Zu Listen hinzufügen

Australia

Australia (2008), AU/US Laufzeit 166 Minuten, FSK 12, Abenteuerfilm, Drama, Historienfilm, Western, Kinostart 25.12.2008


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.4
Kritiker
43 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.3
Community
4601 Bewertungen
119 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Baz Luhrmann, mit Nicole Kidman und Hugh Jackman

Baz Luhrmann inszeniert seine Landsleute Nicole Kidman und Hugh Jackman in dem Melo-Epos Australia vor grandioser Kulisse.

1939: Lady Sarah Ashley (Nicole Kidman) verdächtigt ihren Ehemann eine Affäre zu haben und reist von London ins ferne Australien (OT: Australia), um diesen dort auf seiner Rinderfarm zur Rede zu stellen. Für den Weg durch das unwegsame Gelände Nordaustraliens wird ihr der Viehtreiber Drover (Hugh Jackman) zur Seite gestellt, mit dem Sarah rein gar nichts gemeinsam hat. Nach dem Mord an ihrem Mann, entscheidet sich Sarah, die Farm selbst zu übernehmen. Das ungleiche Paar gerät heftig aneinander als sich Sarah des verwaisten Aborigine-Mischlings Nullah (Brandon Walters) annimmt, der von der Gesellschaft geächtet wird. Um die räuberische Übernahme ihrer Farm zu verhindern, hat Sarah jedoch keine andere Wahl als Drover um Hilfe zu bitten. Zusammen mit Nullah, Drover und der Unterstützung weiterer Kleinfarmer begibt sich Sarah auf eine ebenso inspirierende wie auch gefährliche Mission durch die atemberaubend schöne, aber unwegsame Landschaft des australischen Outbacks…

Hintergrund & Infos zu Australia
Das historische Epos Australia von Regisseur Baz Luhrmann spielt in der Zeit von 1939 bis 1942 und thematisiert u.a. die japanischen Bombenangriffe auf die Stadt Darwin im Februar 1942. Luhrmann hatte in akribischer Recherche historische Quellen ausgewertet, um mit Australia nicht nur eine monumentale Geschichte zu erzählen, sondern ein bedeutendes Geschichtswerk zu schaffen. Inspiriert wurde Luhrmann in Stil und Epik insbesondere von Vom Winde verweht, aber auch von den Filmen Giganten, Jenseits von Afrika und African Queen. Von Anfang an waren australische Schauspieler für die Hauptrollen vorgesehen und Nicole Kidman hatte bereits ihre Zusage gegeben ohne vorher ein Drehbuch gelesen zu haben. Nachdem sich Russell Crowe (wenn auch gebürtiger Neuseeländer) und Heath Ledger aus dem Projekt zurückgezogen hatten, überredete Kidman Hugh Jackman auf einer Super Bowl-Party die männliche Hauptrolle zu übernehmen und lockte ihn mit Luhrmann als Regisseur.
Da Luhrmann so präzise wie möglich arbeiten wollte und sich die Dreharbeiten zu Australia somit unerwartet in die Länge zogen, stiegen die Produktionskosten ins Unermessliche. Luhrmann musste quasi um finanzielle Unterstützung betteln und einige Kompromisse eingehen, um Australia fertigstellen zu können. Australia erhielt sehr gemischte Kritiken, spielte aber zusätzlich zu seinen Kosten von 130 Mio. US-Dollar weltweit weitere 80 Mio. ein. Kritikpunkte waren in erster Linie die Länge des Films (166 Minuten) und eine zu komplexe Handlung. Gelobt wurden insbesondere die beindruckenden Bilder von Australia und das Zusammenspiel von Kidman und Jackman. Auch der antirassistische Ansatz von Luhrmanns Darstellung der Aborigines wurde positiv hervorgehoben.
Insgesamt hatte Luhrmann sechs alternative Enden für Australia entworfen, von denen drei verfilmt worden sind. Nach eigenen Angaben wählte er jenes Ende aus, dass den Zuschauer am meisten überraschen würde. (JW)

  • 37795279001_2000549587001_th-50b8ea1fe4b02c11b97d62d8-1592194021001
  • Australia - Bild 6446371
  • Australia - Bild 6446357
  • Australia - Bild 5874278
  • Australia - Bild 5874264

Mehr Bilder (26) und Videos (2) zu Australia


Cast & Crew

Regie
Schauspieler

Kritiken (19) — Film: Australia

sushi25: movie-fan.de

Kommentar löschen
5.0Geht so

Australia hat zeitweise Längen und eine eigenwillige Specialeffektoptik. Jackman darf in der Originalfassung seinen Ausi-Akzent ausleben. Brandon Walters (Nullah) macht Lust auf mehr.

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ines Walk: film-zeit.de

Kommentar löschen
5.0Geht so

Am Anfang dachte ich, das wird eine Komödie, derart überzogen. Einmal mehr bewies Nicole Kidman, dass sie keine Komödiantin ist. Außerdem sollte die Qualität eines Epos nicht epische Länge sein, sondern die Größe einer Geschichte und die war hier leider ziemlich klein.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Christian H.: Kino, TV und Co, Wicked Vis...

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Baz Luhrmanns "Australia" ist großes Kino, da muss man gar nicht lange drum herum reden. Das es zu dem ganz großen Wurf, quasi zum überzeitlichen Meisterwerk, was „Australia“ zweifelsohne sein möchte, nicht reicht, liegt dann eben auch an der schieren Überladenheit des Drehbuchs. Was in bester „African Queen“ zwischen australischem rauh-charmanten Cowboy (Jackman) und englischer Lady (Kidman) beginnt, wandelt sich schnell zur abenteuerlichen Outback-Romantik, bevor sich „Australia“ in der zweiten Hälfte in den Wirren des zweiten Weltkrieges zum epochalen Melodram auswächst. Und über allem schwebt der Anspruch diese epic Love Story mit einem politischen Statement hinsichtlich des Umgangs der australischen Behörden und Gesellschaft mit den Aborigines zu überwölben. Das ist in der Tat viel narratives Holz, an dem sich Luhrmann in der Summe dann doch ein wenig überhebt. Nichts desto trotz bleibt „Australia“ mit seinen elegischen Bildern, großartigen Schauspielern und dem Mut zurm altmodischen Kino ein mehr als einfach nur lohnenswerter Film, der eben sehr gut, aber nicht überragendes Kino darstellt. Prunkstück von „Australia“ sind neben den immer wieder atemberaubenden Bildern ohne jeden Zweifel seine beiden Hauptdarsteller. Kidman gelingt innerhalb des Films auf eindrucksvolle Art und Weise die Wandlung von der zierlichen und hochnäsigen Lady zur anpackenden und selbstbewussten Frau, und Jackman seht dieser memorablen Performance in nichts nach. Im Nachhinein muss es also als großes Glück bezeichnet werden, dass Russel Crowe im Vorfeld aus dem Projekt ausgestiegen ist, und so für Jackman den Weg bereitet hat.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ChristiansFoyer: Cellurizon.de

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

[...]"Australia" hat sicher seine Schwachpunkte, die ihn auf der Gefühls- und Mitfühlebene weniger packend machen, als er hätte werden können und als es manches seiner Vorbilder ist. Die Figuren sind einen Tick zu sehr schablonenhaft, er ist voller Klischees, vorhersehbar und kaum tiefer, als ein australischer Fluss während der Trockenzeit. Das alles ist er aber nur, weil er eben nicht vor fünfzig, sechzig Jahren entstanden ist, sondern 2008. Und genau damit hat Luhrmann seine Ziele erreicht. Über dem Gerüst aus filmhistorischer Vergangenheit ist "Australia" nämlich auch ein eskapistisches Werk von teils absolut entfesselter visueller Wucht und inszenatorischer Dynamik. Ein Film von damals für heute und am Ende einen Seufzer des Staunes über die Utopie eines schöpferisch visionären Regisseures und einen des Bedauerns wert, dass es von letzteren viel zu wenige gibt. Oder eben nicht mehr so viele, wie vor fünfzig, sechzig Jahren, als man Klischees noch unter dem Wort Innovationen führte.[...]

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Harald Peters: WamS, Die Welt, taz, Berlin... Harald Peters: WamS, Die Welt, taz, Berlin...

Kommentar löschen
5.0Geht so

Baz Luhrmanns "Australia" ist mehr als eine Liebesgeschichte, es ist ein Melodram, ein Nationalepos, eine Verbeugung vor den Ureinwohnern Australiens sowie eine Verbeugung vor den großen Hollywoodfilmen der 30er- und 40er-Jahre. Darüberhinaus ist "Australia" aber auch noch ein Western, und wenn der Western-Teil nach etwa anderthalb Stunden vorüber ist, verwandelt sich "Australia" mühelos in einen Kriegsfilm. Mehr Kino lässt sich in einen Film eigentlich kaum stecken.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

HG Rodek: Die Welt, Berliner Morgenpost HG Rodek: Die Welt, Berliner Morgenpost

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Baz Luhrman, der das alles zusammengeflickt hat, könnte einem wie eine Art Dr. Film-Frankenstein vorkommen, der sich sein Epos aus den Leichenteilen vergangener Epen zusammensetzt - nur muss man zugeben, dass er ein unendlich viel besserer Chirurg ist. Die Nähte sind kaum zu sehen, und statt eines Monsters ist ein raubeinig-trinkfestes Herz-auf-dem-rechten-Fleck-Wesen entstanden - mit Namen "Australien".

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Jean-Luc Douin: Le Monde Jean-Luc Douin: Le Monde

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Nicole Kidman, die große Schauspielerin, spielt nicht ohne Humor diesen von der Promiskuität eingeschüchterten Charakter. Mit ihren Perlmutthandschuhen, engen Röcken und Sonnenschirmen, erinnert sie an Katherine Hepburn in African Queen; oder an die verbissene Abenteurerin, die ihre australische Farm durchbringen will, eine Meryl Streep aus Jenseits von Afrika. Selbiges kann nicht von Hugh Jackman behauptet werden, mit seinen glänzenden Muskeln und faden Verführungskünsten.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

CineKie: CineKie.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

[...]Fast perfekte Mischung aus Abenteuerfilm, Romanze und Komödie, die über zwei Stunden lang perfekt unterhält und lediglich zum Ende hin etwas dick aufträgt. Definitiv ein Film, den man nicht nur wegen der schönen Landschaftsaufnahmen im Kino gesehen haben sollte.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

G. Jekubzik: Filmtabs G. Jekubzik: Filmtabs

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Und damit sind sie wieder beieinander, die großen Vier von „Moulin Rouge“: Truth, Beauty, Freedom, and above all things, Love. Die Wahrheit, nichts als die Wahrheit. Die Schönheit der Landschaften. Die Freiheit des Einzelnen, denn „Australia“ ist auch ein Film über das Gehenlassen. Und: Die Liebe, die hier alle Grenzen überschreitet.. Denn „wenn du keine Liebe im Herzen hast, hast du nichts, keine Träume und keine Geschichte.“ Und dies ist eine gute Geschichte, eine der besten!

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hausmeister: Nerdtalk.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

[...] Nein, ich bleibe dabei: „Australia“ ist für mich ein wirklich krönender Abschluss für das Filmjahr 2008. Das lange Warten hat sich gelohnt. Vielleicht kein Klassiker wie „Vom Winde verweht“, aber zumindest der beste „Vom Winde verweht“-Lookalike des Jahres 2008.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kubrick_obscura: CinemaForever, arte

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Baz Luhrmann geht es in erster Linie nicht darum WAS er erzählt, sondern WIE er es erzählt. Das war die Essenz des Red-Curtain-Kino, was mit Moulin Rouge! auf die Spitze getrieben wurde. Der Zuschauer war sich immer der Künstlichkeit der Film-Welt bewusst. Luhrmann arbeit mit "verbrauchten" Geschichten verpackt sie kontra-illusionär neu.
Mit "Australia" erschafft Luhrmann das erste postmoderne Epos überhaupt. An sich gilt wieder die Prämisse: Bekannte Handlung neu verpackt! Im Gegensatz zu früheren Filmen orientiert sich Luhrmann nicht mehr am Theater, sondern nutzt das Kino als Zitatepool. Sieht man "Australia", denkt man an David Lean, Victor Fleming, Charles Vidor, die großen Schmacht-Epen der 40er bis 60er Jahre, die mit Landschaften, Historie und Stars die Zuschauer in die Säale saugten. Nur ganz und garnicht altbacken verpackt. Allein der Anfang ist so elegisch, temporeich und klever montiert, dass es Freude bereitet.
Luhrmann mixt "Lawrence of Arabia" mit Video-Clip, CGI und Australien, was allerdings Schwächen offenbart. Denn wo in Moulin-Rouge jeder Funke eine digitale Selbstreflexion war, ist die Unterscheidung zwischen Kunst und Wirklichkeit hier nicht mehr so leicht. Luhrmann verfällt gewollt oder ungewollt dem Illusionismus und offenbart seine digitalen Tricks nicht. Er unterschätzt den Zuschauer, der sieht wo Australien nur auf einer Blue-Box existiert. Bricht das Landschaftsepos dann nicht in sich zusammen, wenn es sich um ein getrickstes Australien handelt? Nicht wirklich, denn meistens ist alles echt.
Kommen wir zum Plot, der eigentlich unwichtig ist und nur als Spielplatz für Luhrmanns aufregende Regie herhält. Trotzdem gibt es Schwächen was die Vereinbarkeit der Handlung mit der epischen Länge angeht. Luhrmanns Film teilt sich in zwei Teile (praktisch zwei unterschiedliche Filme), wo sich gerade in der Mitte und der zweiten Hälfte riesige Blasen einschleichen. Beim Red-Curtain-Kino war es egal, was erzählt wird, hier ist es nicht so. Luhrmann ist seine Geschichte wichtig. Sie erzählt von Rassismus und der Geschichte selbst. Oft genug wird im Film gesagt, wie wichtig es ist Geschichten zu erzählen. Allerdings schafft es Luhrmann nicht immer seinen inhaltlichen Ansprüchen gerecht zu werden.
Es war vorherzusehen, dass ein Filmemacher wie Baz Luhrmann beim sogenannten "Storytelling" schwächelt. Trotzdem ist Australia packendes postmodernstes Kino in epischen Format, dass es schafft seinem Kontinent, sowie seinen beiden Hauptdarstellern, ein Denkmal zu setzen.

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr Vincent Vega: Die 5 Filmfreunde, gamona, ...

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

[...] "Australia" ist ganz oft alles und irgendwie auch immer nichts. Er ist Liebesschnulze, nein, Schmachtfetzen par excellence, und er ist auch Kriegsspektakel, Rassismusdrama, Westernabenteuer. Er meint viel über die Kultur seines Landes, die Aborigines, die Kolonialisierung, die Städteentwicklung zu erzählen, und dazu gibt es weite Landschaftsaufnahmen mit untergehenden Abendsonnen und hüpfenden Kängurus, viel Outback-Romantik und noch viel mehr Ethno-Kitsch serviert. Aber eigentlich bildet all das nur historische Kulisse, deren Ausstattungsstaffage einzig Hintergrund sein darf für die mächtige Liebesgeschichte zwischen Nicole Kidman und Hugh Jackman. [...]

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TheCorey: MovieMaze

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Wie schon bereits bei William Shakespeare’s Romeo + Juliet und Moulin Rouge! beeindruckt Luhrmann mit einem visuellen Meisterwerk. Die Ausleuchtungen der Szenen sind sprichwörtlich episch und verleihen dem Geschehen oftmals etwas von einem Gemälde. Hinzu kommen beeindruckende Landschaftsaufnahmen von Mandy Walker, die der Schönheit des fünften Kontinents gerecht zu werden wissen.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

fko: filmsprung.ch fko: filmsprung.ch

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

«Australia» ist ganz klar überladen. Während es manchen anderen Filmen mit reichhaltiger Handlung trotzdem gelingt, eine betörende Atmosphäre zu entwickeln, verliert sich der Film von Luhrmann in den vielen überhastet erzählten Strängen. Victor Fleming durfte sich in «Gone with the Wind» noch knapp vier Stunden Zeit lassen, um seine ausufernde Romanze zu erzählen. Da erscheinen die 155 Minuten von «Australia» geradezu mickrig. Darunter leiden vor allem die Nebenfiguren, die zu wenig Raum erhalten und dadurch zwar übertrieben eindimensional gestaltet sind, diese Reduziertheit aber zu wenig übersteigert ausleben können.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Roger Ebert: Chicago Sun Times Roger Ebert: Chicago Sun Times

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Was für ein prachtvoller Film, was für starke Schauspieler, was für anregende Bilder – ja, was für ein mitreißendes, romantisches Melodrama.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kirsten Liese: BR Online, WDR3, Darmstädte... Kirsten Liese: BR Online, WDR3, Darmstädte...

Kommentar löschen
2.5Ärgerlich

Uninteressanter Streifen mit vielen Bildern, die an Marlboro-Werbeclips erinnern. Nicole Kidman sieht schön aus, das ist aber auch schon alles.

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Jörg von Grass: filminformer.de; stadtmagaz...

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Mit seinem neuen, großen Leinwandepos "Australia" kreiert Baz Luhrmann ("Moulin Rouge", "William Shakespeares Romeo und Julia") ein bildgewaltiges Kinoerlebnis, das Romantik, Action, Abenteuer und Dramatik in einer Inszenierung aus klassischem Western, australischem "Pearl Harbour" und "The Long Way Home" vereint. Obwohl man sich während...

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

J. Berardinelli: ReelViews J. Berardinelli: ReelViews

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Australia ist groß, mutig und frech - obwohl man nicht weniger vom Regisseur Baz Luhrman erwarten würde, dessen Vokabular Worte wie "zurückhaltend" und "gedämpft" nicht kennt. Das großzügig ausgebaute Möchtegern-Epos, inspiriert von David Lean, liegt weit hinter den Absichten und Erwartungen zurück. Es gibt zahlreiche Probleme: ein abschweifendes Drehbuch, eine zu lange Spieldauer, ein ungleichmäßiger Ton und ein Mangel an realer Emotionalität.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Claudia Puig: USA Today Claudia Puig: USA Today

Kommentar löschen
5.0Geht so

Australia bemüht sich, ein langgezogenes, romantisches Epos zu sein. Stattdessen ist der Film eine melodramatische Übung in Eintöngikeit. Anstatt altmodisch und klassisch zu wirken, ist der Film altbacken und konventionell. Anstatt glaubhafter Romantik bietet er Schmalz und Klischee.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Kommentare (100) — Film: Australia


Sortierung

Langeweilefreak

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Taschentucharlarm!
Sehr liebenswerte Schauspieler allerdings verstehe ich nicht warum dieser Film so in die Länge gezogen wurde.Manche szenen waren einfach nur unötig. Allerdings muss ich sagen das Nicole Kidman für ihre hervorragende Leistung den Oskar verdiehnt hätte...
sie sorgte dafür das die Rolle wirklich sehr sympatisch rüberkommt und mindestens nach der hälfte des Filmes nicht mehr hochnäsig sondern Gutherzig.Nur wenige schauspieler/innen schaffen es eine Rolle so zu spielen als ob man die Person selber wäre.Applaus für Nicole

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

sweeneytodd

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Zwei große Hollywood-Namen in einer schmalztriefenden Liebesgeschichte - eigentlich nicht meine Welt. Doch die hervorragend eingefangene Stimmung und die unglaublichen Bilder des australischen Outbacks machen den Film wirklich zu einem Erlebnis. Hugh Jackman steht der Outback-Rowdy wirklich gut und auch Nicole Kidman weiß zu überzeugen. Wirklich angenehm, dass hier nicht unbedingt die Menschen, sondern die Landschaft und die Kultur Australiens im Vordergrund stehen. Das macht auch die Figuren gleich viel sympatischer.

Alles in allem ein klasse Film und eine tolle Hommage an Australien und an die Freiheit

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

LiaMiller

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Pew, ich habs geschafft. Nach der ersten Stunde habe ich fest damit gerechnet, dass ich einschlafen werde... Der Film hat es einfach nicht geschafft mich mitzureißen und trotzdem am Ende geheult :D Mag wohl eher daran liegen, dass ich krank bin und sowieso rumjammer...
Der kleine Junge hat mir sehr gut gefallen, ansonsten war das nicht so nach meinem Geschmack.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

natedb

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Die erste Stunde gefiel mir sehr gut, Nicole Kidman als Etepetete-Fräulein und Hugh Jackman als verwahrloster Outback-Rowdy gaben ein humorvolles Zusammenspiel und der Film nutzte das Schwelgerische, Ausufernde - kurz: den Kitsch - zu seinen Gunsten. Großartige Bebilderung und ein träumerischer Score ließen "Australia" anfangs tatsächlich beinahe im Licht alter, vergangener Leinwandepen erstrahlen. Allerdings ist Baz Luhrmanns Odé an die eigene Heimat arg lang geraten und irgendwann können nicht einmal der immer spärlicher eingesetzte Humor, die schwülstige Musik und die romantische Lovestory den ersten Gähner weiter hinauszögern.
Das bisschen Handlung und Australien-Kultur/Historie, welches um das Schmachtzentrum Kidman/Jackman herumkonstruiert wurde wirkt zu aufgesetzt und gekünstelt, als das es einen wirklich mitfiebern lässt.
Zum Schluss macht es Luhrmann ähnlich wie Michael Bay einst bei "Pearl Harbor" und rüttelt den halb eingeschlafenen Zuschauer mit allerlei Bombast und Kriegsgetöse wieder wach. Insgesamt ist der Film eher für die durchschnittlichen Romantiker/Frauchens wirklich interessant, und obwohl ich gerade das nicht bin und mich vor solcher Sülze normalerweise ekel, war mir das erste Drittel Film durchaus sympathisch (besonders eine Szene mit den Kängurus blieb mir im Gedächtnis), weswegen ich "Australia" noch recht wohlwollend bewerte.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

vanilla

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Ein Film der sehr groß und lang sein will. Das mit der Länge hat er auch geschafft, doch ein großer Film ist es definitiv nicht.
Trotz gutem Cast und eigentlich den besten Voraussetzungen, schafft er es einfach nicht eine interessante und spannende Geschichte zu erzählen.
Alles wirkt so konstruiert und leer.
Das einzige was richtig gut gelungen ist, sind die teil überragenden Bilder und Landschaftsaufnahmen, das wars aber dann schon mit der Herrlichkeit.
Denn die Handlung ist sowas von lahm und in die Länge gezogen, dass es schon manchmal wehtut, wenn ich wieder daran denken muss.
Ein kleines Highlight war die Szene am Lagerfeuer. Wenn die Ukulele erklingt und man die schöne Natur betrachten darf und die beiden Protagonisten zum Tanz ansetzen, fast schon magisch.
Dann gabs auch Szenen in denen ich nur den Kopf schütteln konnte, weil die so kindisch und märchenhaft waren.
Insgesamt ist "Australia" eine große und lange Enttäuschung.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 9 Antworten

TheAvenger68

Antwort löschen

Ist bestimmt lecker :-)


vanilla

Antwort löschen

na besser die vom Drover als die von King George;-)


Samara23

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ich liebe jeden Baz Luhrmann - Film. Irgendwie stimmt da meist alles vom Cast, bis zur Musik und der Darstellung. Auch hier. Ich habe bei dem Film gelacht, mitgefiebert und geheult. Die drei Emotionen in EINEM Film, das habe ich selten.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

AgentGuhl86

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Armes Australien, du wurdest degradiert. Denn seit Peter Jackson seine Kameras hat über Mittelerde fliegen lassen, wollen doch alle nur noch nach Neuseeland. Aber genug der Härte, Australien ist und bleibt ein Land voller Faszination und ist sicherlich jeden Besuch wert. Baz Luhrmann kann von dieser Faszination zehren und einen abenteuerlichen, spannenden und durchaus epischen Film abliefern. Dem Regisseur angemessen drückt "Australia" eher auf das melancholisch-dramatische Pedal und hätte es das Studio nicht befohlen, so wäre das Ende sicherlich ein anderes gewesen.
Wenn ich mir nochmal die Geschichte durch den Kopf gehen lasse, fällt mir wieder ein, wie dreist und einfach hirnrissig es ist, dass mit Aufschlagen der ersten Siedler in Australien, die Aborigines ihre Rechte an ihr eigenes Land verlieren. Das diese "Rassendiskriminierung" noch bis in die 70er Jahre stattfand und die Entschuldigung der australischen Regierung nochmal fast 40 Jahre auf sich warten lassen musste, zeigt mal wieder die Verkommenheit unserer Kultur.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

BlackAbyss

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Achtung, möglicherweise kleine Spoiler!
Irgendwie war das ein sehr merkwürdiger Film.
Der Anfang war ziemlich lustig und ich hab mich schon auf mehr solcher Szenen wie der mit dem Känguru gefreut, aber leider wurde ich da enttäuscht.
Dann waren da diese kitschigen Szenen in der Mitte, die geradezu "Hollywood" schrien und dank dem manchmal nervigen Nullah wurde die Liebesgeschichte von Nicole Kidman und Wolv... äh, Hugh Jackman zur Nebenstory.
Aber das Schlimmste ist ja mal das Ende! Es ist Schade, dass Luhrman sein Original-Ende streichen musste, denn das hätte ich viel lieber gesehen.

Was bei mir zum Schluss hängen geblieben ist, ist fast einzig und allein David Whenham, der hier mal nicht den treudoofen Faramir raushängen lässt, sondern überzeugend unsympathisch ist.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Daymare

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Äußerst behäbiges Epos, dass seine an sich guten Qualitäten unter einer kaum ertragbaren Spieldauer von knapp 170 Minuten begräbt! Der bisher schwächste Film von Luhrmann und das sogar mit Abstand...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Lili 9ochefort

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Australia zeigt einige tolle und grandiose Landschaftsaufnahmen, und der australische Junge mit seinem Fantasytouch haben mir wirklich gefallen, aber ein großer Klassiker ist er dennoch nicht, es mangelt an der Dramarturgie und der Geschichte die viel zu gewöhlich un dein wenig langweilig ist. Kidman und Jackman spielt ganz gut.
Ich sehe mir lieber "Vom Winde verweht" oder "Doktor Schiwago" noch einmal an, als Australia.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

thomf

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Oh ja, man kann sich diesen Film ansehen, aber man muss auf folgende Dinge gefasst sein: künstliche Bilder mit Farbsättigungs- und Künstlichkeitsgrad 150%, eine Märchengeschichte mit furchtbar bösen und mit furchtbar guten Menschen und eine entsetzlich oberflächliche Geschichte über den Umgang mit den Aboriginees. Das Potential dieser Geschichte wurde nicht mal ansatzweise ausgearbeitet. Ich habe dem Film 4 Punkte gegeben und nachdem ich darüber schreibe muss ich das noch ein wenig drücken.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

_Jana_

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Einfach genial, super Story.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Fabian Maier

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Der Film geht viel zu lange. Das Ende ist spannend. Der Rest zieht sich hin.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

craax

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Australia v. „Baz Luhrmann“ (...„Großes Land, große Gefühle, großes Kino“)
Schmalzlocke-Film „Familen“drama. Völlig unverständlicherweise eine Aperitiv- und Nachspann-Erwähnung von wegen der Aborigine- Stolen Generation, die mit diesem Schinken nun doch wahrlich nichts,- aber auch gar nichts zu tun hat. Afrika (out of) is out – back is coming (in). Was für eine Verlügerei mal wieder! Nicole Kidman zeigt einige ihrer bezauberndsten Schielereien in Großaufnahme. Bei kaum einem Film offenbart sie die Grenzen ihrer Ausdrucksfähigkeiten so deutlich wie hier- einfach ein zu dünnes Talent, um eine Leinwand wirklich füllen zu können. Auch Hugh Jackman bleibt klar innerhalb der von Wolverine gezogenen Grenzen, füllt aber wenigstens seine muskulösen (Cowboy)Stiefel. Der Regisseur markiert ebenso sichtlich die Versickerungsendlinien seines erzählerisch epischen Rinnsales. Da hilft auch die Tricktechnik nicht weiter. Ein grandioses Aufgebot vieler Mittel – verschwendet an eine weitere Bonanza-Episode. Dafür sicherlich ein ganz schön teurer Spaß gewesen.
Geradezu lächerlich: die Zu-Bett-Bringens-nach-einem-anstrengenden-Tag Sing-elchen-Szene. Von demselben Fliegengewicht: die Auftaktbilder als blasierter Lady-Adel. Mein Gott wie unvollkommen glaubhaft und unnatürlich. Aber auch als Lagerfeuer-Rauhbein und Naturbürschin dann: es ist, wie wenn eine Vierzehnjährige eine „Große“ darstellen soll. Mein Gott diese Rolle die eine Grace Kelly oder Catherine Hepburn erfordert hätte: das ist ja, wie ein Tropfen Schnaps auf einen Humpen Wasser: und es hätte doch in der Kehle brennen müssen, um zu wirken.
Am eindrücklichsten hängen bleibt aber doch immer das gewesen-bezaubernde Schielen bei Intimszenen von Mädilein blond (fast wie bei einem KraftdurchFreude-Standbild oder in einem Luis-Trenker- oder Piroschka-Film – Nicole Kidman (irgendwie sieht man die geflochtenen Zöpfe). Dünn, dünn, viel zu dünn. Was für eine Klamotte.
(Nichts wird ohnehin bleiben. Rauch ohne Feuer. Outback ohne back.)

Schade, da ich gerade gestern einen anderen, guten Film mit ihrer Anwesenheit sah: ‚Die Dolmetscherin‘ von Sydney Pollack. Da kann man sehen, was ein guter Regisseur bezwecken und erreichen wollen will mit wem auch immer- wenn er vermag. Zuerst kommt doch die Idee! der Rest paßt dazu. Taugt der Inhalt nicht, ist alles Großaufgebot vergebens...
(übrigens innerhalb dieses Films: die Handy-Fenster-zu-Fenster- Szene: das ist (für mir seins) wahrhaft gelungene - ‚Romantik‘!)

-Man versteht allmählich, wie sehr (wieder) sie zu Tom Cruise paßte. Wahrlich ein dream-team aus einem Aufguß. Warum bloß sind die (außer als perfekt vorstellbare Egomaniker) je auseinander gekommen, ein Paar wie die Faust und das blaue Auge, um bitte davonzukommen, in den schmuddeligen Sonnenuntergang hinein?- Oh Herr laß abend werden, und lösche die Projektor-Strahlen...gib uns die Stille und den Glanz deiner Sterne wieder, und erlöse uns von deinem Kitsch. Hollywood! (-soll klingen wie ein Ausspucken, Kopf zur Seite -!) .

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

craax

Antwort löschen

kenne die (Version) noch nicht ...danke für den Hinweis. Shakespeare paßt ja eigentlich gut in Hollywood-Terrain...(wo auch nicht alles nur platt /wie hier ist) aber bitte in die B E S T E N Hände (?). Ja ok, Madden oder Emmerich geht durch, tatsächlich! - friß oder stirb mich ...

Shakespeares Rede paßt ja prinzipiell in jede (gutgemachte) *Zeit-Umgebung, weil - dazu muß man nichts sagen. An irgendwelche Rede in Australia erinnere ich mich nicht, kann ich also nichts - zu sagen.


styx.canomo

Antwort löschen

ich empfand es bei romeo + juliet eher als bizarr


ProsperDune

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Pathos-getränktes Abenteuer-/Liebes-/Kriegsepos, das ich trotz aller Vorwürfe, die man dem Film durchaus machen kann -- zum Beispiel: pathetisch und kitschig, praktisch zwei Filme in einem, der kleine nervige ‚magiebegabte‘ Aborigine-Junge, der mehr als offensichtliche Green-Screen-Einsatz, die nicht-existente aussagekräftige Auseinandersetzung mit dem Titelthema --, sehr, sehr gern habe für seine fast bis zur Künstlichkeit auf großes Kino setzende Emotionalität. Es gibt Filme, die mag ich für ihren Kitsch. Es gibt Filme, die mag ich nicht für ihren Kitsch. Und „Australia“ gehört eben zu ersterer Kategorie. Wieso, weiß ich allerdings nicht genau, ist mir auch nicht so wichtig, ich mag "Australia"...

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

emotionfreak

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Ich hatte den Film bereits im Kino gesehen, da las ich: Wer "Vom Winde verweht " mag,wird diesen Film lieben. Was für eine Frechheit. An das große Epos "Vom Winde verweht", welches einer meiner absoluten Lieblingsfilme ist, kommt "Australia nun wirklich nicht ran, nicht einmal ansatzweise. Das must ich jetzt erst einmal loswerden. "Australia" ist nicht das große Epos, als das es angekündigt wurde, und auch kein Meisterwerk, sondern lediglich ein recht netter Film, den man sich mal angucken kann.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Growlf

Kommentar löschen
Bewertung1.5Ärgerlich

Auf Grund der sehr durchwachsenen Kommentare interessiert geworden, habe ich mir den Film als Fernsehaufzeichnung von Festplatte zu Gemüte geführt.
Es wurde ja schon viel zu Klickibunti- Bildern, überzogner und m.E. vollkommen überflüssiger CGI, Überlänge, hölzernen Darstellern ohne Identifikationspotential etc. geschrieben.

Daher mein kurzes Fazit:
wirre Schmonzette ohne Tiefgang. Zum Glück löschbar und kein Geld dafür ausgegeben.

1,5 Punkte für teils ansehliche Bilder und dezente Historien- Einblicke. Den Rest kann man lassen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Nicki Minaj Lover

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

er hätte viel besser sein können .. doch leider wurde daraus nicht viel gemacht ..
ein riesen Problem ist einfach das der Film zu lange geht ...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Skar

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Was habe ich mich auf diesen Film gefreut, nachdem ich von "Moulin Rouge" so begeistert war. Nicole Kidman, Hugh Jackman, Australien zur Kriegszeit, Abenteuer, Liebe und Freiheit? Da kann ja nichts schief gehen!
Leider falsch gedacht.
Der Film enttäuscht auf fast allen Ebenen. Angefangen von der völlig unsympathischen Hauptdarstellerin, die von Nicole Kidman mit einem dermaßen großen Overacting gespielt wird, dass es weh tut, über den farblosen Klischee-Cowboy-Rowdy-Helden bis hin zu schlechten Spezieleffekten, welche die Natur Australiens wie ein kunterbuntes Plastik-Paradies aussehen lassen. Dazu kommen skrupellose Bösewichte, zähe Dialoge und irgendwie schafft man es auch noch einen Kriegsfilm draus zu machen, bei dem der Hauptcharakter natürlich den Helden spielen darf.
Selten wurde ich so enttäuscht von einem Film.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

deevaudee

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Wenn man John C. McGinley alias Dr.Cox aus Scrubs kennt, und ab der 4. Staffel seine offene Abneigung zu Hugh Jackman, könnte mit dem Werk durchaus erahnen wieso das so ist.

Aber mal paar nette Fakten. Allein vom Zeitpunkt, und dem Inhalt dieses Films ist er ja mal so gar nicht mein Milieu. Aber in den guten Zweieinhalb Stunden ist man doch in eine recht andere Zeit katapultiert worden, und macht eine Reise, durchs Nordterretorium von Australien. Und geboten wird so ziemlich alles. Action, Drama, Liebe, Sehnsüchte, Hass, Abneigung, Hoffnung, Humor, Kriegsszenario und und und...

Letztendlich ist er nicht der Reisser aber gerade durch Kidman und Jackman doch ein recht gelungener Film, der über Intrigen, und Habgier sowie der Verwurzelung von Aboriginis, mit tollen Landschaftsaufnahmen durchaus aufleuchtet.

Klar wird durch Hollywoodart, etwas viel Melodramatik in den Actionsequenzen verarbeitet, allein bei der Stampede von den Rindern, aber sonst, kann sich "Australien" ruhig sehen lassen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten


Fans dieses Films mögen auch