 Millionen Dollar zusammengemixt hat, ist Sci Fi Action Fastfood mit viel Eye Candy für die Massen, im Kino in 3D sicherlich beindruckend, auf der heimischen Mattscheibe etwas flach.

Das „in-der-Hand-Handy“ hat mir gut gefallen und das „Blade Runner“ Set Design war toll, schade nur, dass man scheinbar das ganze Geld ins Design und die CGI Effekte gesteckt hat und kein Geld für ein vernünftiges Drehbuch (bzw. für eine interessante Handlung) übrig war.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

derlich

Antwort löschen

kleine ergänzung: diesen film gabs auch im kino nicht in 3d


Mr. Laurel

Antwort löschen

Kein 3D?! Stimmt, ich habe dieses Zitat von Wiseman gefunden: [...] "Bei „Total Recall“ gab es mehrere Gründe für2D. Unsere Welt ist so fantastisch, dass ich dachte dort noch 3D draufzupacken würde es zu deutlich futuristisch machen, so dass es sich mehr wie ein Videospiel anfühlt. Ich wollte dagegen, dass es sich dreckig und real anfühlt. Und ich habe bisher noch keinen 3D-Film gesehen, bei dem ich nicht zwei- oder dreimal die Brille abnehme und wieder aufsetze um den Effekt zu testen. Das lenkt vom Filmerlebnis und der Geschichte ab."[...]

Quelle: http://www.trailerseite.de/film/11/n/total-recall-interview-mit-regisseur-len-wiseman-24369.html


Cunicool

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Weiss garnicht was ihr alle habt. Auch wenn es ein Remake ist, der Film ist empfehlenswert. Colin Farrell macht seine arbeit gut.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

manuel.luger.3

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ich hab mir mittlerweile ein ziemlich grosses Filmwissen angeeignet, aber als ich mir dieses Remake zugelegt habe wusste ich gar nicht dass es eben ein Remake ist, ich hab ihn mir nur gekauft weil das Cover gut ausgesehn hat und der Titel sicht ziemlich cool liest und so hab ich diesen Film dann auch bewertet, ich konnte das Original aussen vor lassen und wenn man das macht ist der Film eigentlich richtig gut, vorallem diese riesege CGI-stadt, die Optik und die effektvollen Actionszenen sind wirklich grandios . Wer natürlich das Original kennt das mittlerweile auch schon zu meinen Lieblingsfilmen zählt, der wird wahrscheinlich wie die meisten eher enttäuscht sein.

Die wohl einfachste Erklärung warum dieser Film nicht als Remake durchgehen kann, ist wohl der Hauptdarsteller und die FSK 12.
Colin Farrel ist nunmal kein Arnie und die Brutalität fehlt auch. Ganz davon abgesehen hat man hier zum Beispiel die Schauplätze, ich sag nur Mars, und viele weitere Dinge total abgeändert. Die Grundstory und die Charaktäre sind fast das selbe. Es ist eigentlich eine totale Neuinterpretation und kein Remake. Für mich ist es auch nicht schwer das Original auszublenden weil die beiden Filme eben nicht viel gemeinsam haben.

Fazit: Als Remake würd ich den nicht durchgehen lassen, aber wer das Original nicht kennt bekommt hier einen wirklich soliden SciFi Actioner mit toller Optik geboten. Kenne zwar beide Filme und werde mir auch beide noch des öfteren anschauen.

Mein Tipp: Schaut euch den Extended Director´s Cut an, der hat ne FSK 16 und läuft ca. 20 Minuten länger. Der meiner Meinung nach um einiges sehenswerter.!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

twentyfour

Antwort löschen

@ manuel. Ich hatte das Glück, alle Filme die ich bisher gesehen habe, das Original zu erst zu sehen. So bin ich aufgewachsen. Remake Welle kam ja erst viel später. Wenn Dir die Filme gefallen, kein Problem damit. Und wenn sich irgendwer, irgendwann an einem Remake der Resident Evil Filme wagen sollte, ohne mich. Das weis ich jetzt schon. Nur die Gamer Fraktion, die Milla, Paul und alle Resi Filme hassen, werden sich freuen. Wenn ich also von Schrott bei Remakes schreibe, ist das lediglich darauf zurück zu führen, das ich die Originale viel lieber mag. Es ist einfach ne Art von natürlicher Abwehrhaltung gegenüber vielen überflüssigen Remakes, weil die Originale einfach Kultstatus haben. Es gibt wenige Ausnahmen, wie Get Carter mit Sly oder Die drei Musketiere mit Milla oder noch Dredd mit Lena Headey, die mir als Remake oder Neuverfilmung gut gefallen. Wen wunderts, spielen hier meine Lieblinge die Hauptrollen. Es gibt also immer Sichtweisen, warum man Filme mag, und warum nicht. Danke für Deine Ausführung. Ich verstehe es. Lass Dich nie verbiegen. Wenn Du was magst, steh dazu. Egal was andere sagen, denken oder schreiben. Liebe Grüße :)


manuel.luger.3

Antwort löschen

Remakes .. so ne Sache bis auf wenige Ausnahmen ist das Thema sehr, sehr heikel, da geb ich dir recht..!!

Keine Sorge ich lass mich schon nciht verbiegen.. :D


RoosterCogburn

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Diese angebliche „Neuadaption“ von Philip K. Dick's bekannten Shortstory, ist eigentlich keine. Hierbei handelt es sich viel mehr um die Neuverwertung des Drehbuchs zu „Die totale Erinnerung“ von P. Verhoeven. Mag sein das beide Filme irgendwie was mit der Kurzgeschichte Erinnerungen en gros zu tun haben wollen, wahrscheinlich doch wohl eher wegen dem großartigen Namen des Sci-Fi Autors. Wie auch immer, so schlecht wie dieses Actionszenario hier teilweise gemacht wird, empfand ich den Film nicht. In einer postapokalyptische Welt in nicht allzu fernen Zukunft spielt dann also dieser futuristische Actionfilm. Nicht sonderlich clever, aber eben auch nicht wirklich beschämend dumm. Okay, Len Wiseman hat es immer noch nicht geschafft seinen Inszenierungen eine eigene persönlichhe Note zu geben. Das stimmt. Beim ollen Len hat fast nichts Bedeutung. Zum Beispiel werden die Möglichkeiten der Rekall-Methode nur angerissen, Theorien über die Grenzen der Wahrnehmung und der Manipulierbarkeit des Verstandes werden nur mal am Rande erwähnt. Und genauso jammert Quaid im Prinzip ein einziges Mal über die Frustration des monotonen Alltags, ehe die Sache abgehakt ist. Temporeich, nicht uninteressant, überwiegend solide inszeniert und trotz ausgedehnter Vakuumhandlung recht kurzweilig.
War okay, passt scho'.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

RoosterCogburn

Antwort löschen

@Prof.: Das kann J.J. Abrams aber auch (siehe Star Trek).


ProfessorAbronsius

Antwort löschen

Das stimmt allerdings.^^


ossi29

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Für jede Sache die mir im Vergleich zum Original fehlt, gibt es einen Punkt Abzug:
- Mutanten
- der Mars
- Arnie
- Catchphrases
- Trash bzw. Humor
- Spannung

Naja gut, einen Punkt gibt es wieder dazu, weil Heisenberg der Böse war.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Shalashaska

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Gut, ich bin stark durch den Arniefilm geprägt. Was ich hier in dem Remake gesehen habe, hat mich aber auch so nicht überzeugt. (Ich will die beiden auch gar nicht ernsthaft miteinander vergleichen, dass wäre wie ein Vergleich zwischen Episode II und Das Imperium schlägt zurück^^)
Handwerklich ist der Film ein ganz netter Actionfilm, ein Feuerwerk an 0815-Actionsequenzen die stumpf aneinandergereiht sind und ein paar Sequenzen die andeuten, dass unter der Oberfläche noch was schlummert...[In der Romanvorlage steckt sooooviel mehr! (Gut das ist in dem 90er-Film auch nicht rausgeholt worden...)]

Mein Fazit: Colin Farell hätte sich vor dem Dreh ein Handtuch um den Kopf wickeln sollen...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

heikschn

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Kenne die Originalverfilmung mit Schwarzenegger, habe sie etliche Male gesehen und werde ihn mir sicher auch mal wieder ansehen. Aber bei aller Nostalgie muss man schon sagen, dass der noch so was von 80er ist (kann man das für einen Film von 1990 noch sagen?). Somit hat eine Neuverfilmung durchaus ihre Berechtigung. Habe die Extended Version gesehen, die offenbar besser sein soll, wenn man den Kommentaren hier glauben kann. Ich bin auch positiv überrascht. Das Original ist ein reiner Actionkracher und das Remake drückt auch ausschließlich aufs Tempo. Den fehlenden Tiefgang und die eher flachen Dialoge will ich dem Film nicht vorwerfen, dafür entschädigt die nette Optik. Die Geschichte wird in der Neuverfilmung nicht komplett anders erzählt. Wer das Original kennt, wird also nicht massiv überrascht. Es gibt aber genügend Abweichungen, so dass man auch keinen 1:1 Aufguss serviert bekommt. Gleichzeitig gibt es aber viele kleine nette Anspielungen an die Schwarzenegger-Version, die den Kennern des Originals jedesmal ein Schmunzeln auf die Lippen zaubern. Ich habe mit Total Recall das Maximum dessen bekommen, was ich erwarten konnte!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Becci-Fandorin

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Für mich ein gut gelungenes Remake.
Man möge mir und meinen Pheromonen verzeihen, dass ich Filme mit Collin Farrel grundsätzlich nicht so objektiv betrachten kann, wie ich vermutlich sollte...
Hach...ich bin auch nur ein Mensch...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

deevaudee

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Ich könnte jetzt wie etliche Vorredner mit den Satz kommen, den ersten Film mit dem Schwarzenegger kenn ich nicht, mach ich nicht.
Denn so fokussiere ich mich lieber nur auf das gezeigte. Und das war im Grunde eine ganz passable Grundorientierte Sci-Fi Action Nummer. Schicke Grafiken, gutes Tempo, ordentlich Action, die allseits beliebten Lensflares gabs zu genüge. Dazu ne scharfe Beckinsale, und ne andere Brünette obendrauf. Mit Biel und Beckinsale ging es also in die futuristische Schlacht um Mutter England und der Kolonie Australien. Mit nen schicken Fahrstuhl quer durch die Erde. Na hip hip hurra.
Theoretisch kann man diesen Film nicht viel anlasten, für Verschnaufpausen waren kaum Momente da und das Tempo plus Sequenzen übergreiffend war auch alles in Ordnung. Letztlich der zu schlecht und blass aufgebaute Hintergrund für dieses handelnde Jahrtausend um einer gut funktionierenden Zukunftsvision den Glauben zu schenken, bzw, schnell zu begreiffen, das war nicht gegeben. Die angebliche Verschleierung um nicht zu viele Filmdetails zu verraten, was Vision oder mögliche Realität ist, war auch zu schwach aufgebaut. Und leicht durchschaubar. Lediglich Bryan Cranston war schön böse, aber als Gegenspieler, auch eher ein schlechter Witz. Am meisten mochte ich wirklich Beckinsale in ihrer Rolle. Schön mies, wild und sexy. Die versuchten Einzeiler a la: "Sieh es als das verflixte siebte Jahr" , oder "Jetzt kommt die Stelle; bis das der Tod uns scheidet." oder auch "Wie wärs mit einem Abschiedskuss." Nee nee nein. Das war wahrhaftig ein xxo, Griff ins Klo. Und wenn auch super Prominent besetzt, durch Farrell und so, Handwerklich auch super solide, Effekte gut und so, reichlich Action, aber etwas, nur ein ganz klein wenig mehr Tiefgang wäre schön gewesen. So ist es ein Actioner für Zwischendurch, und das wars. Zudem erinnert er mich stark SW Episode 2: Angriff der Klonkrieger. Nur ohne den ganzen Jedi Quatsch.
Ob der 90er Recall Film was taugt, interessiert mich auch herzlich wenig, denn dieser Film schafft es definitiv nicht ins Recall.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

BenAffenleck

Antwort löschen

Ich hatte mit noch weniger gerechnet, und wurde dann recht positiv überrascht. Wäre bei mir wohl ne 7,0 gewesen...


deevaudee

Antwort löschen

@Sammi: Ich hoffe du warst nüchtern. ^^
@BenA.: Theoretisch bin ich auch für sowas zu haben, doch der fehlende Tiefgang, und so Art Filme gibt es auch mit Tiefgang, trübt die Bewertung. 6,0 maximal 6,5 hätte ich auch gern gegeben. Aber das war zu schwach ausgeprägt der futuristische Lebensstandard. Handwerklich gibts auch keine Beanstandungen. Da war alles recht gut bis super.


chris-danese

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ich geb gleich mal zu: ich kenne das Original bisher nicht. Vermutlich haben alle mehr oder weniger schlecht bewertenden Chineasten mit ihrer Einschätzung recht, man bewertet ein Remake durchaus zu recht besonders kritisch, wenn man das Vorbild kennt und ganz besonders kritisch, wenn man es gut findet.
Ich habe den Film aber nun mal ganz ohne diese Hypothek angesehen und fühle mich gut unterhalten. Ein solider Science-Fiction-Action-Zirkus.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Chev-Chelios

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Mir hat der Film gut gefallen. Viele der Kinogänger und auch der sogenannten Kritiker orientieren sich meiner Meinung nach zu sehr am Original, was der Grund dafür ist das der Film dann in der Kritik teilweise zu Unrecht zerrissen wurde. Total Recall ist eigentlich kein wirkliches Remake, sondern viel mehr eine durchaus gelungene Neuinterpretation des Schwarzenegger Films! Der Film ist natürlich sehr CGI lastig, was aber nicht anders zu erwarten war, da es heutzutage bei allen Science-Fiction Filmen so üblich ist. Der Film hält sich nicht lange mit der Charaktereinführung auf und tritt ziemlich früh aufs Gaspedal, wobei ein Tempo vorgelegt wird, welches beinahe durchgehend bis zum Ende durchgehalten wird. Die Actionszenen wurden dabei durchaus ansprechend umgesetzt. Die Darsteller spielen ihre Rollen recht solide, ohne dabei allerdings große Glanzlichter zu setzen. Also alles in Allem kann man sagen das "Total Recall" kurzweilig und ein guter Film ist, kein Meisterwerk, aber gut.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

draco2111

Antwort löschen

Also wenn, dann ist es eine Neuinterpretation der Geschichte von Phillip K. Dick. Ansonsten stimme ich dir zu. ;)


Lincoln67

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Wenn man die Erinnerung auslöscht...kann man sich auf einen guten Science-Fiction Fim freuen...ein Movie mit viel Tempo und Action...Computereffekten in einer tollen Endzeit-Atmosphäre...eine interessante Neuverfilmung zum perfekten Original...!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Nemsis

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Orginal ist besser.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Frankie Dunn

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Ähnlich gut/schlecht wie das Original, ein wenig anders von der Machart her, aber mit derselben Schwäche: Statt auf eine komplexe Story und auf Drama zu setzen, bestehen zwei Drittel des Films aus überflüssigen Actionszenen. Die Grundthematik "Wirklichkeit oder Einbildung?" wird nur in einzelnen Szenen und als Abschluss benutzt, anstatt sich ausgiebig damit auseinanderzusetzen. Das Problem bestand aber beim Original genauso, weswegen ich die negativen Kritiken nicht verstehen kann. Total Recall ist ein überdurchschnittlich guter Scifi-Thriller und hat neben seinem Vorbild eine Existenzberechtigung. Enttäuschend angesichts dessen, was bei dieser Thematik möglich wäre, ist er aber dennoch. Die Darsteller spielen (für einen flachen Actionfilm) gut genug, das Drehbuch ist gelungen (nur eben zu actionlastig), die Inszenierung überzeugt mich nicht komplett, ist aber gegenüber anderen aktuellen Actionfilmen trotzdem vorzuziehen. Ordentlicher Film, minimal schlechter als das Original von 1990.

5.5 - kann aber sein, dass sich der Extended Director’s Cut, den ich gesehen habe, ein wenig von der Kinoversion unterscheidet

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

jacker

Antwort löschen

Der EDC unterscheidet sich sogar maßgeblich von der Kinoversion. Ist nicht nur länger, sodnern hat auch inhaltliche Änderungen. Hab mir da mal auf Schnittberichte den ausführlichen Vergleich angeschaut. Teilweise haben die Änderungen im Kino Cut sogar ziemlichen Logikverlust mit sich gebracht - nicht das der EDC vor Logik strotzt, aber es geht auch noch mieser ;)


Frankie Dunn

Antwort löschen

:) Danke, dann bin ich froh mich für die richtige Version entschieden zu haben.


AnimeGamingTV

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Das alte Total Recall mit Schwarzenegger ist besser.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

NewSTARs

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Hoffentlich wird sich meine Bewertung verändern wenn ich den Extented Cut gesehen habe...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jorg.hoffmann.9849

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ende des 21. Jahrhunderts sind nach dem dritten Weltkrieg nur noch zwei Erdteile bewohnbar. Während die United Federation of Britain unter Führung des Kanzlers Cohaagen den Ton angibt, hat das ehemalige Australien den Status einer Kolonie. Der Fabrikarbeiter Douglas Quaid hat den Traum, einmal als Geheimagent gegen Cohaagen zu kämpfen und sucht das Unternehmen "Rekall" auf, das falsche Erinnerungen implantiert. Dabei erfährt Quaid jedoch seine wahre Identität: Er ist eigentlich Agent Hauser, der Cohaagen verraten und sich den Rebellen angeschlossen hat.

Total Recall von 2012 ist ein erstklassiger, futuristischer Sci Fi Action Blockbuster ohne große Ansprüche.Der Film ist auch 1a besetzt mit Kate Beckinsale, Colin Farell und Jessica Biel und war zu keiner Zeit langweilig. 7/10 von mir

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

DonChris

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Respekt! Man kann den Film natürlich spannend und anspruchsvoll umsetzen, doch Regisseur Len Wiseman bleibt sich treu und versteht es, genau dies nicht zu tun. Statt dessen interpretiert er ihn so, wie man es von ihm gewohnt ist: langweilig, flach, sinnfrei, überflüssig. Nicht das ich großer Bewunderer des Vorgängers mit einem gewissen Schwarzenegger wäre, doch der hier war wirklich eine Frechheit.

Inhaltlich fußt der Film auf einer Kurzgeschichte des legendären Sci-Fi-Autors Philip K. Dick, dessen Kurzgeschichten übrigens auch Vorlage für Filme wie „Blade Runner“ und „Minority Report“ waren, doch hier wird lediglich ein SciFi-Konstrukt gebastelt, welches dann durch eine ziemlich eigensinnige Story ergänzt wurde. Man habe die Geschichte "völlig neu interpretiert" hieß es mal Seitens der Produzenten ... so kann man es natürlich auch sagen ;)

Der Film konnte mich tatsächlich zu keiner Zeit begeistern, geschweigende packen. Die schnellen Jagt-Passagen waren schrecklich übertrieben, die Geschichte vorhersehbar und flach wie eine Flunder. Schauspielerisch muss ich hier allerdings mal eine Lanze brechen, denn das war wirklich von allen Beteiligten, vor allem aber von Jessica Biel und Kate Beckinsale, absolut spektakuläre Mangelware zum einrahmen. Das war sogar so schlecht, dass man das Prädikat Schauspieler an der Stelle noch mal überdenken müsste...

Aber gut, genug gemeckert. Solltest du da draußen den Film tatsächlich mögen, dann nimm mir meinen Text nicht alt zu übel, schließlich ist es nur meine Meinung und ich habe weder den Stein der Weisen gefressen, noch stelle ich meine Meinung über andere ;).

bedenklich? 27 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

craax

Antwort löschen

Beckinsale: frage mich, ob ich mich überhaupt an irgendeinen Film erinnere, in dem ich sie als Individualitäts-Erschafferin ("Schauspielerin") und nicht als Rolle wahrgenommen habe? Vielleicht hilfst du mir mal auf die Sprünge? Gibt's einen guten Schauspiel-"Berufungs"-Film mit ihr ? (Underworld &weitere Co-Beispiele ihres Eheclowns ziehe nicht einmal unterstes Level in Erwähnung... .
Ein Film, in dem ich wenigstens mit ihrer >Rolle< zu frieden war (obwohl die meisten ihn nicht sonderlich mögen, ich aber schon) ist Serendipity<, dessen deutscher Kommerz-Titel so unverantwortlich grauenhaft ist, daß ich ihn nicht einmal aussprechen mag, und den Verursacher gern ein Weilchen lang zur Warnung am Sprachgalgen zappeln (ge)lassen zusehen würde.

Farrel: freut mich, daß du dem Sympathischen die Ehre -prinzipiell - läßt, ich mag ihn , neben so vielen Rollen, auch in einigen wirklich wahrnehmbaren: Ondine fällt mir ein, ein durchkonstruiertes wunderbares Werk, das ich wirklich liebe, und das wirklich witzige "Brüssel s. -..." (und daneben noch so einiges).
Jessica Biel, ach ja,... (noch nie kaum wahrgenommen),- eben irgendein trübes Treibmittelchen in der urgründig schwappenden Vorratshaltungs-Suppe von mächtigen Brustdüsen+Beinen, die "Hollywood" weltweite Imaginationsunternehmung sich ausbaufähig hält als auch-Sexgefälligkeits-Unternehmensfarm- - namen-und gesichtslos (und v o l l k o m m e n untalentiert, was immer das heißt, und übrigens wenn es derart >talentiert< mit Ende Mitte zwanzig nichts geworden ist - nie mehr was wird // in einem rastlos nichtalterndem Betrieb, der sich sogar leisten kann, entdeckt-gecastete Larven wie die ruhmlos nach Durchschneiden des Siegesbandes untergegangene Transformers-Braut, - unbequeme-wegwerfWare- trotz bereits installierter Publikumsnachfrage zu schassen; nicht komfortabel zum Gebrauch genug.) -Schnitt hier-.

Also, alles in Allem: bin ich immer geneigt, deiner fachlichen Einsicht zu folgen,- die in der Regel auch, was Film angeht, genügt. Denn wie überall, ist das meiste auch dort, unzweifelhaft auch Total Recall (müßte dem nicht so gewesen sein, wurde es aber),- technisch hochgepushtes Handwerk. ''tschuldige den Satzbuh. Meist also ist Film wie alles gut wassergekochtes Handwerk,- und nur wenig imaginäre >Kunst<. (Ok, kann man ab wann endlos diskutieren). - In wenigen Fällen, wo dann tatsächliches Mehr sich breitmacht, tritt da segelsetzendes Handwerk -'zugunsten zurück, ins Zweite dienende Glied: fallen mir als Beleg >Angst essen Seele auf< oder Zuckerbaby< oder auch Somewhere< (S. Coppola überhaupt) ein (technisch bescheiden, ja geradezu forciert: abgemagert,- bis zur Geste). Und das ist dann ja dort, wo das Radar meiner Schnüffelnase mir einbildend selbstübernehmend anspringt : wo ein Sinn offensichtlich erzählt werden' und Dominanz beanspruchen-, mehr als nur streamendes darüber nichts weiter bedeutendes Handwerk sein- &dieses als bloßen Geburtskanal benutzen will - für etwas NEBEN dem Stream - weiterhin (ob jemand guckt oder nicht) eigenständig-, selbsttätig Vorhandenes.

Und warum wollte man da Total Recall< mehr als ein-zweimal ansehen wollen, und auch nur bis solange man den anfürsich sehr raffinesken Gedanken der installierbaren Erinnerungs-Realität (wie das Leben eben tut, - unsere fragliche eineindeutige Erinnerungs-"Identität" zu stiften) ...ganz aufgefaßt und ausgekostet hat. (Ist ja geradezu eine Flut von Genre-Repräsentanten, in letztvergangner Anderthalb-Dekade, d a s dominierende Genre -wie mir scheint? - nicht-beliebiger Filme überhaupt - von Vergiß-Mein-Nicht, - bis ShutterIsland,- Identity,- Memento Inception,- 6.thDay, MinorityReport, Presidio, ...breche hier ab -... .)
Also : schade um einen grundsätzlich lohnenden Gedanken; der unterhaltungs-technisch ausgebügelt überflügelt wurde (muß da wohl mal das unterdrückte Cookie suchen + ausmachen, d. das 'Gefällt-Mir'-Clicken verhindert.)
Liebn Gruß und schönes Weiteres. Mein SelberGuter. bis dann. W.
hoffe es war nicht zu verflixt /reinstecken=rauskriegen.
beliebig?

(mag sein das es nicht lohnt. Bei mir kriegst du das, was du selber bereit bist reinzustecken: das aber IST da drin : dich selbst zu verlocken, zu entdecken. Und das ist, glaub es oder nicht, kein Zufall. Serendipity?
Aber wir haben (noch) gelassen Zeit,- nach menschlichem Ermessen.)


craax

Antwort löschen

PS die dänische Film-Lanschaft... blüht und gedeiht. Ich LIEBE gerade viel dänische knackig süßsaure Backware ... der Humor ist nicht so formgerecht wohlerzogen wie der berühmte distinguiert-understatische >britische<,- sondern brutal-barbarisch nonkonformistisch... ach, könnte sich Deutsches< davon doch auch eine Scheibe, die in ihm liegt, abschneiden; aber das ist ihm mit dem Identitätseier-klau, nach dem wohlverdienten Ende der Weltuntergangs-bemühung, nach besten Kräften,- mit-abgeschnitten + zunächst nur wirtschaftlich ersetzt worden langlang ist's her. Aber wer weiß? Vielleicht können wir ihm die guten Teile, nur die Frage wie ohne die bösen, offensichtlich eng-verwachsenen,- wiederbeleben. ...? wäre das schön? (Wenn ich die dänischen Eier ansehe: wohl...) (Vielleicht ist das Geheimnis: die deutschen Gemeinschafts-Verfassungen dürfen nicht zu zahlumfassend sein; mit ihrer Masse können sie nicht umgehen. Das Deutsche ist gut im Kleinen;) man muß sie förderalisieren; und vor allem, nicht subvenz-budgetieren. Dazu sind sie zu trägefaul - so komisch das klingt in solcher fremdartiger anmutiger Kombination. Da ist was im Ungleichgewicht; körperlich rege und geistig unwahrnehmbar, komatös; phänomenal : das ist wie ein denkmalgeschütztes Naturpark-Ereignis, wie ein Geysir im Yellowstone-National-Park: seht: er bläst wieder: Bruttosozialprodukt,- aus einem toten, jedenfalls öffentlich, erstorbenen Geist (merkelt's in Ruinen in weißen luftig-kräuselnden Gewänden. mauuut...mauuut.... Dazu ein trauriger, zahnnervender anabschwellender Ton, an der schwindenden Grauzone des ebenoch-wahrnehmlichen Bewußtseins - träumich' oder wach'ich?). - --...Ach- das tuut gut..., Bäuerchen-Püpserchen machen... ich bin übrigens ganz gelassen amüsiert dabei : in echt. Ich hoffe, du nimmst mir das bißchen Nest-Schmutzerei nicht übel; aber Deutsches + Politik, das ist nun mal Katastrophe, da hilft auch noch so viel nichter Toter-Mann-Spielen (mit dem Rücken zum Geschehen auf dem Wasser treiben) nicht...
wir müssen sie ganz behutsam mit Wattebäuschen bewerfen, vielleicht zuerst mit einigen a la dänischen makaberheitren Filmen... vielleicht regt sich dann im Verlauf der Jahrzehnte wieder, ich warte schon einige, künstlicherneut ein Kleinbißchen Finger an ausgestreckter-breitgetretener Hand?

(: -bUH-!! - ich weiß, das du nur so tust! :)

PSS ich hätte jetzt Lust auf >Dänische Delikatessen<... Adam's Äpfel ein Allerbester!



Fans dieses Films mögen auch

2012 2012 CA/US 2009
Repo Men Repo Men CA/US 2010
Looper Looper CN/US 2012
Dredd Dredd GB/IN/US 2012
Gamer Gamer US 2009